Gleich im Forum losfragen und mitdiskutieren!

Bewerbung für eine Umschulung

 

Um zum Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden, müssen erst ein paar Hürden genommen werden. © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Um zum Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden, müssen erst ein paar Hürden genommen werden.
© contrastwerkstatt – Fotolia.com

Für eine schulische oder betriebliche Umschulung bewerben

Eine schulische oder betriebliche Umschulung kann für Sie eine gute Möglichkeit sein, sich beruflich neu zu orientieren, sich weiter zu qualifizieren oder einen Wiedereinstieg ins Berufsleben zu finden.
Bei einer Bewerbung für eine Umschulung sind grundsätzlich dieselben Dinge zu beachten wie bei einer Bewerbung für einen neuen regulären Arbeitsplatz. Doch es gibt einige Besonderheiten.

 

Allgemeine Hinweise zum Verfassen einer guten Bewerbung

Eine Bewerbungsmappe besteht für gewöhnlich aus einem Anschreiben, dem Lebenslauf, Ihren Arbeitszeugnissen und eventuell erworbenen Qualifikationsnachweisen oder Abschlusszeugnissen. Um die Bewerbungsmappe übersichtlich zu halten, sollten Sie auf die Dokumente, die für Ihre angestrebte Stelle nicht relevant sind, verzichten. Es reicht in diesen Fällen, wenn Sie die Abschlüsse in Ihrem Lebenslauf nennen. Das Zeugnis Ihres Schulabschlusses ist beispielsweise nicht notwendig, wenn Sie bereits über einen Berufsabschluss und praktische Erfahrungen oder weitere Qualifikationen verfügen.

Das Anschreiben dient dazu, kurz und bündig Ihren bisherigen Werdegang, Ihre besondere Eignung und Ihre persönliche Motivation darstellen. Das gesamte Schreiben sollte eine Seite nicht überschreiten. Einige Vorlagen für die Bewerbung für eine Umschulung haben wir im Verlauf des Textes für Sie bereitgestellt. Denken Sie jedoch daran, die Formulierungen nicht einfach zu übernehmen. Lassen Sie sich davon inspirieren und passen Sie die Beispiele Ihrem Stil an.

Achten Sie bei der Stellensuche und der anschließenden Bewerbung auch darauf, welcher Weg von Ihrem Wunscharbeitgeber bevorzugt wird: eine Bewerbung per E-Mail oder klassisch auf dem Postweg? Für die Zusammenstellung der Unterlagen bedeutet dies zwar keinen Unterschied, allerdings sollten Sie eine Adresse, die für Nachfragen angegeben ist, nicht als Ziel für Ihre Bewerbung nutzen. Von ebenso großer Bedeutung sind die genannten Bewerbungsfristen. Halten Sie diese unbedingt ein – und fragen Sie im Zweifel nach, wenn Sie Sorge haben, dass eine postalische Bewerbung nicht rechtzeitig eintrifft oder Sie sich nicht sicher sind, ob die Ausschreibung noch aktuell ist. Darüber hinaus ist ein Anruf eine gute Möglichkeit vorab Kontakt herzustellen und damit einen Bezugspunkt im Anschreiben zu haben. Überlegen Sie sich jedoch ein passendes Anliegen – ein Anruf mit unqualifizierten Fragen hinterlässt schnell einen negativen Eindruck. Eine Frage könnte beispielsweise die nach dem/der richtigen Ansprechpartner/in sein.

 

Der erste Eindruck zählt -auch bei einem Bewerbungsschreiben. © A_Bruno - Fotolia.com

Der erste Eindruck zählt -auch bei einem Bewerbungsschreiben.
© A_Bruno – Fotolia.com

Auf das Erscheinungsbild achten

Für eine schriftliche Bewerbung benötigen Sie in der Regel eine Bewerbungsmappe. Bei einzelnen Ausschreibungen kann es möglich sein, dass ein Verzicht darauf ausdrücklich gefordert wird. Beachten Sie diesen Hinweis unbedingt. Zur Auswahl stehen die Bewerbungsmappen in verschiedenen Farben und Formen. Dreiteilige Bewerbungsmappen bieten zwar einen schnellen Überblick, sind ansonsten jedoch etwas unhandlich. Bei Klemmmappen sollten Sie auf eine stabile Qualität achten oder spezielle Bewerbungshefter verwenden. Mit einer schwarzen oder weißen Mappe sind Sie farblich auf der sicheren Seite. Für technische Berufe ist auch eine blaue Mappe angebracht, für soziale Berufe möglicherweise eine (dunkel-)rote. Grün hingegen signalisiert Kreativität und Ausgeglichenheit.

