ausbildung wundmanagement
Professionelles Versorgen von Wunden will gelernt sein.

Wundmanager kommen in Krankenhäusern, in Pflegeeinrichtungen und in Altenheimen zum Einsatz. Ihre Aufgabengebiete umfassen die professionelle Behandlung von chronischen Wunden und der Methodeneinsatz zur positiven Beeinflussung dieser chronischen Wunden.

Die Behandlung erfolgt im Beisein des Wundmanagers auch immer unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit. Dazu gehört auch, dass sich der Wundmanager bereits vor Entstehung von chronischen Wunden Gedanken über eine Vorbeugung von chronischen Wunden bei Risikopatienten macht.

 

Die Zukunftsaussichten

Für den Beruf des Wundmanager kann wie für viele andere Berufe in der Pflegebranche ein insgesamt positives Zukunftsbild gezeichnet werden. Die Demographie-Entwicklung in Europa und insbesondere in Deutschland zeigt einen Trend hin zur alternden Gesellschaft, in welcher auch der Bedarf an Pflegekräften weiter ansteigen wird.

Gerade bei älteren Patienten, die zudem noch bettlägerig sind, ist das Risiko für die Entstehung von chronischen Wunden erhöht. Da die Zahl dieser älteren Patienten in einer alternden Gesellschaft mit ansteigt, wird auch der Bedarf an Wundmanager ansteigen.

 

Inhalte und Länge der Umschulung

Die Weiterbildungen im Wundmanagement sind von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich und unterscheiden sich sowohl in der genauen Bezeichnung als auch vom Inhalt her. Eine klassische Fortbildung zum Wundmanager kann beispielsweise ca. 40 Unterrichtseinheiten a 45 Minuten ausmachen. Den Großteil der Fortbildung nimmt dabei das Modul Wundbehandlung ein, welches die Hälfte der Unterrichtseinheiten umfasst. Jeweils 5 Unterrichtseinheiten werden das Thema Rechtskunde und das Thema Dokumentation behandelt, weitere 10 Unterrichtseinheiten nimmt das Thema Prophylaxen ein.

Dagegen wird bei einer Fortbildung zum Wandmanager der Fokus auf das Thema Betriebswirtschaftliche Grundlagen zur Unternehmenserweiterung oder Existenzgründung gelegt, 48 von 72 Unterrichtseinheiten erfolgen zu diesem Thema. Die weiteren Themen Ethik und Recht sowie Anleitung und Beratung in der Pflege nehmen nur einen kleinen Teil der Fortbildung ein, die fachlichen Inhalte zur reinen Wundbehandlung wird in dieser Fortbildung bereits als gegeben angesehen. Dazu wird auf die Zulassungsvoraussetzungen verwiesen, welche die Fortbildungen zum Wundexperten und zum Fachtherapeut Wunde verlangt.

Eine gehobene Form des Wundmanagers wird bei der Fortbildung Akademische/r Wundmanager/in angeboten. In ein beziehungsweise zwei Semester können Akademiker mit Anstellung im gehobenen Gesundheits- und Krankenpflegedienst die Weiterbildung als Certified Program oder als Akademische/r Wundmanager/in belegen. Die Fortbildung beinhaltet Themen wie das erfolgreiche Planen der Wundpflege, Identifikation von Früh- und Spätproblemen, das Erstellen von Pflegekonzepten, Beratung und Anleitung der Bezugspersonen zu präventiven Maßnahmen sowie die Beratung von Pflegefachkräften.

 

Zielgruppe dieser Umschulung

So unterschiedlich die Inhalte der Fortbildungen zum Wandmanager sind, so unterschiedlich sind auch die Zielgruppen für die Umschulungen. Bei Basislehrgängen in Richtung Wundmanagement richtet sich die Fortbildung vor allem an interessierte Fachkräfte aus den Pflegeberufen, aber auch an Personen mit beratenden Funktionen im Gesundheitswesen.

Die reine betriebswirtschaftliche Fortbildung zum Wundmanager wiederum richtet sich darüber hinaus an die Fachkräfte, welche bereits eine Basisausbildung in Richtung Wundmanagement durchgeführt haben und auch bereits Berufserfahrungen in diesem Bereich gesammelt haben. Eine akademische Fortbildung zum Wundmanager wiederum richtet sich vor allem an Angehörige des gehobenen Gesundheits- und Krankenpflegedienst, also sprich an Ärzte und Pflegeberufen in leitenden Stellungen.

 

Förderungen durch das Jobcenter und sonstige Förderungen

Die Förderungen durch das Jobcenter beziehungsweise anderweitige Förderungen durch das jeweilige Bundesland sind in der Regel stark abhängig vom Wohnort des jeweiligen Interessenten. National vergibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Bildungsprämie, welche berufliche Weiterbildungen bundesweit fördert. Teilweise werden auch Weiterbildungen zum Wundmanager durch die Bildungsprämie gefördert.

Des Weiteren bietet beispielsweise Nordrhein-Westfalen den Bildungsscheck NRW, Hessen den Qualifizierungscheck, Brandenburg den Bildungsscheck und in Rheinland-Pfalz den Qualischeck an. Alle diese Bezeichnungen stehen für die jeweils landeseigenen Förderungen von beruflichen Umschulungen und Fortbildungen. Gefördert wird auch eine berufliche Weiterbildung zum Wundmanager, wenn die jeweils landestypischen Voraussetzungen für die jeweilige Förderung eingehalten werden. Weitere Informationen zur landesweiten Förderung erfahren Sie in der Regel direkt beim Anbieter der Fortbildung oder auf den Seiten des Ministeriums für Arbeit in dem jeweiligen Bundesland.

Verwandte Bereiche der Umschulung als Fernstudium

Zum Teil im Fernstudium mit der Einbindung von Blended Learning als Lernformat bietet die Donau Universität Krems die akademische Weiterbildung zum/zur Wundmanager/in an. Dieser Fernlerngang richtet sich vor allem an Fachkräfte in den Gesundheits- und Pflegeberufen mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium plus Berufserfahrung, aber auch mit dem Diplom des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege plus einschlägiger Berufserfahrung kann nach Eignungsprüfung die Zulassung zur Fortbildung gewährt werden.

Der Fernlehrgang kann als einsemestrige oder zweisemestrige Fortbildung gewählt werden, das einsemestrige Certified Program kostet dabei 2850 Euro, das zweisemestrige Studium zum/zur Akademische/r Wundmanager/in kostet 4100 Euro, erfordert aber bereits das Certified Program als Basisausbildung. Entsprechend summieren sich die Gesamtkosten auf 6950 Euro.

Umschulung zum/zur Wundmanager/in
Stimmen Sie ab! Haben Ihnen obige Informationen weitergeholfen? (1 Stern= überhaupt nicht, 5 Sterne=ja, voll und ganz)