Welche Ansprüche auf Finanzierung, Übergangsgeld, Gehalt und Zuschüssen habe ich?

Ansprüche auf Finanzierung der Umschulung

Für Schnellleser
Am Ende des Artikels finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte oder gleich hier. Wenn Sie eine konkrete Frage zu Umschulungen haben, dann kommen Sie durch einen Klick auf die Überschrift im Inhaltsverzeichnis direkt zum jeweiligen Abschnitt.
 

 

Welche finanziellen Ansprüche habe ich vor, während und nach der Umschulung?

Der Wunsch nach einer finanzierten Umschulung wächst meist aus einer Not heraus: Sie sind erkrankt, haben Ihre Arbeitsstelle verloren oder stehen kurz vor dem Verlust derselben. Gleich in welcher Konstellation Sie sich befinden, viele Umschüler stehen vor der selben Herausforderung: das liebe Geld. Zwar ist das Gehalt während einer Umschulung höher als ein Ausbildungsgehalt, doch wer im Alter 30, 45 oder 50 Jahren eine Umschulung macht hat oft Familie und Kinder zu versorgen.

Wenn Sie sich fragen, wie hoch Ihr Umschulungsgehalt ist, ob Sie Ihren Mehrbedarf mit Hartz4, Bafög oder über einen Nebenjob für Zuverdienst decken können, wer für Ihr Fahrtgeld aufkommt und wie es mit anderen Finanzierungshilfen wie Übergangsgeld oder (Motivations-)Prämien für Prüfungen für Sie aussieht, dann erfahren Sie in diesem Ratgeber alles rund um die Finanzierung Ihrer Umschulung. 

 

Welche Ansprüche habe ich bis zum Beginn der Umschulung?

Herzlichen Glückwunsch, wenn Ihre Umschulung bereits bewilligt wurde. Damit sind Sie Ihrem beruflichen Ziel schon einmal einen großen Schritt näher gekommen. Sollten Sie den Antrag auf einen Bildungsgutschein nicht nicht gestellt haben, dann finden Sie hier alles Wissenswerte zur Beantragung hier.

Als Sie Ihre Umschulung beantragt haben, bezogen Sie vermutlich staatliche Unterstützung wie Arbeitslosengeld (ALG I), Hartz4 (ALG II), bekamen Krankengeld oder erhielten noch das Gehalt Ihres Arbeitgebers.  Nun stellt sich die Frage, wie die Zeit (teilweise bis zu mehreren Monaten) zwischen Bewilligung und Beginn der Umschulung finanziert wird.

 

Übergangsgeld der Rentenversicherung bei Krankheit

Wenn Sie auch nach Bewilligung der Umschulung krankgeschrieben sind und nicht arbeitsfähig sind, dann beziehen Sie unverändert das Krankengeld weiter, bis der Leistungsanspruch nach maximal 78 Wochen ausgeschöpft ist.

Sollten Sie hier Fragen zum Umfang, insbesondere der Dauer der Leistung haben, dann steht Ihnen ein persönlicher Ansprechpartner bei der Deutschen Rentenversicherung zur Verfügung.

 

Übergangsweise ALG II (Hartz4) des Jobcenters bei ausgeschöpftem Krankengeld (Aussteuerung) und ALG I

Sie haben bislang Krankengeld bezogen, doch werden alsbald ausgesteuert? In dieser Konstellation gibt es verschiedene Wege zum Übergangsgeld:

Sollten Sie einen Anspruch auf Arbeitslosengeld (ALG I) haben, dann melden Sie sich bereits bevor Sie ausgesteuert sind bei der Agentur für Arbeit arbeitslos. Wenn Sie weiter arbeitsunfähig sind, dann stellen Sie zusätzlich bei der Rentenkasse einen Antrag auf Übergangsgeld (Bezugszeitraum ab dem ersten Tag nach Ende des Bezugs von Krankengeld).Das Vorgehen wirkt zwar widersprüchlich (gegenüber Agentur für Arbeit wird Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt angegeben, bei Rentenkasse hingegen Arbeitsunfähigkeit), wird Ihnen aber nicht zum Nachteil. Ob der Antrag bei der Rentenversicherung bewilligt wird, hängt zB von dem Faktoren ab, ob die Umschulung bereits während der medizinischen Rehabilitation bewilligt wurde. Andernfalls:

