Aufbaustudium Wirtschaftsinformatik

Per aufbaustudium zum Wirtschaftsinformatiker: So geht´s.

Der IT-Sektor ist in den letzten Jahren und Jahrzehnten rasant gewachsen. Gleichzeitig ist die Nachfrage nach qualifizierten Führungskräften stetig gestiegen. Wenn Sie bereits wirtschaftliche oder Informatikgrundlagen besitzen und in diesem Bereich arbeiten, sollten Sie über ein Aufbaustudium im Themenfeld Wirtschaftsinformatik nachdenken. Ein Aufbaustudium ist für Sie optimal, wenn Sie bereits einen ersten akademischen Abschluss mit wirtschaftlichem oder technischem Hintergrund absolviert haben.

Im Rahmen des Studiums der Wirtschaftsinformatik vertiefen Sie bestehende Sachverhalte und erlernen neues Wissen. Dieses können Sie direkt anwenden und verknüpfen. Ihr erweiterter fachlicher Horizont wird Sie noch wertvoller für ihren Arbeitgeber machen und ihnen Türen für ihren weiteren Werdegang öffnen. Mit einem Master of Science werden Sie das Aufbaustudium Wirtschaftsinformatik abschließen und so ein glänzendes Beispiel für lebenslanges Lernen darstellen.

 

Studieninhalte

Die Grundlagen eines Wirtschaftsinformatikstudiums stellen IT-Inhalte dar. Datenbanksysteme und Systementwicklung befassen sich mit der Verknüpfung von Daten und dem bestmöglichen Zugriff darauf. IT-Projektmanagement vermittelt Kenntnisse, um komplexe Projekte mit verschiedenen Schnittstellen erfolgreich zu Ende zu führen. Wesentliche Studieninhalte werden auch diverse Programmiersprachen sein, mit denen Sie für die meisten Aufgaben ihres Berufs gerüstet sind. Die Compliance spielt eine weitere tragende Rolle, da Sie ihre Arbeit dokumentieren müssen und dabei gesetzliche Regeln und Vorgaben ihres Unternehmens einzuhalten haben.

Studieninhalte aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Spektrum erwarten Sie in Wirtschaftsrecht und Rechnungswesen. Die Verbindung zwischen IT und Buchhaltung sowie Controlling ist höchst komplex, aber eine sehr wesentliche. Wenn Sie die Themen beider Bereiche verstehen und übergreifende Sachverhalte erfassen können, haben Sie einen großen Vorteil. Personalwesen bereitet Sie auf eine Vorgesetztenfunktion vor und Wirtschaftsenglisch, Marketing, Vertrieb und verschiedene Schwerpunkte vertiefen ihre kaufmännischen Fähigkeiten und verbessern ihr Verkaufstalent.

 

Aufbaustudium für Ingenieure

Als Ingenieur sind ihnen technische Sachverhalte bereits bestens bekannt. Grundlagen in Informatik und wesentliches kaufmännisches Basiswissen haben Sie bereits im Grundstudium erworben. Daher ist der Programmierungsaspekt einer der interessantesten für Sie. Da Maschinen immer komplexere elektronische und informationstechnische Systeme beherbergen, sollten Sie besser “ihre Sprache sprechen”. Diese Sprache ist konkret eine der diversen Programmiersprachen. Natürlich gibt es keine Garantie, dass Sie diese in ihrem Aufbaustudium bereits kennenlernen werden aber Sie verstehen dann das Prinzip.

Auch für die Konstruktion von Maschinen und die Leitung von Projekten kann sowohl erweitertes informatisches als auch betriebswirtschaftliches Wissen von Vorteil sein. Während einige ihrer Kollegen nur in den physischen Komponenten einer Anlage auf Fehlersuche gehen können, sind Sie dazu überall in der Lage.

