Umschulung zum/ zur Alltagsbegleiter/in

Der Beruf des Alltagsbegleiter ist noch relativ neu.

Die Umschulung zum Alltagsbegleiter wurde erst 2008 mit der Pflegereform geregelt. Da die Zahl pflegebedürftiger Menschen ständig wächst, besteht auch eine zunehmende Nachfrage nach Pflegepersonal wie Alltagsbegleitern. Die Umschulung zur Alltagsbegleiterin richtet sich an alle, die als Bindeglied zwischen Pflege, Betreuung und Haushaltshilfe tätig sein wollen. Entgegen der geläufigen Wahrnehmung ist der Umschulungsberuf nicht auf Seniorenheime beschränkt. Menschen jeden Alters mit Einschränkungen schätzen die Alltagsbegleitung. Genau der richtige Beruf, wenn Sie zum Beispiel mit Kindern arbeiten möchten.

Wer sich allerdings für das Berufsbild Alltagsbegleiter interessiert, sollte sich jedoch vor der Umschulung intensiv mit den Tätigkeiten auseinandersetzen. Es geht um die individuelle Begleitung von Menschen, die in der Regel eine körperliche, seelische oder geistige Behinderung haben. Arbeitnehmer in der Pflege müssen deswegen zum Schicksal der Betroffenen eine professionelle Distanz einnehmen. In der verkürzten Ausbildung zum Alltagsbegleiter, lernen Sie wie.

 

Wo arbeiten Alltagsbegleiter?

Spätere Beschäftigungen für Alltagsbegleiterinnen ergeben sich nicht nur in Altenheimen. Auch an Regelschulen, Förderschulen oder sogar in einem Kindergarten sind sie gefragt. In Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe unterstützen Sie nach der Umschulung bei der Tagesgestaltung. Oft werden Klienten auch zu Hause besucht und ihnen durch die Alltagsbegleitung ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht.

 

Passt Alltagsbegleitung zu Ihnen?

Die Umschulung zum Alltagsbegleiter / zur Alltagsbegleiterin eignet sich besonders für Menschen, im sozialen Bereich arbeiten möchten. Die Zugangsvoraussetzungen sind niedrig, denn letztlich kommt es nicht darauf an, ob Sie einen Hauptschulabschluss haben oder nicht. Der Beruf Alltagsbegleitung hat seine Herausforderungen im sozialen Bereich und hier kommt es auf Ihre soft skills an. Aus diesem Grund kann jeder mit geeigneten Sozialkompetenzen Alltagsbetreuer werden, denn:

 

Eine Umschulung zum Alltagsbegleiter ist für Sie geeignet, wenn...
  • Sie gerne andere unterstützen, Verantwortung übernehmen und zuverlässig sind
  • Sie keine Berührungsängste haben, aber Grenzen respektieren
  • Sie zuhören können, geduldig und empathisch sind
  • Sie eine stabile Persönlichkeit haben und psychisch gesund sind

 

Zukunftsaussichten nach der Umschulung Alltagsbegleiter-Umschulung

Die Umschulung bietet Ihnen gute Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Pflege und Begleitung hilfebedürftiger Menschen wird gesellschaftlich und arbeitsmarktpolitisch immer wichtiger. Aufgrund der Bevölkerungsentwicklung ist davon auszugehen, dass jährlich mehr als 100.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt werden. In Würde alt werden ist jedoch mehr als die medizinische Versorgung. Alltagsbegleiter binden eingeschränkte Menschen in das soziale Leben ein und schenken ihnen Lebensqualität.

Das Pflegestärkungsgesetz I stellt klar, dass künftig alle pflegebedürftigen Heimbewohner den Anspruch auf eine zusätzliche Betreuung haben. Weiterhin müssen Einrichtungen mehr Personal für die Betreuung einstellen. So darf eine Betreuungskraft in Vollzeit zukünftig für nur noch 20 Heimbewohner zuständig sein. Dadurch entsteht ein zusätzlicher Bedarf an umgeschulten Betreuungskräften. Folglich gilt das Berufsbild des Alltagsbegleiters / der Alltagsbegleiterin als besonders zukunftssicher.

 

Was ist der Unterschied zwischen der Umschulung nach §45b und §§43b, 53c SGB XI?