 

Übergangsweise Arbeitslosengeld (ALG I) oder Hartz4 (ALG II) bis zum Beginn der Umschulung

Sie sind noch nicht oder gerade erst arbeitslos, haben Ihre Umschulung aber bereits bewilligt bekommen. Melden Sie sich zunächst immer erst arbeitssuchend (vor Eintritt der Arbeitslosigkeit) bzw. arbeitslos. Da Sie an und für sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, spricht nichts gegen einen Anspruch auf ALG I.Aus der Praxis sind hier einige unterschiedliche Verfahren bei der Agentur für Arbeit bekannt. Teilweise wird das ALG I ohne große Anforderungen an Eigenbemühungen bzw. wenigen Vermittlungsaktivitäten des Arbeitsamts ausbezahlt. Es kommt insbesondere bei einer mehrmonatigen Überbrückungszeit vor, dass Sie jedoch viele Vermittlungsvorschläge für eine kurze Beschäftigungsdauer, z.B. Zeitarbeit erhalten.

Wenn Sie momentan bereits ALG II beziehen, dann wird die Leistung in aller Regel bis zum Beginn der Umschulung gewährt, ohne dass Sie aktiv werden müssen.

 

Welche finanziellen Ansprüche gibt mir der Bildungsgutschein?

Der Leistungsumfang des Bildungsgutscheins der Agentur für Arbeit wird auf Ihrer Bewilligung konkret festgelegt. Besonders wichtiger Bestandteil des Bildungsgutscheins ist das Umschulungsgehalt, dem hier ein eigener Abschnitt gewidmet wurde. Immer umfasst sind die eigentlichen Ausbildungskosten (Lehrgang und ggf. Eignungsfeststellung), die Fahrtkosten, die Kosten der Unterbringung von Kindern und ggf. Kosten für Ihre Unterbringung und Kost, falls Sie aufgrund der Umschulung nicht in Ihrem Zuhause wohnen und essen können. Dazu im Einzelnen:

 

Anspruch auf die Lehrgangskosten inklusive Kosten der verpflichtenden Prüfungen

Der Bildungsgutschein umfasst die Lehrgangskosten, soweit diese nicht vom Umschulungsbetrieb übernommen werden: Insbesondere finanziert das Arbeitsamt alle Lehrgangsgebühren, die Kosten für erforderliche Lernmittel wie Bücher und Unterlagen, sollte spezielle Arbeitskleidung erforderlich sein, dann auch diese.

Die Agentur für Arbeit finanziert die Kosten für die Zwischen- und Abschlussprüfungen, soweit es sich um verpflichtende Prüfung handelt. Sollten Sie eine der Prüfungen nicht bestehen, dann umfasst der Bildungsgutschein auch die Kosten der Wiederholungsprüfung. Dies gilt in jedem Fall, wenn Sie krankheitsbedingt oder anderweitig entschuldigt die Prüfung nicht wahrgenommen haben.

Vorsicht: Wenn Sie eine Prüfung antreten und durchfallen, dann muss das Arbeitsamt oder Jobcenter die Kosten der Wiederholungsprüfung nicht tragen, regelmäßig wird es aber finanziert. Sie haben hier keinen Anspruch, sondern sind hier auf die Entscheidung Ihres Sachbearbeiters angewiesen. Bereiten Sie sich bitte auf ein entsprechendes Gespräch mit dem Sachbearbeiter vor und erklären Sie Ihre Situation. Welche Konsequenzen sich noch ergeben, wenn Sie ihre Zwischen- oder Abschlussprüfung nicht bestehen, lesen Sie bitte hier.

Bei den Kosten der Arbeitskleidung und Lernmaterialien gilt etwas anderes, wenn die Ausbildung bei einem Umschulungsträger gemacht wird, denn dann ist dieser für deren Finanzierung zuständig.

