Umschulung zum/ zur Kaufmann/ Kauffrau für Büromanagement

Nach dieser Umschulung liegt es an Ihnen, Ordnung ins Chaos zu bringen!

Nun liegt es an Ihnen, Ordnung ins Chaos zu bringen!

Kaufmänner und Kauffrauen für Büromanagement haben erstaunlich vielfältige Aufgaben: Neben kaufmännischen und allgemeinen organisatorischen Tätigkeiten zählen auch Marketing, Verwaltung, Einkauf, Logistik, Organisation und Kundenkontakt kann zu ihrem Arbeitsbereich. Die individuellen Arbeiten hängen stark vom jeweiligen Arbeitgeber ab. Doch nicht selten erweisen nicht Kaufmänner und -frauen für Büromanagement als wahre Allroundtalente.

 

Die Tätigkeit als Kauffrau oder Kaufmann für Büromanagement

In den meisten Büros – insbesondere Sekretariaten – laufen verschiedene Aufgaben parallel, es werden viele Anfragen und Handlungen hier gebündelt und anschließend weiter bearbeitet. Entsprechend vielseitig sind auch die Dinge, die Kaufleute für Büromanagement zu erledigen haben. Sie sind beispielsweise für den Post- und Schriftverkehr zuständig, bereiten Termine vor, verwalten und besorgen Büromaterialien, organisieren Kundenkontakte und Dienstreisen, nehmen Anfragen entgegen, wirken im Bereich Rechnungswesen mit und erledigen all die administrativen Aufgaben, die in der alltäglichen Arbeit anfallen.

Abhängig vom individuellen Einsatzgebiet variieren diese Tätigkeiten natürlich. Doch der Schwerpunkt liegt hier eindeutig nicht im kaufmännischen Bereich. Vielmehr unterstützen sie andere Einheiten eines Unternehmens in deren Tätigkeit und sorgen dafür, dass die Organisation im Hintergrund reibungslos läuft.

 

Welche Zukunftsaussichten hat man mit diesem Beruf?

Administrative Aufgaben im Büro sind in nahezu jedem Unternehmen zu erledigen, sodass beständig eine Nachfrage nach entsprechenden Fachkräften besteht. Andererseits ist das Angebot an Bürokauffrauen bzw. Bürokaufmännern, die auf der Suche nach einer Beschäftigung sind, inzwischen recht groß, sodass eine starke Konkurrenz besteht. Zwar unterscheiden sich die Ausbildungen und Tätigkeitsschwerpunkte theoretisch, doch im praktischen Berufsalltag lassen sich die Berufe Kaufmann-/frau für Bürokommunikation (bis 2014) und Kaufmann/-frau für Büromanagement (seit 2014) häufig nicht trennscharf unterscheiden.

Ein großer Teil dieses Berufes besteht schließlich auch aus dem sogenannten „learning by doing“. Im Idealfall absolviert man eine Ausbildung im dualen System und ist damit bereits währen der gesamten Zeit in einem Unternehmen angestellt. Die Chancen auf eine spätere Anstellung in selbigem steigen damit immens.

 

Dauer und Inhalte einer Umschulung zum/zur Kaufmann oder Kauffrau für Büromanagement

Eine reguläre Ausbildung nimmt in diesem Beruf üblicherweise drei Jahre in Anspruch. Eine frühere Berufsausbildung kann jedoch dazu führen, dass eine Umschulung anstelle einer Ausbildung infrage kommt. In diesem Fall verkürzt sich die Zeit der Ausbildung auf zwei Jahre, sofern entsprechende Vorkenntnisse bestehen. Haben Interessenten bereits eine Ausbildung in einem ähnlichen Beruf absolviert, ist eine Weiterbildung zur/zum Kauffrau oder Kaufmann für Büromanagement ebenfalls binnen zwei Jahren möglich.
Eine Umschulung kann einerseits in Anstellung bei einem Unternehmen stattfinden. Die Teilnehmer erhalten eine monatliche Vergütung und sind in einem festen Rhythmus praktisch im Unternehmen tätig. Parallel besuchen sie eine Berufsfachschule, um theoretisches Wissen zu erlangen.
Ferner besteht die Möglichkeit, eine Umschulung bei einem externen Bildungsträger zu absolvieren. Voraussetzung ist in diesem Fall eine vorherige, geeignete Berufsausbildung. Die Ausbildung besteht vorwiegend aus theoretischem Unterricht und wird durch ein sechsmonatiges Praktikum ergänzt.
In jeder Ausbildung bzw. Umschulung werden die Bereiche Office-Software, Finanzbuchhaltung, Bürokommunikation und -wirtschaft sowie kaufmännische Steuerung und Kontrolle behandelt. Die Bezeichnungen können jedoch variieren.

