In Teilzeit zum Fotografen – das geht!

Die Fotografie bietet seit der Digitalisierung sowie dem Einsatz von Smartphones und Tablets attraktive und vielfältige Berufschancen. Eine Ausbildung zum Fotografen oder zur Fotografin kann jederzeit problemlos berufsbegleitend in Teilzeit absolviert werden. Auch ein Fernstudium der Fotografie ist möglich.

Zwischenzeitlich ging es mit der Fotografie bergab. Niemand wollte mehr für gute Bilder angemessen bezahlen. Nur wenige Fotografen konnten sich über Wasser halten. Das Blatt hat sich seit der Digitalisierung sowie seit dem Einsatz von Smartphones und Tablets jedoch gewendet: In den letzten Jahren hat die Fotografie sehr an Beliebtheit zugelegt und die Nachfrage ist gestiegen. Rund neun Milliarden Kameras, darunter auch hochwertige Spiegelreflexkameras, wandern, laut dem Fotoindustrieverband jedes Jahr über die Ladentheken. Demnach kann sich die Ausbildung zum Fotografen richtig lohnen.

Heute arbeiten Fotografen mit digitalen Mitteln, optimierter Hardware und neuwertigen Verfahren. Dennoch sind in dem Beruf nach wie vor Kreativität und der Blick für das Besondere gefragt. Demnach müssen Fotografen und Fotografinnen sowohl eine künstlerische Begabung als auch technisches Know-how mitbringen.

Die Ausbildung zum Fotografen

Fotograf ist kein geschützter Beruf. Dennoch ist es gut, eine Ausbildung als Referenz vorzuweisen. Zudem werden in der Ausbildung zum Fotografen elementare Fertigkeiten, Techniken und Verfahren vermittelt, die für den späteren beruflichen Alltag wichtig sind. Allerdings variieren die Inhalte der Ausbildung je nach Bildungseinrichtung. Zu den gängigen Inhalten gehören u. a.

  • Die Entwicklung von Bildideen
  • Entwürfe erstellen und umsetzen
  • Thematische Bilder
  • Der Umgang mit Lichteffekten
  • Licht setzen
  • Fotos verarbeiten und ausgeben
  • Kameras und Kamerasysteme
  • Medienprojekte umsetzen
  • Bilder analysieren und bewerten
  • Videofilm

Die Ausbildung beinhaltet in der Regel eine ausgewogene Mischung aus Theorie und Praxis. Zudem hat die analoge Fotografie trotz all der Digitalisierung und Technik ihren festen Platz in so ziemlich jeder Fotografie-Ausbildung.

 

Teilzeitausbildung zum Fotografen oder zur Fotografin

Viele Interessenten können jedoch keine Ganztagsausbildung absolvieren. Schließlich wird die Ausbildung zum Fotografen auch nicht gefördert und kostet viel Geld (aber dazu später). Somit können sie ihren aktuellen Beruf nicht einfach an den Nagel hängen. Sie sind also darauf angewiesen, die Ausbildung zum Fotografen berufsbegleitend in Teilzeit zu absolvieren. Ebenso verhält es sich bei Freunden der Fotografie, die kleine Kinder haben, insbesondere wenn sie alleinerziehend sind. Aber das ist kein Problem. Fast alle Bildungseinrichtungen haben die Teilzeitausbildung zum Fotografen in ihrem Repertoire.

 

Kosten der Teilzeitausbildung zum Fotografen oder zur Fotografin

Ebenso wie die Ganztagsausbildung ist auch die berufsbegleitende Teilzeitausbildung kostenpflichtig Die Kosten belaufen sich, je nach Bildungsstätte auf 300 bis stellenweise 700 Euro pro Monat. Diese recht hohen Kosten ergeben sich aus der ganzen Ausstattung, die Ausbildungseinrichtungen bereit stellen müssen. Hierzu gehören zum Beispiel:

  • Studios
  • Dunkelkammern
  • Studios mit Blitzanlagen und Dauerlicht
  • Kameras und Großformatkameras
  • Tintenstrahldrucker bis DIN A2
  • Scanner

 

Ausstellungsräume

Deutlich preiswerter sind Fernstudien für Fotografie. Diese kosten nur rund 90 Euro pro Monat. Das liegt daran, dass diese Bildungseinrichtungen weniger Räumlichkeiten, technisches Equipment und Personal bereitstellen müssen.

