Dieses Thema enthält 15 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  therain02021988 vor 4 Jahre, 1 Monat.

Ansicht von 16 Beiträgen - 1 bis 16 (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • #3441 Antwort

    therain02021988
    Teilnehmer

    Hallo,
    ich bitte dringend um Hilfe. Ich habe nach Krankheit und längerem Kampf eine Umschulung durch die Agentur für Arbeit genehmigt bekommen und diese bereits Oktober 2013 begonnen. Nach drei Monaten begannen bereits die ersten Probleme mit dem Bildungsträger (Dozenten oft krank, keine Vertretung, oft fragwürdige Aufgaben zum “Selbststudium”). Leider hat es sich über die Zeit nur noch verschlimmert. Unsere Zwischenprüfung (angesetzt Oktober 2014, also jetzt) wurde auf unbestimmte Zeit verschoben, da den Dozenten nun selbst aufgefallen ist, dass wir über 50% der Fragen sowieso nicht beantworten können, da uns der Stoff noch nicht vermittelt wurde. Wir haben letzte Woche einen neuen Dozenten bekommen, der Vertretung macht für eine Dozentin, die nun länger ausfällt. Dieser Dozent fragte uns welche Bereiche wir schon besprochen haben und wo er anknüpfen kann. Dieses Gespräch ergab, dass er eigentlich nirgends anknüpfen kann, da wir völlig falsch unterrichtet wurden. Er meinte dann, Zitat: “Die letzten 12 Monate, die Sie hier verbracht haben, sind total fürn Arsch und was an Defiziten da ist, werden wir bis zur Endprüfung nicht aufholen können, bei Ihnen ist gänzlich alles schief gegangen”. Wir werden vom Bildungsträger schon als schwierige Klasse bezeichnet und Dozenten wollen uns nicht mehr unterrichten, weil wir uns angeblich über alles beschweren, dabei möchten wir alle als Klasse einfach nur vernünftig unterrichtet und geschult werden und am Ende des ganzen einen Abschluss haben. Leider werden wir wohl, wenn wir dort nicht irgendwie raus kommen können am Ende unseren Namen tanzen können.
    Ich bin sehr verzweifelt über diese Situation und weine viel. Die, die einen nach Krankheit ins Berufsleben zurück bringen sollten machen einen nur noch mehr kaputt. Die Agentur für Arbeit weiß über die Zustände Bescheid, reagiert aber nicht. Es gab Gespräche zwischen der Agentur und dem Direktor des Bildungsträgers, ohne Ergebnis für uns. Kann mir bitte jemand Rat geben? Hatte jemand so eine Situation vielleicht schon? Bitte nur ernst gemeinte Antworten und keine fragwürdigen oder etwa beleidigende Dinge. Danke


      Diesen Beitrag zitieren

    #3442 Antwort

    Ulli
    Teilnehmer

    Hallo Du,

    willkommen hier!
    Ein Freund hatte auch schon mal mit einem Umschulungsträger zu tun, bei dem er sich im Stich gelassen fühlte. Man könnte auch sagen, er fühlte sich grundlich verarscht. Weil er aber wusste, dass die Schule die “Absolventenzahlen” nicht gefährden wollte, das heißt, so gut wie alle wurden durch die Prüfung durchgewunken, hat er sich so viel Stoff wie möglich selbst angeeignet, völlig ohne (sowieso schlechte) Lehrer. Es hat sich ausgezahlt, er hat die Umschulung 1a abgeschlossen und jetzt gerade sogar wieder einen Job, im IT-Bereich.

    Wäre das für dich eine Möglichkeit? Selber das Wissen aneignen und durchhalten? Ich weiß, dass ist nicht der sinn der Sache, aber es tut immer gut, Dinge selbst in die Hand zu nehmen und nicht zu warten, bis sich was ändert. Das tut es nämlich vielleicht nicht..


    #3444 Antwort

    therain02021988
    Teilnehmer

    Hallo,
    erstmal vielen Dank für die Antwort.
    Ich mache sehr viel zuhause für die Schule, habe mir z.B.: teilweise Rechnungswesen per Youtube und diverser Fachliteratur angeeignet. Nebenbei versuche ich auch mir andere Fächer selber “bei zu bringen”. Aber ehrlich gesagt bin ich mit meiner Kraft am Ende, mein Privatleben existiert quasi gar nicht mehr, da es nur noch um Schule und das Lernen geht. Ich bin kein fauler Mensch, ich kämpfe hart um das was ich will und bin bereit viel dafür zu geben und auf vieles zu verzichten, aber die Situation ist wirklich ausgereizt. Ich mache die Umschulung Kauffrau im Gesundheitswesen, ich musste meinen erlernten Beruf (Masseurin/med. Bademeister) aufgeben, aufgrund eines Schicksalsschlags und damit verbundener psychischer Erkrankung und merke nun, dass diese gesamte Situation in der Schule immer belastender wird und sich eher negativ als förderlich auf meine Gesundheit auswirkt und das kann in einer REHA Maßnahme nicht das Ziel sein.