Auch bei der Gestaltung der Unterlagen können Sie sparsam Farbelemente einsetzen. Insbesondere bei Verwendung eines eigenen Briefkopfes können farbliche Elemente zum Einsatz kommen. Diese Möglichkeiten stehen Ihnen natürlich auch bei Online-Bewerbungen offen.

 

Die Tücken einer Bewerbung per E-Mail

Eine Bewerbung per E-Mail senden sie am besten als Datei im PDF-Format. Es empfiehlt sich, alle Seiten zu einer Datei zusammenzufassen. Kostenlose Software zur Erstellung und Bearbeitung von PDF-Dateien finden Sie im Internet. Oft vernachlässigt wird auch die E-Mail, die Ihre Bewerbung beinhaltet: Mit einem schwarzen Text auf weißem Grund, Standardschriftarten, einem exakten Betreff und einer formal korrekten Ansprache liegen Sie in jedem Fall richtig. Auf Datum und Anschrift wird zwar verzichtet, nicht aber auf eine ordnungsgemäße Ansprache, eine Grußformel und eine Unterschrift (fügen Sie diese aber keinesfalls als Bild ein oder verwenden Sie andere Schriftarten – setzen Sie lediglich Ihren Namen an das Ende des Textes).

 

Bewerbung für eine Umschulung per Email – Muster

Ob Sie den gesamten Text des Anschreibens auch in die E-Mail kopieren oder nicht, ist nicht unerheblich. Geht die Bewerbung lediglich an eine allgemeine E-Mail-Adresse oder eine Bürokraft bzw. Sekretärin, sollten Sie darauf verzichten. Schreiben Sie direkt an (Personal-)Verantwortliche, kann der Text auch in die Mail kopiert werden. Die Entscheidung liegt letztlich bei Ihnen. Sonst sollte Ihre Mail wie folgt aufgebaut sein:

 

Sehr geehrte/r Frau/Herr X,
anbei übersende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen für eine (ggf. ausgeschriebene) Umschulung zum (Berufsbezeichnung). Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern telefonisch unter oder per E-Mail unter zur Verfügung. Ich freue mich auf ein persönliches Kennenlernen.
Mit freundlichen Grüßen
Bewerber/in

 

Formvorgaben für ein gelungenes Anschreiben

Für die Gestaltung Ihres Anschreibens sind die Regeln der DIN 5008 empfehlenswert. Die Positionierung der Adressen, Daten und Textteile sind darin einheitlich geregelt. Zudem gibt es Vorgaben zu den Seitenrändern und der Schriftgröße. Wichtig ist eine einheitliche Nutzung der gewählten Schriftart für die gesamte Bewerbung. Die Wahl der Schriftart obliegt natürlich Ihnen selbst. Wollen Sie von den Standards wie Times New Roman oder Arial abweichen, können Sie Fonts wie Calibri, Microsoft Sans Serif, Bookman Old Style oder Ähnliches verwenden. Keinesfalls darf die gewählte Schriftart aber zu verspielt oder schwer leserlich sein.

Der Zeilenabstand sollte etwas erweitert werden. Auf diese Weise wird das Lesen erleichtert. Wenn Ihnen die in Word vorgeschlagenen 1,5 Zeilen zu groß erscheinen, können Sie den Abstand auch auf 1,25 verringern. Bedenken Sie, dass Ihr Anschreiben eine Seite nicht übersteigen sollte. Zudem wird häufig die Formatierung als Blocksatz empfohlen. Für den Leser sind linksbündige Texte in der Regel leichter zu erfassen und zu überblicken. Die Verwendung des sogenannten Flattersatzes, auch als asymmetrischer Satz bezeichnet, bietet darüber hinaus den Vorteil, dass die Abstände zwischen den Worten nicht verändert werden und der Text gleichmäßiger erscheint. Sollten ein oder zwei Worte am Ende eines Absatzes auf einer einzelnen Zeile stehen, versuchen Sie den Text insgesamt etwas umzustrukturieren und diese Verschiebungen zu vermeiden.

Ob eine betriebliche oder schulische Umschulung für Sie in Frage kommt, hängt von Ihrer Lebenssituation, Ihren Vorlieben und Ihren Talenten ab. Eine betriebliche Umschulung findet vor allem im Praxiseinsatz vor Ort statt – der Besuch einer Berufsschule ist zwar vorgesehen und empfehlenswert, jedoch nicht verpflichtend. Ähnelt beispielsweise der Umschulungsberuf Ihrer bisherigen Qualifikation, kann die praktische Arbeit ausreichend sein. Einige Berufe können jedoch ausschließlich an Berufsschulen erlernt werden. Während dieser Zeit sind zwar Praktika vorgesehen, der Zeitaufwand für Theorie ist jedoch wesentlich höher.

