Umschulung durch die Rentenversicherung

Bei langer Betriebszugehörigkeit kann eine Umschulung durch die Rentenversicherung finanziert werden.

Viele Arbeitnehmer befinden sich in der Situation, dass sie ihrem bisherigen Beruf nicht mehr nachgehen können. In diesen Fällen kann eine Umschulung in einen neuen Beruf eine gute Lösung sein. Wer einen Berufswechsel wagt, der kann meist die bisherigen Probleme am alten Arbeitsplatz zurücklassen und in eine aussichtsreiche Zukunft starten. Alles was Sie zu Umschulungen wegen Krankheit oder Berufsunfähigkeit, die Voraussetzungen für eine geförderte Maßnahme und den Ablauf der Bewilligung bei der Rentenversicherung wissen müssen, erfahren Sie hier.

Die meisten Menschen, die mit dem Gedanken spielen, eine Umschulung durchzuführen, sehen das größte Probleme in der Finanzierung der Maßnahme. Der Lehrgang selbst wirft hohe Gebühren auf, außerdem entstehen durch die Teilnahme an der Umschulung Begleitkosten, beispielsweise durch die Anfahrt (Fahrtkosten), die Verpflegung am Veranstaltungsort, die Prüfungsgebühren oder die Kosten der Kinderbetreuung. Ein beachtlicher Kostenposten für die Teilnehmer einer Umschulung ist der allgemeine Lebensunterhalt: Während der Umschulung kann keiner Brotarbeit nachgegangen werden und daher nicht dazu in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Glücklicherweise stellt das deutsche Sozialsystem als Solidargemeinschaft hier unter bestimmten Voraussetzungen Möglichkeiten der Finanzierung der Umschulung durch staatliche Gelder zur Verfügung. 

 

Wichtiger Hinweis vorab
Wenn Sie die Umschulung nicht aufgrund gesundheitlicher Probleme, sondern wegen Arbeitslosigkeit oder einer schlechten Arbeitsmarktsituation in Ihrem bisherigen Beruf anstreben, ist die Arbeitsagentur der richtige Ansprechpartner. Die DRV ist für Umschulungen wegen Krankheit in aller Regel nur zuständig, wenn Sie mindestens 15 Jahre Beiträge zur Rentenversicherung geleistet haben.

 

Weshalb fördert die Rentenversicherung die Umschulung?

Für viele Menschen erscheint es zunächst seltsam, dass ausgerechnet die Rentenversicherung für die Umschulungsmaßnahme aufkommen soll, da dies eigentlich nicht zum Kernbereich der Aufgaben dieser Institution zählt. Wenn man sich jedoch berücksichtigt, welche finanziellen Folgen eine Erwerbslosigkeit für zukünftige Rentner haben kann, wird schnell klar, dass die Rentenversicherung ein großes Interesse daran hat, beeinträchtigten Menschen eine weitere Erwerbstätigkeit zu ermöglichen:

  • Wer arbeitslos bleibt, zahlt keine Beiträge in die Rentenversicherung ein und wird somit auch im Alter von den Sozialsystemen abhängig sein.
  • In der Sozialmedizin wurde festgestellt, dass andauernde Arbeitslosigkeit ein weiterer Faktor für Krankheiten und langwierigerer Krankheitsverläufe sein kann. So entstehen weitere Kosten für die Krankenversicherungen und die Eingliederungschancen für den Betroffenen werden erschwert.
  • Eine vorzeitige Verrentung  belastet die Rentenkassen ebenfalls finanziell.
  • Sollte der Versicherungsnehmer aufgrund gesundheitlicher Gründe nicht mehr in der Lage dazu sein, seinen Beruf auszuüben, wird außerdem durch die DRV eine Erwerbsunfähigkeitsrente gezahlt.

 

Aus diesen Gründen ist es der Rentenversicherung ein großes Anliegen, den Versicherten die Ausübung ihres Berufs oder Umschulung in einen neuen zu ermöglichen. Die gesetzliche Grundlage hierzu wurde als „Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben“ im sechsten Sozialgesetzbuch geregelt. In diesem Leistungskatalog sind verschiedene Förderungsmöglichkeiten inbegriffen, die es den Versicherten ermöglichen, auch weiterhin zu arbeiten und eigenständig den Lebensunterhalt zu finanzieren. Eine dieser Leistungen besteht in der Förderung der Umschulung.

 

Wer übernimmt die Kosten für eine Umschulung?

Die alles entscheidende Frage ist meist, wie die zweite Ausbildung bzw. den Berufswechsel finanziert werden kann. Für eine erfolgreiche Umschulung ist es sehr wichtig, eine geeignete Finanzierung zu finden um keine schulen anzuhäufen. Damit ist jedoch kein privater Kredit gemeint, sondern eine finanzielle Unterstützung durch den Kostenträger, der nach dem Sozialrecht für Ihre berufliche Förderung zuständig ist. Viele Menschen wenden sich aus diesem Grund zunächst an das Arbeitsamt. Es ist zwar immer möglich, zunächst bei der Agentur für Arbeit einen Antrag auf die Förderung der Umschulung zu stellen, allerdings werden nicht alle Bildungsgutscheine bewilligt. Ein Ablehnungsgrund kann unter anderem die vorrangige Zuständigkeit der Rentenversicherung sein.

 

Wann ist die Rentenversicherung für die Umschulung zuständig?

Um durch die deutsche Rentenversicherung gefördert zu werden, müssen durch Sie zwar einige Bedingungen erfüllt werden, sollte dies jedoch der Fall sein, sind hier die Aussichten recht gut, die Umschulung bewilligt zu bekommen. Wichtig: Schließen Sie zunächst aus, dass nicht eine Berufsgenossenschaft für Ihre Umschulung zuständig sein könnte.

 

Wann wird eine Umschulung von einer Berufsgenossenschaft gefördert?

Wenn Sie in Ihrem bisherigen Beruf einer Berufsgenossenschaft angehört haben (zum Beispiel sind viele Handwerksberufe genossenschaftlich organisiert), dann wenden Sie sich zuerst an diese. Die Berufsgenossenschaft bzw. Unfallversicherung fördert im selben Umfang Umschulungen wie die Arbeitsagentur oder Rentenversicherung. Wichtig ist hier, dass die gesundheitliche Einschränkung, deretwegen Sie nicht mehr in Ihrem Beruf arbeiten können, auch mit dem Beruf selbst zusammenhängt. Dies ist zum Beispiel bei einer dauerhaften Einschränkung durch einen Betriebsunfall der Fall.

Somit ist die Rentenversicherung nicht zuständig für Umschulungen aufgrund

  • eines Arbeitsunfalls,
  • einer Berufskrankheit oder
  • einer Gesundheitsschädigung durch dritte Personen (wenn Sie dadurch einen Anspruch gegen die Unfallversicherung der anderen Partei erlangt haben).

 

Die Voraussetzungen für eine Förderung durch die gesetzliche Rentenversicherung

Es gibt mehrere Wege, wie Ihnen eine Umschulung durch die gesetzliche Rentenversicherung bewilligt werden kann. Es genügt, dass eine der im folgenden genannten Voraussetzungen von Ihnen erfüllt wird: 

  • Sie zahlen als Antragsteller bereits mindestens 15 Jahre lang in die Rentenversicherung ein („Mindestwartzeit bis zum Zeitpunkt der Antragstellung“), wobei Sie nicht im gesamten Zeitraum berufstätig gewesen sein müssen, denn Beiträge aus Versorgungsausgleich, Kindererziehung, Pflicht- und freiwillige Beiträge werden gleich behandelt.
  • Sie beziehen oder haben Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente, da Sie aufgrund gesundheitlicher Probleme Ihren bisherigen Beruf nicht mehr vollständig ausüben können und daher weniger verdienen.
  • Sie bekommen oder sind Anspruchsberechtigt auf einen große Witwen- oder Witwerrente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit.
  • Sie haben an einer medizinische Rehabilitation teilgenommen und eine berufliche Rehabilitation ist für die weitere Gesundung erforderlich.

 

Kann man trotz Erwerbsminderungsrente oder Altersrente eine Umschulung machen?

Immer wieder taucht die Frage auf, ob eine Umschulung durch die Rentenversicherung trotz Erwerbsminderungsrente möglich ist. Hier handelt es sich um ein Missverständnis. Der Anspruch auf einen Ausgleich einer Erwerbsminderung kann gerade Voraussetzung für die Bewilligung sein. Sollte durch den Umschulungsberuf eine Erwerbsminderung nicht vollständig aufgehoben werden, besteht jedoch auch weiterhin die Möglichkeit einen finanziellen Ausgleich zu beantragen.

Anders liegt es jedoch bei der Altersrente. Wenn Sie die Altersrente erhalten oder beantragt haben und in der Höhe von wenigstens zwei Dritteln (67 Prozent) der Vollrente zugesprochen bekommen, dann ist keine Umschulung mehr möglich. Sie scheiden mit der Rente aus dem Arbeitsleben aus. Sollte Ihre Rente nicht zur Deckung des Lebensbedarfs ausreichen, dann erkundigen Sie sich zu Möglichkeiten der Aufstockung.

 

Zu jung für das Rentnerleben – Wie kann ich nochmal einen neuen Beruf aufnehmen?

Wenn Sie bereits in der Altersrente sind und somit eine geförderte Umschulung ausgeschlossen ist, dann können Sie sich nur eigenständig um eine neue berufliche Existenz bemühen. Im Rahmen festgelegter Grenzen dürfen Sie trotz der Rente Einkommen erwirtschaften ohne mit Abzügen rechnen zu müssen. Weitere Informationen bekommen Sie hier: Umschulung statt oder neben der Rente.  

 

Wer bekommt einen Umschulung finanziert?

