Lächeln, freundlich sein, kompetent alle Fragen beantworten – das und mehr sind die Aufgaben von Hotelfachleuten.

Wenn Sie nicht mehr in Ihrem bisherigen Beruf arbeiten können, bietet eine Umschulung neue Perspektiven für die Erwerbstätigkeit. Eine interessante Möglichkeit stellt es dabei dar, eine Ausbildung zum Hotelfachmann beziehungsweise zur Hotelfachfrau zu absolvieren.

In diesem Gewerbe erwartet Sie eine interessante Tätigkeit, die Ihnen neue Perspektiven bietet. Dieser Artikel stellt vor, worin die Aufgaben der Hotelfachleute bestehen und was Sie bei der Umschulung erwartet.

 

Die Aufgaben der Hotelfachleute

Eine Hotelfachfrau beziehungsweise ein Hotelfachmann ist in einem Hotel für fast alle Bereiche verantwortlich. Eine wichtige Aufgabe besteht darin, den Empfang der Gäste zu übernehmen. Die Hotelfachleute kümmern sich auch um die Bewirtung – beispielsweise beim Frühstück oder in einem hoteleigenen Restaurant. Außerdem organisieren sie Veranstaltungen, die in den Räumen des Hotels stattfinden. Darüber hinaus können die Hotelfachleute auch die Hotelkasse führen. Sie übernehmen den Einkauf, die Abrechnung und die Buchhaltung. Dieser breite Aufgabenbereich gibt den Absolventen der Umschulung zahlreiche Möglichkeiten. In der Regel spezialisieren sie sich im Laufe ihrer Berufstätigkeit auf eines dieser Gebiete.

Die Hotelfachleute arbeiten überwiegend in Hotels oder Pensionen. Aufgrund der breiten Ausbildung können sie jedoch auch in Restaurants ohne Übernachtungsmöglichkeiten zum Einsatz kommen. Auch für die Arbeit bei einer Event-Agentur, bei einem Reiseveranstalter oder auf einem Kreuzfahrtschiff sind die Hotelfachleute sehr gut ausgebildet.

 

Die Zukunftsaussichten für Hotelfachleute

Die Einstellungschancen stehen im Moment für gelernte Hotelfachleute recht gut. Der Bedarf in der Branche nach gut ausgebildeten Fachkräften ist so hoch, dass viele Absolventen der Umschulungsmaßnahme eine Arbeitsstelle in diesem Bereich finden. Es kommt hinzu, dass die Hotelbranche als recht stabil gilt. Zwar ändert sich auch in diesem Bereich die Nachfrage mit der wirtschaftlichen Entwicklung, doch ist eine gewisse Grundnachfrage stets vorhanden.

Daher werden die Hotels immer gut ausgebildete Fachkräfte benötigen, die diese Arbeit übernehmen. Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass die Zukunftsaussichten für Hotelfachleute positiv sind.

 

Inhalte und Länge der Umschulung zum Hotelfachmann

Die Umschulung zum Hotelfachmann oder zur Hotelfachfrau bereitet Sie auf alle Aufgaben, die Sie in einem Hotel erwarten, sorgfältig vor. Sie lernen, wie Sie die Gäste empfangen und betreuen müssen, damit sie sich stets wohlfühlen. Weitere Ausbildungsinhalte sind das Servieren von Speisen und Getränken, die Vorbereitung der Gasträume sowie die Kontrolle der Servicestandards. Sie erhalten einen Einblick, wie Sie Events planen und durchführen, wie ein Verkaufsgespräch möglichst erfolgreich verläuft und wie Sie durch gezielte Marketingmaßnahmen den Umsatz steigern.

