Gleich im Forum losfragen und mitdiskutieren!

Umschulung zum Gebäudereiniger / zur Gebäudereinigerin

 

Sorgen Sie für Durchblick! © Gunnar Assmy - Fotolia.com

Sorgen Sie für Durchblick!
© Gunnar Assmy – Fotolia.com

Das Berufsbild

Die Hauptaufgabe von Gebäudereinigern und Gebäudereinigerinnen besteht darin, die Innenräume und den Außenbereich von Gebäuden zu reinigen. Dabei erstellen sie ihren Arbeitsplan und den damit verbundenen Arbeitsablauf selbst, d. h. die Reihenfolge, in der sie ihre Reinigung vornehmen, wird von ihnen bestimmt. Zunächst begutachten sie die zu reinigenden Flächen auf Böden, Tischen, Toiletten, Treppen und weiteren Oberflächen und stellen den Grad der Verschmutzung fest. Dadurch ermitteln sie das zu tätigende Reinigungsverfahren. Für dieses stehen ihnen unterschiedliche Arbeitsmittel zur Verfügung, z. B. Besen, Wischtücher, Gummihandschuhe und automatisierte Reinigungsgeräte.

Ferner benötigen sie Reinigungsmittel und Chemikalien, die mit Wasser verdünnt werden. Da sich über einen Tag in öffentlichen und geschäftlichen Gebäuden Schmutz und Staub ansammelt, ist es notwendig, diese davon zu befreien, um eine saubere Atmosphäre zu schaffen. Mit Staubtüchern wird der Staub von Tischen und anderen Objekten gewischt, Teppichböden werden mit einem Staubsauger gereinigt, auf glatten Böden wird zunächst trocken gekehrt und anschließend feucht mit Wasser und Reinigungsmitteln sowie einem Wischtuch und einem Schrubber gewischt, Fenster werden mit Glasspray und Wasser gereinigt, Flecken werden mit vorgesehenen Chemikalien entfernt, Mülleimer werden geleert und der Außenbereich wird gesäubert. Über diese Beispiele hinaus gibt es eine Vielzahl an weiteren Tätigkeiten, die für den Beruf der Gebäudereinigung vorgesehen sind. Je nach Kunde gibt es stets ein neues und individuelles Aufgabenfeld.
Die Arbeitszeit ist variabel und richtet sich nach den Bedürfnissen der Kunden. So können Gebäudereiniger/-innen am frühen Morgen vor oder am späten Abend nach den Geschäftszeiten tätig sein.

 

Zukunftsaussichten

Gebäudereiniger/-innen sollten nicht mit den ungelernten Putzkräften verwechselt werden. Eine Umschulung bzw. Ausbildung gewährt bei einem erfolgreichen Abschluss einen sicheren Arbeitsplatz, denn gelernte Reinigungskräfte werden bevorzugt eingesetzt, während ungelernte häufig mit der Unsicherheit gegenüber der Erhaltung ihrer Anstellung kämpfen müssen, mit Ausnahme der Tätigkeit im öffentlichen Dienst. Gelernte Gebäudereiniger/-innen haben jeden Tag mehrere Aufgaben, denn täglich sammelt sich in und an stark besuchten Gebäuden Schmutz an, der stets entfernt werden muss. Die Sicherheit des Arbeitsplatzes ist also sehr hoch und es werden ständig Gebäudereiniger/-innen gesucht.

Nach der Umschulung besteht die Möglichkeit, Weiterbildungen zum Meister vorzunehmen oder, insofern eine Hochschulzugangsberechtigung besteht, ein entsprechendes Studium aufzunehmen. Auch ist es möglich, sich selbstständig zu machen. Im Allgemeinen muss das Fachwissen stets aktuell gehalten werden, womit ein lebenslanges Lernen notwendig ist.