Die Rentenversicherung fördert nur einen Berufswechsel, wenn Sie aufgrund einer gesundheitlichen Einschränkung Ihren bisherigen Job nicht fortsetzen können. Es macht keinen Unterschied, ob Sie wegen körperlicher oder psychischer Probleme im Arbeitsleben eingeschränkt sind oder bald sein werden. Die Rentenkasse prüft hier, ob

  • eine Umschulung Ihre Einschränkungen im Berufsleben verhindern, wieder ausgleichen oder aufheben kann
  • Ihre Genesung durch einen Berufswechsel gefördert werden kann
  • eine verkürzte Ausbildung Ihnen trotz fortbestehender Einschränkungen oder bei rückkehrender Beeinträchtigung eine dauerhafte Einkommensgrundlage schaffen kann.

 

Gründe für eine Ablehnung einer Umschulung durch die Rentenversicherung

Es gibt immer wieder Fälle, in denen die Rentenkasse eine Umschulung wegen Krankheit ablehnt, obwohl die Ausübung des aktuellen Berufs nicht mehr möglich ist. In der Rechtsprechung gibt es mittlerweile eine große Sammlung von Gerichtsurteilen, aus denen sich Grundsätze ableiten lassen. Wichtig: Gerichte entscheiden aufgrund von Sachverhalten, die in kleinen Details sich sehr von Ihrer Situation unterscheiden können und Sie aus diesem Grund nicht davon abhalten sollen, einen Antrag bei der DRV zu stellen. Die Rentenversicherung lehnte gerichtlich überprüft Umschulungen in diesem Fällen ab:

  •  Eine Umschulung ist nicht erforderlich, wenn zwar der aktuelle Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann, aber zum Beispiel eine Rückkehr in den vorherigen Beruf möglich ist oder der Wechsel in einen ähnlichen Beruf ohne Umschulung möglich ist (zum Beispiel aus dem Außendienst in den Innendienst im selben Beruf). Hier kann dann auch eine Fortbildung ausreichen.(LSG Sachsen-Anhalt, Urteil L 3 R 507/16 vom 29.05.2017)
  • Es besteht kein Anspruch auf die Finanzierung eines bestimmten Umschulungsberufs. Wenn der medizinische Gutachtendienst zum Ergebnis kommt, dass der Wunschberuf mit den gesundheitlichen Beeinträchtigungen kollidiert, dann kann die Förderung des Umschulungsberufs abgelehnt werden. Das gilt selbst für den Fall, dass die Antragstellerin die Umschulung sich letztlich selbst finanzierte und in dem Beruf sehr erfolgreich tätig wurde. (LSG München, Urteil vom 25.10.2017 – L 19 R 8/16)
  • Die Rentenversicherung finanziert nicht nachträglich verkürzte Ausbildungen, die vom Antragsteller selbst bezahlt wurden. Einzige Ausnahme sind beantragte Umschulungen, deren Förderung von der DRV zu Unrecht abgelehnt wurden. Hier kann rückwirkend eine Kostenerstattung verlangt werden. (LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 22.07.2014 – L 11 R 2652/13)

 

Der Ablauf der Förderung

Wenn die DRV für Sie zuständig ist, wird der Weg zur Umschulung über die Rentenversicherung  meist so aussehen:

  1. Gespräch mit behandelnden Ärzten, ob aus medizinischer Sicht eine Umschulung als sinnvoll erachtet wird
  2. Wenn ja, dann Attest erstellen lassen zur Verschriftlichung der ärztlichen Einschätzung
  3. Recherche, welche Umschulungsberuf zu Ihren Interessen und medizinischen Bedürfnissen passt
  4. Recherche, bei welchem Anbieter die Maßnahme möglich ist
  5. Gesprächstermin mit dem Reha-Berater der Rentenversicherung über eine medizinische und/oder berufliche Reha
  6. Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben mit Wunsch-Umschulung stellen
  7. Termin mit dem medizinischen Gutachter der Rentenversicherung und ggf. weitere Gespräche
  8. Teilnahme an einer Arbeitserprobung / Berufserprobung mit Abschlussbericht
  9. Genehmigung abwarten oder Widerspruch gegen die Ablehnung der Umschulung einlegen

 

Antrag auf Umschulung bei der Rentenkasse stellen

Wenn Sie eine Umschulungsförderung durch die gesetzliche Rentenversicherung anstreben und einen der genannten Voraussetzungen erfüllen, müssen Sie zunächst einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben stellen. Diese Förderungsmaßnahmen beinhalten verschiedene Angebote, um eine weitere Berufstätigkeit zu ermöglichen. Dazu zählt unter anderem die Umschulung.

Dabei müssen Sie genau angeben, aus welchen Gründen Sie nicht mehr in der Lage dazu sind, Ihren bisherigen Beruf auszuüben. Dabei werden sowohl körperliche als auch psychische Probleme als Begründung akzeptiert. Nehmen Sie zur Antragstellung vorhandene ärztliche Atteste mit. Sollte nach Ansicht des Sachbearbeiters bei dem gesundheitlichen Problem eine Aussicht auf Besserung bestehen, ist es möglich, dass dieser zunächst die Teilnahme an einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme verordnet. Ziel ist Ihre Genesung und der Erhalt Ihres Arbeitsplatzes.

Sollten im Rahmen der medizinischen Rehabilitation (zum Beispiel eine Erholungskur) Ihre Gesundheit wieder hergestellt werden und liegt der Grund für die Erkrankung nicht in Ihrem Berufsleben, so können Sie weiterhin in Ihrem bisherigen Beruf arbeiten und die Umschulung ist nicht erforderlich. Wenn die medizinische Reha hingegen keine Früchte trägt oder bereits von Beginn an keine Erfolgsaussichten bestehen, wird der Sachbearbeiter die Umschulung durch die Rentenversicherung genehmigen.

 

Welche Umschulung fördert die Rentenversicherung?

Der zweite Schritt besteht dann in einer Berufs- und Arbeitserprobung. Dies ist teilweise ein Seminar, in dem festgestellt werden soll, für welchen Beruf Sie geeignet sind („ähnlich dem Eignungstests bei der Agentur für Arbeit“). Oft werden Sie auch in einer Umschulungsstätte (um Beispiel Berufsförderungswerk) für einige Tage bis wenige Wochen auf die Anforderungen vorbereitet und Ihrer Tauglichkeit evaluiert. Die grundsätzliche Förderung einer Umschulung steht zu diesem Zeitpunkt zwar bereits fest, doch soll in der Arbeitserprobung ermittelt werden, ob der Teilnehmer den konkreten Beruf erlernen kann.

Im Grundsatz finanziert die Rentenversicherung jeden anerkannten Umschulungsberuf, soweit dieser in Ihrem individuellen Fall geeignet ist, Ihnen trotz gegebenenfalls fortbestehender Einschränkungen einen Berufswechsel zu ermöglichen. Des Weiteren wird berücksichtigt: 

  • Ihre vorhandene Berufsausbildung und bisherige Arbeitserfahrung
  • Ihr aktueller Gesundheitszustand und eine Prognose der weiteren Genesung
  • die aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt für den Umschulungsberuf.
  • Dennoch gibt es keinen Anspruch auf die Förderung eines bestimmten Berufs.

 

Bei der Berufserprobung werden unter anderem grundlegende Dinge wie Rechtschreibung und Mathematik abgefragt, zum anderen gibt es jedoch auch praktische und psychologische Tests. Die Teilnehmer haben teilweise die Auswahl aus einem zweiwöchigen Grundkurs und einer sechswöchigen erweiterten Berufs- und Arbeitserprobung. Nehmen Sie den Kurs ernst. Von den Ergebnissen des Eignungstests kann abhängen, welchen Beruf Sie erlernen können. Eine entsprechende Vorbereitung ist daher sehr sinnvoll.

 

Wann beginnt die Umschulung?

Sobald es Ihnen gesundheitlich möglich ist, sollten Sie die Umschulung beginnen. Die Rentenversicherungen arbeiten hierbei mit einer Vielzahl an zertifizierten Bildungseinrichtungen zusammen. Dadurch wird die Qualität der Ausbildung gesichert. Dennoch haben die Teilnehmer eine breite Auswahl und fast immer ist es auch möglich, einen Lehrgang in der Nähe des Wohnorts zu finden. Die Ausbildungszeit beträgt in der Regel zwei Jahre. Jedoch kann auch eine Verlängerung beantragt werden, insbesondere wenn gesundheitliche Probleme die rechtzeitige Beendigung verhindern. Falls Sie sich vor einer Überlastung sorgen, sollten Sie mit dem Reha-Berater über die Möglichkeit einer Umschulung in Teilzeit sprechen.

Ziel der Maßnahme ist es immer, einen anerkannten Berufsabschluss (zum Beispiel durch die Industrie- und Handelskammer (IHK)) zu erwerben. Dieser verbessert die Berufsaussichten erheblich und sorgt so dafür, dass der Wiedereintritt in die Erwerbstätigkeit für die Umschüler erheblich vereinfacht wird.

 

Welche Leistungen werden übernommen?

