Umschulung Tourismus: Tourismuskaufmann/ Tourismuskauffrau

Da arbeiten, wo andere Urlaub machen? © Martin Valigursky – Fotolia.com

Das Berufsbild

Tourismuskaufleute vermitteln -an den Kundenwünschen orientierte- Reiseangebote und freizeitwirtschaftliche Produkte. Sie informieren und beraten Kunden, erstellen Angebote für Individual- und Pauschalreisen und für einzelne Reisebausteine einschließlich von Reiseversicherungen und übernehmen auch die Organisation von Geschäftsreisen. Tourismuskaufleute bemühen sich um eine intensive Kundenbindung. 
Sie organisieren Messen, Tagungen, Ausstellungen und Kongresse. Zur Organisation dieser Veranstaltungen gehört die Beschaffung von Räumlichkeiten, notwendiger Einrichtungsgegenstände und der Veranstaltungstechnik.
Tourismuskaufleute stehen fortlaufend mit Fremdenverkehrsvereinen und Beherbergungsbetrieben in Kontakt, um weitere Reiseziele und Attraktionen in Reiseprogramme aufnehmen zu können.
In der Fremdenverkehrswerbung erforschen Touristikkaufleute die Reise- und Urlaubsgewohnheiten und erstellen darauf abgestimmte Werbekonzepte, Werbesendungen und Pressemitteilungen.
Tourismuskaufleute sind in Reisebüros und großen Hotels, bei Reiseveranstaltern, Geschäftsreisedienstleistern, Bahn-, Flug- und Busunternehmen, in Fremdenverkehrsämtern sowie in Rehabilitations- und Kureinrichtungen tätig.

 

Zukunftsaussichten

Vor dem Hintergrund eines wachsenden, aber auch sehr wettbewerbsintensiven Reisemarktes haben Touristikfachleute mit guter Kommunikationsfähigkeit und hoher Service- und Dienstleistungsbereitschaft gute Berufsaussichten. Beschäftigungsmöglichkeiten stehen Touristikkaufleuten im In- und Ausland zur Verfügung.
Das im August 2011 neu gestaltete und daher den aktuellen Anforderungen entsprechende Berufsbild der Touristikkaufleute (bisher Reiseverkehrskaufmann/-kauffrau) berücksichtigt veränderte Kundenbedürfnisse, den zunehmenden Direktvertrieb im Reiseverkehrsmarkt, die größer gewordene Bedeutung von Eigenveranstaltungen, innovative Marketingmaßnahmen, das zunehmende Bedeutung des Internets und die Bedürfnisse von Geschäftsreisenden insbesondere aus kleineren und mittelständischen Unternehmen, die nicht über eigene Reiseabteilungen verfügen.

 

Inhalte und Dauer der Umschulung

Neben der dualen dreijährigen Ausbildung, die sowohl im Ausbildungsbetrieb wie auch in der Berufsschule stattfindet, werden auch 24-monatige Umschulungen angeboten.


*

Die Umschulung zum Touristikkaufmann/zur Touristikkauffrau umfasst den Erwerb von Kenntnissen zu spezifischen Tourismusprodukte unter Berücksichtigung von Reisedestinationen und Eigenveranstaltungen sowie von Nachhaltigkeits- und Umweltaspekten. Ferner erfolgt die Wissensvermittlung über die Vorgehensweise bei Marktanalysen und in der Entwicklung und Durchführung von Marketing-, Werbe- und Verkaufsförderungsmaßnahmen, über Art und Veränderung von Vertriebs- und Absatzkanälen sowie zur Öffentlichkeitsarbeit.

Angesichts vieler konkurrierender Vertriebskanäle sind Kenntnisse zu den Serviceleistungen und zur Qualitätssicherung im Service, zu kundenorientierter Kommunikation und Kundenbetreuung und zum Beschwerdemanagement von größter Bedeutung.
Zur Lösung von Fachaufgaben dienen Fremdsprachenkenntnisse sowie Wissen im allgemeinen Vertragsrecht sowie im Reise- und Beförderungsrecht.