      Diesen Beitrag zitieren
    #3445 Antwort

    Genau solche Geschichten hört man leider immer öfter…ich wäre sehr, langsam eine Schwarzliste für Umschulungsanbieter einzuführen. Irgendwie glaub ich, dass die denken, dass sie Narrenfreiheit haben. @therain: Hast du denn privat Menschen, die dich unterstützen und dich in dieser anstrengenden Zeit tragen?


      Diesen Beitrag zitieren
    #3446 Antwort

    therain02021988
    Teilnehmer

    Hallo Sabine,
    Vielen Dank für die Antwort und deinen Gedanken Schwarzlisten zu erstellen kann ich aus vollem Herzen und Frust bejahen. Ich habe einen ganz tollen Mann an meiner Seite, der mich absolut unterstützt, aber leider wird die Situation auch für ihn und unsere Partnerschaft immer schwieriger. Ich komme oft traurig, wütend oder enttäuscht von der Schule oder habe schon Bauchweh den Abend bevor ich zur Schule muss, er versucht mich auf zu fangen, schafft es aber nicht mehr, da die Situation so schlimm geworden. Entweder weine ich oder rede gar nicht mehr, weil ich mich schäme für meine “Tätigkeit”. Leider fängt er alles ab, ich versuche mein Bestes mich zusammen zu reißen, aber das ist dann nur geschauspielert und kostet wieder Kraft. Ansonsten stehe ich relativ alleine da, meine Mutter ist gestorben und zu meinem Vater habe ich keinen Kontakt. Die Freundschaften, die ich hatte haben sich abgewendet als meine keine Zeit mehr hatte, da ich meine Mutter 2 Jahre gepflegt habe. In der Zeit habe ich natürlich meinen Job verloren, meinen damaligen Partner und den Lebenswillen. Ich habe mich mit viel Kraft und Willen wieder hoch gekämpft und diese Umschulung genehmigt bekommen und bekomme nun, entschuldigung für die Ausdrucksweise, das nächste Ding in die Fresse und ehrlich meine Kraft ist am Ende und ich denke mehr kann man nicht zeigen, dass man das wirklich wollte, aber jetzt echt zu viel ist.


      Diesen Beitrag zitieren
    #3447 Antwort

    Ulli
    Teilnehmer

    Ich denke du hast 2 Möglichkeiten: Du brichst ab, mit allen Konsequenzen – d.h. dass du danach evtl. eine Sperre bekommst etc. pp – es klingt hart, aber: erwarte von den Jobcenterheinis keine “Gerechtigkeit” hinsichtlich des unhaltbaren Zustands bei deinem Träger – die werden sich, nach meine rErfahrung, darum nicht kümmern.

    Variante 2: Trotz all der Schwierigkeiten, durch die dur hindurchmusstest und immer noch musst, versuchst du, eine innere Stärke aufzubauen, an der Stress und Zumutungen von außen abprallen. Ich habe mit Meditation sehr gute Erfahrungen gemacht. Nicht lachen! Es gibt Studien von amerikanischen Unis, die besagen, dass besonders bei Achtsamkeitsmeditation binnen 4 bis 8 Wochen Stress und äußere anspannung stark reduziert werden können. Besonders mit Achtsamkeitsmeditation. Bevor du sagst,” das ist Quatsch und bringt nichts”, probier es doch mal ein paar Tage aus! Es gibt tolle Anleitungen zur Achtsamkeitsmeditation im Internet, z.B. hier auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=o_n4rTqTywk

    Ein dickes Kraftpaket für dich
    Ulli


    #3475 Antwort

    Lasona
    Teilnehmer

    Hey, @the rain ich frag mich, wie es dann weitergegangen ist? Würde mich sehr interessieren….


    #3476 Antwort

    therain02021988
    Teilnehmer

    Hallo Lasona,
    tja wenn man es so nennen möchte ist es so weitergegangen dass ich immer noch in dieser Umschulungsmaßnahme bin und es mir mit jedem Tag schlechter geht. Keiner fühlt sich für einen zuständig und jede Partei lässt einen hängen. Ich versuche jetzt das Ding irgendwie durch zu halten und nach Möglichkeit noch irgendwie gut abzuschließen, da zuhause sitzen und Hartz 4 zu beziehen keine Alternative für mich ist und ich möchte ja den Abschluss auch haben. Aber das ist auch der EINZIGE Grund warum ich da noch sitze und mich seelisch misshandeln lasse.