Die Sachleistungen und finanziellen Mittel, die durch die gesetzliche Rentenversicherung zur Verfügung gestellt werden, sind sehr umfangreich. Sie ermöglichen es daher den Teilnehmern an der Umschulung, diesen Zeitraum ohne finanzielle Probleme zu überstehen, denn während der Umschulung wird in der Regel kein Gehalt oder Verdienst gezahlt:

  • Zum einen werden die gesamten Kosten für den Lehrgang (gleich ob Ausbildung, Umschulung oder Weiterbildung) übernommen.
  • Zum anderen bezahlt die Rentenversicherung auch die Fahrtkosten (eigener PKW oder öffentliche Verkehrsmittel).
  • Ein Anspruch auf eine Verpflegungspauschale für das Mittagessen am Ort des Lehrgangs besteht nur, wenn Sie inklusive Pendelzeit länger als 8 Stunden am Tag von Ihrem Heimatort abwesend sind.
  • In der Regel wird darauf geachtet, dass der Kurs in der Nähe des Wohnorts stattfindet. Sollte dies jedoch nicht möglich sein (zum Beispiel wegen einer Behinderung), dann übernimmt die Rentenversicherung neben den genannten Leistungen auch die Kosten für die Unterbringung vor Ort und eine erweiterte Verpflegungspauschale.
  • Wenn Sie zur Teilnahme an der Umschulung spezielle Hilfsmittel am Arbeitsplatz im Umschulungsbetrieb benötigen, werden diese zur Verfügung gestellt.

 

Wer zahlt den Lebensunterhalt während der Umschulung?

Eines der größten Probleme für die Teilnehmer an einer Umschulung besteht darin, dass sie während dieser Zeit nicht für ihren eigenen Lebensunterhalt aufkommen können. Die meisten Teilnehmer arbeiten zum Zeitpunkt, zu dem die Umschulung beginnt, bereits nicht mehr in ihrem ursprünglichen Beruf. Doch selbst wenn dies der Fall sein sollte, nimmt eine verkürzte Ausbildung so viel Zeit in Anspruch, dass eine Erwerbstätigkeit nicht mehr möglich ist. Aus diesem Grund kommt die Rentenversicherung durch das Übergangsgeld auch für Ihren Lebensunterhalt auf. Dies geschieht in der Regel dadurch, dass entweder

  • die bisherige Erwerbsunfähigkeitsrente auch während der Umschulung weiterhin bezahlt oder
  • das Krankengeld fortgezahlt wird.

Auf diese Weise wird sichergestellt, dass es den Teilnehmern an der Umschulung möglich ist, ihre laufenden Kosten während der Umschulung bestreiten zu können.

 

Welche Formen von Umschulungen gibt es?

Als Umschulungsbetriebe kommen Firmen, privatwirtschaftliche Bildungsträger, staatliche Fachschulen, Fernschulen und Berufsförderungswerke in Betracht. Die Rentenversicherung fördert dort den qualifizierten Berufswechsel, unabhängig davon, ob Sie weiter angestellt tätig sein wollen oder den Schritt in die Selbstständigkeit vorhaben. Wer sich selbstständig machen möchte, kann an vorbereitenden Seminaren teilnehmen und bekommt in den ersten sechs bis neun Monaten der Selbstständigkeit die Sozialversicherungsbeiträge von der Rentenkasse bezahlt.

 

Betriebliche Umschulung

Viele Umschüler bevorzugen eine Umschulung in einem Umschulungsbetrieb. Reguläre Wirtschaftsbetriebe bilden nicht nur Auszubildende nach der Schule, sondern auch Umschüler aus. Hier besteht eine höhe Wahrscheinlichkeit der Übernahme nach der Abschlussprüfung, da im Regelfall für den eigenen Personalbedarf ausgebildet wird.

 

Schulische Umschulung

Schulische Umschulungen werden von der Rentenversicherung überwiegend finanziert, wenn Sie aufgrund der fortbestehenden körperlichen Beeinträchtigung besondere Anforderungen an den Arbeitsplatz haben. Schulische Umschulungen, auch überbetriebliche Umschulung genannt, ähneln dem Unterricht in der Berufsschule und werden durch ein Praktikum ergänzt.

 

Umschulung über eine Fernschule

Wer sich das Pendeln zur Umschulungsstätte sparen möchte, wer aus gesundheitlichen Gründen von Zuhause eine Umschulung machen möchte oder den gewünschten Beruf nicht in der Region erlernen kann, dem finanziert die Rentenversicherung auch eine Umschulung per Fernstudium. Ein berufsqualifizierender Fernkurs bereitet entweder im Internet oder durch zugesendete Lernmaterialien auf die Abschlussprüfung vor. Dabei profitieren Sie von diesen Vorteilen:

  • Die Rentenversicherung finanziert die gesamten Ausbildungskosten inklusive Prüfungsgebühren.
  • Sie bestimmen die Lernzeiten und an welchem Ort Sie sich auf Ihren Berufswechsel vorbereiten.
  • Sie können zunächst einen kostenlosen Probemonat nutzen um zu sehen, ob Ihnen die Umschulung gefällt.

 

Wenn diese Option für Sie interessant ist, dann können Sie vor der Beantragung bei der Rentenversicherung hier kostenlos und unverbindlich Informationen zum Bildungsangebot direkt bei der Ausbildungsinstituten bestellen: 

 

FernschuleWarum gerade hier?Infomaterial bestellen (am besten von mehreren)
4-wöchiges kostenloses Probestudium. Sehr große Auswahl aus allen BereichenHier kostenlos Infomaterial des ILS anfordern!
Die SGD ist eine der ältesten und renommiertesten Fernschulen Deutschlands. 4-wöchiges kostenloses Probestudium.Hier kostenlos Infomaterial der SGD anfordern!
Das Deutsche Institut für Servicequalität zeichnete die Fernakademie 2019 als besten Anbieter von Fernkursen aus.Hier kostenlos Infomaterial der Fernakademie Klett anfordern!
Laudius bietet ein sehr umfangreiches Angebot aus Weiterbildungen zu beruflichen und persönlichen Fachgebieten. Empfehlung!Hier kostenlos Infomaterial der Studienwelt Laudius anfordern!

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  1. Welche Umschulungen kann man bei der Rentenversicherung machen?
  2. 7 kreative Umschulungsberufe mit Zukunft
  3. Finanzierung einer Umschulung: Welche Ansprüche habe ich?
  4. Umschulung abgelehnt-was nun?
  5. Krisensichere Umschulungen mit Jobgarantie in 2020
  6. 7 Umschulungen mit glänzender Zukunftsperspektive (2020)
  7. Es gibt sie: Sinnvolle Umschulungen für mehr Zufriedenheit im Beruf

 

103 Gedanken zu „Umschulung durch die Rentenversicherung“

  1. Hallo,
    Ich befinde mich in einer Umschulung von der Rente, mein Tablet hat sich auf Grund des Homeschooling verabschiedet. Kann ich einen Zuschuss beantragen für den Kauf von einem neuen PC s?

    Danke im vorraus

    Antworten
    • Hallo Manuela,

      danke für Ihre Nachfrage.

      Die Rentenversicherung ist auch für Zuschüsse zu Kosten für Hilfsmittel zuständig, die Sie zur Teilnahme an der Umschulung benötigen. Damit sind aber in der Regel aber medizinisch benötigte Hilfsmittel gemeint. Sie sollten dennoch nachfragen, denn die Erforderlichkeit von Tablet oder Laptop für die erfolgreiche Umschulung ist schließlich eine sehr neue Entwicklung…

      Sollte der Zuschuss abgelehnt werden und erfüllen Sie die finanziellen Voraussetzungen, dann könnten Sie sich auch an die Arbeitsagentur wenden, allerdings dürfen Sie dort aktuell meist nicht mit einer zeitnahen Bearbeitung rechnen und es kann natürlich sein, dass man Sie dort wieder an die Rentenversicherung verweist.

      Wir wünschen Ihnen alles Gute und viel Erfolg!

      Antworten
  2. Super Forum !!! ….eine Frage: wie wird die Höhe von Krankengeld berechnet wenn man vor der Erkrankung 3 Jahre in Teilzeit umgeschult hat ? Ist in diesen Fall der Verdienst der letzten Tätigkeit oder das Übergangsgeld von der DRV Grundlage für die Berechnung ?—Vielen Dank Kai

    Antworten
    • Hallo Kai,

      danke für Ihr positives Feedback, das freut uns sehr.
      Das Krankengeld berechnet sich nach Ihren letzten Einkünften vor der Erkrankung. Von Ihrem Umschulungsgeld wurden die Beiträge für Kranken-, Renten-, Arbeitslosenversicherung abgeführt.

      Alles Gute und gute Besserung!

      Antworten
  3. Hallo ich habe eine kurze frage. Meine Umschulung wurde genehmigt. Ich Strebe die Umschulung zum Techniker an. Ist es eigentlich möglich noch zusätzlich Bafög zu beantragen?

    Antworten
    • Hallo,

      danke für Ihre Nachfrage.

      Wenn Sie eine über die Rentenversicherung finanzierte Umschulung bewilligt bekommen haben, dann haben Sie keinen Anspruch auf Bafög.

      Alles Gute und viel Erfolg bei Ihrer Maßnahme!

      Antworten
  4. Hallo,
    ich bin seit über zwei Jahren Krank.
    Nun ist ja Krankengeld und ALG1 ausgelaufen, derzeit befinde ich mich in einer Reha.
    Leider werde ich meinen Beruf wohl nicht mehr ausüben können, daher plane ich eine Umschulung.
    Diese muß ja erst genehmigt werden, wenn ich jetzt krank aus der Reha entlassen werde, bekomme ich dann bis zur Genehmigung bzw. Start der Umschulung weiter Geld von der Rentenversicherung, ansonsten müßte ich ja Hartz vier beziehen…. ;-(((
    Vielen dank und Grüße
    Thomas

    Antworten
    • Hallo Thomas,

      danke für Ihre Nachricht.

      Wenn Sie sich gerade in einer medizinischen Reha befinden, dann nehmen Sie unbedingt schon jetzt Kontakt mit der Rentenversicherung auf und erkundigen Sie sich nach der Möglichkeit einer beruflichen Reha aka Umschulung. Sie sollten insbesondere klären, ob die Rentenversicherung oder die Arbeitsagentur/Jobcenter für die Umschulung zuständig ist.

