Dieses Thema enthält 8 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Jasmin Uenlue vor 2 Jahre, 8 Monate.

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #4730 Antwort

    Jasmin Uenlue
    Teilnehmer

    Hallo, folgendes Problem..
    Ich arbeite seit über 20 Jahren in einer Druckerei. Seit fast 3 Jahren habe ich sehr starke Hautprobleme, zuerst an den Händen, mittlerweile auch vermehrte Flecken am Oberkörper. Die Haut an den Händen ist trocken, rissig, schuppig, reißt ein und blutet dann. Die Flecken sind ca.2 Eurostück groß, rot und werden blasser, sobald ich zu Hause bin und geduscht habe. Am Wochenende oder Urlaub sind sie weg. Auch während des Urlaubs sind die Hände komplett abgeheilt.
    Ich war schon zur Reha über die BG, habe Salbe, Cremes, neue Handschuhe bekommen, aber es wird dennoch schlimmer.
    Wie soll es weitergehen? Mein Hautarzt dokumentiert brav und rät zur Umschulung.
    Mich interessiert die Umschulung zur Podologin, Hygienefachkraft, Fahrdienstleiterin. Wären die Berufe ratsam?
    Wäre für jeden Tip dankbar,Gruß Jasmin


      Diesen Beitrag zitieren

    #4731 Antwort

    Siebenstein
    Teilnehmer

    Hallo Jasmin,

    hat der Arzt denn rausbekommen, woher diese Flecken kommen? Also ob es eher eine Kontaktallergie ist oder doch die psychische Komponente? Wenn es eher psychisch ist, dann wird es ja ein bisschen kniffliger, da du dir ja eine Arbeit suchen müsstest, die dich nicht so stresst/unter- oder überfordert…
    Umschulungen zur Podologen werden von der ARGE in der Regel nicht mehr finanziert, da muss ich aus eigener Erfahrung sprechen.
    Mein Tipp: Pack die ärztlichen Unterlagen zusammen, informiere dich, wo eine Umschulung deiner Wahl angeboten wird (beachte: Umschulung nennt man es nur, wenn es in einem einigermaßen verwandten Bereich ist) und mach einen Termin mit deinem Sachbearbeiter bei der ARGE aus.

    Und halt uns auf dem Laufenden! Viele von uns hier haben genau deinen Weg, den du jetzt angehst, schon hinter sich und können dir wertvolle Erfahrungen weitergeben.


    #4733 Antwort

    Jasmin Uenlue
    Teilnehmer

    Hallo Siebenstein,
    in der Reha meinten sie, das wäre ein Pilz. Klar, mit entsprechender Creme ist es weggegangen. Ich habe dann ja auch 6 Wochen nicht gearbeitet… Allerdings sind keine Pilzsporen gefunden worden….mittlerweile denke ich, dass auch die psychische Komponente eine Rolle spielt. Ich mag meine Hände kaum zeigen, mein Privatleben leidet.
    Ich gehe gern schwimmen und in die Sauna, allerdings NICHT mit diesen Flecken. Wie gesagt, kaum aus dem “Dunstkreis” der Farben, Verdünnung, etc. werden die Flecken blasser und sind z.B. Sonntagsabends fast weg.
    Ich hätte gerne eine Umschulung durch die BG, da ich von der ARGE nicht allzuviel halte 🙁


      Diesen Beitrag zitieren
    #4736 Antwort

    Ernst
    Teilnehmer

    Hallo Jasmin!

    Die Berufsgenossenschaft sollte dafür auch der erste Ansprechpartner sein. Mach doch mal ein Gespräch mit denen aus! Besser persönlich alles besprechen als per Email etc., ist meine Erfahrung.
    Allerdings bin ich wie Siebenstein der Meinung, dass eine Umschulung zur Podologin wohl schwer in der Finanzierung sein wird. Hmmm…hast du schon mal darüber nachgedacht, eine Psychotherapie zu machen – ich habe die Erfahrung gemacht, dass man mit einer starken Psyche einiges wegsteckt – die Umschulung kannst du ja dann immer noch machen.