 

Eine erfolgreiche Bewerbung für eine betriebliche Umschulung

Beispielsweise können Sie sich zum/zur Kaufmann/frau für Bürokommunikation umschulen lassen. Klären Sie vorab jedoch unbedingt die Finanzierung. In der Regel sind Unternehmen nicht bereit, Umschülern eine Ausbildungsvergütung zu zahlen. Die Klärung der Kostenübernahme ist wichtig und sollte in Ihrer Bewerbung erwähnt werden. Ob die Rentenversicherung, die Agentur für Arbeit o.ä. die Kosten übernehmen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Lassen Sie sich um Vorfeld beraten und starten Sie mit sicherem Wissen Ihre Bewerbungsphase.

Das Anschreiben können Sie auch als Motivationsschreiben verstehen: Was bringen Sie mit und was bewegt Sie zu einer Umschulung? Welche Vorteile hat Ihr Wunschbetrieb von Ihnen? Im Idealfall interessieren Sie sich sowohl für die Arbeit als Bürokaufmann/-frau als auch für den Fachbereich des Unternehmens. Nehmen Sie unbedingt darauf Bezug. Dem Betrieb entstehen zwar keine direkten Kosten durch Sie, da Ihr Lebensunterhalt anderweitig gesichert wird, aber Ihre bisherigen Erfahrungen können wertvoll sein und Ihnen helfen, sich schneller in die Materie einzuarbeiten und eigenständig Aufgaben zu erfüllen. Nennen Sie in jedem Fall positive Gründe für Ihre Entscheidung, eine berufliche Neuorientierung zu wagen – Arbeitslosigkeit und/oder wirtschaftlicher Druck gehören nicht dazu.

Aufbau eines Bewerbungsschreibens mit Beispiel

Der Fokus einer betrieblichen Umschulung liegt auf praktischen Tätigkeiten. Ihre bisherige Laufbahn ist daher besonders wichtig und sollte im Anschreiben bereits ersichtlich sein. Verzichten Sie daher auf eine lange Einführung und konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche.
Im folgenden Beispiel für eine Bewerbung für eine Umschulung möchte sich eine Arzthelferin beruflich weiter entwickeln und bewirbt sich für eine Umschulung zur Bürokauffrau in einem Rehabilitations-Zentrum.

Sehr geehrte/r Frau/Herr X,
in meiner bisherigen Tätigkeit als Arzthelferin habe ich bereits vielfältige Erfahrungen in der Planung von Arbeitsabläufen, Postbearbeitung, Büroorganisation und dem Umgang mit Patienten und Krankenkassen gewonnen. Zusätzlich habe ich Aufgaben in der Materialorganisation und Terminplanung übernommen. Eine strukturierte Arbeitsweise. mein Organisationstalent und mein kommunikatives Wesen bestärken mich darin, eine berufliche Laufbahn im Bereich Bürowesen einzuschlagen.

Ich bewerbe mich hiermit um die von Ihnen angebotene Umschulung zur Kauffrau für Bürokommunikation. Im Umgang mit Office-Software und Outlook bin ich sehr sicher, zudem verfüge ich aus meinem Arbeitsalltag bereits über gute betriebswirtschaftliche Kenntnisse (u.a. Buchführung, Rechnungsstellung). Die zügige Einarbeitung in neue Software und spezifische Programme bereitet mir keine Probleme. Meine medizinischen Vorkenntnisse erleichtern überdies die schnelle Einarbeitung in die Materie Ihres Reha-Zentrums.
Die Finanzierung meiner Umschulung ist bereits durch (…) sichergestellt. Sicheres Auftreten, schnelle Auffassungsgabe und große Freude an der Büroarbeit mit medizinischem Hintergrund runden mein Profil ab. Ich freue mich darauf, mich Ihnen in einem persönlichen Gespräch vorstellen zu können.
Mit freundlichen Grüßen
Bewerberin

 

Achten Sie stets darauf, Ihr Interesse an dem spezifischen Gebiet zu betonen. Eine Umschulung wird Ihnen leichter fallen, wenn sie Ihrem ursprünglichen Beruf ein wenig nahe steht und Sie verfügen über gute Argumente, den Wunsch nach persönlicher Weiterentwicklung zu untermauern. Doch auch ein Hobby oder bloßes Interesse an dem Fachgebiet kann den Wunsch nach einer Umschulung in Ihrem Wunschbetrieb rechtfertigen. Überzeugt Sie ein Arbeitgeber, wird Ihnen das Verfassen einer Bewerbung auch leichter fallen. Informieren Sie sich also vorab über das Unternehmen und halten Sie die Punkte, die Sie ansprechen, fest: der Fachbereich, besondere Inhalte, Kooperationen, persönliche Erfahrungen mit dem Unternehmen, eine renommierte Schule etc.