      Bekommen Sie keine Umschulung durch die Rentenversicherung, dann geht es wohl wie folgt weiter: Wenn Sie aufgrund der ursprünglichen Krankheit weiter arbeitsunfähig sind, aber bereits 72 Wochen Krankengeld bezogen haben, dann haben Sie keinen Leistungsanspruch mehr und werden „ausgesteuert“. Die Aussteuerung bedeutet nichts anderes als das die Krankenversicherung nicht mehr zuständig ist, sondern die Arbeitsagentur /Jobcenter.

      Auch wenn es zunächst widersprüchlich klingt (wir gehen davon aus, dass Sie Ihren Arbeitsplatz weiter haben, aber eben nicht dort arbeiten können), müssen Sie sich nun mit Arbeitsplatz beim Arbeitsamt melden und Leistungen beantragen. Sie müssen sich darauf einstellen, dass Sie wohl einen Sachbearbeiter gegenüber haben, der Sie versucht über das Standardvorgehen zum „Zurverfügungstellen für den Arbeitsmarkt“ zu „beraten“: Rückkehr in den Beruf in Teilzeit statt Vollzeit, Bewerbungen schreiben usw.

      Sie sehen, die wohl beste Chance für Sie als weiterhin nicht gesundeten Arbeitnehmer wird wohl eine Umschulung sein. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt zu handeln. Nehmen Sie deswegen Kontakt mit der Rentenversicherung auf, klären Sie Ihre Situation und bringen Sie in Erfahrung, welche Möglichkeiten Sie haben.

      Wir wünschen Ihnen eine gut Genesung, alles Gute und viel Erfolg für Ihre Umschulung, sobald es dann losgeht!

      Antworten
  5. Hallo.

    Ich möchte vom Bürokaufmann zum Verwaltungsfachangestellten umschulen. Der Kostenträger soll die Rentenversicherung sein. Geht dies auch, wenn ich aufgrund miener Seheinschränkung Erwerbsminderungsrente erhalte?

    Freundliche Grüße

    Bastian

    Antworten
    • Hallo Bastian,

      danke für Ihre Nachricht.

      Eine Erwerbsminderungsrente steht einer Umschulung über die Rentenversicherung nicht entgegen. Ihre Seheinschränkung darf sich jedoch im gewünschten Umschulungsberuf nicht nachteilig auswirken, da die Umschulung eine Entlastung Ihrer Gesundheit durch den Wegfall einer bisherigen Belastung in Ihrem jetzigen Beruf ermöglichen soll.

      Wir wünschen Ihnen alles Gute und viel Erfolg!

      Antworten
  6. Hallo
    Ich werde im Februar 61Jahre, macht es da noch einen Sinn umzuschulen?

    Antworten
    • Hallo Karl-Heinz,

      die Sinnfrage ist immer schwer zu beantworten, den am Ende des Tages müssen so viele Faktoren und Umstände berücksichtigt werden, dass letztlich jede Antwort das Ergebnis sein kann.

      Wenn Sie in Ihrem aktuellen Beruf nicht mehr arbeiten oder Fuss fassen können, dann kann eine Umschulung sinnvoll sein. Der neue Beruf sollte möglichst nah an Ihrer bisherigen Berufserfahrung angesiedelt sein, denn bis zum Renteneintritt sind es ja dann doch nicht mehr so viele Jahre. Wenn Sie sagen, dass Sie planen erst später in Rente zu gehen, dann ist die Situation wieder eine andere.

      Eine große Hürde wird die Finanzierung sein. Wenn Sie die Umschulung über die Rentenversicherung oder Arbeitsagentur machen möchten, dann müssen Sie sich darauf einstellen, dass Ihr Antrag zunächst mit dem Verweis auf Ihr Alter abgelehnt wird. Das ist bitter, aber wird damit gerechtfertigt, dass Sie nach Ende der Umschulung nur noch sehr wenige Jahre bis zum Renteneintritt haben, sich also die Kosten der Umschulung aus der Perspektive der Behörde nicht ausreichend lohnen.

      Je nachdem wie Ihre Situation ist, könnten Sie versuchen zB über eine kürzere Weiterbildung einen Berufswechsel zu machen oder sich ein zweites Standbei aufzubauen. Es gibt auch Umschulungen, die nur 1 Jahr dauern, vielleicht ist da was passendes für Sie dabei: Kurze Umschulungen innerhalb eines Jahres

      Wir wünschen Ihnen in jedem Fall alles Gute und viel Erfolg für Ihren weiteren Weg!

      Antworten
  7. Hallo, eine Frage: Werde im Sommer eine Umschulung beenden. Vor Beginn der Umschulung war ich im Arbeitslosengeldbezug (AG1) und habe/hatte einen „Restanspruch“ von 180 Tagen. Ich mache die Umschulung in Teilzeit also in 3 Jahren. Vor der Umschulung war ich in einem Vorbereitungskurs der DRV und bezog Übergangsgeld. Bisher war ich davon ausgegangen, das ich nach Ende der Umschulung noch den Anspruch auf AGL1 von 180 Tagen habe. Mir wurde im Arbeitsamt mitgeteilt, das AGL1 max. 4 Jahre ab erster Zahlung gezahlt wird!! Kann es wirklich sein, das ich durch die Umschulung eine bereits festgelegte Summe an Anspruchstagen gekappt wird? – In meinem Fall würde das bedeuten nach lediglich rund 10 Tagen in AGL2 abzurutschen.–Das kann wohl kaum die Absicht sein, oder? Freue mich auf Antwort

    Antworten
    • Hallo Kai,

      danke für die interessante Frage.

      Der Anspruch auf Arbeitslosengeld bleibt Ihnen grundsätzlich nur 4 Jahre ab Entstehung des Anspruches erhalten, unabhängig davon wieviel oder wie wenig Sie davon in dem Zeitraum tatsächlich verbraucht haben.

      Das bedeutet, dass Sie innerhalb dieser Frist auf eine nicht ver­brauchte Anspruchsdauer zurückgreifen können, falls Sie durch ein neues Beschäftigungsverhältnis oder durch andere versicherungspflichtige Zeiten nicht er­neut die Anwartschaftszeit erfüllen. Nach Ablauf der Frist erlisch der Anspruch.

      Es kann sich jedoch etwas anderes ergeben, wenn Sie währenddessen andere Sozialleistungen wie Krankengeld / Übergangsgeld von der Rentenversicherung beziehen: In diesem Zeitraum ruht Ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld ganz oder teilweise, um eine „Doppelzahlung“ zu verhindern.

      Dies gilt jedoch nur für den Fall, dass die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben weniger als zwölf Monate dauerte. Nur wenn Sie ein Jahr Übergangsgeld bezogen haben, bleibt Ihnen anschließend der restliche Anspruch auf Arbeitslosengeld. Bei Ihnen wurde der Zeitraum nochmal anders bemessen, da Sie in Teilzeit eine berufliche Reha bewilligt bekommen haben. Wir wissen leider nicht wie der Umrechnungsschlüssel bei Teilzeitmaßnahmen ist und können mangels Daten natürlich Ihnen nicht sagen, ob die Arbeitsagentur Ihren Restanspruch richtig berechnet hat…

      Sie haben nun einen Bescheid von der Arbeitsagentur erhalten und sollten dagegen einen sachlichen und strukturierten Widerspruch einlegen. Sie möchten folgendes wissen:

      Wie wurde der Restanspruch berechnet? Wir vermuten leider, dass es keine große Veränderung zu der Angabe im ersten Bescheid geben wird, aber nur so wissen Sie wie sie zu dem Ergebnis gekommen sind. Schreiben Sie trotzdem, dass Sie davon ausgehen, dass der Restanspruch auf Grundlage Ihres letzten Gehalts falsch berechnet wurde und dass Sie die Berechnung wissen möchten…

      Warum ist kein neuer Anspruch auf ALG1 entstanden? Wenn Sie länger als zwölf Monate Übergangsgeld der Rentenversicherung erhalten, kann hieraus ein neuer Anspruch auf Arbeitslosengeld erwachsen. Die Rentenversicherung hat während der Bezugszeit für Sie Abgaben abgeführt und Sie möchten wissen, wie hoch der Anspruch ist.

      Ein Hinweis zum ALG1 auf der Grundlage des Übergangsgeldes: Der Anspruch wird aller Voraussicht nach gering ausfallen, denn die Höhe des Arbeitslosengeldes wird vor allem aus dem zuletzt bezogenen Übergangsgeld errechnet. Sollte der Anspruch unter der Grenze eines Hartz4 Anspruchs fallen, würden Sie eine entsprechende Aufstockung geben. Im Ergebnis kann es sein, dass der aus dem Übergangsgeld gewonnen ALG1 Anspruch so gering ist, dass Sie im Ergebnis auf die Höhe von ALG2 angehoben werden.

      Sie sollten hier nachhaken, denn für manche macht es aus psychologischer Sicht einen großen Unterschied, wie sich der Bezug zusammensetzt.

      Wir wünschen Ihnen alles Gute und viel Erfolg! Bitte melden Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt nochmal und geben Sie ein Feedback. Sie helfen damit anderen Betroffenen.

      Antworten
  8. Hallo,
    als gelernte Altenpflegerin (41) möchte ich aus gesundheitlichen Gründen eine Ausbildung zur Ergotherapeutin machen. Mittlerweile bekommt man dafür ja eine Ausbildungsvergütung. Das reicht natürlich nicht, um die laufenden Kosten abzufangen. Übernimmt die DRV da auch sowas wie das Übergangsgeld?
    Und kann ich mich schon bewerben, auch wenn ich noch nichts „angeleiert“ 🙂 habe? Also die DRV noch keine Infos darüber hat?