      Diesen Beitrag zitieren
    #3479 Antwort

    Redaktion
    Keymaster

    Ist denn nun schon die Zwischenprüfung in Sicht? Da könntest du ja den Zeithorizont, den du noch durchhalten musst, besser abstecken. Ich schick dir ein paar dicke Kraftpakete, therain! 🙂


    #3480 Antwort

    therain02021988
    Teilnehmer

    Hallo Charles,
    am 04.12. findet die Zwischenprüfung statt. Sie sollte im Oktober statt finden, aber da wurde dann nach diversen Probe-Prüfungen festgestellt, dass wir große Defizite haben und nicht mal 50% der Fragen beantworten können, weil der Stoff noch nicht vermittelt wurde. “Lösung”= Zwischenprüfung verschieben. Hat wenig gebracht, da wir momentan im Praktikum sind (Montag-Mittwoch Praktikum, Donnerstag und Freitag Schule). Außerdem haben wir mittlerweile schon Probleme mit den Dozenten, die sich auf persönlicher Ebene abspielen. Zum Beispiel sollen WIR unsere Einstellung ändern und WIR sind das Problem, Dozenten wollen uns nicht mehr unterrichten, da wir angeblich DIE SCHWIERIGE Klasse sin, nur weil vernünftige Bildung unser Anspruch ist und dieser Verein einfach nichts vermitteln kann und wir den Mund aufmachen. Es ist zum Verzweifeln und Ausflippen. Am liebsten würde ich mich an die Presse wenden.


      Diesen Beitrag zitieren
    #3481 Antwort

    therain02021988
    Teilnehmer

    Wir haben für ein Fach (Gesundheitswesen: das wichtigste neben REWE für uns angehende Kaufleute im Gesundheitswesen) drei Dozenten. Die erste hat uns unterrichtet, als wenn wir angehende PDL-er sind und wurde dann krank, nun haben wir einen Herrn und eine Dame parallel. Der Herr ist sein eigener Fokus und hört sich selbst gern reden und bezieht ALLES auf sich, vermittelt aber nichts. Die Dame, wurde vom Herrn erstmal auf sehr persönlicher Ebene schlecht gemacht (z.B.:”Die erzählt jedem von ihren Fehlgeburten!” oder “Die ist psychisch krank!”). Diese Frau macht sehr sehr guten Unterricht, die ärmste kommt nur nicht hinterher uns IHREN Stoff zu vermitteln und den Stoff, den ihre Kollegen nicht rüber bringen konnten aufzuholen.


      Diesen Beitrag zitieren
    #3482 Antwort

    Sancho83
    Teilnehmer

    Hi.

    Mich würde der Bildungsträger interessieren, da ich auch eine Umschulung anstrebe.
    Ich denke es hat aber auch viel mit dem Standort zu tun?
    Ich hoffe sehr für dich, dass du den Abschluss bekommst!! 🙁


    #3483 Antwort

    therain02021988
    Teilnehmer

    Hallo Sancho83,
    ich denke auch, dass es was mit dem Standort zu tun hat. Da ich bei diesem Bildungsträger schon einmal eine Ausbildung (Masseurin/med.Bademeisterin) gemacht habe und diese absolut klasse war. Das war Grone Bergen auf Rügen. Nun mache ich bei Grone Schwerin die Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen und tja……


      Diesen Beitrag zitieren
    #3484 Antwort

    Sancho83
    Teilnehmer

    Mmh ok dachte ich mir doch…echt mies wie es bei dir gelaufen ist! 🙁
    Was sagt denn eigentlich das liebe Amt dazu?!?! Nichts??? (Na ja, wundern würde es mich nicht)
    Kann doch echt nicht sein das man dich und andere dort so im Stich lässt!!! -.-*
    Drücke dir alle Daumen…


    #3485 Antwort

    therain02021988
    Teilnehmer

    Das Amt sagt dazu, dass sie das nicht das erste mal hören aber Grobe ja eine gute Abschluss-und Vermittlungsquote hat. Das liegt aber nicht an der Schule, sondern an der Eigeninitiative der Umschüler, die sich alles allein erarbeiten. Aber wenn man dem Staat nichts einbringt und Arbeitslosengeld beziehen muss dann hat man anscheinend ALL seine Rechte abgegeben.


      Diesen Beitrag zitieren
    #3486 Antwort

    therain02021988
    Teilnehmer

    Meinte Grone sorry


      Diesen Beitrag zitieren
Ansicht von 16 Beiträgen - 1 bis 16 (von insgesamt 16)
Antwort auf: Umschulung: Wechsel des Bildungsträgers oder Neubeginn???
Deine Information:




16 + = 17