 

Bewerbung für eine schulische Umschulung: Mustervorlage

Eine schulische Umschulung findet überwiegend an Berufsfachschulen statt und wird durch einige Wochen Praktika ergänzt. Dementsprechend bewerben Sie sich direkt bei einer Schule. Die Anforderungen an die Unterlagen unterscheiden sich zum Teil stark, ein Motivations- oder Bewerbungsschreiben wird aber in der Regel immer dazu gehören. Klassische Berufe für eine schulische Umschulung sind Altenpfleger/in und Erzieher/in.

Beantworten Sie sich zunächst selbst ehrlich die Frage nach der Motivation für den Schulbesuch: Mögen Sie die Arbeit mit Kindern sehr gern oder können Sie gut mit alten Menschen umgehen? Und kann der angestrebte Beruf wirklich eine Perspektive für Ihr Leben sein? Nach mehreren Jahren außerhalb des Schulbetriebes wird es Ihnen vermutlich zunächst nicht leicht fallen wieder täglichen Unterricht zu besuchen. Wenn Sie sich sicher dieser Herausforderung stellen wollen, dann betonen Sie das in Ihrer Bewerbung auch.
Welche Anforderungen wird die Praxis später an Sie stellen? Für den Beruf des/der Erzieher/in benötigen Sie Stressresistenz und die Gabe, auch in unübersichtlichen Situationen einen sprichwörtlich kühlen Kopf zu bewahren. Erfahrungen mit Kindern sind ein zusätzlicher Vorteil. Zeigen Sie, dass Sie sich mit Ihrem angestrebten Beruf vertraut gemacht und sich bewusst für diese Laufbahn entschieden haben.

Ein Muster für eine Bewerbung für eine schulische Umschulung kann beispielsweise so aussehen:

Sehr geehrte/r Frau/Herr X,
durch regelmäßiges Babysitting und den häufigen Umgang mit Kindern bin ich sicher den Beruf der staatlich anerkannten Erzieher/in erlernen zu wollen. In der Arbeit mit Kindern kann ich meine Kreativität, meine Aufgeschlossenheit und mein Interesse an Pädagogik gezielt zum Einsatz bringen. Überdies zählen ein aufgeschlossenes Wesen, Geduld und hohe Stressresistenz zu meinen Stärken. Auch in undurchsichtigen Situationen behalte ich den Überblick und arbeite zielorientiert. Weitere Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern resultieren aus meiner Tätigkeit in der Schülernachhilfe und Ferienbetreuung.
Während meiner bisherigen Tätigkeit als Restaurantfachfrau habe ich vielfach eigenverantwortlich Arbeitsabläufe geplant, Aufgaben koordiniert und die Vor- bzw. Nachbereitung des Tagesgeschäftes übernommen. Durch die Vielfältigkeit der Aufgaben und den täglichen Umgang mit Kunden konnte ich meine Kompetenzen stets weiterentwickeln. Auf der Basis meiner bisherigen beruflichen und privaten Erfahrungen bin ich der Überzeugung, sehr gut als Erzieherin geeignet zu sein und freue mich darauf, diesen Weg an Ihrer Schule einzuschlagen. Die Finanzierung meiner Umschulung ist im Übrigen bereits durch (…) gesichert.

 

Lebenslauf und Deckblatt machen die Bewerbung komplett

Ein Deckblatt ist Geschmackssache, bietet jedoch eine gute Gelegenheit zur Zusammenfassung aller relevanten Daten (Name und Kontaktdaten) und zur Anbringung eines Fotos. Auf ein Foto kann zwar verzichtet werden, doch unter Umständen erhöht es Ihre Chancen. Sollten Sie kein Deckblatt verwenden, bringen Sie das Bild (Rückseite mit dem Namen versehen!) mit etwas Klebstoff oben rechts auf dem Lebenslauf an. Zusätzlich können Sie das Deckblatt auch als Inhaltsverzeichnis nutzen und die Abfolge der Unterlagen nennen. Wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung für eine Umschulung für ein Deckblatt entscheiden, sollte darauf auch der Betreff „Bewerbung für eine Umschulung zum/zur…“ genannt sein.