 

Habe ich Anspruch auf Erstattung der Fahrtkosten?

Fahrkosten fallen einerseits für das Pendeln zwischen Wohnung und Umschulungsbetrieb an, andererseits auch, wenn Sie auswärtig untergebracht werden müssen und gelegentlich zu Ihrer Familie fahren möchten. In letzterem Fall umfasst dies eine Hin-und Rückfahrt im Monat.

Wenn Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln pendeln, dann werden die Kosten in der niedrigsten Kategorie des zweckmäßigsten Verkehrsmittels erstattet, wer mit dem eigenen PKW fährt bekommt gemäß § 5 Abs. 1 des Bundesreisekostengesetz 0,20 Euro je gefahrenem Kilometer. Für die monatliche Heimfahrt bei auswärtiger Unterbringung werden maximal 130 Euro erstattet, die Kosten des Pendelns sind hingegen bist zu 476 Euro erstattungsfähig.

Achtung: Diese Regelung gilt nur für Umschüler der Agentur für Arbeit. Ist Ihr Kostenträger das Jobcenter, dann gilt abweichendes.

Tipp: Der Kostenträger berechnet den zugerstattenden Betrag mit einem allgemein üblichen Routenplaner, bspw. auf Google Maps. Damit Das Arbeitsamt und Sie von den selben Distanzen ausgehen, sollten Sie unbedingt die Routen ausdrucken, wenn Sie mit dem eigenen Auto pendeln. Für die monatliche Heimfahrt kann ein Flug günstiger als ein Zugticket sein. Drucken Sie die Preisübersicht von Zugfahrten aus, damit Sie einen Nachweis für die günstigste Verbindung dem Erstattungsantrag beifügen können.

 

Gibt es spezielle Konditionen im Öffentlicher Nahverkehr?

Wenn Sie Ihre Umschulung in Ihrem Wohnort machen und dort lediglich mit dem öffentlichen Nachverkehr zur Ausbildung pendeln, dann werden diese Kosten in Höhe des Monatstickets übernommen. Sie haben regelmäßig einen Anspruch auf das kostenreduzierte Ticket für Auszubildende / Schüler, mancherorts auf “Young Ticket” genannt.

Manche Verkehrsbetriebe verlangen hierfür eine Bestätigung der ARGE oder des Umschulungsträgers. Da die Verkehrsbetriebe unterschiedliche Anforderungen haben, können an dieser Stelle keine bundesweit verbindlichen Angaben gemacht werden.

 

Anspruch auf Erstattung von Betreuungskosten: Unterbringung von Kindern während der Maßnahme

Wenn Sie Vater oder Mutter sind oder aus einem sonstigen Grund die Aufsicht über Kinder bis zum Alter von 15 Jahren haben, dann werden Sie für den Zeitraum der Umschulung eine Betreuung für Ihre Kinder organisieren müssen.

Die Agentur für Arbeit übernimmt hierbei die monatlichen Kosten in Höhe von 130 Euro, soweit diese auch tatsächlich anfallen. Haben Sie die Möglichkeit, Ihr Kind von einem Familienangehörigen beaufsichtigen zu lassen, dann kann die Unterstützung nicht geltend gemacht werden.

 

Ihr Recht: Weiterbildungsprämie für bestandene Zwischen- und Abschlussprüfung

Um weiter Anreize für eine erfolgreiche Umschulung zu setzten, zahlt die Agentur für Arbeit auf Antrag eine Motivationsprämie bei bestandenen Umschulungsprüfungen. Für eine erfolgreiche Zwischenprüfung werden 1000 Euro gezahlt, die Abschlussprüfung wird mit 1500 Euro belohnt. Das Geld gibt es unter der Voraussetzung, dass:

  • die Weiterbildungen wurde nach dem Stichtag 01.08.2016 begonnen,
  • die Umschulung dauert regulär mindestens zwei Jahre und
  • führt zu einem Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf (Im Zweifel finden Sie eine Liste hier).

