Umschulungen bei der TÜV Süd Akademie

Der TÜV SÜD ist nicht nur ein technisches Dienstleistungsunternehmen, sondern auch Anbieter von Weiterbildungen und Umschulungen. Dieses bietet der TÜV SÜD über seine Akademie an, welche an insgesamt 21 Standorten in ganz Deutschland zu finden ist. Die TÜV SÜD Akademie bietet insgesamt zwei Umschulungen im technischen Bereich an. 

 

Umschulung zum Gießereimechaniker/ zur Gießereimechanikerin

Die Umschulung zum Gießereimechaniker/ zur Gießereimechanikerin wendet sich an interessierte Personen, die ein gutes technisches Verständnis besitzen und eine Tätigkeit in der Gießereiindustrie aufnehmen möchten.
Für die Teilnahme an der Umschulung muss eine abgeschlossene Schulausbildung nachgewiesen sowie eine Ausbildung in einem technischen Beruf. Zudem muss die körperliche und geistige Eignung für den Beruf nachgewiesen werden. Zusätzlich sollte der Teilnehmer auch zur Schichtarbeit bereit sein.
Die Dauer der Umschulung beträgt 25 Monate und erfolgt in Vollzeit. In diesen lernen die Teilenehmer die Gießereitechnik und die Gießereitechnologie kennen. Die Herstellung von Gussteilen per Hand ist ebenso Bestandteil der Ausbildung wie die Formen- und Kernherstellung. Weitere Themen des Unterrichts sind Arbeitssicherheit, Instandhaltung, Wirtschaft und Sozialkunde sowie Technische Kommunikation. Nach der schulischen Ausbildung erfolgt ein Praktikum. Anschließend wird die Prüfungsvorbereitung im Theorieunterricht aufgenommen und die Umschulung endet mit dem Abschluss der IHK-Facharbeiterprüfung. Die Beschäftigungsquote für die Absolventen dieser Umschulung liegt nach Angaben des Anbieters bei 94 %. Zusätzlich zum Facharbeiterbrief erhält der Absolvent einen Fahrausweis für Gabelstapler und einen Fahrausweis für Brückenkrane, welche in der Ausbildung erworben werden.

 

Umschulung zur Fachkraft für Lagerlogistik

Interessenten für Lagerlogistik und bereits in diesem Bereich tätige Personen haben bei der TÜV SÜD Akademie die Möglichkeit der Umschulung zur Fachkraft für Lagerlogistik. Die Vorteile dieser Umschulung sind insbesondere die Erhöhung der Beschäftigungschancen in der Lagerwirtschaft. Als Zugangsvoraussetzungen brauchen die Teilnehmer ein Mindestalter von 18 Jahren sowie gute Deutschkenntnisse.
Die knapp zweijährige Ausbildung ist gegliedert in drei Teile. In der Theoriephase mit 2720 Unterrichtseinheiten bekommen die Teilnehmer unter anderem die folgenden Inhalte vermittelt: Güterannahme und –Kontrolle, Lagerung von Gütern, Elektronische Datenverarbeitung, Arbeitssicherheit, Wirtschafts- und Sozialkunde sowie Kommunikations- und Präsentationstechniken. Während der Phase der Zusatzqualifikationen erhalten die Teilnehmer eine Ausbildung im Gabelstaplerfahren, in der Ladungssicherung sowie eine Unterweisung nach Kap 1.3 ADR. Schließlich muss noch ein Praktikum mit einer Gesamtdauer von 880 Stunden in einem Unternehmen absolviert werden. Die Umschulung endet dann mit der Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfung und der schlussendlichen Prüfung.

 

Fördermöglichkeiten

Bei beiden Umschulungen besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit der Förderung mit dem Bildungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit. Diese wird nach den persönlichen Voraussetzungen der Teilnehmer im Einzelfall geprüft.