Gleich im Forum losfragen und mitdiskutieren!

Umschulung zum/zur Hilfspolizistin

 

ausbildung hilfspolizist

Hilfspolizisten haben nicht die gleichen Befugnisse wie Polizeibeamten.

Hilfspolizisten/-innen werden alternativ auch als Verkehrsüberwacher oder Politessen bezeichnet; allerdings umfasst der Tätigkeitsbereich der Ordnungshüter weit mehr als das Kontrollieren des Verkehrs und das Verteilen von Strafzetteln. Daher wird besonders intern bevorzugt vom freiwilligen Polizeidienst gesprochen.

Tatsächlich ist aber der vornehmliche Einsatzort des/der Hilfspolizisten/-in die Straße. Dort wird der laufende Verkehr überwacht und Verkehrssünder zur Rechenschaft gezogen. Dazu gehört auch die Sachbearbeitung der jeweiligen Fälle, sodass Hilfspolizisten/-innen nicht selten auch im Büro an einem Schreibtisch zu finden sind. Öffentliche Anlagen wie Parks und Gebäude sowie Veranstaltungen werden von den Ordnungshütern überwacht.

Kommt es zu Schwierigkeiten etwa durch Vandalismus oder Randale, sind die Hilfspolizisten/-innen befugt, einzuschreiten und Platzverweise oder Bußgelder zu verhängen. Grundsätzlich unterstützen Hilfspolizisten/-innen die regulären Beamten bei ihrer täglichen Arbeit besonders in Bagatellbereichen. Sie kommen überall dort zum Einsatz, wo nicht genügend Polizei zur Verfügung steht und sorgen dafür, dass geltende Bestimmungen und Gesetze im Straßenverkehr und im öffentlichen Leben eingehalten werden.

 

Zukunftsaussichten

Hilfspolizisten/-innen werden in vielen Städten und Gemeinden benötigt, denn es gibt nicht für jeden Einsatz ausreichend Beamte. Insofern haben Personen, die sich für eine Umschulung zum/zur Hilfspolizisten/-in interessieren, gute Chancen, auch tatsächlich einen Arbeitsplatz in diesem Bereich zu bekommen. Es kann sich dabei sowohl um Vollzeit- als auch um Teilzeitbeschäftigungen handeln, für die ein Lohn in mittlerer Höhe bezahlt wird.

Aufstiegschancen gibt es für Hilfspolizisten/innen etwa dann, wenn zusätzlich und auf eigenen Wunsch Weiterbildungen insbesondere im kaufmännischen Bereich absolviert werden. Dann ist es der betreffenden Person auch möglich, anspruchsvollere Tätigkeiten auszuüben und eine engere Zusammenarbeit mit der Polizei aufzunehmen.

 

Inhalte und Dauer der Umschulung

Wer sich zum/zur Hilfspolizisten/-in weiterbilden oder umschulen lassen möchte, muss dafür eine Ausbildung in Lehrgangsform absolvieren. Diese ist auf landes- und kommunalrechtlicher Ebene geregelt und kann sowohl in Vollzeit als auch in Teilzeit stattfinden. Abhängig davon dauert sie zwischen sechs Wochen und sechs Monaten. Die Ausbildung/Umschulung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.

In den Theoriestunden werden Inhalte wie Verwaltungstätigkeiten, Sachbearbeitung und Rechtskunde vermittelt. Zuständigkeiten und Befugnisse werden geklärt, der Bußgeldkatalog wird behandelt und die Straßenverkehrsordnung genauer unter die Lupe genommen. Auch eine psychologische Schulung mit den Schwerpunkten Deeskalation und Konfliktbewältigung steht auf dem Programm, denn Hilfspolizisten/-innen sehen sich nicht selten mit potenziell gefährlichen Situationen konfrontiert.

Der praktische Teil der Umschulung/Weiterbildung begleiten die angehenden Hilfspolizisten/-innen erfahrene Kollegen in ihrem Alltag und lernen, den Verkehr zu überwachen und Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung oder andere Vorschriften zu erkennen. Sie stellen Verwarnungen und Bußgelder aus, kontrollieren Parkzeiten, erlernen den Umgang mit mobilen Datenerfassungsgeräten sowie der entsprechenden EDV und unterstützen die Polizei etwa bei Tempokontrollen. Nachdem ausreichend Erfahrungen gesammelt und eine abschließende Prüfung bestanden wurden, kann der/die Hilfspolizist/-in selbstständig in einem der genannten Bereiche eingesetzt werden.

 

Zielgruppe für die Umschulung

Die Umschulung zum/zur Hilfspolizist/-in richtet sich an Personen jeder Altersgruppe, die gern überwiegend im Freien tätig sind und den direkten Kontakt mit Menschen nicht scheuen. Voraussetzungen für die Teilnahme an einer entsprechenden Umschulung/Ausbildung sind in manchen Fällen eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem beliebigen Bereich sowie ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis.

Darüber hinaus sollten potenzielle Hilfspolizisten/-innen sich gut ausdrücken können und ein Gespür für den Umgang mit unterschiedlichsten Personengruppen haben. Psychische Belastbarkeit und die Bereitschaft zu Einsätzen am Wochenende sowie an Feiertagen sollten angehende Hilfsordnungshüter/-innen ebenfalls mitbringen. Unter Umständen ist ein Führerschein der Klasse B erforderlich.

 

Förderungsoptionen

Wer sich für eine Umschulung zum/zur Hilfspolizist/-in interessiert, hat gute Chancen auf eine Förderung durch die Agentur für Arbeit oder das zuständige Jobcenter. Da die Ausbildungsdauer im Vergleich zu anderen Berufsbereichen vergleichsweise kurz ausfällt, werden in den meisten Fällen die gesamten Kosten, die dabei anfallen, von der Behörde übernommen. Allerdings muss vorher festgestellt werden, ob sich der Bewerber physisch und psychisch für den Einsatz als Hilfspolizist/-in eignet und ob gute Gründe bestehen, warum er in seinem bisherigen Beruf nicht mehr eingesetzt werden kann oder darf.

 

Anbieter der Ausbildung/Umschulung

Die Weiterbildung/Umschulung zum/zur Hilfspolizist/-in werden in jedem Bundesland von entsprechenden Dienststellen sowie den Städten und Gemeinden selbst angeboten. Darüber hinaus gibt es spezielle Verwaltungsschulen der Bundesländer, in denen die Ausbildung absolviert werden kann. Unter Umständen sind es auch die Polizeidienststellen selbst, die Lehrgänge in diesem Bereich anbieten und so ihr eigenes Hilfspersonal ausbilden.

 

Alternative Berufe im Fernstudium

Wer die Umschulung zum/zur Hilfspolizist/in bereits absolviert hat und sich weiterbilden möchte oder in einen verwandten Bereich überwechseln möchte, kann dies auch per Fernstudium tun. Verschiedene Einrichtungen, die sich auf Fernunterricht spezialisiert haben, bieten etwa Lehrgänge für Kriminologie, Polizeiwissenschaft, Sicherheitsmanagement, Sicherheitstechnik oder Sicherheitskraft an, die auch berufsbegleitend absolviert werden können.