Dieses Thema enthält 1 Antwort und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  KalleausMG vor 2 Jahre, 7 Monate.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #5564 Antwort

    Nero
    Teilnehmer

    Hallo. Kann mir jemand meine Fragen beantworten zu den 3 Umschulungsarten.

    Es gibt ja 3 Arten einer Umschulung . Die Betriebliche Umschulung ( Wie in einer Ausbildung, also Schule und Betrieb) dann die Schulische Umschulung ( nur in der Schule mit einem Praktikum) dann noch die Überbetriebliche Umschulung ( In einer Übungsstätte)

    1. Wenn man die betriebliche Umschulung macht, ist der Ablauf in der Schule ganz normal (Klassenarbeiten etc..) in welche Klasse kommt man rein, weil es gibt ja auch Klassen die schon weiter sind im 2 ten
    oder im letzten Lehrjahr oder fängt man mit den neuen Schülern an, im 1 ten Lehrjahr?

    2. Wie lange dauert so eine Umschulung, sind alle 3 Umschulungsarten gleich lang?

    3. Kann man eine Umschulung auch verkürzen, falls ja wie weit und was sind die Voraussetzungen dafür?

    4. Wenn man eine überbetriebliche Umschulung absolviert oder die schulische Umschulung , wie sieht das genau aus mit den Ferien und Urlaubstage?


    #5630 Antwort

    KalleausMG
    Teilnehmer

    Hallo
    Grundsätzlich muss man zuerst fragen welchen Job du machen möchtest.
    Aber vorab kann ich dir ein paar Fragen schon beantworten.
    Die Länge der Umschuldung hängt von den Job den du erlernen möchtest.
    Aber man kann sagen das so eine Umschulung bis zu 18 Monate geht.
    Verkürzen kann man eine Umschulung nicht. Den sie ist ja schon verkürzt.
    Betriebliche Umschulungen sind ein besonderes und werden nach Betrieb unterschiedlich gehandhabt.
    Die Umschulung geht bei den andern arten so ab.
    1. Der Kostenträger, wenn es nicht das Jobcenter ist muss du genau sehen welche Kosten übernommen werde und welche nicht. Das Jobcenter übernimmt viele Sachen. Fahrgeld usw….
    2. Kosten für Unterbringung wird nur bei Überbetriebliche Umschulung z.B. bei einen BFZ. Dort bekommt man alles was zur Umschulung nötig ist und man mehr als 50 km vom Schulungsort entfernt wohnt. Aber auch da kann man näher wohnt als 50 km ein Zimmer bekommen und in der Zeit der Umschulung wohnen. Weitere Kosten wie Fahrgeld (Heimfahrt) usw. werden durch die Schule geregelt. Aber man kann so sagen das man 1 mal im Monat das Wochenende nachhause fahren kann. Wenn es natürlich nahe an der Umschulungsstätte liegt natürlich mehrmals als einmal aber es wird nur einmal Bezahlt.
    3. Betriebliche Umschulung ist so wie in der Lehre du bekommst Urlaub und Urlaubsgeld ist aber wieder abhängig vom Betrieb. Bei der Schulische Umschulung ist es vom Betreiber der Schule abhängig. Pi- mal Daumen kann man da sagen das es so ist wie in der normalen Betrieb nur das man da genau nach Plan arbeitet. Bei Überbetriebliche Umschulungen ist es fest geregelt also wie in der Schule wenn man kein war. Alle Feste hat man frei und Sommerferien usw.
    4. Bei eine Krankheit die normal ist sollte man die Schule immer bevor man von der Schule weg bleibt sich immer melden. Ein Anruf genügt sicher schon bei Kleinigkeiten. Wenn eine Erkrankung länger als 3 Tage geht sollte man grundsätzlich zum Arzt gehen. Auch sollte die Fehltage sich in grenzen halten. Den es kommt von der länger der Umschulung abhängig das man so ca. bis zu 1/3 der Umschulung noch zur Endprüfung zugelassen wird. Liegt man den über den Satz kommt es vom Kostenträger abhängig ob man weiter machen kann oder nicht. Aber die verlorene Zeit muss man zu größten Teil den nachholen also länger machen und man kommt in einer andern Klasse rein.

    Ich hoffe ich konnte die helfen mit den Antworten


Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
Antwort auf: Fragen zu den 3 Umschungsarten
Deine Information:




7 + = 11