…und wenig später kommt der Tatortreinger ins Spiel.

Der Beruf des Tatortreinigers erscheint auf den ersten Blick so spannend wie ein Fernsehkrimi. Sicherlich ist dies nicht ganz falsch, denn wie im Fernsehen oder im Kino geht es ja wirklich oft darum, dass ein Leichenfundort oder der Ort eines anderen Verbrechens aufgesucht und fachgerecht behandelt werden muss.

Sicherlich – es ist nicht immer ein Mord geschehen, wenn ein Tatortreiniger sich an die Arbeit macht. Doch in vielen Fällen sind es die Spuren der Verwesung, die fachgerecht zu entfernen sind. Aufgrund der oft unnatürlichen Todesursachen sind es oft sehr unangenehme Szenerien, die sich dem Auge des Tatortreinigers offenbaren. Unter anderem müssen Blut und andere Körperflüssigkeiten entfernt werden, was in der Regel nicht mit einfachen Reinigungsmitteln möglich ist.

Wer hier tätig wird, muss sich mit Spezialreinigern auskennen und darf auch nicht davor zurückschrecken, wenn Maden oder andere Tiere schon am Werk waren, wenn die Profis den Tatort betreten. Daher ist es nicht für jedermann empfehlenswert, die Umschulung in Angriff zu nehmen. Wer zart besaitet ist und wem beispielsweise schnell schlecht wird, wenn er missliebige Gerüche wahrnimmt, sollte sich gegebenenfalls anderweitig orientieren. Der Arbeitsalltag des erfolgreich umgeschulten Tatortreinigers ist aber auch ein sehr spannender. Jeder Einsatzort ist recht unvorhersehbar und viele entsprechende Fachleute berichten, dass sie diesen Job sehr viel lieber erledigen, als es bei dem eines gewöhnlichen Gebäudereinigers der Fall wäre.

 

Zukunftsaussichten als Tatortreiniger / Tatortreinigerin

Wie Branchenexperten berichten, gibt es in den meisten Betrieben weniger freie Arbeitsstellen für Tatortreiniger als es Bewerber gibt. Dies liegt vor allem daran, dass das Berufsbild ein noch relativ junges ist. Häufig werden gewöhnliche Reinigungsunternehmen oder andere Dienstleister damit beauftragt, den Tatort zu säubern.

Dies ist dann zwar mit weniger Fachkenntnis der Fall, aber nicht jeder, der einen solchen Auftrag vergeben muss, weiß um die versierten Spezialunternehmen für die Tatortreinigung. Die Zukunftsperspektiven stehen jedoch auch nicht ganz schlecht. Die spezialisierten Anbieter sind zum Teil sehr aktiv dabei, Ihre Leistungen bekannter zu machen. Je mehr dies gelingt, desto mehr Nachwuchs werden sie benötigen und umso besser sehen die Aussichten für Menschen aus, die sich zum Tatortreiniger oder zur Tatortreinigerin umschulen lassen.

 

Inhalte und Länge der Umschulung

Derzeit gibt es in Deutschland noch keine feste Ausbildungs- oder Umschulungsordnung für den Beruf des Tatortreinigers oder der Tatortreinigerin. Daher sehen die Werdegänge der Profis unterschiedlich aus. Einige Profis empfehlen, zunächst den Beruf des Gebäudereinigers zu erlernen. Dies ist eine in Deutschland anerkannte Berufsausbildung, die drei Jahre dauert und im sogenannten dualen System erfolgt.

Die Ausbildung erfolgt also in der Berufsschule und im Betrieb. Während dieser dreijährigen Lehrzeit werden den Umschülern beziehungsweise Azubis viele unterschiedliche Fachkenntnisse vermittelt. Dazu gehören beispielsweise chemische Grundkenntnisse, die für die Auswahl der passenden Reinigungsmittel am Ort des Geschehens notwendig sind. Eine andere oder zusätzliche Möglichkeit, um Tatortreiniger beziehungsweise Tatortreinigerin zu werden, ist das Absolvieren einer Desinfektoren-Ausbildung. Diese kann innerhalb weniger Wochen (meistens nur drei bis vier) durchgeführt und dann bei entsprechender Leistung erfolgreich abgeschlossen werden.