 

Die Prämie für die Zwischenprüfung wird nur gewährt, wenn die Zwischenprüfung zwingend vorausgesetzt wird, nicht hingegen bei optionalen Prüfungen.

Wichtig: Wurde Ihr Antrag auf die Weiterbildungsprämie abgelehnt, dann ging das Arbeitsamt wohl davon aus, dass es sich um keine verpflichtende Zwischenprüfung handelte oder andere Voraussetzungen fehlten. Fügen Sie deswegen dem Antrag auf die die Prämie folgende Unterlagen bei: 

  • Kopie des Zeugnis der Zwischen- oder Abschlussprüfung
  • bei Zwischenprüfung einen Nachweis darauf, dass diese verpflichtend ist, z.B. Kopie der Prüfungs- / Ausbildungsordnung oder Bestätigung des Umschulungsträgers oder Prüfungsstelle.

 

Eine mündliche Bestätigung der Prüfungskammer, dass Sie die Prüfung gemeistert haben ist somit nicht ausreichend und der Antrag wäre zu früh gestellt.

 

Wie hoch ist mein Umschulungsgehalt?

Das Wichtigsten vorab: Die Höhe Ihres Umschulungsgeldes wird von der Agentur für Arbeit oder dem jeweiligen Kostenträger in einem Bescheid festgesetzt. Sollten Sie einen Fehler bei der Berechnung feststellen, dann legen Sie unbedingt einen Widerspruch gegen den Bescheid ein. 

 

Wieviel bezahlt mir das Arbeitsamt für meinen Lebensunterhalt?

Vereinfacht gesagt hängt die Höhe des Umschulungsgehalt von Ihrem Anspruch auf Arbeitslosengeld ab, wobei der Bezugszeitraum während der Umschulung nur mit dem Faktor 0,5 angesetzt wird. Hierzu ein eingängigere Berechnung als Beispiel:

  • Sie verdienten in Ihrer letzten versicherungspflichtigen Beschäftigung 1200 Euro brutto. Sie beziehen seit 4 Monaten Arbeitslosengeld. Jetzt machen Sie eine sechsmonatige Weiterbildung.
  • Berechnung: 68 Prozent von 1200 -> 816. Das Arbeitslosengeld beträgt monatlich 68 Prozent des Gehalts, also 816 Euro.
  • Für den Zeitraum der Umschulung wird jedoch ein Monat Bezug lediglich als ein halber Monat von Ihrem Gesamtanspruch auf Arbeitslosengeld angerechnet: 6 Monate X 0,5 = drei Monate. Abzüglich des Zeitraums in dem Sie schon Arbeitslosengeld bezogen haben, haben Sie noch einen Anspruch von 5 Monaten.
  • Insgesamt verlängerte sich der Anspruchszeitraum jedoch auf 15 Monate.

 

Unter Umständen verlängert sich der Anspruchszeitraum um einen weiteren Monat:

Sie beginnen die sechsmonatige Weiterbildung nach dem Sie bereits neun Monate Arbeitslosengeld bezogen haben. Der verbleibende Anspruch auf drei Monate finanzielle Unterstützung deckt den Lehrgang dank des Faktor 0,5 ab. Mit dem Ende des letzten Monats wären Sie auf ALG II angewiesen, sollten Sie keine nahtlos übergehende Beschäftigung finden.

Als eine Besonderheit der Regelungen zur Umschulung, bekommen Sie in dieser Konstellation das Arbeitslosengeld für weitere 30 Tage ausbezahlt und kommen damit auf 16 Monate Bezugsdauer.

 

Wie viel Umschulungsgehalt bekomme ich vom Jobcenter?

Beginnen Sie Ihre Umschulung während Sie bereits Leistungen des Jobcenters beziehen, dann ändert sich nichts an dem Betrag, den Sie bislang erhalten haben: Es besteht der Anspruch auf die Hartz4 Regelleistung für den gesamten Zeitraum der Weiterbildung fort. Möglich ist ein höheres Umschulungsgehalt, das Ihnen vom Umschulungsbetrieb bezahlt wird, wobei es zu einer Anrechnung des Mehrverdienstes kommen kann.

