Dieses Thema enthält 4 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Selima vor 4 Jahre, 2 Monate.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #3388 Antwort

    Selima
    Teilnehmer

    Hallo,
    wer kann mir hier zufällig eine verbindliche Auskunft geben?
    Ich befinde mich seit ca. 1 Jahr im Krankenstand wegen einer mittelschweren Depression. Vor einigen Monaten habe ich einen Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben bei der Rentenversicherung gestellt. Dieser wurde jetzt auch “vom Grunde nach” genehmigt, da sie dort wohl auch der Meinung sind, dass ich in meinem bisherigen Job nicht mehr arbeiten kann. Leider scheitert die Finanzierung der Umschulung jetzt offensichtlich daran, dass ich zwingend einen Arbeitgeber benötige, der mir eine Einstellungszusage gibt, was in der gewünschten Form nicht klappt. Jetzt habe ich schon daran gedacht, mir die Ausbildung letztendlich selbst zu finanzieren und anschließend Leistungen der Rentenversicherung für einen Existenzgründungszuschuss zu beantragen. Was die Rentenversicherung auch empfiehlt.
    Jetzt habe ich aber eine “Zusatzbaustelle”, da mich die Krankenversicherung angeschrieben hat und den Antrag für eine medizinische Reha fordert. Allerdings steht im Text: Wir können Sie daher zu einer Stellung des Antrages auf Leistungen zur Teilhabe auffordern.
    Das habe ich ja eigentlich schon gemacht, nur keine Reha, sondern wegen der Umschulung.(ist allerdings ein anderer Antrag) Eine Reha kommt für mich aus verschiedenen Gründen nicht in Frage. Wie gehe ich jetzt weiter vor?
    Bleibe ich jetzt krankenversichert und “im Krankenstand in meinem alten Job”, wenn ich jetzt die Ausbildung privat mache und anschließend den Antrag wg. dem Existenzgründungszuschuss stelle? Oder ist das nicht erlaubt? Oder muss ich dann tatsächlich selbst kündigen? Immerhin wurde mir von der Rentenversicherung ja zuerkannt, dass ich “noch” krank bin.
    Dürfen die mich einfach in die Arbeitslosigkeit schupsen?
    Kann jemand Licht ins Dunkel bringen 🙂


    #3395 Antwort

    Hi Selima,

    ist mit “Einstellungszusage” eine Zusage zu einer Umschulung in einem ausbildungsbetrieb gemeint oder dei Zusage, dass du danach übernommen wirst? Letzteres kann ich mir eigentlich nicht vorstellen…und ersteres brauchst du doch, wenn du eine Umschulung beginnen möchtest?


      Diesen Beitrag zitieren
    #3396 Antwort

    Selima
    Teilnehmer

    Hallo Sabine,

    danke für deine Antwort!
    Ja, es wäre tatsächlich eine “Absichtserklärung” zur Festanstellung in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis gemeint.

    Eine “Absichtserklärung” zur Festanstellung in ein “Arbeitsverhältnis” habe ich schon von jemandem bekommen. Daraufhin hat sich der SB mit dem Arbeitgeber in Verbindung gesetzt und “beschlossen”, dass es ihm so nicht reicht! Zu mehr lässt sich aber auch niemand hinreißen! Und nachdem der Arbeitgeber so unter Druck war, ist jetzt alles hinfällig.
    Vielleicht liegt es auch daran, dass der SB weiß, dass mein eigentlicher Wunsch wäre, mich Selbständig zu machen!

    Vielleicht habe ich mich mit “Umschulung” nicht so ganz deutlich ausgedrückt, da mir die Begriffe wohl noch nicht soooo geläufig sind. Es handelt sich um eine “private Weiterbildung”, für die grundsätzlich mal keine Einstiegsvoraussetzungen vorliegen und die “nur” ein IHK-Abschlußzertifikat nach bestandener Prüfung ausgibt.

    Fakt ist, dass “niemand” die Katze im Sack kauft und mir eine Einstellungszusage gibt wenn meine Sachkenntnis nicht bekannt ist. Schon gleich gar nicht, wenn ich im Krankenstand bin! Aber nachdem diese Leistung der Rentenversicherung sowieso – eine Good-Will-Leistung” ist, mache ich mir jetzt keine Hoffnungen mehr.
    Ich wollte es jetzt nochmal über eine Bildungsgutschein vom Job Center versuchen, aber da wird das Spiel genauso laufen…
    Ich werde wohl in den sauren Apfel beißen müssen und es privat fianzieren!
    Aber wie sieht es dann mit weiteren Leistungen der Krankenkasse aus!?
    In eine Klinik gehe ich nicht! Medizinische Reha führe ich definitiv nicht durch! Außerdem würde sich das zeitlich dann mit meiner privat finanzierten Weiterbildung beißen.

    Liebe Grüße


    #3406 Antwort

    Siebenstein
    Teilnehmer

    Hallo Selima,

    jetzt frage ich mal ganz frech: Warum sollte es die Krankenversicherung erfahren, wenn du eine privat finanzierte ausbildung beginnst? *zwinker*

    Liebe Grüße!


    #3410 Antwort

    Selima
    Teilnehmer

    Hallo Siebenstein,
    die Ausbildung ist zeitlich recht umfangreich! Daher würde ich für verschiedene Maßnahmen der KK nicht zur Verfügung stehen.


Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
Antwort auf: Kann die Krankenkasse die Leistungen einstellen,
Deine Information:




40 + = 41