Kaufmännische Steuerung und Kontrolle setzt Fachwissen in der Zahlungsverkehrsabwicklung, der Kosten- und Leistungsrechnung, der kaufmännischen Steuerung eines Unternehmens und hinsichtlich unternehmerischen Handelns voraus. Tourismuskaufleute erlernen deshalb auch das Ermitteln und Kalkulieren von Reise- und Veranstaltungspreisen.
Berufsspezifische Fertigkeiten und Fähigkeiten werden zu den Themen Reisevermittlung (Vorbereitung eines Kundengesprächs, Beratung, Verkauf, Nachbereitung, Service), Reiseveranstaltung (Vorbereitung und Nachbereitung, Leistungseinkauf und Vertragsgestaltung, Vertriebsmedien sowie Vertriebskanäle und Kundenservice) und Geschäftsreisen (Planung, Organisation, Reservierung, Buchung) erworben. Zur Ausbildung gehört auch die Information über arbeits- und sozialrechtliche Grundlagen, Personalarbeit, Arbeitsorganisation, Kommunikation und die Zusammenarbeit im Team.

Einige Wissensgebiete (Geschäftsreisen, Reisevermittlung und Reiseveranstaltung) sind Wahlqualifikationen, die der Kenntnisvertiefung dienen und als sechsmonatige Ausbildungsstation durchlaufen werden. Kenntnisse in nicht gewählten Wahlfächern können als Zusatzqualifikation erworben werden, doch sind diese ergänzenden Ausbildungsbausteine grundsätzlich den leistungsstärksten Teilnehmern von Ausbildung/Umschulung vorbehalten. Die Zusatzausbildungen werden mit einer separaten mündlichen Prüfung abgeschlossen, deren Ergebnis in einem Zeugnis festgehalten wird.

 

Zielgruppe der Umschulung

Eine Umschulung setzt einen Hauptschulabschluss oder einen höheren Bildungsabschluss voraus. Teilweise wird vor der Zulassung zur Umschulung ein „intensives Beratungsgespräch“ durchgeführt.

Touristikkaufleute benötigen eine besonders gut ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und soziale Kompetenz. Dienstleistungsorientierung, Spaß am Umgang mit Menschen sowie Sprachfertigkeit und Kreativität sind von großer Wichtigkeit. Gute Fremdsprachenkenntnisse (vorzugsweise in Weltsprachen wie Englisch und Französisch) sind unabdingbar. Touristikkaufleute müssen eine hohe Einsatz- und Mobilitätsbereitschaft besitzen und auch zu unregelmäßigen Arbeitszeiten bereit sein.

 

Fördermaßnahmen

Die Arbeitsagentur kann die Kosten von Umschulungsmaßnahmen übernehmen, wenn die Teilnahme an der Fortbildung zur beruflichen Integration eines Arbeitnehmers notwendig ist, eine drohende Arbeitslosigkeit abwendet oder bei fehlendem Berufsabschluss die Notwendigkeit einer Weiterbildung anerkannt wird. Ein Rechtsanspruch auf die Ausstellung eines sogenannten „Bildungsgutscheins“, der die Kostenübernahme durch die Arbeitsagentur bestätigt, besteht allerdings nicht. Vielmehr wird der Berater der Agentur für Arbeit abwägen, ob die Beendigung einer Arbeitslosigkeit auch durch andere Arbeitsmarktinstrumente möglich ist.

 

Anbieter der Umschulung

Dreijährige duale Ausbildungen zum Tourismuskaufmann werden von den Betrieben der Tourismuswirtschaft angeboten. Umschulungsmöglichkeiten bieten etliche Bildungszentren für Arbeitssuchende wie z. B. die bundesweit tätige DAA Deutsche Angestellten-Akademie an. Ferner stehen Fernstudiengänge zum Tourismuskaufmann bereit.

 

Umschulungen im Fernstudium

Den Touristikkaufleuten verwandte Ausbildungsgänge, die auch im Fernstudium angeboten werden, sind z. B. Touristikassistent/in, Tourismusfachwirt/in, Sport- und Fitnesskaufmann/-frau, Hotelkaufmann/-frau, Veranstaltungskaufmann/-frau, Eventmanager/in und Verkehrsfachwirt/in.

 

Tipp: Kostenlose Studienführer anfordern
Hier finden Sie eine Übersicht der Fernschulen und Fernhochschulen, die für diese Weiterbildung und viele andere Bereiche kostenlos und unverbindlich Infomaterial versenden.
Share