Schließlich erlernen Sie wichtige Grundlagen aus dem Bereich der Warenwirtschaft, der Buchführung und weitere Details, die für das Führen der Hotelkasse und für den Einkauf erforderlich sind. Die Ausbildung zum Hotelfachmann beziehungsweise zur Hotelfachfrau findet normalerweise im dualen System statt und dauert drei Jahre. Es gibt jedoch auch einige schulische Anbieter, die insbesondere für eine Umschulung sehr interessant sind. Hier können Sie die Ausbildung in einem Zeitraum von etwa zwei Jahren absolvieren.

 

Für wen eignet sich die Umschulung zum Hotelfachmann?

Die Umschulung zum Hotelfachmann eignet sich für fast alle Menschen, die auf der Suche nach einem neuen Beruf sind. Wenn die Zukunftsaussichten in Ihrer bisherigen Branche schlecht sind, können Sie Ihre Perspektiven durch die Umschulung verbessern. Auch wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen zu einer Umschulung gezwungen sind, stellt dieser Beruf oftmals eine sinnvolle Wahl dar. Hier sind Sie zwar stets in Bewegung, doch müssen Sie in der Regel keine schwere körperliche Arbeit verrichten.

Um die Umschulung zu absolvieren, sind keine spezifischen Vorkenntnisse aus Ihrem bisherigen Beruf erforderlich. Doch ist es von Vorteil, wenn Sie bereits Erfahrung im Umgang mit den Kunden haben, da dies einen großen Teil Ihres neuen Berufs ausmachen wird. Für die Ausbildung zum Hotelfachmann ist lediglich ein Hauptschulabschluss erforderlich.

 

Die Förderungsmöglichkeiten

Wenn Sie eine Umschulung durchführen müssen, bringt dies in der Regel eine erhebliche finanzielle Belastung mit sich. Daher ist es wichtig, sich um eine Förderung zu bemühen. Für Hotelfachleute sind die Aussichten auf Zuschüsse sehr gut. Aufgrund der positiven Berufsaussichten fördert das Jobcenter in vielen Fällen die Maßnahme. Voraussetzung dafür ist, dass Sie im Moment arbeitslos sind oder dass Ihr Arbeitsplatz unmittelbar gefährdet ist.

Wenn Sie an einer Berufskrankheit leiden und deshalb Ihre bisherige Tätigkeit nicht mehr ausüben können, ist eine Förderung durch die Berufsgenossenschaft möglich. Voraussetzung ist es in diesen Fällen jedoch, dass der zuständige Arzt zu dem Schluss kommt, dass Sie für die neue Aufgabe geeignet sind. Dies sollten Sie bereits im Vorfeld unbedingt abklären.

 

Anbieter für die Umschulung

Wie bereits erwähnt, findet die Ausbildung zum Hotelfachmann in der Regel im dualen System statt. Als Ausbildungsbetriebe kommen die meisten Hotels in Ihrer Umgebung infrage. Wenn Sie auf der Suche nach einem schulischen Anbieter sind, ist die Auswahl hingegen recht begrenzt. Es gibt nur wenige Bildungseinrichtungen, die diese Umschulungsmaßnahme anbieten. Eine Möglichkeit stellt es dar sich an die VSB gGmbH in Gummersbach zu wenden.

 

Ein Fernstudium als Alternative

Wenn Sie keinen geeigneten Anbieter für eine Umschulung in Ihrer Nähe finden, stellt es eine interessante Alternative dar, ein Fernstudium zu absolvieren. Dabei sind Sie unabhängig vom Veranstaltungsort und außerdem können Sie diese Lehrgänge berufsbegleitend absolvieren. Es gibt mehrere Kurse, die einen sehr ähnlichen Inhalt wie die Ausbildung zum Hotelfachmann haben. Sie könne beispielsweise die Fernstudiengänge Hotelbetriebswirt, Tourismusfachwirt (IHK) oder Tourismusmanagement belegen und auf diese Weise Ihre Karriere in der Hotelbranche beginnen.

Umschulung zum Hotelfachmann/ zur Hotelfachfrau
5 (100%) 1 Bewertung[en]