 

Vorteile des Aufbaustudiums für Ingenieure:

  • Programmierung von Maschinen durchführen
  • umfassende Lösungskompetenz entwickeln
  • Projektleitungsfähigkeiten erwerben

 

Neue Blickwinkel für Informatiker

Als Informatiker sind Sie bereits bestens in den Themen Netzwerkarbeit und Programmiersprachen bewandert. Die wesentliche Erweiterung ihres Wissens findet in den betriebswirtschaftlichen Modulen statt. Daher sollten Sie vorab das Curriculum genau prüfen und für sich entscheiden, ob der spezifische Studiengang einen Mehrwert für Sie bietet. Insbesondere das Projektmanagement und Personalplanung und –führung können von Vorteil für Sie sein. Den größten Effekt wird ein Aufbaustudium als Informatiker entfalten, wenn Sie eine leitende Funktion anstreben. In diesem Fall verbinden Sie fachliche Kompetenz mit relevanten Themenstellungen der Unternehmensführung.

 

Vorteile für Informatiker:

  • Management- und Planungsaspekte
  • mögliche Führungslaufbahn

 

Technischer Einblick für Betriebswirte

Für Betriebswirte kann ein Aufbaustudium in Wirtschaftsinformatik einige Türen öffnen. Besonders als Betriebswirtschaftler, der auf den Bereich Finanzen spezialisiert ist, können Sie in der Kombination mit Informatik viel anfangen. Neben der Leitung von Projekten entwickeln Sie ein tieferes Verständnis, wie die Software funktioniert, die Sie und ihre Mitarbeiter nutzen. An der Einführung neuer Software können Sie aktiv mitarbeiten, um für den Fachbereich ein optimales Arbeitsmittel zu schaffen. Im Kontakt mit Kollegen aus verschiedenen Abteilungen können Sie ihr Fachwissen einbringen und müssen sich nicht ausschließlich auf die Expertise eines anderen verlassen.

 

Vorteile für Betriebswirte:

  • umfassendes Verständnis für Softwareeinführungen
  • breite Expertise für erste Analysen

 

Berufsbegleitendes Studium

Insbesondere für ein Aufbaustudium wird meistens die berufsbegleitende Variante gewählt. Schließlich haben Sie ihre Karriere und ihre Weiterentwicklung im aktuellen Beruf vor Augen. Eine Unterbrechung von knapp 2 Jahren wäre daher alles andere als förderlich.

Die Wahl des berufsbegleitenden Studiums sollte daher von ihnen ins Auge gefasst werden. Auch wenn es meistens die teurere Form des Studiums ist, ist Sie sehr flexibel. Diese Flexibilität bezieht sich sowohl auf den Ort des Lernens als auch auf die Zeit. Neben einigen Präsenzphasen können Sie sich die Studieninhalte gemäß ihren eigenen Vorstellungen einteilen und abarbeiten. Sie können sogar einige Module zusätzlich bearbeiten und wiederum andere entfallen lassen. Werfen Sie hierzu einen Blick in das entsprechende Curriculum.

 

Anbieter

Einer der Anbieter des Studienganges Wirtschaftsinformatik ist die Wirtschaftsakademie in Mainz (VWA). Der Informatik Betriebswirt kann hier in drei Semestern erworben werden. Es handelt sich nicht um ein reines Fernstudium, da an einigen Freitagen und Samstagen Anwesenheitspflicht besteht.

Die FH Zwickau bietet dagegen einen berufsbegleitenden Fernstudiengang in Wirtschaftsinformatik an. In fünf Semestern können Sie hier einen Abschluss erwerben. Die Gebühren sind dabei sehr moderat, da es sich um einen staatlichen Träger handelt.

Weitere Studiengänge der Fachrichtung Wirtschaftsinformatik werden von diversen Anbietern zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich nicht immer um Aufbaustudiengänge. Allerdings ist auch ein zweiter Bachelorabschluss einer ergänzenden Fachrichtung unter Umständen eine Überlegung wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.