 

Inhalte und Dauer der Umschulung

Die Umschulung wird in der Regel in der Form einer betrieblichen Ausbildung mit einem dualen System absolviert, d. h. Praxisphasen und Theoriephasen wechseln sich ab.
Der praktische Teil findet im Betrieb, vorwiegend aber an den Einsatzorten statt, an denen Reinigungen vorgenommen werden müssen. Die Umschüler/-innen lernen dort, wie Oberflächenbehandlungsmittel ausgewählt werden und für welche Tätigkeiten sie Verwendung finden, wie Reinigungsarbeiten an den unterschiedlichen Oberflächen zu tätigen sind, wie Skizzen und Pläne angefertigt werden und welche Geräte für welche Oberflächen geeignet und handzuhaben sind. Ferner werden ihnen die Kenntnisse über die Beurteilung von verschmutzten Oberflächen und deren Behandlungsmaßnahmen übermittelt. Auch lernen sie, wie Glas und Textilien zu reinigen sind, wie Fassaden gereinigt werden und welche Vorschriften bei der Müllentsorgung zu beachten sind.

Der theoretische Teil findet – meistens in Form von Blockunterricht – in der Berufsschule statt. Dort lernen angehende Gebäudereiniger/-innen, wie textile und nichttextile Flächen zu behandeln sind, wie Glasflächen gereinigt werden, was bei der Behandlung von Sanitäranlagen und elektronischen Geräten zu beachten ist, welche Sicherheitsmaßnahmen es gibt und wie Außenanlagen zu pflegen sind.
Die Umschulung umfasst eine Dauer von drei Jahren. Sie kann verkürzt werden, wenn in der Vorbildung außerordentlich gute Leistungen erbracht wurden oder wenn eine betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) erfolgreich abgeschlossen wurde. Eine Verkürzung kann auch in Form einer Auswirkung auf die einzelnen Arbeitstage vorgenommen werden, d. h. die Umschüler/-innen müssen zwar die vollen drei Jahre einhalten, allerdings arbeiten sie auf Teilzeit.

 

Zielgruppe der Umschulung

Es ist kein schulischer Abschluss geregelt, um eine Ausbildung oder Umschulung zum Gebäudereiniger bzw. zur Gebäudereinigerin zu beginnen.
Gut geeignet sind Personen, die aus dem Reinigungsbereich kommen, z. B. Desinfektoren bzw. Desinfektorinnen, Schädlingsbekämpfer/-innen und Textilreiniger/-innen.
Wurde zuvor eine Ausbildung in einem anderen Bereich absolviert, so muss beachtet werden, dass der Beruf eines Gebäudereinigers bzw. einer Gebäudereinigerin eine hohe körperliche Fitness erfordert, denn es handelt sich um eine körperlich anspruchsvolle Arbeit. Somit müssen angehende Umschüler/-innen körperlich belastbar sein. Sie sollten auch schwindelfrei sein, denn besonders die Arbeit an Außenfassaden erfolgt oftmals in der Höhe und manchmal muss kopfüber gearbeitet werden. Ferner sollten sie den Geruch und die Hautreizung von Reinigungsmitteln und Chemikalien vertragen. Zu diesem Zwecke ist die Durchführung eines Allergietests sinnvoll.

 

Fördermaßnahmen

Es handelt sich um eine betriebliche Umschulung, bei der eine monatliche Vergütung gezahlt wird. Im ersten Jahr beträgt diese ca. 500 € bis 600 €, im zweiten ca. 600 € bis 700 € und im dritten ca. 700 € bis 850 €. Zusätzlich kann Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) beantragt werden. Wichtig dabei ist, dass der Umschüler bzw. die Umschülerin nicht mehr im Elternhaus wohnt und nicht mit einem (Ehe-)Partner bzw. einer (Ehe-)Partnerin mit einem hohen Verdienst zusammenlebt.

 

Anbieter der Umschulung

Die Gebäudereinigungsbetriebe bieten eine Umschulung zum Gebäudereiniger bzw. zur Gebäudereinigerin an. Für die Übermittlung von theoretischen Kenntnissen ist die Berufsschule zuständig.

Einige Anbieter der Umschulung zum Gebäudereiniger

 

Alternative Umschulungen im Fernstudium

Für den Beruf der Gebäudereinigung gibt es keine Angebote für alternative Fernlehrgänge.