Nicht jeder kann alle Sprachen beherrschen. © fotomek - Fotolia.com
Nicht jeder kann alle Sprachen beherrschen.
© fotomek – Fotolia.com

Berufsbild

Übersetzer bzw. Dolmetscher übertragen wort- und inhaltsgerecht Schriftstücke aus Wissenschaft, Wirtschaft, Technik, von einer Sprache in eine andere. Sie beschäftigen sich im Gegensatz zum Dolmetscher mit dem geschriebenen Wort. Er fertigt Gerichtsurteile, Verträge, Zeugnisse, Gutachten, Anleitungen, Filmtexte oder Bücher als schriftlichen Übertragungen in eine andere Sprache an. Besonders hohe Anforderungen werden an Fachübersetzern gestellt, da sie nicht nur sprachlich exakt sondern auch inhaltlich sich in den zu übersetzenden Fachtext einarbeiten müssen.

Der Aufgabenbereich eines Übersetzers gliedert sich demnach in folgende Segmente:

– Übersetzen von technischen, naturwissenschaftlichen, medizinischen, wirtschaftlichen
oder juristischen Fachtexten,
– mit Aufnahmegeräten festgehaltene Hörfunk- oder Fernsehsendungen übersetzen,
– geschäftlicher Schriftverkehr in verschiedenen Sprachen,
– Auswerten fremdsprachiger Texte, überprüfen der Original- Zieltexte auf sprachliche und sachliche Richtigkeit,
– Übersetzen von literarischen Texten,
– Texte selbstständig nach Vorgabe anfertigen,
– Inhaltsangaben, Exzerpte mit den wichtigsten Informationen verfassen,
– Wörterbücher erstellen, Terminologiedateien, Datenbanken bearbeiten

Übersetzer können für ihre Arbeit auf Wörterbücher, Lexika oder andere Nachschlagewerke zurückgreifen. Mitunter werden dem Übersetzer/in auch Dolmetschertätigkeiten abverlangt.

 

Zukunftsaussichten

Übersetzer können auf unterschiedlichen Bildungswegen zu ihrer Berufsbezeichnung gelangen und tätig werden.

  • – Dolmetscher/in / Übersetzer/in für Berufe mit unterschiedlichen Zugängen,
  • – Dolmetscher/in / Übersetzer/in Ausbildungsberufe – BFS,
  • – Dolmetscher/in / Übersetzer/in Weiterbildung
  • – Schriftdolmetscher/in sonstige Ausbildungsberufe, – Wirtschaftsdolmetscher/in / -übersetzer/in sonstige Ausbildungsberufe

Eine höhere Qualifikation erreicht man mit einem Studium von Sprachwissenschaften zum Dolmetscher/in / Übersetzer/in (Bachelor oder Master). Für besonders sprachbegabte Umschulinteressenten ergibt sich hier ein lohnenswertes interessantes Betätigungsfeld. Je nach Sprachinteresse werden durch die globale Welt und die internationale Vernetzung neben den grundlegenden Sprachen wie Englisch, Spanisch oder Französisch besonders auch Kenntnisse in den asiatischen und arabischen Sprachen sehr gefragt sein.

 

Inhalte und Dauer der Umschulung

Ausbildungsinhalte für eine schulische Ausbildung/Umschulung:

 

  • – allgemeine Sprachgrundlagen (Grammatik, Wortschatz, Rechtschreibung, Interpunktion)
  • – mindestens 2 Fremdsprachen,
  • – Übersetzungen einfacher Texte,
  • – Dolmetschen, mündliche Sprachbeherrschung,
  • – Korrespondenz,
  • – Fachkunde
  • – Fachübersetzen,
  • – Gerichts- und Behördenterminologie,
  • – Textverarbeitung,
  • – EDV (Terminologie, Computergestütztes Übersetzen),
  • – Sprecherziehung,
  • – Deutsch,
  • – Landeskunde

Diese Ausbildungsform dauert in der Regel 2 bis 3 Jahre und schließt mit einer staatlichen Prüfung ab In der Regel wird ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt, manche Landesfachakademien erwarten eine Fachhochschulreife oder Hochschulreife. Englisch und Französisch-Kenntnisse sollten Schulkenntnissen von durchschnittlich 7 Jahren entsprechen.Neben Englisch und Französisch sind Kenntnisse in einer weiteren Fremdsprache von Vorteil.

