Umschulung im Gartenbau

Einen Rollrasen zu verlegen gehört zu den täglichen Tätigkeiten im Gartenbau.
© comartist.de – Fotolia.com

 

Gleich ob Sie als Landschaftsarchitekt Parkanlagen gestalten, als Landschaftsgärtner die Planungen in die Realität umsetzen oder als Zierpflanzengärtner und Gemüsegärtner sich der Pflanzenzucht widmen möchten – wer Pflanzen liebt, findet im Gartenbau spezialisierte Umschulungen, die ihn oder sie zum Experten werden lässt.

Die Tätigkeit im Gartenbau wird in der Regel von Fachbetrieben des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus nachgefragt. Auch in städtischen Gärtnereien sowie in zoologischen Gärten sind die Fertigkeiten des Gartenbaus verlangt.

 

Wie sind die Zukunftsaussichten im Gartenbau?

Die Zukunftsaussichten im Bereich Landschaftsplanung und Landschaftspflege sind gut. Die Pflege bestehender Anlagen wird auch in Zukunft erfolgen und bietet Unternehmen in diesem Bereich Absatzmärkte. Größere Fluktuationen in den positiven oder negativen Bereich sind im Gartenbau nicht zu erwarten. Tendenziell werden mit einer guten wirtschaftlichen Lage auch mehr neue Anlagen in Auftrag gegeben, entsprechend können Unternehmen und Angestellte in diesem Bereich davon profitieren.

Veränderungen Im Baurecht zwingen eine großflächige Begrünung von Bodenflächen in großen Wohnanlagen. Auch innovative Konzepte wie die Bepflanzung von Dächern zur Isolation und zum CO2-Abbau bringen interessante Spezialisierungsmöglichkeiten auf dem Markt.

 

Welche Umschulungen werden im Bereich Gartenbau angeboten?

Unter dem Oberbegriff Gartenbau finden sich Berufe, die auf den jeweiligen Projektabschnitt eines Landschaftsbaus spezialisiert sind:

Umschulung zum Landschaftsgärtner

In der Umschulung zum Landschaftsgärtner lernen Sie die professionelle Pflege von Außenanlagen und ihre Bepflanzung. Sie setzten die Gestaltung von Grünanlagen aller Arten nach den Vorgaben der Landschaftsplaner und Landschaftsarchitekten um und beraten diese hinsichtlich der Machbarkeit während der Planungsphase.

 

Umschulung zum Greenkeeper

Die Umschulung zum Greenkeeper ist eine Spezialisierung in der Landschaftsgärtnerei. Greenkeeper sind wahre Experten für den robusten, grünen Garten und kommen auf Golfplätzen zum Einsatz.

 

Umschulung zum / zur Landschaftsarchitekten und -architektinnen

Der Landschaftsarchitekt bzw. die Landschaftsarchitektin kommt ab dem ersten bis zum letzten Schritt bei großen Projekten zum Einsatz. Sie sind ausgebildet zum Anlegen ganzer Stadtparks, renaturieren Flüsse und entwerfen ausgefallene Gartenanlagen mit Teichen und Wasserläufen. Die Umschulung zum Landschaftsarchitekt ist nur über ein Studium möglich und eignet sich perfekt für alle, die bereits eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner absolviert haben. Durch die Umschulung zum Landschaftsarchitekten können Sie so von der ausführenden Ebene in den Bereich der Planung wechseln und umfassend Verantwortung für ein Landschaftsbau-Projekt übernehmen.

Eine nicht-akademische Ausbildung zum Landschaftsarchitekten können Sie über das Fernstudium Gartenbau und Landschaftsarchitektur an der renommierten Fernschule SGD flexibel berufsbegleitend absolvieren.

 

Umschulung zum Landschaftsplaner

Die Landschaftsplanung ist ein Teilaspekt der Landschaftsarchitektur und kann während der Umschulung per Fernstudium als ein Schwerpunkt gewählt werden. Während Landschaftsarchitekten die Anlage und Verschönerung von bestehenden Strukturen in Städten und Wohnlagen im Fokus haben, entwickeln Landschaftsplaner großflächige Gebiete und ganze Regionen. Sie bringen Anforderungen des Natur- und Umweltschutzes mit Vorgaben des Baurechts in Einklang.

 

Wie lange dauert die Umschulung?

Die Umschulung zum Landschaftsgärtner und Landschaftsplaner kann im Rahmen einer rein schulischen Ausbildung innerhalb von 24 Monaten, also zwei Jahre, in Vollzeit erfolgen. In dieser Zeit muss ein dreimonatiges Praktikum absolviert werden sowie der Besuch von mehreren überbetrieblichen Praktika mit der Dauer von jeweils einer Woche nachgewiesen werden.

Die Umschulung zum Gärtner im Rahmen einer dualen Ausbildung dauert in der Regel auch nur zwei Jahre und wird zum Teil im Ausbildungsbetrieb und zum Teil in der Berufsschule absolviert.

 

Kann man sich zum Gärtner auch in Teilzeit berufsbegleitend umschulen lassen?

Ja, die Umschulung zum Gartenbauer ist auch in Teilzeit möglich und dauert drei bis vier Jahre, je nachdem wieviele Stunden wöchentlich an den Schulungen teilgenommen wird. Die schulische Umschulung in Teilzeit an einer Abendschule wird nur selten angeboten. Die Regel ist eine Teilzeitumschulung tagsüber in der Berufsschule oder im Umschulungsbetrieb.

