Selbstständig statt Umschulung

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Laura vor 1 Monat, 3 Wochen.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #5561

    ausgesetzt
    Participant

    Schönes Beispiel, dass es auch anders geht, aber das definitiv mehr Mut braucht. Ein Bekannter von mir konnte nie wirklich groß Karriere machen, weil ihm der richtige Studienabschluss dafür gefehlt hat. Dabei ist er ein unglaublich kluger Kopf. Er hat sich dann vor zwei Jahren mit einer Idee selbstständig gemacht und hat die patentieren lassen.
    Heute arbeitet er weniger als vorher, weil er weniger Überstunden macht. Und der riesige Unterschied: Es macht ihm Spaß und er ist nicht mehr einfach nur angek**** von dem, was er tut.
    Falls wen der Start in die Selbstständigkeit interessiert. Hier gibt`s eine Checkliste, ob man dafür wirklich bereit ist und was man dafür alles mitbringen sollte. Aber es braucht definitiv Mut und Geschick. Und man muss das, was man anbietet auch gut verkaufen können. Sonst lohnt der Aufwand nicht.


    #5755

    kanndassein
    Participant

    Hallo ich habe eine Frage.
    Ich bin zuzeit in einer vom Arbeitsamt finanzierten Umschulung, welche noch bis August 2017 geht. Ich habe jetzt allerdings die Möglichkeit mich Selbstständig zu machen und eine Firma zu gründen. Ich würde gerne wissen, ob das auch als Grund akzeptiert wird eine Maßnahme anbrechen zu können, ohne finanzielle Folgen?

    Ich habe gelesen, dass eine Anstellung ein Grund ist eine Umschulung abzubrechen ohne Rückerstattung der Kosten. Stimmt das?

    Kann mir da jemand weiterhelfen?


    #5757

    KalleausMG
    Participant

    Hallo
    wenn deine Selbständigkeit auf wissen der Umschulung zu tun hat, oder mit den Beruf wo du Umschulen wolltest. Dann stehen deine möglichkeiten das du kein probleme bekommst.
    Sollte es aber sein das du einen Beurf wählst der nicht mit der Umschulung zu tun hat und nicht 100 % sicher ist. Das du in 1 Jahr wirder da sitzt und beim Jobcenter bis. Wirst du warscheinlich was Bezahlen müssen.
    Lege einfach ein Businessplan hin, wo auch einnahmen und auslagen verrechnet sind. So könntest du den eine Zahlung umgehen.
    Tipp der Businessplan müsste eine Dauer von 1,5 Jahre bestehen.


    #5769

    kanndassein
    Participant

    aha. danke schonmal für die antwort.
    noch 2 fragen hätte ich:
    Gilt das auch für eine Festanstellung in einen Job der mit der Umschulung inhaltlich nichts zu tun hat?
    Oder wenn ich in meinen alten Job, den ich vor der Umschulung ausgeübt habe, zurück gehen würde?


    #6034

    Laura
    Participant

    Hi Kanndassein,
    Auch bei Rückkehr in den alten Job besteht das Risiko, dass du Kosten tragen musst. Nur eine ausführliche und tragfähige Begründung, warum der Abbruch gerechtfeigt ist, bewahrt dich ggf. davor.
    Welche Erfahrung hast du seit deinem letzten Post gemacht?
    Liebe Grüsse, Laura


Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.