Chancen nutzen: Umschulungen für Ausländer

Umschulungen für Ausländer

Viele Arbeitnehmer mit ausländischen Wurzeln, egal ob EU-Bürger, EU-Ausländer, Geflüchtete oder Migranten der ersten Generation stehen vor dem selben Problem: Im Ausland erworbene Berufsausbildungen werden in Deutschland meist nicht ohne weiteres anerkannt. Umschulungen sind verkürzte Ausbildungen, die auf bereits erworbene Kenntnisse und Erfahrungen in anderen Berufen aufbauen. Diese staatlich geförderte Bildungsmaßnahme ist somit auch ideal für Arbeitssuchende aus dem Ausland. Auf vorhandene berufliche Fähigkeiten kann aufgebaut werden, ohne dass eine dreijährige Ausbildung erforderlich ist. Gleichzeitig werden durch die Praktika und praktischen Ausbildungsteile während der Umschulung auch Arbeitserfahrung in Deutschland gesammelt.

Alle Informationen zur Umschulungen für Ausländer, insbesondere Fragen der Finanzierung über einen Bildungsgutschein der Arbeitsagentur oder des Jobcenters, beantworten wir Ihnen im folgenden Beitrag. 

 

Wann ist eine Umschulung für Ausländer sinnvoll?

Eine zweite Ausbildung ergibt meist dann Sinn, wenn die ausländisches Berufsausbildung in Deutschland nicht oder nur teilweise anerkannt wird. Andernfalls sind ausländische Mitbürger auf Arbeitsstellen beschränkt, die nicht ihrer Qualifikation entsprechen. Dies ist für den Arbeitsmarkt ein bedauerlicher Verlust von kompetenten Arbeitnehmern und bedeutet für Migranten oft Frustration durch nicht wahrgenommenes Potential. Eine Umschulung kann, muss aber nicht der Weg zur Integration in den deutschen Arbeitsmarkt sein. Zunächst ist es empfehlenswert, die Anerkennung eines ausländischen Berufsabschlusses zu prüfen lassen.

 

Anerkennung ausländischer Abschlüsse statt Umschulung?

Wenn Sie im Ausland eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, dann lohnt sich das Zeitinvestment in eine Umschulung nur, wenn die Ausbildung in Deutschland nicht anerkannt wurde. Die Anerkennung setzt voraus, dass die Standards (Inhalte, Qualität, Zeit) der Ausbildung mit der in Deutschland vergleichbar ist. Über die Anerkennung entscheidet das Bundesinstitut für Berufsbildung.

Wird eine ausländischer Berufsabschluss in Deutschland nicht vollumfänglich anerkannt, ergeht meist ein Defizitbescheid. Durch dieses Dokument erfahren Sie, welche Kompetenzen Ihnen für die Berufsanerkennung fehlen und durch eine Weiterbildung erlangt werden können. Meist genügt eine oder mehrer Fortbildungen, manchmal ist jedoch auch eine Umschulung erforderlich.

 

Ausländische Ausbildung wird nicht anerkannt – was tun?

Wenn Ihre ausländische Ausbildung in Deutschland nicht anerkannt wird, Sie aber Arbeitserfahrung in dem Beruf haben, dann sollten Sie für eine Umschulung bewerben. Umschulungen setzen gerade voraus, dass Sie bereits in einem Bereich oder in einer Branche gearbeitet haben und auf entsprechende Fähigkeiten und Kenntnisse zurückgreifen können. Wenn Sie formal keinen Berufsabschluss vorweisen können, können über Test ebenfalls vorhandene Kompetenzen festgestellt werden.

 

Wie bekommen Migranten einen Bildungsgutschein für eine Umschulung?

Wenn Sie in Deutschland berechtigt sind eine Umschulung zu machen (dazu gleich mehr), dann läuft die Beantragung für alle Antragsteller gleich ab: Wenn Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 (ALG-I) haben, da Sie bereits mindestens 12 Monate in Deutschland versicherungspflichtig gearbeitet haben, dann ist für Ihren Antrag die Agentur für Arbeit zuständig. Wenn Sie im Falle von Arbeitslosigkeit nur ALG2 bzw. Hartz4 beziehen können, dann wenden Sie sich bitte an das Jobcenter.

Zunächst beantragen Sie einen Termin für ein Beratungsgespräch. Dieser Schritt ist verpflichtend. Falls Sie das Auftreten von sprachliche Barrieren ahnen, dann lassen Sie sich von einer sprachkundigen Person begleiten. Das Beratungsgespräch entspricht nicht einer Beratung im herkömmlichen Sinne. Vielmehr ist es Ihre Möglichkeit während des Gespräches vorzutragen, welche Gründe dafür sprechen, dass Ihnen eine Umschulung finanziert werden sollte. Ein Defizitbescheid oder Ablehnungsbescheid über die Anerkennung Ihrer ausländischen Berufsausbildung kann hilfreich sein.

 

Können Ausländer in Deutschland einen neuen Beruf lernen?

Ob Sie als Ausländer in Deutschland eine Umschulung finanziert bekommen, hängt von unterschiedlichen Voraussetzungen ab. Der relevante Unterschied ist Ihre Staatsbürgerschaft und Ihr Aufenthaltsrecht in Deutschland.

Umschulungen für EU-Bürger

Wenn Sie aus einem EU-Land stammen und in Deutschland Ihren ersten Wohnsitz haben, dann können Sie eine Umschulung beantragen. Die Voraussetzungen sind die gleichen wie bei einem deutschen Antragsteller.

 

Umschulungen für EU-Ausländer

Umschulungen für Geflüchtete (Flüchtlinge)

 

 

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  1. Umschulungen für Hochschulabsolventen
  2. Umschulungen für Frauen – Mit 5 Tipps zum Erfolg
  3. Umschulung noch mit 50? So gelingt es!
Cookie Consent mit Real Cookie Banner