 

Wie kann ich während der Umschulung mehr Geld bekommen, wenn das Umschulungsgehalt nicht für den Lebensunterhalt reicht?

Doppelter Regelsatz wegen Mehrbedarf

Unter bestimmten Voraussetzung können Sie mehr Geld für Ihren Lebensunterhalt beantragen. Erforderlich für ein höheres Weiterbildungsgehalt vom Amt ist jedoch ein vom Jobcenter anerkannter Grund für Mehrbedarf, insbesondere Schwangere (ab der 13. Schwangerschaftswoche), Alleinerziehende von minderjährigen Kindern und teilweise behinderten Menschen und Personen, die aus medizinischen Gründen kostenaufwändigere Ernährung benötigen.

Für den Mehrbedarf gibt es eine Deckelung: Der zusätzliche Geldbetrag ist für eine alleinstehende Person auf den doppelten Regelsatz beschränkt, also maximal 2 x 416 Euro. Dass Sie gegebenenfalls aufgrund der tatsächlichen Kosten mehr Geld bräuchten, wird vom Jobcenter nicht berücksichtigt.

 

AFBG-Zuschuss – auch Meister-BAföG

Wenn Sie bereits einen beruflichen Abschluss mit Facharbeiter-, Gesellen- und Gehilfenprüfung oder einer Berufsfachschule erlangt haben, dann kann ein Anspruch auf Aufstiegs-BAföG bestehen.

Anders als bei Umschulungen ist hierbei aber in der Regel die Fortsetzung einer bereits abgeschlossene Erstausbildung mit dem Ziel einer höheren Qualifikation gemeint, z.B. die Weiterbildung zum Meister. Ein Anspruch auf das Meister-BAföG liegt somit im Regelfall bei Umschülern nicht vor. Für Einschätzung Ihres individuellen Falles finden Sie weitere Informationen auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung oder im Gespräch mit Ihrem Sachbearbeiter der Agentur für Arbeit.

 

Darf ich neben der Umschulung einem Zweitjob nachgehen?

Sollten Sie neben der Weiterbildung die Zeit (und Energie) finden, sich mit einem Nebenjob Geld dazu zuverdienen, dann werden diese zusätzlichen Einkünfte mit dem Arbeitslosengeld wie folgt verrechnet:

Sie bekommen nach unserem Beispiel oben 816 Euro Umschulungsgeld. Sie verdienen sich monatlich 300 Euro durch einen Zweitjob zu. Hier steht Ihnen zwar ein Freibetrag in Höhe von 400 Euro zu, Sie müssen aber dennoch der Agent für Arbeit melden, dass Sie zusätzliche Einkünfte beziehen.

Bekommen Sie ein zusätzliches Gehalt von Ihrem Umschulungsbetrieb bezahlt, dann steht Ihnen auch ein Freibetrag von 400 Euro zu und erst der darüberhinaus gehende Betrag wird dem Arbeitslosengeld / Umschulungsgeld angerechnet.

 

Urlaubsgeld – Kann ich während der Ausbildung Urlaub nehmen?

Während der Umschulung haben Sie Anspruch auf bezahlten Urlaub. Die Anzahl der Urlaubstage hängt jedoch davon ab, was für eine Art von Umschulung Sie machen.

Bei einer rein schulischen Umschulung bestimmt sich der Urlaub nach den für alle Umschüler festgelegten Ferien. Sie haben darüberhinaus keine individuell bestimmbaren Urlaubstage. Dies hängt damit zusammen, dass Sie bei einer rein schulischen Umschulung gesetzlich nicht als Arbeitnehmer, sondern als Schüler eingeordnet werden.

Wird Ihre Umschulung von der Agentur für Arbeit über einen Bildungsgutschein finanziert, dann legt das Amt auch Ihren Urlaubsanspruch fest. In der Regel handelt es sich um 2 Tage je Monat, den Sie zur Weiterbildung nutzen, im Jahr also 24 Urlaubstage.