    #5264 Antwort

    Jasmin Uenlue
    Teilnehmer

    Hallo Ihr Lieben,
    wie zuvor schon berichtet, geht nun gar nichts mehr. Es liegt eindeutig an den Arbeitsstoffen/Materialien, daran ist nichts zu rütteln. Mittlerweile habe ich fast keinen Geruchs/und Geschmachssinn mehr. Es soll nun eine Bugutachtung stattfinden. Die behandelden Ärzte gehen von einer Berufsunfähigkeit aus. Genaueres wird das Gutachten zeigen. Meine Ansprechpartner bei der BG sind sehr nett und sagen, ich soll erstmal abwarten, wie die Befunde sind und dann würde man mir auf jeden Fall zur Seite stehen.
    Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit Umschulung durch die BG? Wie sieht es mit den Kosten aus? Bekomme ich weiterhin “Gehalt” von der BG?
    Bin für jede Hilfe dankbar.
    Jasmin


      Diesen Beitrag zitieren
    #5265 Antwort

    Siebenstein
    Teilnehmer

    Hi Jasmin,

    bei einer Umschulung durch die Berufsgenossenschaft, wen sie bewilligt wird, und danach sieht es ja bei dir aus, wird dir selbstverständlich weiterhin Übergangsgeld gezahlt.
    Ich wünsche dir dennoch toitoitoi, dass sich das mit dem Geruchssinn wieder legt, irgendwann! Das mit der Umschulung wird, wie sich das anhört, ja wohl klappen! Alles Gute für dich, Jasmin!


    #5498 Antwort

    Jasmin Uenlue
    Teilnehmer

    Hallo in die Runde,
    man glaubt es kaum, das Gutachten ist negativ. Die Ärzte finden “angeblich” nichts, was auf eine BU hinzeigt. Im Gegenteil…die werfen mir vor, ich würde das alles selber machen!! Obwohl auf dem Rücken heftige Reaktionen waren, teilweise sogar offen!!!! Nun kommt der Präventionsdienst, ob es vielleicht doch an irgendwelchen Komponenten liegt, die man so nicht außerhalb der Firma nachstellen kann.
    Allerdings habe ich sofort Order vom Chef bekommen, ja alles “im Sinne der BG” zu sagen und zu machen, sonst würde ich mit Konsequenzen rechnen müssen.Bei uns im Betrieb wurde seit 20 Jahren nichts am Arbeitsschutz gemacht, obwohl, wie ich jeztz erfahren habe, einiges schon damals durch die BG beanstandet wurde.
    Hat jemand damit Erfahrung? Bin für jeden Tip dankbar.
    Schönen Abend LG Jasmin


      Diesen Beitrag zitieren
    #5500 Antwort

    sabrina22
    Teilnehmer

    boah…das zieht sich ja schon voll lange bei dir hin…ich hab echt angst, das das auch so laufen wird bei mir…willst du vielleicht doch nicht zur arge gehen?


    #5510 Antwort

    Jasmin Uenlue
    Teilnehmer

    Hallo Sabrina22, ja, es zieht sich. Und es ist noch kein Ende abzusehen, denn ich werde mit allen Mitteln dagegen angehen. Was soll ich denn bei der ARGE???? Die Krankheit kommt definitiv von der Arbeit. Die ARGE würde zwar die Umschulung bezahlen, aber ich bekomme dann nur Arbeitslosengeld während der Zeit. Und muß nach Ende der Umschulung innerhalb von 28 Tagen einen sozialversicherungspflichtigen Job (egal was!!) haben, sonst geht´s direkt in Hartz4….nein danke.


      Diesen Beitrag zitieren
Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
Antwort auf: Wie ist der Weg zur Umschulung/Krankheit verschlimmert sich
Deine Information:




+ 75 = 79