Alltagsbetreuer nach § 45b SGB XI werden auch „Alltagsunterstützer“ genannt. Es genügt als Basisqualifikation eine 40-stündige Schulung. Allerdings besteht eine Pflicht zur Fortbildung einmal pro Jahr. Als Alltagsunterstützer besuchen Sie Senioren zuhause und erledigen Aufgaben im Haushalt wie Einkaufen, Aufräumen usw. Soziale Betreuung wie Spielen, Basteln, Gymnastik ist keine vorrangige Aufgabe. Faktisch gleicht der Arbeitsalltag der einer Haushaltshilfe.

Wie Sie also sehen, die Umschulung zum Alltagsbegleiter kann durch zwei unterschiedliche Ausbildungen absolviert werden. Beide Qualifizierungen nennen sich Betreuungskraft bzw. Altenbetreuer, aber die Aufgabenfelder sind nicht identisch. Aufgrund der schlechteren Bezahlung und geringeren Kompetenzen, ist die Weiterbildung zur Alltagsbetreuerin nach § 45b SGB XI unattraktiv. Entscheiden Sie sich deswegen lieber für die tiefergehende Umschulung zum Altenbetreuer nach §§43b, 53c SGB XI.

 

Wie lange dauert die Umschulung zum Alltagsbegleiter?

Die Dauer einer Umschulung zum Alltagsbegleiter oder zur Alltagsbegleiterin liegt zwischen einer Woche und zwei Monaten. Die sehr unterschiedlichen Längen der Umschulung hängen von der Wahl des Bildungsträgers ab (zum Beispiel Caritas) und von der Art der Qualifizierung. Viele Kurse finden in Vollzeit oder Teilzeit statt. Sie können die Umschulung aber auch berufsbegleitend und am Wochenende absolvieren. Interessierte müssen jedoch beachten, dass sie Gebühren für ihre Umschulung in der Regel selbst zahlen müssen. Die Kosten schwanken von Anbieter zu Anbieter.

  • Umschulung zur Betreuungskraft nach §45b: 5 Wochen Ausbildung.
  • Betreuungskraft nach §§43b, 53c: Umschulung in 160 Stunden plus Praktikum.

 

Was lernt man in der Ausbildung zum Alltagsbetreuer?

Es gibt für dieses Berufsbild keine gesetzlichen Regelung zum Ausbildungsinhalt. Die Umschulung zur Alltagsbetreuerin ist keine geschützte Berufsbezeichnung.  Ebenso existieren keine einheitlichen Qualifizierungsstandards. Nach Abschluss des Lehrgangs erhalten Sie jedoch ein Zertifikat, dass von den Arbeitgebern in der Branche anerkannt wird.  In der Regel lernen Sie folgende Inhalte bei der Umschulung zum Alltagsbetreuer:

  • Wie erkennt man Krankheiten im Alter? Zum Beispiel Demenz.
  • Wie schafft man abwechslungsreiche Alltagsbeschäftigungen?
  • Welche Tätigkeiten eigenen sich für geistig behinderte Menschen?
  • Wie schafft man ein Sportangebot für Menschen mit Einschränkungen?
  • Wie motiviert man zum gemeinsamen Spielen, Singen, Kochen, Basteln?
  • Welche Pflegeleistungen dürfen Alltagsbetreuer übernehmen?
  • Wie müssen Alltagsbetreuer ihre Arbeit dokumentieren?
  • Betreuungsrecht, Strafrecht und rechtliche Fragen der Haftung

 

Was kostet die Umschulung?

Die Umschulung zum Alltagsbegleiter kostet insgesamt zwischen 600-1000 Euro. Die Caritas gehört meist zu den teuren Anbietern, Berufsfachschulen für Altenpflege bieten die Zertifizierung meist günstiger an. Zusätzlich müssen Sie in dem Zeitraum der verkürzten Ausbildung für Ihren Lebensunterhalt, Versicherungen usw. aufkommen. Diese Kosten summieren sich schnell. Deswegen sollten Sie versuchen eine finanzielle Förderung zu bekommen.

Eine Umschulung wird gefördert…

  • im Falle von Krankheit oder eines Unfalls von der Rentenversicherung oder dem Arbeitsamt
  • bei Arbeitslosigkeit oder drohendem Jobverlust durch die Arbeitsagentur oder Jobcenter
  • von einem Arbeitgeber, der Sie anstellt und für Ihren zukünftigen Beruf qualifiziert.

.

