Umschulung zum Automobilkaufmann / zur Automobilkauffrau

Die Automobilindustrie ist seit jeher die tragende Säule der deutschen Industrie. © Jose Vazquez – Fotolia.com

Das Berufsbild

Der Automobilkaufmann / die Automobilkauffrau verkaufen in erster Linie Neu- und Gebrauchtwagen an interessierte Privat- und Geschäftskunden. Darüber hinaus kümmern sie sich um alle mit dem Kraftfahrzeug zusammen-hängenden Serviceleistungen. Automobilkaufleute führen Beratungen und Verkaufsgespräche durch. Zu ihren Aufgaben gehört aber ebenso die Erarbeitung von Finanzierungsplänen oder Kaufverträgen.

Weitere wichtige Arbeitsbereiche von Automobilkaufleuten sind das Bewerten von Gebrauchtwagen, deren Inzahlungnahme, Preiskalkulationen, Marktbeobachtungen und Werbeaktionen. Im Büro erledigen sie allgemeine Verwaltungsarbeiten und erstellen Angebote. Müssen Autos importiert werden, kann es auch erforderlich sein, dass der Automobilkaufmann / die Automobilkauffrau ins Ausland reist, um die Überführung zu organisieren oder selbst durchzuführen.

Automobilkaufleute arbeiten vorwiegend in Autohäusern, bei Autoimporteuren sowie für große Autohersteller. Darüber hinaus findet man sie ebenfalls bei Autovermietungen, Motorradhandlungen, Lkw-Verleihen und in großen Pfandleihhäusern.



 

Zukunftsaussichten

Der Absatzmarkt für deutsche Automobile im Ausland wächst weiterhin, sodass sich gerade hier und bei den größeren Automarken durchaus Stellen finden lassen. Der heimische Markt jedoch stagniert derzeit etwas stärker, und viele Autohäuser versuchen, mit Sonderaktionen Neukunden zu locken.

 

Inhalte und Dauer der Umschulung

Die Ausbildungs- bzw. Umschulungszeiten hängen von verschiedenen Faktoren ab. In Teilzeit werden in der Regel 36 Monate angesetzt. In Vollzeit reduziert sich die Dauer auf rund 2 Jahre. Theorie und Praxis halten sich während der Ausbildungszeit die Waage. Die Abschlussprüfung wird vor der zuständigen Industrie- und Handelskammer abgelegt. Für Umschüler gilt, dass die Ausbildungszeiten auch noch weiter reduziert werden können, insofern Kenntnisse aus einem berufsnahen Bereich nachgewiesen werden.

Zur Ausbildung gehören beispielsweise betriebsorganisatorische Inhalte über Rechtsformen, Personalwirtschaft, Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz sowie zum Umweltschutz. Hinzu kommen Ausführungen zur Büroorganisation und –kommunikation sowie zur Datenverarbeitung inklusive Datenschutzbestimmungen. Darüber hinaus arbeiten sich die angehenden Automobilkaufleute sehr intensiv in die Themen Buchführung, Rechnungswesen und Statistik ein. Abgerundet wird die Umschulung mit Inhalten aus den Bereichen Marketing und Vertrieb, Finanzdienstleistungen, Garantie- und Serviceleistungen, aber auch mit den Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre.

 

Zielgruppe

Die Umschulung zum Automobilkaufmann / zur Automobilkauffrau ist besonders geeignet für bereits verkaufsorientierte Menschen, die gern mit Kunden arbeiten und diese verantwortungsvoll beraten möchten. Kundenzufriedenheit sollte in diesem Beruf über Verkaufszahlen stehen. Im besten Falle bedingt das eine das andere in positiver Weise. Grundvoraussetzung für die Zulassung zur Umschulung oder Ausbildung ist ein Hauptschulabschluss sowie eine abgeschlossene Berufsausbildung.

In den überwiegenden Fällen werden jedoch Umschüler mit einem Realschulabschluss bevorzugt eingestellt. Je nach Bundesland und Autohaus variieren die Bezüge für Umschüler deutlich, entsprechen aber in etwa den Ausbildungsvergütungen für Berufseinsteiger. Wird eine Umschulung zum Automobilkaufmann / zur Automobilkauffrau vollschulisch durchgeführt, entfällt jedoch die Vergütung während der Ausbildungszeit.

 

Fördermöglichkeiten

Beim Vorliegen der gesetzlichen und persönlichen Voraussetzungen kann eine Förderung der Umschulung durch die Agentur für Arbeit erfolgen. Im Moment bedeutet das, dass der Umschüler seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch die Umschulung verbessern können soll. Zudem müssen die Aussichten auf eine Festanstellung im derzeitigen Berufsfeld schlecht bis unmöglich sein. Ferner bestehen Fördermöglichkeiten bei weiteren Institutionen wie z. B. Jobcenter der ARGE, Berufsgenossenschaften, Rentenversicherung oder der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr.

 

Anbieter der Umschulung

Die Ausbildung oder Umschulung zum Automobilkaufmann / zur Automobilkauffrau wird von der örtlichen Industrie- und Handelskammer in Zusammenarbeit mit Autohäusern und Autovermietungen angeboten. Ebenso können Berufsbildungswerke und Bildungszentren angefragt werden.

Einige Anbieter sind hier:

Share