    Danke

    Antworten
    • Hallo Melissa,

      danke für Ihre Nachricht.
      Grundsätzlich kann eine schulische Umschulung, wie sie bei Ergotherapeuten die Regel ist, auch über die Rentenversicherung finanziert werden. Wird die Maßnahme bewilligt, würden Sie von der Rentenkasse das Übergangsgeld bekommen, eine möglich Ausbildungsvergütung wird dabei aber mindernd berücksichtigt.

      Was Sie tun können und sollten, wäre eine ausführliche Recherche, wo Sie die Umschulung machen können. Von Bewerbungen und jeglichen Unterschriften raten wir Ihnen ab, wenn Sie nicht notfalls auch die Bereitschaft haben, die Umschulung selbst zu bezahlen. Ob die GKV die Umschulung zahlt, steht momentan noch in den Sternen und die Bewilligungsprozesse brauchen ja auch ihre Zeit… Sie sehen, dass Sie andernfalls ein gewisses finanzielles Risiko eingehen. Vereinbaren Sie alsbald einen Termin mit einem Reha-Berater der Rentenversicherung und besprechen Sie alles weitere…

      Wir wünschen Ihnen dabei viel Erfolg und alles Gute.

      Antworten
      • Vielen Dank für die schnelle Antwort.
        Sie haben mir sehr geholfen.
        Alles Gute im neuen Jahr für Sie und Ihre Mitarbeiter.
        LG Melissa

        Antworten
        • Herzlichen Dank – Ein gutes Neues auch für Sie!

          Antworten
  9. Ich bin 33 Jahre alt, habe keine abgeschlossene Ausbildung.
    Habe immer in handwerklichen Berufen gearbeitet (Lager/Montage/Schreiner).
    Zuletzt war ich im Lager tätig, war dann krank geschrieben, aufgrund chronischer Handgelenksschmerzen. In dieser Zeit habe ich meine Kündigung erhalten, war lange Zeit im Krankengeld und bin nun bei der Agentur für Arbeit gemeldet.
    Bei mir wurde eine Atroskopie vorgenommen, was eine leichte Verbesserung zur Folge hatte, allerdings hat mein Arzt mir Bescheinigt, dass ich nicht mehr in den Berufen arbeiten soll, in denen ich zuvor gearbeitet habe, da die Schmerzen sonst wieder größer werden.
    Würde ich in Frage kommen für eine Umschulung über die deutsche Rentenversicherung oder ist da das Arbeitsamt zuständig?

    Antworten
    • Hallo Sarah,

      die Rentenversicherung ist nur für Sie zuständig, wenn Sie 15 Jahre lang Beiträge gezahlt haben. Andernfalls die Agentur für Arbeit (setzt Anspruch auf ALG1 voraus) oder eben das Jobcenter. Sollten Sie sich an die nicht zuständige Stelle wenden, dann würde man Sie an die richtige verweisen.

      Ihre Voraussetzungen für eine Umschulung sind gut, insbesondere da Sie bislang keinen anerkannten Abschluss haben. Eine Empfehlung von uns: Wenn Ihr Herz für Handwerkliches schlägt, dann wäre vielleicht eine Umschulung ideal, die einen Bezug zu Ihrer früheren Tätigkeit hat, auch wenn Sie diese nicht mehr selbst ausüben können. Unser erster Gedanke wäre etwas kaufmännisches oder der Bereich Logistik oder Vertrieb. Was zu Ihnen wirklich passt, wissen natürlich nur Sie, aber wenn Sie Inspiration brauchen, dann finden Sie hier eine Liste mit Umschulungsberufen: Welche Umschulungen gibt es?

      Wir wünschen Ihnen zumindest eine Verbesserung Ihrer Symptomatik sowie alles Gute und viel Erfolg bei Ihrer Umschulung.

      Antworten
  10. Hallo zusammen,
    ich strebe nach 2 großen Hüft-OP´s eine Weiterbildung zum Logistikmeister an, da der körperliche Anteil mit langen Wegen und schweren Lasten für mich nur noch sehr eingeschränkt möglich ist. Die Voraussetzungen sind durch meine lange Tätigkeit in dem Bereich, eine abgeschlossene Ausbildung und ärztliche Gutachten entsprechend gegeben, und für die Dame von der Rentenkasse auch grundsätzlich vorhanden. Das Problem ist jetzt aber, daß die Rentenkasse VOR Antritt einer entsprechenden Weiterbildung eine Stellenzusage (für dann in ca 1 Jahr!) von einem Unternehmen haben will, was in der Logistikbranche auf Grund der allgemein immer sehr zeitnahen Stellenbesetzungswünsche natürlich extrem schwierig ist. Gibt es da irgendwelche Spezialisten für so einen Fall oder zumindest eine Liste von Firmen, die mit sowas vertraut sind? Einfach irgendwo anzurufen und eine Zusage für eine Stelle im nächsten Spätherbst einzufordern, ist (für mich auch völlig verständlicherweise) keine gute Bewerbungsgrundlage.

    Antworten
    • Hallo,

      interessant, was die Rentenversicherung teilweise verlangt….
      Ja, da stehen Sie tatsächlich vor einer Herausforderung, insbesondere in Anbetracht der aktuell eher instabilen Wirtschaftslage. Andererseits ist gerade die Logistikbranche momentan in einer Hochphase. Wichtig ist uns der Hinweis, dass Sie sich bewusst sein müssen, dass Ihre Unterschrift unter dem Arbeitsvertrag bindend ist.

      Wir halten zwei Wege für denkbar: Sie bewerben sich initiativ bei Unternehmen, da aller Voraussicht nach keine Stellen mit Eintrittsdatum Anfang 2022 zu finden sind. Oder Sie suchen sich einen Personaldienstleister, der Arbeitnehmerentsendungen in die Logistikbranche anbietet. Bei letzterem vermuten wir, dass Sie aufgrund Ihrer Berufserfahrung relativ schnell eine Zusage hätten. Sie sind sich aber sicherlich der Nachteile bewusst, insbesondere das niedrigere Gehalt als das der Stammbelegschaft und auch die Ungewissheit, wo Sie konkret arbeiten werden.

      Unser Rat wäre, dass Sie sich zunächst bei passenden Unternehmen mit Ihrer zukünftigen Qualifikation und dem Eintrittstermin (zum Beispiel) Januar 2022 bewerben. Wenn die Rentenversicherung tatsächlich einen unterschriebenen Arbeitsvertrag verlangt (was nicht unproblematisch ist, da sich ja auch in Ihrem Privatleben innerhalb eines Jahres Veränderungen ergeben können etc.), dann achten Sie bitte darauf, dass der Arbeitsvertrag keine Strafklausel enthält. Die Wirksamkeit einer Klausel, dass Sie beispielsweise ein Monatsgehalt schulden, wenn Sie die Arbeitsstelle doch nicht antreten, kann strittig sein. Aber Sie möchten sich schon gar nicht in das Risiko bringen, dass Sie anwaltliche Beratung benötigen.

      Da die Weihnachtszeit nicht ganz ideal für die Jobsuche ist, raten wir Ihnen zusätzlich, die Rentenversicherung über den Verlauf am Laufenden zu halten. Sollten Sie keine Zusage haben, aber der Beginn der Umschulung neuer rücken, dann kann es ggf. schon hilfreich sein, Botschaft zu vermitteln, dass die Zusage fast in trocknen Tüchern ist…

      Wir drücken Ihnen die Daumen, dass Sie auf ein Logistikunternehmen mit nachhaltiger und langfristig geplanter Personalpolitik stoßen und wünschen Ihnen alles Gute und viel Erfolg!

      Antworten
  11. Hallo,
    Ich bin 43 Jahre alt und seid 2006 examinierter Altenpfleger. Im Laufe der letzten Jahre habe ich mir den Rücken kaputt gearbeitet. Ich habe mehrere Bandscheibenvorfälle in der Lendenwirbelsäule.Ich bin dadurch immer Mal wieder längere Zeit krank geschrieben. Im Jahr 2017 würde bei mir rezidivierende Depression festgestellt, ich war deswegen 8 Monate krank geschrieben und wurde stationär sowie ambulant (Tagesklinik) behandelt. Die körperlichen Beschwerden nehmen in den letzten Monaten wieder zu, die Depressionen die immer Mal wieder dazu kommen machen das ganze dann nicht leichter. Vor 8 Tagen hab ich mir auf meinem Arbeitsweg durch einen Sturz vom Fahrrad einen Teil der Handwurzel gebrochen. Nun sitze ich zu Hause und frage mich ob es möglich ist eine Umschulung zum Dozent der Altenpflege über die Rentenversicherung zu bekommen.
    Michael

    Antworten
    • Hallo Michael,

      vielen Dank für Ihre Nachricht.

      Die langen Perioden der Krankschreibung aufgrund körperlicher uns psychischer Belastungen Ihres Arbeitstages (nicht hingegen der Wegeunfall) sprechen dafür, dass Sie sich beruflich neu orientieren sollten. Da Sie schreiben, dass die Beschwerden sich in den vergangenen Monaten wieder verschlechtern, kann dies tatsächlich ein passender Zeitpunkt für einen Neuanfang sein.

      Sie haben bisher kein Studium abgeschlossen. In aller Regel wird jedoch von einem Dozenten ein akademischer Grad verlangt, zumindest ein Bachelor. Die von Rentenversicherung oder Arbeitsagentur finanzierten Umschulungen decken nur den Wechsel in einen Ausbildungsberuf mit verkürzter Dauer oder eine Weiterbildung ab. Ein reguläres Studium hingegen nicht. Denkbar wäre jedoch ein Studium neben der Arbeit an einer Fernakademie. Die Kosten des Studiums könnten mit dem Bildungsgutschein abgedeckt werden, die Lebensunterhaltungskosten hingegen nicht.
      Passend könnte sein der dreijährige Bachelor Pflegemanagement an der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Alternativ könnten Sie ein Präsenzstudium in Teilzeit absolvieren, eine für Berufstätige stressigere, aber auch zu schaffende Alternative.

