Kaufleute im Groß- und Außenhandel werden gerade in Boomzeiten gebraucht.

Anders als Kaufleute im Einzelhandel besteht die Aufgabe von Kaufleute im Groß- und Außenhandel im Einkauf von Waren in der Fachrichtung Großhandel direkt vom Hersteller. Anschließend vermitteln sie den Verkauf der Waren an Industrie-, Handwerks- und Handelsunternehmen. Neben dem Einkauf und Verkauf von Waren führen sie umfassende Kundenberatungen durch und ermöglichen eine termingerechte Lieferung. Der Wareneinkauf wiederum besteht aus der Ermittlung der Bezugsquellen und des Warenbedarfs. Auch gehört das Rechnungswesen mitsamt Verwaltung der Lieferpapiere und Rechnungen zu ihrem Aufgabengebiet.

Im Zuge der Umschulung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel erhalten die Interessenten das notwendige Fachwissen, um diese vielseitigen Aufgaben gerecht zu verwalten.

 

Die Tätigkeit von Kaufleuten im Groß- und Außenhandel

Kaufleute im Groß- und Außenhandel ermöglichen die Verwaltung und Einkauf von Waren direkt aus dem Großhandel. Im Anschluss verkaufen sie die Waren wiederum an Handels-, Industrie- und Handwerksunternehmen. Sie ermitteln selbstständig die Bezugsquellen der Waren sowie den Warenbedarf, holen Angebote ein und vergleichen die Konditionen. Zusätzlich zum Ein- und Verkauf besitzen sie kommunikative Aufgaben. Mit den Lieferanten führen sie Einkaufsverhandlungen und beraten ihre Kunden umfassend über die jeweiligen Eigenschaften der eingekauften Waren.

Im Anschluss an den Wareneingang übernehmen sie verwaltungstechnische Aufgaben. Sie kontrollieren die Lieferpapiere und Rechnungen der eingekauften Waren und stellen somit sicher, dass der Einkauf ordnungsgemäß geschieht. Nach der Kontrolle sorgen für die fachgerechte Lagerung im Warenausgang sämtlicher eingekaufter Waren. Damit die Waren ihre Endkunden erreichen, müssen sie die Auslieferung an Groß- und Außenhandelskaufleute verwalten und die Waren sowohl kommissionieren und versandfertig machen. Um Gewinne zu erzielen, errechnen Kaufleute im Groß- und Außenhandel die Preise der Waren, bearbeiten die anfallenden Verkaufsaufträge und stellen Rechnungen für alle Kunden im Wiederverkauf aus.

Neben direkten verkaufsbezogenen Aufgaben müssen Kaufleute im Groß- und Außenhandel ebenfalls Wissen im Controlling und der Verwaltung aufweisen. Sie wickeln die Kostenrechnung sowie die Zahlungsvorgänge ab und bearbeiten mögliche Reklamationen. Zudem organisieren sie verschiedene Marketingmaßnahmen, um den Ein- und Verkauf zu sichern.

Zukunftsaussichten für Kaufleute im Groß- und Außenhandel

Ausgebildete Kaufleute im Groß- und Außenhandel sind vor allem aufgrund ihrer weitläufigen Ausbildung gefragt. Standardmäßig endet die Umschulung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel mit einer IHK-Prüfung, wodurch die Jobchancen am Arbeitsmarkt deutlich steigern. Vor allem in Gebieten mit Großhandel besitzen ausgebildete Kaufleute eine gute Jobchance. Möchten die Umschüler nicht direkt in den Großhandel einsteigen, besitzen sie zusätzlich die Chance, im Einzelhandel verwaltende Tätigkeiten zu übernehmen.

Da die Weiterbildung unternehmensunabhängig geschieht, können Kaufleute im Groß- und Außenhandel bei zahlreichen Unternehmen tätig werden und müssen sich nicht auf ein Verkaufsgebiet spezialisieren. Vor allem die Bereiche Warenwirtschaft von Großhandelsunternehmen und Import- und Exportunternehmen bedürfen ausgebildete Fachkräfte.

 

Inhalte und Länge der Umschulung für Kaufleute im Groß- und Außenhandel

Standardmäßig beträgt die Umschulung für Kaufleute im Groß- und Außenhandel zwei Jahre bzw. 24 Monate. Im Rahmen des anerkannten Ausbildungsberufs erlernen die Interessenten handlungsorientierte und praxisnahe Themengebiete, wodurch ein direkter Berufseinstieg nach der Umschulung ermöglicht wird.

Die zentralen Ausbildungsschwerpunkte für Kaufleute im Groß- und Außenhandel bestehen zunächst aus den verschiedenen Lern- und Arbeitstechniken, der Wirtschafts- und Sozialkunde, dem Personal sowie der Personalverwaltung, der Betriebswirtschaftslehre, Information, Kommunikation und Kooperation, dem Rechnungswesen sowie dem Marketing. Auch ein Bewerbungstraining kann von manchen Anbietern der Umschulung ermöglicht werden.

Zusätzlich zu den regulären Ausbildungsschwerpunkten erhalten die Umschüler einen berufsspezifischen Unterricht. Dieser umfasst beispielsweise die Erfassung, Dokumentation und Auswertung von Geschäftsprozessen, Planung, Steuerung und Durchführung von Beschaffungsprozessen, Aufbereitung, Bewertung und Nutzung von Unternehmensergebnissen sowie Wahrnehmung personalwirtschaftlicher Aufgaben. Auch stehen Themen wie kundenorientierte Bearbeitung von Aufträgen, die Analyse gesamtwirtschaftlicher Einflüsse auf das Groß- und Außenhandelsunternehmen, Aufbereitung, Bewertung und Nutzung von Unternehmensergebnissen, berufsorientierte Projekte für den Groß und Außenhandel sowie die erfolgsorientierte Vorbereitung von preispolitischen Maßnahmen und Finanzierungsentscheidungen am Stundenplan.

 

Zielgruppe dieser Umschulung

Als Zielgruppe für die Umschulung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel besteht aus Personen mit allgemeinen Interesse am kaufmännischen Bereich. Dieses Interesse kann aufgrund einer bereits erfolgten Berufserfahrung oder einer Schulausbildung bestehen. Umschüler stammen hierbei häufig aus artverwandten Berufsgebieten wie dem regulären Einzelhandel oder kaufmännischen Berufen, beispielsweise Bürokaufleute, oder organisatorischen Berufen.

 

Fördermöglichkeiten für eine Umschulung für Kaufleute im Groß- und Außenhandel

Die Umschulung für alle Interessenten lässt sich zunächst via BAföG fordern. Auch existieren Fördermaßnahmen von der Agentur für Arbeit oder durch das Jobcenter. Die Umschüler können im Zuge der Weiterbildung Gebrauch vom Bildungsgutschein machen.

 

Anbieter der Umschulung

Die Umschulung für Kaufleute im Groß- und Außenhandel bieten zahlreiche Institute in ganz Deutschland an. Unter anderem ermöglicht IBB in Berlin, Bremen, Hamburg und Frankfurt, Indisoft  in Berlin sowie BFZ-Kassel die Weiterbildung für Kaufleute im Groß- und Einzelhandel.

 

Verwandte Bereiche der Umschulung als Fernstudium

Neben der Möglichkeit, die Ausbildung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau für Groß- und Außenhandel via Fernstudium durchzuführen, existieren mehrere artverwandte Studiengebiete. Interessenten können ein Fernstudium zum staatlich geprüften Betriebswirt und im Fachbereich Betriebswirtschaft durchführen.

Wie bewerten Sie dieses Angebot?