Die Ausbildungsinhalte unterscheiden sich in der Umschulung in Vollzeit zu der berufsbegleitenden Variante in Teilzeit nicht. Der Ausbildungsstoff wird lediglich auf einen längeren Zeitpunkt verteilt und zu Ende der Umschulung legen alle Umschüler die selbe Prüfung ab.

 

Welche Inhalte werden vermittelt?

Während der Umschulung lernt der zukünftige Gartenbauer die Pflanzen sowie ihre Verwendung kennen. Welche Pflege benötigen Blumen, Bäume und Sträucher? Wie züchtet man Saatgut? Wir wird man den Anforderungen der Böden gerecht? Welche Erden und Substrate verwendet man?

Der richtige Einsatz von Arbeitsgeräten und Maschinen, die professionelle Planung von Anpflanzungen, ebenso wie die Organisation und Kontrolle von Gartenbauleistungen und Arbeitsabläufen gehören zum Ausbildungsprogramm für Gärtner.

Im Rahmen einer betrieblichen Ausbildung werden zusätzlich die betrieblichen Abläufe und wirtschaftliche Zusammenhänge gelehrt. Zudem gibt es eine Unterweisung in Natur- und Umweltschutz und wie umweltbewusste Pflege- und Baumaßnahmen erfolgen können. Teilweise wird während der Umschulung im Gartenbau auch das Herstellen von befestigten Flächen und von Bauwerken in Außenanlagen gelehrt, teilweise auch das Vorbereiten, Einrichten und Abwickeln von Baustellen.

 

Zielgruppe der Umschulung

Grundsätzlich ist die Umschulung im Gartenbau für alle Menschen geeignet, die gerne an der frischen Luft arbeiten und gestalterisch und handwerklich tätig sein wollen. Grundlegend sollte der Mensch im Gartenbau robust und auch recht kräftig sein, da die handwerklichen Arbeiten mitunter körperlich anstrengend sind und auch in den kalten Monaten tägliche draußen gearbeitet wird. Zukünftige Gärtner dürfen keine Hemmungen haben, sich schmutzig zu machen.

Die Interessenten für den Gartenbau sollten über ein Grundwissen und über ein gesteigertes Interesse an Biologie und Chemie verfügen. Dies ist überaus hilfreich zur richtigen Zusammenstellung von Pflanzen und bei der Auswahl der richtigen Düngemittel. Auch eine gute Grundlage in Mathematik hilft bei alltäglichen Aufgaben des Berufes wie beispielsweise Flächenberechnungen und Vermessungen.

 

 

Wie finanziere ich eine Umschulung zum Gärtner?

Je nach Art der Umschulung stehen verschiedene Fördermöglichkeiten bereit. Für eine rein schulische Umschulung bietet sich auf jeden Fall die Inanspruchnahme des Bildungsgutscheins der Bundesagentur für Arbeit an. Dieser ist geregelt in § 81 SGB III und bietet der Bundesagentur für Arbeit die Möglichkeit die Umschulung für Arbeitslose und Arbeitssuchende zu fördern. Dabei können Ausbildungskosten, Prüfungskosten und eventuell auch Lebensunterhaltungskosten unter diese Regelung fallen und gefördert werden. Dazu muss eine individuelle Anfrage bei der Bundesagentur für Arbeit eingeholt werden, da die Regelungen auch unterhalb der Bundesländer verschieden sind.

Sollten Sie Ihren bisherigen Beruf wegen gesundheitlicher Gründe nicht mehr ausüben können, dann ist die Deutsche Rentenversicherung der richtige Ansprechpartner für die Finanzierung der Umschulung.

 

Anbieter der Umschulung

Als Anbieter der Umschulung kommen Berufsschulen und Berufskollegs in Frage, insbesondere mit Spezialisierung auf den Gartenbau. Für die Umschulung im betrieblichen Rahmen mit zusätzlicher Berufsschule gibt es die Möglichkeit der Ausbildung bei Fachbetrieben des Garten- und Landschaftsbaus.

 

Alternative Umschulungen im Fernstudium

Bei Fernschulen finden sich verschiedene Angebote im Bereich Gartenbau, beispielsweise unter den Namen Gartengestaltung (zum Beispiel: ILS Fernkurs “Gartengestaltung”).
Diese Art des Fernstudiums dauert insgesamt 12 Monate und benötigt eine wöchentliche Bearbeitungszeit von circa 6 Stunden. Auch dieses Fernstudium wird von der Bundesagentur für Arbeit mit dem Bildungsgutschein gefördert.
Alternativ können auch Fernstudiengänge im Bereich Landschaftsarchitektur und im Bereich Agrarwissenschaften genannt werden.

Umschulung per Fernstudium - unsere Empfehlungen:

Das interessiert Sie vielleicht auch

  1. Umschulung zum Floristen / zur Floristin
  2. Zweite Ausbildung zum Gärtner / zur Gärtnerin
  3. Umschulung zum Winzer / zur Winzerin 
  4. Umschulung zum Forstwirt / zur Forstwirtin 
  5. Zukunftsträchtige Umschulungen im Bereich Klimaschutz

Schreibe einen Kommentar