      Wenn Sie alsbald aus der Pflege möchten, dann ist wie gesagt nur eine Umschulung in einen Ausbildungsberuf über die Rentenversicherung denkbar (soweit Sie ausreichend Beitragsjahre gesammelt haben). Nehmen Sie alsbald Kontakt zu einem Sachbearbeiter bei der Rentenversicherung auf, denn meist vergeht einiges an Zeit bis zur Bewilligung.

      Wir wünschen Ihnen gute Besserung und alles Gute und viel Erfolg für Ihren weiteren Weg!

      Antworten
  12. HALLO,
    ICH BIN 39 JAHRE ,UND FAST ZEHN JAHRE IN FRÜHRENTE MODUS,HABE EINEN NEBENJOB UND STREBE AN ,WIEDER BELASTBAR ZU SEIN,UND WENN
    DIES GELINGT,IN DIESER TÄTIGKEIT EINE UMSCHULUNG ANZUSTREBEN.
    HABE ALLE VORAUSETZUNGEN
    RENTE WEGEN VOLLER ERWERB..
    ABGESCHLOSSENDE ALS MALER
    DA WAR NOCH WAS..ABER AUCH.
    DEN BERUF DEN ICH ANSZREBE
    IST DACHDECKER

    SO MEINE FRAGE WAERE

    Da ich nur in der regel 2 jahr brauche.
    Und in corona Zeiten, eh alles sich ändert.
    Kann ich die 2 Jahre komplett von Zuhause aus ,schulisch absolvieren.
    Fernstudium?

    Nach 10 Jahren
    Möchte ich zumindest versuchen,
    Auch wenn ich handycsps habe.
    Eigene Kohle wieder zu verdienen

    Ohne Schule geht’s nicht ,oder ?

    Mfg

    Antworten
    • Hallo Sascha,

      Ihr Wunsch wieder einer beruflichen Aufgabe nachzugehen ist in Anbetracht Ihres jungen Alters gut nachvollziehbar.

      Es gibt Umschulungen, die rein im Fernstudium von Zuhause machbar sind. Handwerkliche Berufe gehören leider in der Regel nicht dazu. Dachdecker im Fernstudium ist uns nicht bekannt, generell handwerkliche Berufe fehlen leider bei den Anbietern.

      Was es gibt, sind die Vorbereitung für die staatliche Prüfung für Techniker-Berufe im Fernstudium. Den Techniker gibt es in Deutschland mit diversen Schwerpunkten, zB Klimatechnik, Gebäudetechnik, Mechatronik, Fahrzeugtechnik, Bautechnik, Maschinentechnik, Maschinenbau usw. Wenn Sie es sich mal an sehen möchten, ein beliebter Anbieter ist hier das ILS: Staatlich anerkannter Techniker – Prüfungsvorbereitung am ILS

      Wenn es Ihnen vor allem wichtige ist, die theoretischen Fähigkeiten von daheim sich selbst zu erarbeiten, dann können Sie ja auch einfach mal durch das Angebot großer Fernschulen stöbern. Vielleicht entdecken Sie etwas, dass Ihnen zusagt:
      Weiterbildungen und Umschulungen an der Fernschule SGD
      Weiterbildungen und Umschulungen an der Fernschule ILS
      – eher medizinische-sozial ausgerichtet: Kurse an der Apollon Hochschule der Gesundheitswissenschaft

      Wir wünschen Ihnen alles Gute und viel Erfolg auf Ihrem weiteren Weg!

      Antworten
  13. Hallo,

    mittlerweile habe ich den dritten Bandscheibenvorfall und die Ärzte raten dazu meine Arbeit zuwachsen. Nun strebe ich eine Ausbildung zum Fachlehrer für musische Fächer an. Dort erhält man Gehalt, die reichet aber nicht aus. Gibt es da eine Möglichkeit einen Zuschuss oder Ähnliches zu erhalten?

    Antworten
    • Hallo,

      wenn Sie Ihren Beruf mit Unterstützung der Rentenversicherung wechseln, dann bekommen Sie im Zeitraum der Umschulung ein Übergangsgeld. Mehr Informationen finden Sie hier: Informationen zum Übergangsgeld während einer Umschulung

      Wenn Sie den Berufswechsel (mangels Voraussetzungen etc.) nicht über die Rentenversicherung machen, dann sollten Sie es über die Agentur für Arbeit versuchen. Die Arbeitsagentur ist auch für Berufstätige zuständig, die kurz- bis mittelfristig nicht mehr in ihrem Beruf tätig sein können.

      Wenn Sie sich an einem entsprechenden Seminar bewerben und die Ausbildung zu den dortigen Kondition absolvieren, dann könnten Sie prüfen lassen, ob Ihnen ein Anspruch auf ergänzendes Hartz4 („Aufstockung“) zusteht. Denkbar sind auch Wohngeld (Zu beantragen bei der Kommune). Beides hängt von Ihren Einkünften und berücksichtbaren Ausgaben ab.

      Wir drücken Ihnen die Daumen und wünschen viel Erfolg!

      Antworten
  14. Hallo,
    ich bin 29 Jahre alt und habe Psoriasis was der Grund ist warum ich meinen erlernten Beruf nicht mehr ausüben kann. Ich habe Ende 2019, direkt nach einer Reha, einen Antrag auf Umschulung gestellt. Nach c.a. 2 monaten kam dann ein schreiben das teil 2 fehlte. Den habe ich dann auch nachgereicht. Dann nach c.a. 1 Monat habe ich da angerufen um zu erfahren wie der Status ist. Da sagte man mir das der Teil 1 fehlte den ich aber zu erst abgegeben hatte. Man sagte mir das man die beiden dafür brauchen würde. Generft füllte ich den ersten Teil ein zweites mal aus und schickte ihn weg. Nach einigen wochen kam dann mal wieder ein schreiben das der antrag G0600 fehlen würde was vorher noch nie erwähnt wurde. Als der dann weg war wurde am 19.05.2020 dann endlich eine zusage geschickt mit dem hinweis das jetzt eine andere Stelle zuständig wäre. Nach einem monat rufte ich diese stelle mal an weil ich noch nix von denen gehört hatte.
    Die sagten mir das die noch keine Unterlagen von der vorherigen Stelle bekommen haben und forderten diese dann an. Wieder 1 Monat sinnlos vergangen. Nachdem ich dann alles, was die noch an Papierkram benötigt haben, hingeschickt habe vergingen wieder 3 wochen bis ich mal den Ort der geplanten Umschulung gesagt bekommen habe. Ob das so klappt seht momentan noch in den Sternen. Nach der ganzen Zeit die durch die DRV vergangen ist rückt jetzt Harz 4 immer näher was nicht hätte sein müssen. Ich bin drauf und dran mir einen Anwalt zu holen um zu prüfen ob ich Klagen kann wenn ich wegen denen ins Harz 4 falle und wahrscheinlich meine Wohnung verliere.
    Ich bin sehr unzufrieden vor allem mit der DRV in Speyer. WIe kann man Unterlagen verlieren???!!!

    Antworten
  15. Also ich habe mit der Rentenversicherung Nord, nur gute Erfahrungen. Mein Aantrag auf Teilhabe am Arbeitsleben= Umschulung in meinen Wunschberuf sogar, wurde innerhalb kürzester Zeit bewilligt. Da ich mit einer Polyneuropathie in beiden Beinen nicht mehr in der Gastro arbeiten kann wurde mir die Umschulung zum Diätassistenten bewilligt.
    Und das sehr sehr schnell.
    Ich bin froh meine tolle Reha Beraterin bei der RV Nord zu haben, da ich ja noch 25 Jahre arbeiten soll, kann und möchte.

    Antworten
    • Liebe Mandy, danke für Ihren positiven und informativen Kommentar!

      Antworten
  16. Habe aus gesundheitlichen Gründen eine Umschulung von der Rente zum Kaufmann im Gesundheitswesen bekommen und abgeschlossen. Leider bekomme ich keinen Job, da mir Arbeitserfahrung fehlt… Meine bisherige Arbeit zählt nicht, da ein anderer Bereich. Wat nu?

    Antworten
    • Hallo Carsten,

      nach unserer Erfahrung ist die Nachfrage nach Kaufleuten im Gesundheitswesen unverändert hoch. Wurde mit Ihnen die Möglichkeit eines geförderten Praktikums besprochen? Berichten Sie gerne von Ihrer Erfahrung!