Förderungen wie BAföG oder den Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit gibt es in dem Fall nicht. Diese Ausbildungen werden als reines Privatvergnügen gewertet. Daher ist es ohnehin für die wenigsten möglich, sie ganztags zu absolvieren.

 

Fotografie studieren

Was Fotografie angeht, gibt es aber weitaus mehr Möglichkeiten, sich neben dem Beruf zu bilden und Qualifikationen zu erwerben. Neben der berufsbegleitenden Ausbildung zum Fotografen und der Fotodesign-Ausbildung in Teilzeit, können Interessenten auch ein berufsbegleitendes Studium oder ein Fernstudium für Fotografie absolvieren. Dabei haben sie die Option zwischen einem Bachelor Studiengang und einzelnen Lehrgängen oder Kursen, wonach sie ebenfalls eine zertifizierte Qualifizierung erhalten. Einen Studiengang können Interessenten beispielsweise bei der ILS Fernschule belegen. Dazu gibt es noch jede Menge zertifizierter Studien und Lehrgänge, wie beispielsweise:

 

  • Digitale Fotografie inklusive Software für Mac an der Fernakademie für Erwachsenenbildung
  • Online-Kurs Fotografie – staatlich zugelassen an der OfG / Online-Schule für Gestaltung
  • Lehrgang Medienfotografie an der TRIAGON Academy

Der Vorteil der zertifizierten Kursen und Lehrgängen ist die kürzere Dauer, im Vergleich zu einer Ausbildung oder einem Studium. Zwar gibt es da auch ein Zertifikat, aber das kann ein Studium nicht ersetzen. Wenn es jedoch nur darum geht, die Qualifikationen in Sachen Fotografie und Fotodesign zu verbessern, ist solch ein Lehrgang genau das Richtige. Als zusätzliche Referenz ist er ebenfalls nützlich. 

 

Voraussetzungen der Ausbildung und der Teilzeitausbildung zum Fotografen

Da es sich meist um private Bildungsstätten handelt, sind die Hürden für die Ausbildung sowie für die Teilzeitausbildung zum Fotografen oder zur Fotografin nicht sehr hoch. Die Teilnehmer müssen zumeist lediglich das 18. Lebensjahr erreicht haben. Nur bei einigen Bildungseinrichtungen müssen sie eine Bewerbungsmappe vorlegen und werden anhand dieser evaluiert. Wenn sie studieren möchten, ist selbstverständlich die Hochschulreife eine wesentliche Voraussetzung.

 

Die Zielgruppe für die Ausbildung und das Studium der Fotografie im Allgemeinen

Wer sich zum Fotografen ausbilden lässt oder Fotografie studiert, sollte eine Leidenschaft für das Fotografieren und Kreativität mitbringen. Vorerfahrungen, Alter, bisheriger Werdegang etc. spielen hierbei keine Rolle.
Die Zielgruppe speziell für die berufsbegleitende Teilzeitausbildung oder das Fernstudium sind kreative Köpfe, die sich, abgesichert durch ihren Broterwerb, weiter entwickeln und eventuell später mal eine neue Richtung einschlagen wollen.

 

Einrichtungen für die Teilzeitausbildung zum Fotografen/ zur Fotografin

f/16 Schule für Fotografie
Henning Rupp
Friedrichstraße 217
10969 Berlin
Telefon +49 (0)30 343 992 45
E-Mail info@f16-schule.de
Website

Hochschule der bildenden Künste (HBK) Essen
University of Fine Arts Essen
Prinz-Friedrich-Str. 28 A
45257 Essen
Telefon: 0201 / 54 56 110
Fax: 0201 / 54 56 111
E-Mail: mail@hbk-essen.de
Website

f/16 Schule für Fotografie
Henning Rupp
Friedrichstraße 217
10969 Berlin
Tel: +49 (0)30 343 992 45
info@f16-schule.de
Website

ZffA gGmbH
Zentrum für fotografische Ausbildung
gemeinnützige GmbH
Geschäftsführung: Heide-Christel Schumann
Tennstedter Straße 17
12249 Berlin
Telefon & Fax: +49 (0)30 – 89 40 26 04
E-Mail: info@zffa.de
Website

Wie bewerten Sie dieses Angebot?