Qualifizierung/ Umschulung zum Fachlagerist/ zur Fachlageristin

Schaffen Sie Ordnung im Lager! © Eisenhans - Fotolia.com

Schaffen Sie Ordnung im Lager!
© Eisenhans – Fotolia.com

Das Berufsbild

Fachlagerist ist eine nach dem Bundesausbildungsgesetz (BBiB) staatlich anerkannte Ausbildung und wird nach 2 Jahren mit Abschluss beendet. Sie arbeiten vorwiegend für Logistikunternehmen oder Speditionen, nehmen Waren an, lagern sie nach Vorschrift sachgerecht und stellen Warensendungen zum Transport zusammen. Sie arbeiten vorwiegend in Lagerhallen und Lagerhäusern entsprechender Unternehmen.



 

Zukunftsaussichten nach einer Qualifizierung

Fast jeder Produktionsbetrieb ist auf die Arbeit von Lageristen, Speditionsfachkräften und Transportarbeiter angewiesen, selbst wenn viele Packprozesse heute mitunter voll automatisiert verlaufen. Die üblichen Tätigkeiten eines Lageristen sowie eine hochmoderne Kontrolle der Verpackungsanlagen sind für die Unternehmen unentbehrlich. Eine ständig auf die neuen wachsenden Arbeitsbedingungen erfolgte Weiterbildung im Umgang mit neuester Steuerungssoftware wird diesen Beruf neben der Beherrschung von Gabelstaplern und Hebebühnen auf ein neues Niveau emporheben.

 

Inhalte und Dauer der Umschulung

Inhalte

In der Ausbildung werden in der Gesamtheit folgende Gebiete vermittelt:
Gesamt: – Rechte und Pflichten der Ausbildung
– Verwaltung, Beschaffung, Fertigung, Absatz des Ausbildungsbetriebes,
– Unfallverhütung, Arbeitsschutz
– Umweltschutz

Im 1. Ausbildungsjahr lernt man im Ausbildungsbetrieb:
Güter auszeichnen, Güter sortieren, Güter lagern, Lager- und Verkaufseinheiten zusammenstellen, Einlagerungsvorschriften, Unterscheidung von Gütern nach Beschaffenheit und Verwendungszweck, Normen, Maße, Mengen, Gewichtseinheiten, gesetzliche Vorschriften, betriebliche Vorschriften, Arbeitsaufträge kundenorientiert umsetzen, spezielle Lagerplatzsoftware anwenden, Teamarbeit koordinieren,
Im 2. Ausbildungsjahr lernt man im Ausbildungsbetrieb:
Die Erhaltung von Wert und Qualität der eingelagerten Güter, die Kontrolle der Lagerbestände, die Unterscheidung der Lagerkennzahlen, den Umgang mit Gefahrengütern, Zollgut oder verderblicher Ware, gesetzliche und betriebliche Verpackungs- und Transportvorschriften handhaben, die Bearbeitung von Reklamationen, Arbeitsmittel, kontrollierte Güterentnahmen, Ladeeinheiten zusammenstellen, Überprüfung der Transportgüter auf Beschriftung, Kennzeichnung und Sicherung, die sachgemäße Verladung der Transportgüter, Ladungen und Begleitpapiere kontrollieren und vergleichen.
Die Berufsschule beinhaltet die theoretischen Lerngebiete nach Inhaltsangaben der Agentur:
– Güter annehmen, kontrollieren,
– Güter lagern,
– Güter verladen,
– Güter transportieren,
– Güter kommissionieren,
– Güter bearbeiten, verpacken, versenden,
Die Ausbildung erfolgt nach dem Beschluss der Kultusministerkonferenz auf den Rechtsgrundlagen der Verordnung und dem Rahmenlehrplan über Berufsausbildung im Lagerbereich als Fachlagerist/ Fachlageristin bzw. Fachkraft für Lagerlogistik.

Dauer der Ausbildung

In der Regel dauert diese Ausbildung oder Umschulung/Qualifizierung 2 Jahre.

Zielgruppe der Umschulung

Auszubildende, Arbeitslose, Menschen ohne jegliche Berufsausbildung und Perspektive können sich für diesen überall in jedem Produktions- und Logistikunternehmen benötigten Beruf für eine solche Tätigkeit entscheiden. Dabei sollte als Anforderung trotz technischer modernster Technik usw. der Bewerber in guter konstitutioneller Verfassung sein, da dieser Beruf unter Umständen mit enormen körperlichen Belastungen verbunden ist.

 

Fördermaßnahmen

Hier kann sich der Interessierte einschlägig sachkundig über die verschiedensten Förderungsmöglichkeiten informieren und das für ihn Passende auswählen.

 

Anbieter der Umschulung

In der Bundesagentur für Arbeit werden allein für Fachkraft für Lagerlogistik 134 Termine in der Rubrik Ausbildung/Umschulung angeboten, während direkt für den Beruf Fachlagerist/ Fachlageristin derzeit 989 Termin verschiedenster Ausbildungsbetriebe aufgelistet sind.
Diese Angebote sind auf der Webseite der Arbeitsagentur zu finden.

 

Alternative: Fernstudium

Bei der ILS Hamburg werden Fernkurse in den Fachgebieten Betriebswirt, staatlich geprüfter Logistiker, Lagerverwalter, Logistikmanagement, Materialwirtschaft mit SAP, Speditionssachbearbeiter und Bachelor of Science in Logistikmanagement angeboten. Der Fernlehrgang zum Lagerverwalter schließt mit einem Zertifikat ab, dauert 15 Monate berufsbegleitend mit einer wöchentlichen Bearbeitungszeit von 15 Wochenstunden. Der Studienanfänger sollte eine möglichst dreijährige Tätigkeit im handwerklichen oder kaufmännischen Berufsbereich vorweisen können. Dieser Fernlehrgang ist nach AZWV zertifiziert und mit einem Bildungsgutschein durch die Agentur für Arbeit förderbar.

Für den Fernlehrgang Speditionsfachmann bestehen keine besonderen Voraussetzungen. Er hat eine Lehrgangsdauer von 18 Monaten, schließt mit einem ILS Zertifikat ab, wird ebenfalls nach AZWV zertifiziert und ist von der Agentur für Arbeit 100 % förderungsfähig.

Ein berufsbegleitendes Fernstudium zum Lagerverwalter wird auch von der Fernakademie Klett angeboten mit 15 monatiger Dauer, AZWV zertifiziert und wird von der Agentur für Arbeit finanziell 100 %-ig unterstützt.

 
Share