      Antworten
  17. Hallo :0),
    Ich kann eure Erfahrungen nicht nachvollziehen. Seit 12 Jahren bin ich schlimm chronisch krank, davor seit 32 Jahre infolge eines Autounfalls angekrüppelt aber gut mehrfach repariert ;0)
    Mir wurde stets einwandfrei geholfen.
    Ich habe noch nie in meinem gelernten Beruf als Industriekauffrau gearbeitet. In meinem studierten darf ich nicht mehr. Und in meinem ausgeübten als Sportrainer und Musiklehrer kann ich aufgrund Rückenops, Herz und Krebsthrapiefolgen Mangels funktionierem Körper nicht mehr.
    Also habe ich mittlerweile neun Jahre Teilrente-Rente und jetzt darf einen Master in Technik-Pädagogik auf Kosten der Rentenversicherung mit 50 Jahren draufsatteln, da ich zwei Tage die Woche über acht Jahre als freiberuflicher Dozent in einem Berufschulzentrum für Technik gearbeitet habe und die mich gerne dauerhaft und fest einstellen wollen, obwohl ich halt körperlich begrenzt und mich auf Reden beschränken muss..
    Und ich hatte noch nie Probleme.
    Die wollten mich allerdings eher in Rente schieben als zur Arbeit, weil sie finden mit 11. Krankheiten sei Arbeiten unzumutbar, ab 5 Ernsthaften Krankheiten hätte man sich zu Tode zu schonen.
    Allerdings habe ich mir immer zuerst einen Nebenjob/freiberufliche Tätigkeit/ Ehrenamt gesucht und bin dann mit Zeugnis und Bestätigung Arbeitgeber/Auftraggeber aufgetaucht.
    Das mit dem Bürojob kenne ich auch. Bei mir kam dazu dass ich drei Kinder hatte und meine Wunschumschulung —vollzeit -und !—-Mechatroniker halt nichts für „Mutti“ sei. Jetzt hätten sie mir den Techniker auch bezahlt, aber die Technikerschule hat der Reha-abteilung wegen meines Studienabschlusses zu einer richtigen Berufsschullehrer Ausbildung geraten, da ich ja nie mit Arbeiten aufhören kann weil meine Rente so gering ist, dass ich auch mit 60 immer weiterarbeiten -zumindest 15 h – bis zu meinem Tod muss und zwei meiner Kinder (28 J&18 J) und ich aufgrund unserer Behinderungen halt zwischen Armut und Armutsbekämpfung durch Arbeit entscheiden können :0)
    LG

    Antworten
  18. Hallo,
    Ich (35jahre) habe am 22.11.18 einen Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben gestellt. Dieser wurde innerhalb kürzester Zeit abgelehnt. (Ablehnung schon am 05.12.18 erhalten)
    Mit der Begründung ein psychotherapeutische und fachärztliche Behandlung würde ausreichen. Und mein Arbeitsplatz wäre nicht gefährdet. (Ich sehe das grundsätzlich anders, denn ich bin in den Wintermonaten auf Grund der Spätschichten immer krank. Nun kommt zur Schwerbehinderung noch ein orthopädisches Problem hinzu. So das mir von Orthopädin geraten wurde einen anderen Job auszuüben.)
    Bin jetzt dem VdK beigetreten und wir legen erstmal Widerspruch ein mit einer Akteneinsicht.
    Denn innerhalb von kürzester Zeit kann die Rentenversicherung auf keinen Fall meine Ärzte angeschrieben haben!!!

    Antworten
  19. Hallo, ich bin 50, seit 02/17 AU nach (natürlich nicht anerkanntem Arbeitsunfall- in dem Alter ist ja alles Verschleiß laut BG) und habe nach meiner Reha Antrag auf LTA gestellt, da für meine zuletzt ausgeübte Tätigkeit unter 3 Stunden einsetzbar. Soweit so gut. Dachte ich. Habe mich selbst umgeschaut und sogar einen AG gefunden, der mich einstellen würde- allerdings für ein Duales Studium. Abi habe ich ja. Leider sagt die Reha-Fachberaterin NEIN, auf gar keinen Fall wird ein Duales Studium unterstützt; selbst wenn der Arbeitgeber einen Teil der Kosten übernimmt. In meinem Fall würde nur eine Integrationsmaßnahme mit mehreren Praktika (also neuen Job über Praktikum finden) möglich sein. Wenn das nicht funktioniert dann vielleicht noch eine Qualifizierungsmaßnahme. Und dann AG-Zuschuss wenn einen jemand einstellt….es ist lächerlich. Dafür zahlt die RV auf Dauer doch mehr als wenn sie 3 1/2 Jahre Übergangsgeld zahlen würde mit einem Arbeitgeber in der Hinterland, der einen auch behält. Und der Verweis aufs Alter ist ein Witz, wenn man noch 17 Jahre arbeiten soll. Und einzahlen. Kein Wunder, dass über Fachkräftemangel gejammert wird, wenn genau das so praktiziert wird: nach spätestens 4 Jahren in einem anderen als dem erlernten Beruf ist man automatisch ungelernt. Als solches wird man auch nur noch ungelernt vermittelt. Man darf sich nicht mehr weiterbilden- oder wenn dann bitte auf eigene Kosten. Und dann wird bemängelt, dass man ja leider nur UNGELERNT ist aber doch Fachkräfte gebraucht würden.😠. Armes Deutschland!!! Die, die trotz Einschränkungen noch wollen, werden dadurch ausgebremst und aufs Abstellgleis geschoben. Wahnsinn!!! Da nützt kein 1-er Abi oder hoher IQ. Bildung unerwünscht.
    !?!?!?!?!?

    Antworten
    • Ich kann Sie sehr gut verstehen. Mit mir geht man genauso um. Mit 53 Jahren wurde mir 2017 wegen einer psychischen Erkrankung gekündigt. Mitte 2018 stellte ich bereits einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben bei der DRV. Nach Ablehnung und meinem Widerspruch habe ich ca. 1,5 Jahre nach Antragsstellung nun endlich eine Zusage bekommen. Mittlerweile bin ich 55 Jahre alt. Eine Umschulung lehnt man mir aufgrund meines Alters ab. Auch mir bietet man nur eine Integrationsmaßnahme an. Falls ich damit einen Arbeitsplatz finden sollte, dann wohl nur im Niedriglohnsektor als ungelernte Kraft. Körperlich Erkrankte erhalten, wie mir erzählt wurde, durchaus in unserem Alter noch Umschlungen. Ich sehe mich in doppelter Weise diskriminiert. Auch ich habe Abitur, verfüge insgesamt über neun Jahre Ausbildung, habe die Ausbildereignung und über zwei Jahre ein Projekt geleitet. Jetzt soll auch ich zur Arbeitssklavin werden. Manchmal denke ich, ältere und psychisch kranke Menschen sollen in den Selbstmord getrieben werden. Das wäre die preisgünstigste Variante für den Staat. Dann kann man sich später zusätzlich die Rentenbeiträge sparen.

      Antworten
      • Guten Tag Marlies,

        vielen Dank für Ihre Nachricht.

        Leider erfahren wir regelmäßig von Konstellationen wie Ihrer. Unserer Erfahrung nach kommt schneller Schwung in die Angelegenheit, wenn Sie mit einem Fachanwalt für Sozialrecht zusammenarbeiten. Umschulungen können sehr wohl eingeklagt werden und mit einem juristischen Experten an Ihrer Seite sind die Aussichten meist sehr gut. Wir haben Details in dem Artikel Wie klage ich mit einem Anwalt eine Umschulung ein? zusammengefasst.

        Lassen Sie sich bitte nicht von den sehr Energie zerrenden letzten Jahren von Ihrem Wunschberuf abhalten und verfolgen Sie mit einem spezialisierten Anwalt weiter Ihren Weg.

        Viel Erfolg und alles Gute!

        Antworten
  20. Hallo ,
    bei mir ist es wie folgt, ich(30Jahre alt) möchte gerne eine Umschulung als Erzieher machen. Bin aber angestellt in einem Einzelhandelsunternehmen und habe nach der Geburt von meinem Kind gemerkt, das mir Kinder sehr viel Freude bereiten und ich nochmal neu durchstarten möchte. Ich kann den Einzelhandel nicht mehr sehen und bin satt davon. Alleine wenn ich daran denke min. noch 37 zu arbeiten möchte ich den Schritt wagen. Aber wie soll das Finanziell gehen? Die Familie soll darunter ja nicht leiden. Vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps für mich und könnt mir helfen an wen ich mich wenden kann.
    Liebe Grüße Yvonne

    Antworten
    • Hallo.überlege dir bitte gut,ob du wirklich erzieherin werden willst. Ich habe den Job 30 Jahre gemacht und bin total ausgebrannt.
      Die Eltern,der staat und der AG erwarten von dir Dinge, die du irgendwann nicht mehr leisten kannst. Und die Kinder gehen dabei unter!

      Antworten
  21. Moin, durch Krankheit kann ich auch in meinem Beruf nicht mehr arbeiten. Habe nun eine Umschulung von der RV genehmigt bekommen. Habe eine 4wöchige Schule mitgemacht in der man verschiedene Teste machen muss. Da wird man eingestuft wie „schlau“ man ist sag ich immer und ob man eine Umschulung schaffen könnte. Dann durfte ich meine Berufswünsche äußern und mach nun eine Arbeitserprobung für ein halbes Jahr,in den Berufen die mir zusagen. Nun habe ich während diese Phase einen Beruf gefunden und noch einen Platz an einer Schule bekommen. Jetzt 2 Wochen bevor ich bei der Schule alle Papiere abgeben muß mit Bestätigung der Kostenübernahme stellt die RV sich quer. Soll jetzt zum erst noch zum Vertrauensarzt und dann wollen sie gucken ob der Beruf körperlich für mich zu anstrengend ist. Was soll sowas? Die wissen seit einem halben Jahr was ich machen will und nun kommen die mit sowas?! Da fass ich mir an Kopf!!! Bin 43 Jahre und will arbeiten und jetzt bin ich soweit das ich bald keine Lust mehr drauf hat. Sowas ist für mich typisch Deutschland….

    Antworten
  22. HI ich bin 26 und ich kann meinen alten Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben. Nach vielem hin und her mit dem Arbeitsamt usw würde festgestellt das die Rentenversicherung für mich zuständig ist Berufliche Reha ist bewilligt. Jetzt bin ich aber schon ein halbes Jahr arbeitslos und will so schnell wie möglich mit der Umschulung anfangen. Jetzt meine Frage dieser Test der oben beschrieben wird der ca 9 Wochen Zeit klaut wird der bei jedem gemacht oder nur wenn man älter ist oder die sich bei einem nicht sicher sind wie der Wissensstand ist? Weil ich bin gerade mal ca 2-3 Jahre aus meiner Ausbildung raus.