Fördermöglichkeiten

Unter Umständen kann die Umschulung zum Alltagsbetreuer über einen Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit finanziert werden. Voraussetzung ist, dass Ihnen ein Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 zusteht. Ohne ALG1-Anspruch besteht eine  Fördermöglichkeiten über das Jobcenter. Bedingung ist jeweils, dass Sie arbeitslos oder arbeitssuchend sind. Auch bei gesundheitlichen Problemen kann ein Berufswechsel gefördert werden. Der Antrag ist jedoch vorrangig bei der  Deutschen Rentenversicherung zu stellen, wenn Sie bereits 15 Jahre in die Rentenkasse einbezahlt haben. Erfüllen Sie diese Anforderung nicht, dann wenden Sie sich an das Arbeitsamt.

Weiterbildungssuche online
Die Agentur für Arbeit bietet auf ihrem Portal „KURSNET“ eine umfangreiche Plattform für Weiterbindungen, von denen viele durch einen Bildungsgutschein förderbar sind. Dazu gehören auch Ausbildungen zur Alltagsbetreuerin, die im Internet und von Zuhause absolviert werden können:

 

Anbieter von Umschulungen in Alltagsbegleitung

Umschulungen zum Alltagsbegleiter / zur Alltagsbegleiterin werden in der Regel von Altenpflegeschulen und sozialen Trägern angeboten. Angebote finden sich in allen größeren, aber auch kleineren Städten. Daneben werden Umschulungen auch  in Krankenhäusern und Pflegeheimen durchgeführt. Anbieter sind zum Beispiel die AWO, Caritas und andere Träger von Heimeinrichtungen.

 

Online Alltagsbetreuer werden per Fernstudium

Wer sich neben dem Beruf über einen Fernkurs auf die Tätigkeit als Alltagsbegleiter vorbereiten möchte, findet passende Kurse bei der SGD und ILS. Beide Anbieter sind anerkannte Fernakademien, die langjährige Erfahrung haben. Die Fernlehrgänge haben keine Anwesenheitspflicht, sondern richten sich flexibel nach Ihrem Alltag. Auch hier gilt: Eine Hauptschulabschluss ist ausreichend und es wird keine abgeschlossene Berufsausbildung verlangt.

Die Studienführer fürs Fernstudium Herbst/Winter 2022/23 sind da:

FernschuleWarum gerade hier?Infomaterial bestellen (am besten von mehreren)
4-wöchiges kostenloses Probestudium. Sehr große Auswahl aus allen BereichenHier kostenlos Infomaterial des ILS anfordern!
Die SGD ist eine der ältesten und renommiertesten Fernschulen Deutschlands. 4-wöchiges kostenloses Probestudium.Hier kostenlos Infomaterial der SGD anfordern!
Das Deutsche Institut für Servicequalität zeichnete die Fernakademie 2019 als besten Anbieter von Fernkursen aus.Hier kostenlos Infomaterial der Fernakademie Klett anfordern!
Laudius bietet ein sehr umfangreiches Angebot aus Weiterbildungen zu beruflichen und persönlichen Fachgebieten. Empfehlung!Hier kostenlos Infomaterial der Studienwelt Laudius anfordern!
Die Bestellung von Infomaterial zum Fernstudium bei oben aufgeführten Fernschulen ist zu 100% unverbindlich und kostenlos.

 

Weiterbildungen nach der Umschulung zum Alltagsbetreuer

Halten Sie sich auch nach der Umschulung fit und nehmen Sie regelmäßig an Fortbildungen für Betreuungskräfte teil. Die Umschulung zum Alltagsbetreuer ist für viele erst der berufliche Einstieg in den sozialen Bereich. So sammeln Sie wichtige Berufserfahrung und qualifizieren sich für Aufstiegsfortbildungen. Mittlerweile ist Standard, dass Sie sich auch im Internet von Zuhause aus weiterbilden können. Interessante online Fortbildungen für Alltagsbetreuer sind:

 

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  1. Umschulung zum/ zur Sozialarbeiter/in
  2. Umschulung zum/ zur Pflegefachkraft Altenpflege (früher: Altenpfleger/in)
  3. Umschulung zum/ zur Altenpflegehelfer/in
  4. Welche Umschulungen mit Zukunft gibt es?
  5. Umschulung zur Kinderpflegerin / Sozialpädagogischer Assistent
  6. Umschulung zum/ zur Heilerziehungspflegehelfer/in
  7. Umschulung zum/zur Seniorenbetreuer/in

Schreibe einen Kommentar