Für die Berechnung der Urlaubstage im ersten Umschulungsjahr ist somit der Beginn der Maßnahme entscheidend: Sie beginnen Ihre Weiterbildung im März, dann stehen Ihnen in der Regel 20 Urlaubstage zu.

 

Welche Ansprüche habe ich nach Beendigung der Umschulung?

Wenn Sie kurz vor der Beendigung Ihrer Umschulung stehen, dann stellt sich die Frage, wie Sie nach er Abschlussprüfung finanziell abgesichert sind.

Arbeitslosengeld nach der Umschulung

Sollten Sie nach dem Ende der Umschulung noch einen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben, dann würden Sie zunächst ALG I beziehen. Wie Sie hier bereits erfahren haben, verlängert sich in der Regel der Bezugszeitraum um weitere 30 Tage, wenn das Arbeitslosengeld zum Zeitpunkt des Beginns der Weiterbildung noch einen Anspruch von mehr als 30 Tagen umfasste.

 

Hartz4 nach Umschulung

Wenn Sie nach der Umschulung keinen Anspruch mehr auf ALG I geltend machen können, dann steht Ihnen zur Finanzierung Ihres Lebensunterhalts eine Grundsicherung nach ALG II zu.

 

Kann ich mir mit 30, 45 oder 50 Jahren eine Umschulung finanzieren lassen?

Umschulungen sind eine Weiterbildungsmöglichkeit, die sich insbesondere für Arbeitnehmer anbietet, deren Ausbildung länger zurückliegt, so dass von einem erhöhten Bedarf an der Vermittlung neuer Kenntnisse (veränderter Stand durch neue Technologien etc.) ausgegangen werden darf. Es besteht bei Weiterbildung gerade keine Altersbeschränkung für den Antragsteller.

In der Praxis nehmen Antragsteller jedoch teilweise wahr, dass ihr Alter bei der Beantragung eines Bildungsgutscheins durchaus Berücksichtigung findet. Bei jüngeren wie auch älteren Interessenten zögern die Kostenträger manchmal bei der Übernahme der Weiterbildungskosten ohne dass sich eine andere Erklärung finden lässt.

Bitte lesen Sie vor dem Antrag eines Bildungsgutscheins oder des Antrags bei der Rentenversicherung den Abschnitt zur Argumentation für die Bewilligung einer Umschulung durch.

 

Zusammenfassung

  • Vor dem Beginn einer Umschulung haben Sie regelmäßig Anspruch auf ein Übergangsgeld.
  • Während der Umschulung besteht ein Anspruch auf Umschulungsgeld (teilweise Arbeitslosengeld), Lehrgangskosten, Fahrtkosten und Betreuungskosten.
  • Für bestandene Zwischen- und Abschlussprüfungen gibt es eine Weiterbildungsprämie.
  • Für die Berechnung des Umschulungsgehalts ist maßgeblich, ob die Weiterbildung von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter finanziert wird. Viele Umschüler bekommen auch ein Gehalt vom Umschulungsbetrieb, wobei hier ein Freibetrag in Höhe von 400 Euro besteht.
  • Schwierig ist das Thema Zuverdienst, denn hier wird das Gehalt einer Nebentätigkeit oder Zweitjobs auf das Umschulungsgeld angerechnet. Dies gilt bis zum Freibetrag von 400 Euro auch für das Umschulungsgehalts bei einer betrieblichen Umschulung.
  • Besteht zur Finanzierung des Lebensunterhalts ein Mehrbedarf, dann richtet sich dies nach den allgemeinen Regelungen uns setzt z.B. eine Behinderung voraus.
  • Ein Anspruch auf das Aufstiegs- oder Meister-BAföG ist bei Umschulungen regelmäßig nicht gegeben.
  • Je nach Art der Umschulung haben Sie einen Anspruch auf bezahlte Urlaubstage oder Ferien.
  • Nach Beendigung der Umschulung steht Ihnen ein Anspruch auf das verbliebene Arbeitslosengeld oder ein Absicherung durch ALG II zu.
  • Die Finanzierung einer Umschulung darf nicht vom Alter des Antragstellers abhängig gemacht werden.