    Antworten
  23. Hallo zusammen!,
    ich bin zur zeit auch in einer Maßnahme vom Rententräger mir wurde empfohlen selbst vom Rententräger immer das was man anstrebt auch durch zusetzen durch ein Implantat in der HWS zähle ich selbst beim Arbeitsamt als schwer vermittelbar und kann leider fast gar keine Jobs mehr Ausüben leider, den stellen gibt es ja genug, bloß der Rententräger achtet peinlich genau darauf was man für leiden hat und ob die stelle dann die Anforderung erfüllt papelapap in gossen und ganzen ist man abhängig von Denen die Entscheidungen treffen wenn da der Falsche Bearbeiter sitzt hat man verloren

    Antworten
  24. Hey Leute kann meinen Job nicht ausüben weil ich 2 BSV in HWS hatte. Bin erst 38 Jahre habe Teilhabe am Arbeitleben und das Jobcenter sagt nur wir zahlen nur den Rest macht die Rentenkasse. Die Rentenkasse sagt das Jobcenter soll mich unterstützen. Merke ich krisensicher von. Also sitz man zwischen Baum und Borke. Hat jemand eine Idee was man noch machen kann mit 2 Bandscheibenvorfälle in der Halswirbelsäule außer Büro.
    Keine Zugluft , nicht schwer heben, stehen sitzen laufen.
    Habt ihr eine Idee.

    Danke im vorraus

    Antworten
  25. Hallo zusammen ich bin 34 Jahre alt. Ich kann in meinem alten Beruf auch nicht mehr arbeiten, aus gesundheitlichen Gründen. Habe mich bei der Rentenkasse angemeldet und was ich jetzt hab. Könnt ihr euch ja denken. Die Rentenkasse möchte mir keine Umschulung Bezahlen. Ich soll in das normale Arbeitsleben wieder eingliedern. Also macht euch keine Hoffnung über die Rentenstelle. Das Arbeitsamt hilft dann auch nicht weil Ihr dann zur Rentenkasse gehört. Ich finde das beschämend für Deutschland. Das Menschen die wollen nicht dürfen. :-((((((((((((

    Antworten
  26. Ich wollte eine Weiterbildung zum Sachverständigen machen. Abgelehnt – auch bräuchte ich eine Firma mit Einstellungsgarantie. Es gäbe keinen Markt dafür…
    Ich soll mich also auf einen Beruf bewerben für den ich noch gar keine Ausbildung habe. 🤔
    Dann wurde mir der Bautechniker angeboten und ich musste zur Arbeitserprobung. 52 Tests in einer Woche – keiner dabei der in Richtung Bautechnik ging. Eine Frage die den Maschinenbau betraf. Sonst nur psycholgische Tests. Psychologe stellt keine Eignung fest. Ich bin wohl am Bildschirm voller ä und ö mit 1oder 2 Strichen gescheitert.Zum Bauzeichnung bestünde aber Eignung. So lautete auch die Empfehlung. Kosten dieser Massnahme 3.500 €!?
    Vorstellung beim Bildungswerk. Umschulung erst möglich mit Abschluss eines Ausbildungsvertrages. Zur Zeit suchen 3 Firmen je 1 Lehrling.
    Wenn Das nicht funktioniert bin ich dann staatlich verordneter Hartz4er?
    So funktioniert Teilhabe oder ?

    Antworten
  27. ich habe nun alles durchlaufen und hatte eine feste job zusage wenn ich mein busschein mache,nun hat die rentenkasse in der firma angerufen und verlangt das die mir ein 2jahres festvertrag schreiben
    das hat der chef abgelehnt da er meint man bekommt nirgens eine stelle ohne probezeit
    nun wurde die bewilligung abgelehnt
    was nun?

    Antworten
    • Hallo Herr Weidemann,

      unbedingt sofort schriftlich einen Widerspruch gegen die Ablehnung einlegen und ggf. Rat eines Anwalts einholen – das ist ein eher unübliches Vorgehen seitens der Rentenversicherung.

      Antworten
      • Ich werde 57 Jahre alt , kann in mein alten Beruf nicht mehr arbeiten , habe jetzt für 9 Monate
        eine Umschulung LTA bekommen . Berufliche Reha , von der Rentenversicherung.

        Antworten
  28. ich bin 27 Jahre alt und habe einen Schwerbehindetenausweis mit50 %, weil ich unter Epilepsie leide, die ich mit Medikamenten im Griff habe. Ich habe eine Ausbildung zur Bürofachangestellten gemacht. Nun bekomme ich so oft Kopfschmerzen, wenn ich den ganzen Tag am Computer arbeiten muss und es geht mir dann immer schlecht. Nun habe ich eine Umschulung zur Ergotherapeutin angestrebt, weil ich gerne mit Menschen umgehe und dort nicht so viel Computerarbeit anfällt.
    Ja, super.Ich habe einen Schulplatz erhalten, ich habe ein Praktikum gemacht und jetzt kann ich die Umschulung knicken, weil mir niemand hilft, das Schulgeld (399 €) und den Lebensunterhalt aufzubringen. Ich bin seit Ende meiner Ausbildung arbeitslos. Aber das Arbeitsamt hilft mir nicht, weil die Amtsärztin der Meinung ist, dass ich weiterhin ins Büro soll oder halt irgendetwas finden soll. Sie hat die Umschulung abgelehnt und ich falle jetzt in Hartz IV. Ich bin langsam verzweifelt. Es heißt doch immer, dass jemandem geholfen wird, der ernsthaft arbeiten möchte!!! Ich bekomme überall nur Ablehnungen. Hat jemand eine Idee, wie ich zu meiner Ausbildung zur Ergotherapeutin kommen kann???

    Antworten
    • Wird eine Weiterbildung oder Umschulung mit IHK Abschluss nicht vom Bundesministerium mit einer Bildungsprämie gefördert? Schreib einfach mal zum Ministerium für Arbeit und Soziales , vielleicht können die ja helfen. Fachkräfte werden doch gesucht und Arbeitslosigkeit soll vermieden werden. Viel Glück .

      Antworten
    • Eine ausbildung zur Ergotherapeutin/ Logopädin ect muss in den ersten Jahren immer aus eigener Tasche finanziert werden. Erkundige dich ob du Anspruch auf BaföG hast.
      Viel Glück

      Antworten
  29. Hallo Daniel, ja, das ist erstens diskriminierend und zweitens Blödsinn. Wichtig wäre hier trotzdem eine Argumentation für die Umschulung zu formulieren, die man ggf. auch gerichtlich durchsetzen kann. Also konkret: Warum kann man seinen alten Beruf nicht mehr ausführen, aber den „neuen“ gewünschten Umschulungsberuf. Das BTHG stärkt das Wunsch- und Wahlrecht und auch Reha vor Rente. Somit solltest du nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen.

    Antworten
  30. ich kann aus gesundheitlichen gründen meinen Beruf nicht weiter ausüben da dies zu einer Verschlechterung führen würde
    in einem Beratungsgespräch wurde mir mit geteilt das ich mit 53 zu alt bin für eine Umschulung,dabei muss ich noch bis 67 arbeiten was is das bitte für eine Logik,mir statt dessen einen Arbeitsplatz auf Mindestlohn Basis in Aussicht zu stellen befristet für ein Jahr, und das an einem Arbeitsplatz wo ich auch viel heben und tragen muss,obwohl das negative Auswirkungen auf meine Gesundheit hat

    Antworten
    • Hallo, ich habe in der VDK Zeitung ein Bereich gelesen, das ein 53 jähriger nochmal eine Umschulung bekommen hat.
      Viele grüße

      Antworten
    • Hallo Daniel,
      ich bin 51, meine Umschulung musste ich mir auch sehr hart erkämpfen, aber mit viel Hartnäckigkeit und Motivation habe ich es dann letztendlich doch geschafft . Ich war angeblich auch zu alt, aber inzwischen habe ich meine Umschulung angefangen und deshalb rate ich Dir, nicht aufzugeben ! Viel Erfolg und liebe Grüße, Petra.

      Antworten
      • Ich bin 57Jahre bin Rheuma und Arthritis erkrankt,so das ich meinen Beruf nicht mehr ausüben kann,mir wurde auch schon eine Maßnahme vom der LVA schriftlich bestätigt,da ich eigentlich schon weiß was ich machen möchte und ich auch schon selber aktiv geworden bin ,mit einem Vorab Praktikum als Betreuungskraft für Senioren,verlangt die LVA jetzt von mir eine Übernahme Bestätigung eines Arbeitgeber wenn meine Ausbildung abgeschlossen ist.Ich war in minderstens 15 Altenheime in meiner Stadt und Umgebung,alle sagen mir das gleiche, das ich erst die Ausbildung brauche um so eine Bestätigung zu bekommen,es ist ein Teufelskreis und ich komme nicht mehr weiter,kann mir bitte jemand helfen und mir sagen was ich noch machen könnt

        Antworten
        • Liebe Frau Johann, ich rate Ihnen dringend dazu, sich einen Rechtsberatungsschein zu holen und zu einem Fachanwalt für Sozialrecht zu gehen. Bitte fragen Sie, ob der jeweilige Anwalt mit solchen Konstellationen Erfahrungen hat.Mir kommt es so vor, als würde die rechtliche Situation hier falsch interpretiert, hier wird eindeutig etwas Unmögliches von Ihnen verlangt, so wie Sie es schildern.

          Antworten
    • Das kenn ich irgendwoher ;-(
      Ich 47, nach Bandscheiben OP, bin zu alt für ne Umschulung.
      HaHaHa selten so gelacht muss ja nur noch mindestens 20 Jahre arbeiten.
      Ist ein Armutszeugnis für ein so reiches Land wie Deutschland,
      für alles muss man sich nen Anwalt nehmen und klagen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner