Qualifizierung/ Umschulung zum Tontechniker/ zur Tontechnikerin

Sorgen Sie für den guten Ton!
© Nik – Fotolia.com

Der Beruf des Tontechnikers befasst sich mit der Aufnahme und Wiedergabe von Audio-Inhalten. Dabei sind sowohl kreative und musikalische Fähigkeiten wichtig als auch technische Kenntnisse. Für viele Menschen, die in ihrem bisherigen Beruf unzufrieden sind, kann dieser Beruf eine neue und interessante Herausforderung darstellen. Daher sollen in diesem Artikel die Möglichkeiten für die Umschulung zum Tontechniker vorgestellt werden.

 

Das Berufsbild des Tontechnikers

Der Tontechniker hat ein vielfältiges Aufgabengebiet. Er arbeitet beispielsweise im Rundfunk, auf Konzertveranstaltungen und bei Studienaufnahmen in der Musikindustrie. Auch in der Filmproduktion sind Tontechniker beschäftigt. Hier sorgen Sie zum einen für die Aufnahme der Audio-Inhalte. Sie müssen die geeigneten Mikrofone auswählen, damit die Geräusche perfekt aufgezeichnet werden und diese auch am richtigen Standort anbringen und anschließen. Insbesondere bei Konzertveranstaltungen ist auch die Wiedergabe des Tons eine wichtige Aufgabe des Tontechnikers. Hier muss er berechnen, welche Lautsprecherleistung für den entsprechenden Veranstaltungsort notwendig ist und daraufhin muss er die Beschallungsanlage aufbauen und betriebsfertig machen.

 

Für welche Personengruppen eignet sich die Umschulung zum Tontechniker?

Die Umschulung zum Tontechniker ist nicht an die Tätigkeit in einem bestimmten Berufsfeld gebunden. Wenn Sie Spaß an dieser Aufgabe haben, können Sie die Umschulung unabhängig von Ihrem bisherigen Beruf beginnen. Allerdings ist es sinnvoll, wenn Sie sich bereits einige Fähigkeiten im Bereich der Musik und der Technik angeeignet haben. So wird Ihnen die Ausbildung erheblich leichter fallen. Die Umschulung bietet sich insbesondere für Menschen an, die mit ihrem bisherigen Beruf nicht mehr zufrieden sind und nach einer neuen kreativen Herausforderung suchen, bei der jedoch auch technische Fähigkeiten erforderlich sind. Für Personen, die aufgrund gesundheitlicher Beschwerden einen neuen Beruf erlernen möchten, ist diese Ausbildung jedoch in vielen Fällen nicht geeignet. Dies liegt daran, dass die Aufgaben des Tontechnikers auch stets körperliche Arbeit mit sich bringen. Sie müssen beispielsweise verschiedene technische Gerätschaften, die ein sehr hohes Gewicht haben können, an ihren Bestimmungsort bewegen.

 

Die Zukunftsaussichten für Tontechniker

Die Zukunftsaussichten für Tontechniker zu beschreiben, ist eine sehr schwierige Aufgabe. Zum einen hat die Unterhaltungsindustrie eine sehr wichtige Stellung inne und in diesem Bereich stellt die Audioproduktion eine wichtige Aufgabe dar. Allerdings wird der eigentliche Beruf des Tontechnikers immer weniger nachgefragt, da die Aufgaben immer mehr mit der Musikproduktion verschmelzen. Die Ausbildung als Tontechniker kann zwar ein gutes Sprungbrett sein, um in diesem Bereich Fuß zu fassen. Allerdings ist es wichtig, sich nicht alleine auf die spezifischen Aufgaben in diesem Berufsfeld zu beschränken, sondern sich immer auch selbstständig im Bereich der Musikproduktion weiterzubilden.

 

Die Umschulung zum Tontechniker

Die Ausbildung zum Tontechniker ist nicht einheitlich geregelt und es gibt viele unterschiedliche Bildungseinrichtungen, die entsprechende Kurse anbieten. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Kursen. Manche haben eine Dauer von nur einigen Wochen, andere Lehrgänge können bis zu zwei Jahren dauern. Auch die Inhalte können sich je nach Anbieter erheblich unterscheiden. In der Regel wird jedoch zum einen musikalisches und zum andere technisches Grundwissen vermittelt. Die Teilnehmer lernen auf diese Weise die Grundregeln der Rhythmik und der Instrumentenkunde, aber auch die physikalischen Grundlagen des Schalls und die technischen Details verschiedener Mikrofone kennen.

 

Die Finanzierung der Umschulung zum Tontechniker

Wie bereits erwähnt, gibt es nur wenige Krankheitsbilder, die eine Umschulung zum Tontechniker rechtfertigen. Wenn Sie jedoch beispielsweise aufgrund einer Allergie nicht mehr in Ihrem Beruf arbeiten können, kann dies dennoch der Fall sein. Bei einer krankheitsbedingten Umschulung können Sie sich an die Rentenversicherung wenden. Sollte die Umschulung notwendig sein, weil die Arbeitsmarktsituation in Ihrem Berufsfeld sehr schlecht ist, kann auch das Arbeitsamt mit Bildungsgutscheinen die Umschulung fördern. Allerdings besteht hier kein Anrecht und in der Regel ist eine sehr gute Begründung notwendig, um die Umschulungsfinanzierung in diesem Bereich zu erhalten.

 

Das Fernstudium als Alternative

Wenn Sie Probleme bei der Finanzierung der Umschulung haben, kann auch das Fernstudium eine gute Alternative sein. So können Sie weiterhin arbeiten und sich die Inhalte des Studiums nach Feierabend zu Hause aneignen. Zwar gibt es hier keine Möglichkeiten, um den Beruf des Tontechnikers zu erlernen, allerdings gibt es einige ähnliche Alternativen. Ein sehr interessanter Kurs wäre beispielsweise ein Lehrgang für digitale Musikproduktion.

Share