Umschulung zum Gymnastiklehrer / zur Gymnastiklehrerin

Im Fitness- und Gesundheitsmarkt gibt es einen großen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften.

Im Fitness- und Gesundheitsmarkt gibt es einen großen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften.

Wenn die eigenen Berufslaufbahn bisher nicht ganz erfüllend war oder aus anderen Gründen so nicht mehr fortgeführt werden kann, ist eine Umschulung oft der richtige Weg. Für sportlich ambitionierte Menschen kommt dabei häufig der Wunsch ins Spiel, Hobby und Beruf miteinander zu verbinden. Eine Möglichkeit hierfür ist eine berufliche Zukunft als Gymnastiklehrer beziehungsweise Gymnastiklehrerin.

Wer hier seine Ausbildung oder Umschulung abgeschlossen hat, arbeitet beispielsweise in einem Fitnessstudio und bringt dort den Kunden die richtigen Bewegungsabläufe bei oder befasst sich in einer Klinik damit Patienten nach einem Unfall oder einer Operation wieder zu mehr Beweglichkeit zu verhelfen. Andere typische Arbeitsplätze finden sich an Volkshochschulen sowie in Sporthotels oder Kurhotels, wo in der Regel die Leitung von Sportgruppen auf dem Programm steht. In jedem Fall ist es eine sehr stark gesundheits- und bewegungsorientierte Tätigkeit, die auf die Umschüler und späteren Absolventen einer Gymnastiklehrerausbildung wartet.

Die aktiven Lehrer haben viel mit Menschen zu tun und müssen auf deren individuelle Bedürfnisse und Voraussetzungen eingehen. Dabei haben sie stets das zuvor festgelegte Trainingsziel im Blick und arbeiten gemeinsam mit den Kunden oder Patienten auf dieses hin. Weitere Informationen zum Alltag, zur Ausbildung und zu Fortbildungen für Gymnastiklehrerinnen bietet auch der DGymB, der Berufsverband staatlich geprüfter Gymnastiklehrerinnen und -lehrer.

 

Zukunftsaussichten

Als Gymnastiklehrer zu neuen Perspektiven aufbrechen, das wünschen sich viele Umschüler, die sich intensiver mit einer Neuorientierung befassen. Diese optimistische Sicht der Dinge ist nicht weit hergeholt. Der wichtigste Grund dafür ist der zunehmende Wunsch vieler Menschen, etwas für die einzige Gesundheit zu tun. Darüber hinaus lassen die sogenannten Volkskrankheiten, die häufig mit krankhaften Übergewicht (Adipositas) oder mit mangelnder Bewegung assoziiert sind, den Bedarf an versierten Fachkräften steigen.

Wer Rückenschmerzen hat oder zu viel wiegt, kann sich von einem Gymnastiklehrer unterstützen lassen, sei es in einer Klinik oder einer anderen Einrichtung. Besonders gut sind die beruflichen Aussichten, wenn nach der Umschulung weitere Zusatzausbildungen beziehungsweise Weiterbildungen absolviert werden, beispielsweise solche zu aktuell angesagten Tänzen oder Bewegungsprogrammen, die in Fitnessstudios gefragt sind.

 

Inhalte und Länge der Umschulung zum Gymnastiklehrer / zur Gymnastiklehrerin

Wenn eine Umschulung zum Gymnastiklehrer auf einer sehr ähnlichen Ausbildung basiert, sollte vor dem Start mit den ausbildenden Schulen gesprochen werden. Eventuell ist es beispielsweise nach Abschluss einer Physio- oder Ergotherapeutenausbildung möglich, die Ausbildungszeit zu verkürzen. Falls dies nicht der Fall ist, sollten Umschüler zum Gymnastiklehrer eine zwei- bis dreijährige Ausbildungszeit einplanen. Diese findet in der Berufsfachschule und im Ausbildungsbetrieb statt.

Der Sport in vielen unterschiedlichen Facetten bildet das zentrale Unterrichtsfach und den Fokus der betrieblichen Ausbildung. Hier geht es nicht nur darum, die späteren Schüler bestens unterrichten zu können, sondern auch darum, bei den Übungen und Anleitungen den eigenen Körper gesund zu bewegen und nicht übermäßig zu belasten.

Biologie inklusive medizinischer Inhalte und Musik beziehungsweise Rhythmuslehre (in Verbindung mit bewegungsintensiven Sportprogrammen) stehen ebenfalls auf dem Lehrplan. Die Ausbildung ist landesrechtlich geregelt und kann daher von Fall zu Fall leicht unterschiedlich angeboten werden.


 

Für wen ist die Umschulung zum Gymnastiklehrer / zur Gymnastiklehrerin geeignet?

Wer eine Umschulung zur Gymnastiklehrerin reizvoll findet, sollte nicht kurz entschlossen handeln, sondern auch die eigenen Qualifikationen und Voraussetzungen beachten. Bei den schulischen Voraussetzungen genügt in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss, darüber hinaus sind je nach Fachschule unterschiedliche Auswahlverfahren üblich, die bei den einzelnen Anbietern erfragt werden können. Darüber hinaus sollten angehende Gymnastiklehrer viel Empathie für ihre Kunden beziehungsweise Patienten mitbringen, wenn sie an ihre Arbeit gehen. Ein großes Verantwortungsbewusstsein und ein aufmerksames Vorgehen sind ebenfalls nötig.

 

Förderung und Finanzierung

Während bei vielen kaufmännischen oder handwerklich orientierten Ausbildungen eine Ausbildungsvergütung gezahlt wird, ist dies bei der Umschulung zum Gymnastiklehrer nicht der Fall. Stattdessen muss in einige Fällen Schulgeld gezahlt werden, das monatlich oder in einer anderen Zahlungsweise fällig wird.

Zusätzlich sind in manchen Fällen auch Prüfungsgebühren und Aufnahmegebühren zu entrichten. Wer diese Gebühren nicht aufbringen kann, sollte mit der zuständigen Fachkraft bei der Agentur für Arbeit vorsprechen. Dieser kann beratend tätig werden und findet eventuell eine individuelle Lösung für den Einzelfall.

Falls beispielsweise eine Erkrankung zu einer Langzeitarbeitslosigkeit geführt hat und die Rückkehr in den alten Beruf unmöglich macht, können eine Förderung der Gymnastiklehrerausbildung beziehungsweise -umschulung machbar sein.

 

Wer bietet die Umschulung  an?

Wer vorhat, eine Umschulung zum Gymnastiklehrer zu absolvieren, sollte sich bei den entsprechenden Schulen informieren. Jede von ihnen arbeitet mit leicht voneinander abweichenden Ausbildungsinhalte und setzt andere Schwerpunkte. Weitere Informationen dazu finden sich auf der Internetpräsenz des Bundesverbandes staatlich anerkannter Berufsfachschulen für Gymnastik und Sport, kurz BBGS. Dort sind auch die einzelnen Mitgliedsschulen des Verbandes aufgeführt.

 

Fernstudium als Alternative: Was bietet sich an?

Die praktische Arbeit eines Gymnastiklehrers beziehungsweise einer Gymnastiklehrerin kann definitiv nicht im Fernstudium erlernt werden. Der Grund dafür: Die Arbeit der Sportexperten verlangt sehr viel Übung und Einfühlungsvermögen. Dies ist am besten am praktischen Beispiel zu erlernen, sei es durch das gemeinsame Einüben von Bewegungen in der Gruppe oder durch das Dabeisein bei Therapien und Kursen.

Wer seine berufliche Zukunft durch ein Fernstudium gestalten möchte, kann beispielsweise auf den Beruf des Fitnessfachwirts ausweichen. Unter anderem bieten die Academy of Sports und das IST-Studieninstitut Fernlehrgänge an. Diese können jeweils mit einem IHK-Abschluss absolviert werden und dauern 18 Monate.