Es kommt immer wieder vor, dass die verschiedenen Träger die Finanzierung einer Umschulungsmaßnahme ablehnen. Zwar gibt es Möglichkeiten, bei einem anderen Träger die Möglichkeiten auszuloten oder einen erneuten Antrag zu stellen, doch gibt es viele Situationen, in denen keine Möglichkeit für eine Förderung besteht.
Die Betroffenen fragen sich in einem solchen Fall, ob sie auch selbst für die Umschulungsmaßnahme aufkommen können.

 

Möglichkeiten für die schulische Umschulung

Die meisten Umschulungsmaßnahmen, die durch die verschiedenen Institutionen gefördert werden, finden in schulischen Lehrgängen statt. Dies bietet den Teilnehmern den Vorteil, dass Sie keine aufwendigen Bewerbungsschreiben für einen Ausbildungsplatz anfertigen müssen. Außerdem kann es bei älteren Menschen auch schwer sein, noch einen Ausbildungsplatz für die betriebliche Ausbildung zu erhalten. Daher ist in diesen Fällen die schulische Umschulung oftmals sinnvoller. Diesen Weg können Sie auch bestreiten, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, die Umschulung selbst zu finanzieren. Allerdings sollten Sie beachten, dass Sie während der Umschulung nicht nur die erheblichen Ausbildungsgebühren tragen müssen, sondern dass Sie auch die finanziellen Mittel für Ihren Lebensunterhalt benötigen. In diesen Fällen kann es sinnvoll sein, eine Umschulung in Abendkursen oder per Fernstudium durchzuführen. Dies ermöglicht Ihnen, weiterhin berufstätig zu sein und dennoch die Umschulung durchzuführen. Diese Alternative benötigt zwar etwas mehr Zeit, allerdings können Sie durch die Berufstätigkeit in der Regel problemlos alle Kosten tragen. Wenn es Ihnen möglich ist, für diesen Zeitraum in Ihrem ursprünglichen Beruf weiterzuarbeiten, ist dies sicherlich eine sinnvolle Alternative. Wenn dies nicht möglich sein sollte, können Sie während dieser Zeit auch in einem anderen Feld Arbeit suchen und zur Überbrückung eine Anlerntätigkeit ausüben.

 

Umschulung in einer betrieblichen Ausbildung

Wenn Sie Probleme bei der Finanzierung haben, ist es eine sehr gute Alternative, eine betriebliche Ausbildung durchzuführen. Diese bietet Ihnen zwei entscheidende Vorteile. Zum einen fallen für die Ausbildung keine Gebühren an. Zum anderen erhalten Sie sogar eine Ausbildungsvergütung. Diese ist zwar nicht allzu hoch, doch kann sie eine wichtige Hilfe bei der Finanzierung der Umschulung darstellen. Zwar ist es damit nicht möglich, die gesamte Familie zu versorgen, für Alleinstehende oder in Familien, in denen beide Elternteile berufstätig sind, kann diese Vergütung dazu beitragen, während der Ausbildungszeit trotzdem über die Runden zu kommen. Neben diesem großen Vorteil bietet die betriebliche Umschulung jedoch noch weitere Vor- und Nachteile. Ein großer Nachteil besteht darin, dass Sie auf diesem Wege oftmals lange nach einem Ausbildungsplatz suchen müssen. Bereits bei der Erstausbildung kann es in vielen Fällen schwierig sein, eine Stelle zu finden. Je nach Alter und Gründen für die Umschulung kann es im zweiten Anlauf jedoch noch schwieriger sein, einen Ausbildungsplatz zu erhalten. Daher müssen Sie sich darauf einstellen, viele Bewerbungen zu schreiben. Auf der anderen Seite bietet die betriebliche Ausbildung jedoch den Vorteil einer besseren Berufspraxis. Dies erhöht später die Einstellungschancen erheblich. Viele Menschen werden sogar direkt vom ausbildenden Betrieb übernommen.


Sag was dazu.

Top