Luftverkehrskaufleute sollten zumindest keine Flugangst haben.

Übersicht über das Berufsbild

Luftverkehrskaufleute sind hauptsächlich mit der Organisation von Prozessen innerhalb der Passagier­- und Flugzeugabfertigung, sowie im internen Einkauf und Vertrieb eines Flughafens und mit der Regelung der Abläufe direkt im Terminal beschäftigt. Beispielsweise beschaffen sie Treibstoff oder Ersatzteile für Flugzeuge, planen den Personaleinsatz am Flughafen und stellen Streckenunterlagen zusammen. Der Beruf des Luftverkehrskaufmanns/-fraus hat auch eine beratende Komponente: Speditionen, Handels-­ oder Industrieunternehmen werden von ihnen bei Fragen zu
Luftfracht, möglicher Frachtkapazität, Frachtpapieren und Zollformalitäten bei der Einfuhr beraten. Des Weiteren beraten sie Privat­- und Firmenkunden wie beispielsweise  Reiseveranstalter zu möglichen Flugverbindungen und Tarifen, verkaufen Flüge,
und buchen für den Kunden Unterkünfte oder Mietwagen.

Auch im Bereich Marketing gibt es Einsatzmöglichkeiten: Ein wichtiger Aspekt der Tätigkeit ist die Analyse von Marktdaten, die Ausarbeitung von Marketingkonzepten für den Flughafen und die Entwicklung von Strategien für den Frachtverkauf. Im Bereich Personal wirken sie aktiv mit: Sowohl die Einsatzplanung als auch die Einstellung des Personals ist Teil ihres Aufgabenbereichs. Auch Buchhaltung ist ein wichtiger Teil dieses Berufsbilds: Kontenverwaltung, Zahlungsvorgangsabwicklungen, Bilanzaufstellungen und deren Auswertung gehören zum Alltag.

Manchmal sind Luftverkehrsleute auch im Schalterdienst tätig und fertigen dort Fluggäste und deren Gepäck ab. Durchschnittlich verdienen Luftverkaufsleute zwischen 1800 und 3000 Euro brutto monatlich. Luftverkehrsleute arbeiten sowohl bei Flughafengesellschaften als auch direkt für Fluggesellschaften jeder Art.

 

Zukunftsaussichten für das Berufsbild Luftverkehrskaufmann/Luftverkehrskauffrau

Luftverkehrsleute sind unweigerlich an den Erfolg oder Misserfolg der ganzen Branche der Luftfahrt gebunden. In einer globalisierten Welt wird auch die Luftfahrt immer mehr an Bedeutung gewinnen. Der Beruf ist in einer recht stabilen Branche verordnet und der Bedarf an Luftverkehrsleuten wird durch das steigende Luftverkehrsaufkommen in der nächsten Zeit ebenfalls ansteigen. Das Berufsbild verspricht ein abwechslungsreiches Arbeitsleben in einem internationalen Umfeld.

 

Eine Umschulung zum/zur Luftverkehrskaufmann/Luftverkehrskauffrau: Überblick

In der Weiterbildung werden Ihnen Kenntnisse in der Betriebswirtschaftslehre, im Luftverkehrsmanagement sowie im Rechnungswesen vermittelt. Sie erhalten spezielle Kenntnisse wie Gefahrgutschulungen und Verkehrsgeographie sowie eine
Grundschulung für die am Flughafen gemeinhin verwendeten Abfertigungssysteme in den Bereichen der Fluggast- und Flugzeugabfertigung.

Aber auch praktische Fertigkeiten wie EDV-Kenntnisse und Buchhaltung werden Ihnen vermittelt. Da das Berufsbild sehr kundenorientiert ist, unterlaufen Sie auch ein Training, um Ihre Service-und Kommunikationskenntnisse zu verbessern. Kundenorientierte Berufe haben jedoch in sich immer ein gewisses Konfliktpotential, weswegen Sie im Zuge der Umschulung auch Kenntnisse in Stress- und Konfliktmanagement erwerben werden. Da Ihr Arbeitsplatz international orientiert ist, ist ein wichtiger Bestandteil der Weiterbildung auch ein Interkulturelles Training und eine Auffrischung Ihrer Englischkenntnisse. Zudem erhalten Sie eine Schulung in Erster Hilfe. Allgemein besteht die Umschulung sowohl aus einem praktischen als auch einem theoretischen Teil, wobei beide Teile etwa gleich gewichtet sind.

Die Umschulung dauert insgesamt circa zwei Jahre.

 

Zielgruppe der Umschulung zum/zur Luftverkehrskaufmann/Luftverkehrskauffrau

Sie benötigen keine Vorkenntnisse in der Luftfahrt, um an dieser Umschulung teilnehmen zu können. Voraussetzung sind vielmehr Englischkenntnisse, ein Schulabschluss mindestens der Mittleren Reife, die Bereitschaft zur Schichtarbeit sowie die Bereitschaft, überregional und regional tätig zu sein. Außerdem ist es notwendig, die Zuverlässigkeitsprüfung zu bestehen – eine Vollprüfung Ihrer Person, die noch weit über das polizeiliche Führungszeugnis hinausgeht. Näheres dazu können Sie hier erfahren. Generell sollten Sie für dieses Berufsbild belastbar und mobil einsetzbar sein sowie sich auf ein internationales Umfeld einlassen können.

 

Förderungsmöglichkeiten für die Umschulung zum/zur Luftverkehrskaufmann/Luftverkehrskauffrau

Sie haben in vielen Bundesländern die Möglichkeit, Bildungsschecks in Anspruch zu nehmen. Dabei werden Ihnen bis zu 50% der Kosten ersetzt. Mehr Informationen dazu erhalten Sie über die offizielle Homepage Ihres Bundeslandes. Oftmals sind Weiterbildungen auch steuerlich absetzbar. Von den einzelnen Bundesländern gibt es auch noch weitere Förderungsmöglichkeiten. Genaueres finden Sie hier.

 

Anbieter der Umschulung

Ein großer Anbieter für Umschulungen zum/zur Luftverkehrskaufmann/Luftverkehrskauffrau in Deutschland ist die Akademie Trainico. Die Umschulung schließt mit einer IHK-Prüfung ab. Die klassische Ausbildung hingegen kann bei den meisten Fluggesellschaften wie z.B. Lufthansa oder auch großen Flughafengesellschaften wie dem Flughafen München begonnen werden, dauert dann aber normalerweise drei statt zwei Jahre.

 

Verwandte Bereiche der Umschulung als Fernstudium

Potentielle Luftverkehrskaufleute haben die Möglichkeit, ein Fernstudium im Bereich Luftverkehsmanagement abzuschließen. Es gibt hier sowohl private Hochschulen, die dies anbieten als auch Fluggesellschaften in Kombination mit Hochschulen. Im Zuge eines solchen Fernstudiums werden verstärkt die Kompetenzen in den Bereichen Betriebswirtschaft und Management ausgebaut.