 

Stationen und Kompetenzen im Lebenslauf

Der Lebenslauf soll chronologisch die bisherigen Stationen Ihrer beruflichen Entwicklung enthalten. Der Umfang hängt natürlich von Ihren bisherigen Erfahrungen ab, doch fassen Sie auch hier das Wesentliche zusammen. Beginnen Sie dementsprechend mit der letzten Station und konzentrieren Sie sich auf die Angaben, die für Ihren angestrebten neuen Beruf relevant sind: Welche Kompetenzen und Stärken haben sie erlangt und welche Aufgaben könnten für den neuen Beruf nützlich gewesen sein? Die Arbeit eines Fachinformatikers hat mit der eines Erziehers zwar zunächst wenig gemein, doch die Erfahrung des Arbeitens unter Zeitdruck, der parallelen Erledigung verschiedener Aufträge oder der Anleitung neuer Mitarbeiter/Auszubildender kann Ihnen stets hilfreich sein.

Da die Gründe für eine Umschulung vielfältig sein können und sich ein neuer Werdegang zum Teil auch sehr stark vom bisherigen unterscheidet, gilt es die persönlichen Kompetenzen genau zu analysieren – jede kann für Ihre Zukunft wertvoll sein. Vor allem zeigen Sie auf diese Weise, dass Sie sich mit dem Umschulungsberuf vertraut gemacht haben und wissen, worauf es ankommt. Da neben dem Anschreiben der Lebenslauf der wichtigste Teil Ihrer Bewerbung für eine Umschulung ist, gilt es, besondere Sorgfalt an den Tag zu legen. Ein klares Design, einheitliche Gestaltung und die eigene Unterschrift am Ende der letzten Seite runden den Lebenslauf ab. Versuchen Sie im Übrigen nicht, Lücken zu kaschieren. Phasen der Jobsuche gehören dazu und sind kein Makel. Nennen Sie abschließend auch Pflegezeiten oder ehrenamtliches Engagement. Seien Sie bei der Nennung von Hobbies allerdings vorsichtig: Segeln und Schach als Angaben fürs Image wirken schnell unglaubwürdig, ein Pflegepferd zeugt hingegen von Verantwortungsbewusstsein. Bleiben Sie also unbedingt bei der Wahrheit.

 

Prüfung der Unterlagen zum Schluss

Allzu häufig wird ein wichtiger Punkt vernachlässigt: korrekte Rechtschreibung und Grammatik. Natürlich sollte Ihr Bewerbungsschreiben auch immer Ihrer mündlichen Ausdrucksweise nahe stehen, ein Unterschied zwischen schriftlichem und mündlichem Ausdruck besteht dennoch. Lassen Sie Ihr Schreiben eventuell eine Zeit ruhen und gehen Sie mit etwas Abstand noch einmal an diese Aufgabe. Die Unterstützung von Freunden kann hilfreich sein, auch in Online-Foren können Sie Rat finden. Kopieren Sie jedoch nicht einfach die Texte anderer Bewerbungen. Vor dem Ausdrucken Ihrer Bewerbung sollten Sie unbedingt noch einmal den Satzbau und die Rechtschreibung auf Flüchtigkeitsfehler kontrollieren und gleichzeitig darauf achten, dass Sie keine Angaben wiederholen oder sich Einzelheiten nicht mit dem Lebenslauf decken.

Die gedruckten Unterlagen sollten in jedem Fall sauber und makellos sein. Senden Sie von Kopien und Zertifikaten stets nur Kopien mit und achten Sie darauf, ob diese beglaubigt sein sollen. Bewerbungsmappen können Sie mehrfach nutzen, solange man ihnen die bisherigen Verwendungen nicht ansieht. Dem Deckblatt schließt sich der Lebenslauf an, darauf folgen die Zeugnisse und Zertifikate in chronologischer Reihenfolge. Das Anschreiben gehört nicht in die Mappe sondern wird nur lose beigelegt. Falls in der Ausschreibung der Verzicht auf Bewerbungsmappen gefordert wird, empfiehlt es sich, die Seiten mit einer dezenten Büroklammer (d.h. nicht farbig) zusammenzufassen.
Natürlich soll auch der Umschlag korrekt beschriftet und frankiert sein.

Einer erfolgreichen Bewerbung sollte mit diesen Hinweisen nichts im Weg stehen.