 

Für wen ist eine Umschulung als Kaufmann oder Kauffrau für Büromanagement geeignet?

Grundsätzlich sollten Interessenten Freude daran haben, mit Menschen zu kommunizieren, Prozesse zu organisieren und sich schnell auf neue Herausforderungen einzustellen. Neben dem Talent zur offenen und freundlichen Kommunikation ist jedoch auch eine sorgfältige und konzentrierte Arbeitsweise unerlässlich. Ein Praktikum in einem Sekretariat oder Büro kann insbesondere jungen Menschen Auskunft darüber geben, ob sie für diesen Beruf geeignet sind.
Im Übrigen ist dieser Beruf auch dann geeignet, wenn gesundheitliche bzw. körperliche Einschränkungen vorliegen. Jedoch sollte im Vorfeld das Gespräch mit dem Maßnahmenträger oder Arbeitgeber gesucht werden, um später überraschende Einschränkungen zu vermeiden.

 

Welche Möglichkeiten der Ausbildungsförderung gibt es?

Die zweijährigen Umschulungen bei externen Trägern werden in der Regel vom Jobcenter bzw. der Bundesagentur für Arbeit gefördert. Konkret bedeutet dies, dass sowohl der Lebensunterhalt der Teilnehmer als auch die Schul- und Fahrkosten in diesem Zeitraum abgedeckt werden. Dies gilt auch für die Zeit des integrierten Praktikums, sofern dieses nicht gesondert entlohnt wird (in solch einem Fall findet eine Verrechnung statt).

Ist es aufgrund eines Arbeitsunfalles oder anderer berufsbedingter Gesundheitsschäden notwendig, eine Umschulung zu beginnen, treten die Gesetzliche Rentenversicherung oder die entsprechende Berufsgenossenschaft als Kostenträger auf. Auszubildende im dualen System erhalten ein monatliches Gehalt, da sie im Ausbildungsbetrieb angestellt sind. Reicht dieses nicht aus, um den Lebensunterhalt zu decken, kann zunächst Wohngeld beantragt werden. Handelt es sich jedoch explizit um eine Umschulung, können auch hier ergänzende Leistungen beim Jobcenter bzw. der Bundesagentur für Arbeit beantragt werden.

 

Wer bietet eine solche Umschulung überhaupt an?

Eine zweijährige Umschulung bietet zum Beispiel die WBS Training AG an. Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Qualifikation ist eine abgeschlossene Berufsausbildung, vorzugsweise im kaufmännischen Bereich. Die Umschulung wird an verschiedenen Standorten bundesweit angeboten. Ein ähnliches Konzept verfolgt das bbw Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg. Auch hier findet die Qualifikation zur/zum Kauffrau bzw. -mann für Büromanagement innerhalb von zwei Jahren statt. Ferner lohnt eine Anfrage bei nahezu jedem lokalen Unternehmen, welches auch regulär Bürokaufmänner und -frauen ausbildet. Eine verkürzte Ausbildung im Sinne einer Umschulung ist dann möglich, sofern Unternehmen und Berufsfachschule überein kommen.

 

Gibt es alternative Fernstudiengänge?

Ein vergleichbares Fernstudium in diesem Bereich existiert nicht. Es handelt sich um einen klassischen Beruf im Bürowesen, sodass eine universitäre Ausbildung hier den Arbeitsanforderungen nicht gerecht wird. Der wichtigste Teil der Umschulung zur/zum Kauffrau oder Kaufmann für Büromanagement besteht schließlich auch in der praktischen Tätigkeit, sodass insbesondere dieser Teil der Qualifizierung besonders wichtig ist.