Klar, meist wählt man eine Umschulung, die bereits etwas mit dem zuvor ausgeübten Beruf zu tun hat. Eine Umschulung kann also eine Art Erweiterung oder eine Spezialisierung auf ein bestimmtes Fachgebiet sein. Jedoch kann eine Umschulung auch der Eintritt in ein vollkommen berufliches Neuland bedeuten.

Egal, ob Sie bereits viel über Ihren gewählten Beruf wissen, oder ob Sie sich bezüglich Ihrer Umschulungsmaßnahme einen gänzlich neuen Beruf ausgesucht haben, Sie sollten im jeden Fall das Kleingedruckte der Jobdiscription lesen und die Anforderungen vor der endgültigen Berufswahl eingehend prüfen.

 

Ist der gewählte Beruf wirklich das, was ich mir wünsche?

Oft hören sich Berufe und Jobs ganz fantastisch an: guter Verdienst, beste Aufstiegsmöglichkeiten und der Berufsalltag in einem spannenden Umfeld. Nicht selten muss man dafür aber auch so einiges in Kauf nehmen: Ständig zu leistende Überstunden, das Tragen einer Uniform und „flexible Dienstzeiten“ könnten Ihnen langfristig betrachtet auch die Freude an der neuen Arbeit verderben. Es ist deshalb überaus wichtig, dass Sie sich vorab ein realistisches Bild vom Arbeitsalltag Ihres gewählten Umschulungsberufes machen.

Besorgen Sie sich eine Jobbeschreibung im Internet oder bei potentiellen Dienstgebern und lesen Sie die Anforderungen und Erwartungen ganz genau durch. Fragen Sie Menschen, die diesen Beruf bereits ausüben über die Vor- und Nachteile Ihres Traumjobs und welche Arbeitsaufgaben gefordert werden. Und vielleicht können Sie sogar praktisch in den neuen Beruf hineinschnuppern. Fragen Sie bei einem Betrieb nach, ob Sie ein kurzes oder auch längeres Praktikum absolvieren dürfen. Wahrscheinlich wissen Sie bereits nach einem Tag, ob Ihnen der gewählte Beruf tatsächlich liegt, oder nicht.