Projektmanager sollten hohes Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit und Führungskompetenz besitzen.
© contrastwerkstatt – Fotolia.com

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsprozesse durch Projekte. Dabei wird ein bestimmtes Ziel vorgegeben, das innerhalb eines festgesetzten Zeitraums und mit den vorab vorgegebenen Mitteln erreicht werden soll. Diese Organisationsstruktur bietet viele Vorteile, da so beispielsweise der Betrieb gut auf sich ändernde Anforderungen und Ziele reagieren kann. Darüber hinaus ermöglicht die Durchführung von Projekten, bereits vorab die dafür benötigten Ressourcen genau zu berechnen.

In vielen Fällen verfügen die Unternehmen jedoch nicht über ausreichend Führungspersonal, um die Leitung des Projekts mit den vorhandenen Personalressourcen durchzuführen. Daher werden für derartige Aufgaben häufig spezielle Projektmanager eingestellt. Diese müssen die zeitlich befristeten Projekte leiten und sind für deren Erfolg verantwortlich. Die Tätigkeit als Projektmanager bietet für viele Menschen die Möglichkeit, um sich auf einer Führungsposition zu bewähren. Sollten Sie Interesse an einer derartigen Aufgabe haben, ist jedoch eine entsprechende Ausbildung sehr wichtig. In einer Umschulung zum Projektmanager oder zur Projektmanagerin lernen Sie alle wichtigen Vorgehensweisen kennen, um ein Projekt erfolgreich abzuschließen.

 

Der Tätigkeitsbereich der Projektmanager

Die Projektmanager sind an allen Schritten eines Projekts beteiligt. Sie werden bereits bei der Initiierung aktiv. In vielen Fällen gehen die Projekte sogar auf eigenständige Initiativen der Projektmanager zurück. Sollte der Anstoß von einem anderen Mitarbeiter erfolgen, muss der Projektmanager sich dennoch sofort in die Planungen einschalten. Er muss ermitteln, ob die Ideen überhaupt durchführbar sind und gegebenenfalls das Projekt und die daraus erwarteten Vorteile der Unternehmensleitung vorstellen.

Sollte die Idee auf die Zustimmung der Geschäftsführung stoßen, muss der Projektmanager mit der Planung des Projekts beginnen. Zu diesem Zweck muss er in erster Linie die Ressourcen ermitteln, die für einen erfolgreichen Ablauf notwendig sind. Wenn dieser Schritt abgeschlossen ist, muss er die Steuerung des Projekts übernehmen und die beteiligten Mitarbeiter anweisen. Eine wichtige Aufgabe ist auch die ständige Kontrolle der Ergebnisse. Insbesondere wenn das Projekt beendet wird, muss der Projektmanager die erzielten Ergebnisse überprüfen. Daraufhin erfolgen der Projektabschluss und die Übermittlung der Ergebnisse an die Unternehmensleitung.

 

Die Zukunftsaussichten für Projektmanager

Die Wirtschaft erfordert immer mehr Flexibilität. Die Unternehmen müssen schnell auf veränderte Anforderungen reagieren können. Dies ist oftmals innerhalb der gewöhnlichen Strukturen nicht möglich. Aus diesem Grund werden immer mehr Arbeiten in Projekte ausgelagert, da diese die Flexibilität deutlich erhöhen. Aufgrund der steigenden Anzahl der Projekte erhöht sich auch der Bedarf an Projektmanagern. Aus diesem Grund erscheinen die Zukunftsaussichten in diesem Berufsfeld positiv.

Inhalte und Länge der Umschulung

In einer Weiterbildung zum Projektmanagement erwerben Sie alle wichtigen Fähigkeiten, um ein Projekt erfolgreich durchzuführen. Dazu zählt beispielsweise die Projektplanung und -präsentation sowie die Durchführung der Sitzungen des Teams. Auch die Steuerung und die Kontrolle der Projekte stehen auf dem Lehrplan. Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist die Führung der Mitarbeiter. Sie lernen die wichtigsten Aspekte des Teambuildings kennen und erfahren, wie Sie die Mitarbeiter führen und motivieren können.

Darüber hinaus lernen Sie aber auch, Ihre eigene Arbeitskraft sinnvoll einzuteilen und zu strukturieren. Auch das Zeitmanagement spielt eine wichtige Rolle, da bei dieser Tätigkeit oftmals Fristen eingehalten werden müssen. Die Dauer der Lehrgänge kann unterschiedlich sein. Manchmal besteht die Weiterbildung aus einem Kompaktseminar, das nur wenige Tage andauert. Bei anderen Anbietern dauert die Ausbildung hingegen bis zu sechs Monaten.

 

Die Zielgruppe für die Umschulung

Die Tätigkeit als Projektmanager setzt in der Regel eine längere Berufserfahrung voraus. Auch bei einer guten Ausbildung setzen die Unternehmen nur selten Menschen ohne Berufserfahrung als Projektmanager ein. Darüber hinaus ist auch eine gute Fachkenntnis im jeweiligen Tätigkeitsfeld erforderlich. Im Rahmen des Lehrgangs erfahren Sie viel über wirtschaftliche Zusammenhänge und über die Führung der Mitarbeiter. Die Fachkenntnisse im jeweiligen Geschäftsbereich werden jedoch vorausgesetzt. Daher eignet sich diese Umschulung in erster Linie für Personen, die bereits in ihrem bisherigen Beruf über eine ausreichende Erfahrung verfügen, die jedoch mit dieser Weiterbildung ihrer Karriere einen weiteren Schub verleihen möchten.

 

Anbieter und Förderung

Es gibt viele verschiedene Bildungseinrichtungen, die Lehrgänge für Projektmanagement anbieten. Einige Bekannte Beispiele hierfür sind die IHK Akademie München und Oberbayern, die PFH Professional School of Management, Innovation & Technology sowie die Hochschule Hannover. Projektmanagement steht außerdem in vielen Studiengängen aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Informatik und Ingenieurswissenschaften auf dem Lehrplan. Die Förderungsmöglichkeiten für die Qualifizierung zum Projektmanager sind relativ gering.

Die meisten Angebote können Sie jedoch berufsbegleitend wahrnehmen, sodass die Umschulung dennoch in vielen Fällen verwirklicht werden kann. Sollten Sie dennoch keinen passenden Kurs finden, gibt es auch einige Alternativen, die Sie per Fernlehrgang erlernen können. Themenverwandte Studiengänge wären beispielsweise ein Managementkurs oder der Lehrgang Mitarbeiter führen und motivieren.

Umschulung zum Projektmanager/ zur Projektmanagerin
Stimmen Sie ab! Haben Ihnen obige Informationen weitergeholfen? (1 Stern= überhaupt nicht, 5 Sterne=ja, voll und ganz)


Sag was dazu.