In diesem Lehrgang stehen weitere Kenntnisse auf dem Stundenplan, beispielsweise solche bezüglich diverser Viren, Bakterien und Schädlinge. Dies qualifiziert auch zur Arbeit in einem Krankenhaus oder in Gebieten, in denen eine Epidemie vorherrscht – eine Alternative zum Beruf des Tatortreinigers, falls nicht direkt eine passende Ausbildungsstelle gefunden wird.

Ganz gleich, welche der genannten Vorbildungen ein Umschüler zum Tatortreiniger bereits absolviert hat, im Anschluss daran sollte noch eine Fortbildung stattfinden. Diese ist häufig ein- bis zweitägig und wird beispielsweise von der Sanitätsschule Nord, einer staatlich anerkannten Lehranstalt für den Rettungsdienst, stattfinden. Weitere Informationen bietet die Arbeitsagentur.

 

Für wen ist die Umschulung zum Tatortreiniger / zur Tatortreinigerin geeignet?

Es ist wie erwähnt unerlässlich für einen Tatortreiniger oder für eine Tatortreinigerin, mit der oft sehr schwierigen und unangenehmen Situation am Tatort umzugehen. Ein stabiles Gemüt und ein guter Magen, der auch bei Stress nicht kapituliert, sind wichtig. Psychisch kann die Situation sehr belastend sein. Es ist daher eine gute Idee, in der Freizeit für genügend Erholung und einen Ausgleich zu sorgen.

 

Förderung und Finanzierung der Umschulung zum Tatortreiniger / zur Tatortreinigerin

Es ist nicht ganz einfach, eine öffentliche Förderung für die Umschulung zum Tatortreiniger oder zur Tatortreinigerin zu erhalten. Dies ist vor allem dadurch begründet, dass die Zukunftsaussichten aufgrund des nicht üppigen Jobangebots nicht als optimal angesehen werden. Da es sich aber um einen relativ kurzen Lehrgang handelt, sind die Kosten nicht allzu hoch. Falls neben der ein- oder zweitägigen Weiterbildung oder Umschulung noch ein längerer Ausbildungsweg geplant ist, kann die Finanzierungssituation anders aussehen.

In jedem Fall lohnt ein Gespräch mit dem zuständigen Sachbearbeiter der Arbeitsagentur. In diesem Rahmen kann dann auf alle individuellen Besonderheiten eingegangen werden. Gerade beim Vorliegen von Härtefällen haben die Verantwortlichen bei der Arbeitsagentur einen gewissen Ermessensspielraum.

 

Wer bietet die Umschulung zum Tatortreiniger / zur Tatortreinigerin an?

Es gibt verschiedene Fachschulen, die die Ausbildung zum Tatortreiniger oder zur Tatortreinigerin anbieten. So bietet beispielsweise die Sanitätsschule Nord einen eintätigen Kurs für angehende Tatortreiniger an, bei dem es um Tätigkeiten nach dem „Ableben von Patienten, Bewohnern und Fremdpersonen“ geht.

Ein weiterer Anbieter ist die Fachakademie für Gebäudemanagement und Dienstleistungen e.V., hier dauert der Kurs zwei Tage und ist sowohl theoretisch als auch praktisch ausgerichtet.

 

Fernstudium als Alternative: Was bietet sich an?

Wer von der Aufklärung von Kriminalfällen begeistert ist und sich statt der Tatortreinigerumschulung lieber einem Studium widmen möchte, kann auch diesen Weg in Erwägung ziehen. Für sehr flexible Studienmöglichkeiten sorgt ein Fernstudium der Kriminologie.

So kann an der Ruhr Universität beispielsweise Kriminologie und Polizeiwissenschaft studiert werden. Auch an der Uni Hamburg ist das Studieren des Fachs Kriminologie teilweise im Fernstudium beziehungsweise durch Blending Learning möglich.

Wie bewerten Sie dieses Angebot?

Ein Kommentar zu “Umschulung zum Tatortreiniger/ zur Tatortreinigerin”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.