Dieses Thema enthält 5 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Siebenstein vor 4 Jahre, 6 Monate.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #2889 Antwort

    Hendrik
    Teilnehmer

    Hallo liebe FOrumsmitgliedeer. Ich bin neu hier und hoffe ich bin jetzt auch im Richtigen Tread. Ich bin 37 Jahre alt und seit 10 Jahren Grafikdesigner. Aus Betriebsbedingten Gründen arbeitlos und will umschulen zum Erzieher. Schon seit sehr langer Zeit merke ich einfach, dass die Arbeit am computer mit 8-14 STd am Tag mich nicht länger zufrieden stellt. Mir liegt das zwischenmenschliche einfach viel besser. Ich kann sehr gut mit Kindern und Jugendlichen umgehen (mag sein dass dass auch daran liegt, dass ich nie aufgehört habe selbst Kind zu sein) und ein paare gute Bekannte gaben mir den tipp schon vor Jahren. Jetzt bin ich in der einzigartigen Situation mein Leben komplett neu anzufangen als Erzieher und habe mich auch schon etwas erkundigt. Reich wird man dabei nicht, aber rein menschlich ist es eben genau das, was mir am Herzen liegt. Ich habe nur generell da Problem, wie ich das finanziell und zeitlich umsetzen kann. Kann mir da jemand vielleicht einen Tipp geben. Also ich lebe im Raum Nürnberg und hatte den plan, evvtl auch mit einem Teilzeitjeob das ganze finanziell zu bestreiten und dann nach 4-6 Jahren in dem Beruf sattelfest zu sein. Aber vor allem ohne zukunftssorgen und mit Spass am Beruf, was ja auch den Kindern zugute kommt. Bitte was kann ich euerer Meinung nach tun?


    #2890 Antwort

    Siebenstein
    Teilnehmer

    Hallo Hendrik!

    Erstmal Glückwunsch zu deiner Entscheidung, Erzieher ist ein fantastischer Beruf, bei dem man was Sinnvolles macht und der auch richtig erfüllend sein kann! Kennst du diese Seite hier: http://www.nuernberg.de/internet/mehrmik/quereinstieg_ausbildung.html schon? Wahrscheinlich müsstest du die Umschulung selbst finanzieren, aber in Teilzeit ginge nebenbei arbeiten ja…
    Für Meister-Bafög müsste dein gelernter Beruf ja was verwandtes sein…


    #2977 Antwort

    Hendrik
    Teilnehmer

    Ich bin gerade am bewältigen der Informationsflut, die mit hier überschwemmt, nachdem ich hier in Nürnberg und Umgebung die zuständigen Akademien & Schulen besucht habe. Erst mal vielen Dank für Deine Antwort Siebenstein. Ich denke es wird tatsächliich darauf hinauslaufen,dass ich in Teilzeit arbeiten werde und nebenbei die Ausbildung machen werde. Ich will micht erneut ein Bafög beziehen müssen, das mich später finanziell belastet. Allerdings muss man eben auch den Zeitfaktor bedenken. Zwei jahr längere Ausbildung… das muss ich jetzt abwägen. Die nternetseite kannte ich herzlichen dank. Echt super.
    Aber meine Entscheidung steht fest. Weg vom Bildschirm hin zum Menschen. Ich fand die Videos der Erzieher so super die sagen, was ihnen die Kinder menschlich geben und das ihnen das Geld dann nicht so wichtig ist. Da war klar – DAS IST MEIN WEG!


    #2979 Antwort

    Eine Freundin hat sich vor zwei Jahren (sie ist gelernte Sozialpädagogin und arbeitete in einem langweiligen Verwaltungsjob im Gesundheitsamt, war immer müde und oft schlecht drauf) dazu entschieden, als Erzieherin mit körperlich behinderten Kindern zu arbeiten und sie hat diesen Schritt nie bereut.
    Ich habe sie seitdem immer als sehr ausgeglichen und positiv erlebt.

    Mach das, Hendrik, auch wenn es ein bisschen dauert, bis du dein Ziel erreicht hast! Es wird sich lohnen.


      Diesen Beitrag zitieren
    #2982 Antwort

    Hendrik
    Teilnehmer

    Das finde ich echt süß. vielen Dank für die Stärkung – im Moment kann ich das wirlkich gut gebrauchen. Aber wie gesagt. Ich will nicht mein Leben für den Computer leben und ich finde die Idee immer besser, je öfter ich daüber nachdenke. Etwas ärgerlich ist im Moment das Problem der Anmeldefristen. Nachdem ich gerne so schnell wir möglich mit einer Ausbildung anfangen würde und die Fachakademien anscheinend komplett überlaufen sind gestaltet es sich grade alles andere als einfach. Ich bin dran und hoffe ich habe auch ein wenig Glück. Nochmals vielen Dank für die moralische Unterstützung


    #2984 Antwort

    Siebenstein
    Teilnehmer

    Vielleicht hast du ja, falls du jetzt noch ein wenig auf einen Ausbildungsplatz warten musst, die Möglichkeit, bei dir in der Umgebung für ein paar Monate ein Praktikum in einer Einrichtung zu machen?

    Dann wäre die Wartezeit ja sinnvoll investiert und du hättest bei Ausbildungsbeginn schon einen Wissensvorprung 🙂


Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
Antwort auf: Umschulung zum ERZIEHER
Deine Information:




+ 54 = 64