Kaufleute im Gesundheitswesen finden in verschiedenen Einrichtungen der Gesundheitspflege Anstellung.

Das Gesundheitswesen in Deutschland bietet die Chance, zahlreiche Positionen bezüglich Arbeit einzunehmen. Als Kauffrau bzw. Kaufmann im Gesundheitswesen übernehmen die ausgebildeten Fachkräfte die Aufgabe der Organisation und Verwaltung. Sie regeln den Ablauf in der Bürokratie und gehen somit sicher, dass Ärzte, Pflegekräfte und anderes Personal im Gesundheitswesen eine ordnungsgemäße Betreuung erhalten.

Kaufleute im Gesundheitswesen organisieren und verwalten jedoch nicht nur. Sie sind für das Rechnungswesen und die Durchführung von Kalkulationen zuständig, entwickeln Marketingkonzepte und führen Kalkulationen durch. Durch eine Umschulung erlangen alle Interessenten das notwendige Fachwissen, um als Kauffrau bzw. Kaufmann im Gesundheitswesen tätig zu werden.

 

Die Tätigkeit als Kaufmann bzw. Kauffrau im Gesundheitswesen

Kaufleute im Gesundheitswesen arbeiten nicht an der Front, sondern sind im Hintergrund tätig. Ihre typische Tätigkeit besteht in der Verwaltung und Organisation, sodass Personal im Gesundheitswesen standardmäßig gut versorgt und betreut wird. Neben der Verwaltung obliegt ihnen das Rechnungswesen mitsamt der Durchführung von Kalkulationen. Auch die Entwicklung von Marketingkonzepten und das Qualitätsmanagement gehören zu ihren Aufgabengebieten. Alle Aufgaben der Kaufleute im Gesundheitswesen besitzen einen direkten Bezug zum Gesundheitssektor.

Kaufleute im Gesundheitswesen können ihre Berufung an vielen Orten nachgehen. Dies können unter anderem Arztpraxen, Gesundheitsämter, Vorsorgeeinrichtungen, Krankenhäuser, Rettungsdienste oder Rehabilitationszentren sein. Dort übernehmen sie alle anfallenden verwaltungstechnischen und organisatorischen Aufgaben und bilden somit das Bindeglied zwischen Arzt und Patienten.

 

Zukunftsaussichten für Kaufleute im Gesundheitswesen

Kaufleute im Gesundheitswesen besitzen eine hohe Nachfrage. Aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung werden sie in zahlreichen Einrichtungen benötigt, um verwaltungs- und organisationstechnische Aufgaben zu übernehmen. Vor allem Krankenhäuser, Praxen und Behandlungsinstitute schätzen die Tätigkeit von ausgebildeten Kaufleuten im Gesundheitswesen sehr.

 

Inhalte und Länge der Umschulung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau im Gesundheitswesen

Die Umschulung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau im Gesundheitswesen dauert ungefähr zwei Jahre und kann teilweise betrieblich erfolgen. Standardmäßig handelt es sich, im Gegensatz zur regulären Schulausbildung, jedoch um eine Weiterbildung auf theoretischer Ebene als Vollzeitlehrgang mit integrierten Praxisphasen. Nach der Weiterbildung können die Interessenten direkt in die Berufspraxis einsteigen, wobei sie durchschnittlich ein Einstiegsgehalt von ungefähr 18.000 bis 36.000 Euro brutto jährlich erhalten.

Die Umschulung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau im Gesundheitswesen kann kleine Unterschiede je nach Anbieter aufweisen. Die verschiedenen Angebote besitzen allerdings nahezu idente Themen- und Ausbildungsgebiete, sodass die Interessenten jederzeit in einem gesundheitlichen Unternehmen arbeiten können. Zu den wesentlichen Ausbildungsgebieten zählen die kaufmännische Steuerung und Kontrolle, das Marketing, Personalwesen, Rechnungswesen im Gesundheitswesen, Materialwirtschaft und Qualitätsmanagement. Auch werden die Umschüler in den Bereichen Datenschutz, medizinische Dokumentation, Kommunikation, Dienstleistungsmanagement, juristische Grundlagen sowie Geschäfts- und Leistungsprozess in Einrichtungen des Gesundheitssektors geschult. Der Abschluss der Umschulung gestaltet sich in einer IHK-Prüfung, welche aus einer schriftlichen Prüfung sowie einem fallbezogenen Fachgespräch besteht.

 

Zielgruppe der Umschulung

Die Zielgruppe für die Umschulung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau im Gesundheitswesen besteht zunächst aus Personen aus artverwandten Berufsgebieten. Dies können klassische Kaufleute, juristisch tätige Personen oder Personen aus dem Einzelhandel aus verwaltenden Positionen sein. Ebenfalls bietet sich die Umschulung für Personen aus dem Gesundheitswesen an. Dies können ärztliche Assistenten, Pflegepersonal oder Betreuer sein.

 

Fördermöglichkeiten für Kaufleute im Gesundheitswesen

Als Fördermaßnahmen für Umschulungen für Kaufleute im Gesundheitswesen besteht die Chance, BAföG zu beantragen. Ebenfalls kann das Arbeitsamt, die Agentur für Arbeit oder ein zuständiger Leistungsträger die Weiterbildung fördern.

Anbieter der Umschulung

Eine Weiterbildung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau im Gesundheitswesen wird deutschlandweit ermöglicht. Unter anderem bieten

 

Verwandte Bereiche der Umschulung für Kaufleute im Gesundheitswesen als Fernstudium

Interessenten können zusätzlich zu einer Umschulung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau im Gesundheitswesen ebenfalls ein Fernstudium in einem verwandten Bereich anstreben. Neben dem Betriebswirt für Management im Gesundheitswesen existiert die Möglichkeit zu einem Fernstudium zum geprüften Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen und Betriebswirt im Sozialwesen.

Wie bewerten Sie dieses Angebot?