Ganz wichtig für eine erfolgreiche Absolvierung einer Umschulung ist die Unterstützung aus dem Freundeskreis und der Familie. Denn diese sollen Sie nicht nur mental darin bestärken, dass dies der richtige Weg für Sie ist, sondern müssen vielleicht auch Aufgaben übernehmen, die Sie in zeitlich intensiveren Phasen einer Umschulung abgeben müssen.

Ganz besonders betrifft das Familien mit Kindern, wo der Partner bei Hausarbeiten und bei den Aufgaben rund um den Nachwuchs einiges an Arbeit übernehmen muss. Aber auch Pärchen müssen damit rechnen, dass der Partner für die Dauer der Umschulung andere Prioritäten setzt und beispielsweise am Wochenende oder abends in den Umschulungskurs gehen muss, anstatt ins Kino.

Die Unterstützung vom privaten Umfeld ist überaus wichtig, denn Stress und Vorwürfe von Seiten des Partners oder von Freunden haben hier keinen Platz und könnten sogar dazu führen, dass die Umschulung abgebrochen wird. Wer sich für eine Vollzeitumschulung entschieden hat, braucht außerdem jemanden, der sich um die Kinderbetreuung kümmert, also zeitlich verfügbar ist, um das gesamte Aufgabenrepertoire diesbezüglich zu übernehmen. Bereiten Sie deshalb Ihren Partner darauf vor, dass Sie während Ihrer Umschulung auf seine oder ihre Unterstützung angewiesen sind und das diese Phase aber auch nicht für immer dauert.

 

Aufgaben rechtzeitig delegieren

Denken Sie also bereits vor dem Beginn Ihrer Umschulung daran, Vorkehrungen zu treffen. Falls Sie Alleinerzieherin sind, dann kümmern Sie sich alsbald um eine alternative Kinderbetreuung. Vielleicht können Großeltern diese übernehmen oder Sie finden gute Freunde, die sich abwechseln. Machen Sie Ihrem Ehepartner klar, dass die Umschulungszeit für Sie mit Stress und intensiven Lernphasen verbunden sein wird und bitten Sie ihn nicht nur um die Übernahme von Aufgaben, sondern auch um Verständnis. Dann können Sie bereits jetzt gelassener der neuen Aufgabe und der Umschulung entgegenblicken.