Ausbildungsinhalte für Weiterbildungsformen beinhalten Wirtschaftliche Fachterminologie, schriftliche und mündliche Übersetzungstechniken, aktuelle Übersetzungen aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Sprachstrukturen, Dolmetschen und Außenhandelskenntnisse.

Alternativ zu diesem Beruf besteht die Möglichkeit, sich für eine Ausbildung zum

  • – Wirtschaftsdolmetscher/in / Wirtschaftsübersetzer/in
  • – Fremdsprachkorrespondent/in schulische Ausbildung,
  • – Fremdsprachkaufmann/frau
  • – Fremdsprachsekretär/in,
  • – Management-/Direktionsassistent/in schulische Ausbildung,
  • – Betriebswirt/in (Fachschule) für Touristik/Reiseverkehr,
  • – Touristikkaufmann/frau,
  • – staatl. geprüfter Touristikassistent/in

zu entscheiden.

 

Zielgruppe der Umschulung

Voraussetzung ist die Abschlussprüfung in einem kaufmännischen Beruf mit nachweisbarer Berufserfahrung. Außerdem werden gehobene wirtschaftliche, fremdsprachliche und übersetzungsmethodische Kenntnisse und Fertigkeiten etwa durch Vorlage entsprechender Zeugnisse, das Bestehen eines Einstufungstestes bzw. das Belegen von wiss. praktischen Fertigkeiten abverlangt.
Neben diesen Besonderheiten gelten die arbeitsmarktüblichen Kriterien als Begründung der Umschulung wie zum Beispiel:

 

  • – Arbeitsplatzverlust durch Strukturwandel, veränderter Bedarf, Wegfall des Arbeitsplatzes,
  • – eine längere Ausfallzeit durch z. B. Krankheit, Kindererziehung, Bund usw.
  • – eine Berufskrankheit, Berufsunfähigkeit,
  • – technische Umorientierung des gesamten alten Berufsbildes,
  • – Behinderte
  • – Schulabgänger mit Fachschulreife, Realschulabschluss, Hochschulreife o. ä.

 

Förderung durch Jobcenter u. a.

Voraussetzung für eine Förderung ist die Registrierung beim Amt als Arbeitssuchender oder Arbeitsloser. Auf Anfrage und Antrag kann das Amt dem Interessenten nach Anerkennung der genannten Zielgruppen s. o. mit Bildungsgutscheinen nach SGB II oder SGB III eine Weiterbildung oder Umschulung finanzieren. In vielen Fällen können auch ein Bafög oder eine Stiftungsunterstützung, ein Freistaatzuschuss, Stipendien für eine Förderung in Frage kommen.

 

Anbieter der Umschulung

Im Bereich Berufsausbildung/Umschulung werden folgende Ausbildungen angeboten:

Zum Dolmetscher/Übersetzer/in schulische Ausbildung

 

Verwandte Bereiche der Umschulung als Fernstudium

Neben direkten Sprachkursen bietet die SGD-Darmstadt ein Fernstudium zum geprüften Fremdsprachkorrespondent IHK sowie Französisch B1/B2 (Vorbereitung DELF-Sprachdiplom B2) an. Die ILS Hamburg hat ebenfalls neben den Englisch, Spanisch, Französisch, Russisch und Italienisch sogar Latein als reinen Sprachkurs sowie Fremdsprachkorrespondent/in im Angebot.


Sag was dazu.