Umschulung zum/zur Tierpfleger/in (2020)

Hufpflege ist eine der vielen unterschiedlichen täglichen Tätigkeiten eines Tierpflegers.

Die Umschulung zum Tierpfleger / zur Tierpflegerin ist ein sehr beliebter Umschulungsberuf, für alle die gerne im Schwerpunkt mit Tieren arbeiten möchten. Dabei wird die berufliche Neuorientierung unter bestimmten Voraussetzungen mit einem Bildungsgutschein staatlich gefördert.

Die Liebe zu Tieren ist für den Beruf des Tierpflegers essentiell, denn nur so lassen sich die Entbehrungen, die dieser Beruf mit sich bringt, langfristig handhaben: Je nach Einsatzort ist der Arbeitsalltag als Tierpfleger intensiv. In manchen Fällen schlafen Tierpfleger in unmittelbarere Nähe zu den betreuenden Tieren (zum Beispiel vor und nach Geburten) und müssen teilweise auch in einem Schichtbetrieb arbeiten.

 

Wie sieht die Arbeit eines Tierpflegers nach einer Umschulung aus?

Die zentrale Aufgabe eines Tierpflegers ist die Versorgung von Tieren. Diese Pflege unterscheidet sich je nach Schwerpunkt. Denn als Tierpfleger gibt es drei Fachrichtungen:

  • Fachrichtung Tierheim/Tierpension
  • Fachrichtung Forschung und Klinik
  • Fachrichtung Zoo

 

Als Tierpfleger in der Fachrichtung Tierheim ist eine intensive Betreuung nötig. Immerhin handelt es sich oftmals um traumatisierte Tiere. Daher gehört die genaue Beobachtung des Verhaltens mit zu den täglichen Aufgaben. Wenn Verhaltensstörungen entdeckt werden, müssen diese behandelt werden. Durch den täglichen Kontakt zum Tier sind die Pfleger auch bei tierärztlichen Behandlungen assistierend dabei. Darüber hinaus gehören die Fütterung und die Reinigung der Unterbringungen zu den Arbeiten eines Tierpflegers. Ebenso sind die Pfleger für Streicheleinheiten und Spaziergänge zuständig.

Etwas anders sieht es in der Fachrichtung Forschung aus. Die dort gehaltenen Tiere dienen Versuchen. Daher ist der Tierpfleger weniger Bezugsperson, sondern vielmehr ein Unterstützer. Er reinigt die Käfige, entnimmt Proben von Gewebe, Blut oder Körperflüssigkeiten und dokumentiert die Ergebnisse. Dabei sorgt der Pfleger dafür, dass die Tiere nicht unnötig leiden.

Der Tierpfleger der Fachrichtung Klinik sorgt für die Tiere, die aufgrund von Krankheiten in der Tierklinik untergebracht werden müssen. Er macht ihnen eine Unterkunft zurecht und sie werden von ihm betreut. Während den tierärztlichen Untersuchungen ist der Pfleger dabei und entnimmt auch selber Proben.

Etwas anders wird es in der Fachrichtung Zoo. Der Tierpfleger im Zoo muss sich um die jeweiligen Schützlinge und deren Gehege kümmern. Morgens muss vor der Öffnung des Zoos das Gehege begangen werden. Dabei wird kontrolliert, ob noch alles sicher ist und die Anlage muss gesäubert werden. Anschließend können kleine Leckereien im Gehege versteckt werden, damit die Tiere eine Beschäftigung haben. Dieser Aspekt ist wichtig, damit sich die Tiere nicht langweilen. Daher wird die tägliche Fütterung auch durch gezieltes Training ergänzt. Es ist wichtig eine Beziehung zu den tierischen Schützlingen aufzubauen, um Tierarztbesuche zu erleichtern.

 

Der Berufsalltag eines Tierpflegers
Wie sieht der Berufsalltag eines Tierpflegers eigentlich aus? Hier erhalten Sie einen Einblick in den durchschnittlichen Tagesablauf eines Tierpflegers.

 

Wie sind die Zukunftsaussichten für Tierpfleger/innen?

Die Zukunftsaussichten für Tierpfleger sind gut. Neben Zoos, Heimen und Kliniken sind auch verschiedene Forschungseinrichtungen oder Wildparks potenzielle zukünftige Arbeitgeber. Dabei ist es wichtig flexibel zu sein und regelmäßig an Weiterbildungen teilzunehmen. Denn der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter und der Tierpfleger sollte nicht den Anschluss verlieren. Neben den Zukunftsaussichten kann sich auch das Gehalt sehen lassen.

 

Wie lange dauert die Umschulung zum Tierpfleger?

Die Umschulung zum/zur Tierpfleger/in dauert drei Jahre. Nur in Ausnahmefällen kann die Umschulung auf zwei Jahre verkürzt werden. Voraussetzung hierfür ist einschlägige Berufserfahrung und eine erste Berufsausbildung in einer verwendeten Branche, zum Beispiel Tierarzthelfer / in.  Der Inhalt der Schulung variiert je nach Fachrichtung. Die Umschulung findet in der Regel dual statt, wobei die verpflichtenden Praktika in Zoos, Laboren oder Tierzuchanstalten absolviert werden und der theoretische Unterricht an einer Berufsschule stattfindet. 

 

Welche Inhalte werden in der Umschulung vermittelt?

Die Ausbildungsinhalte variieren je nachdem welche Fachrichtung gewählt wurde. Allen Fachrichtungen bekommen zunächst die Grundlagen der Veterinärmedizin gelehrt. Ebenso gehören die Tier- und Artenschutzbestimmungen zum Inhalt der Umschulung. Nicht nur die Tiere selber, sondern auch die artgerechte Pflege und Zucht ihre Futtertiere gehören zum Umschulungsalltag.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Zoologie. Diese Bezeichnung meint das tierische Verhalten. Angehende Tierpfleger lernen, wie sich Tiere verhalten und erkennen damit, wann sie von ihrer natürlichen Verhaltensweise abweichen. Das kann wiederum ein Krankheitsanzeichen sein bei dem der Pfleger Maßnahmen einleiten muss. Im zweiten bzw. dritten Jahr der Umschulung müssen die Umschüler sich auf eine Fachrichtung spezialisieren.

Im Anschluss an die Umschulung stehen mehrere Weiterbildungsmaßnahmen, vormerklich in Form von Seminaren, zur Verfügung. Durch diese können sich die Interessenten in Teilbereichen weiterbilden. Als Weiterbildungsmöglichkeiten werden unter anderem Huftierpflege, Tiertransport, Raubtierpflege, Vogelpflege sowie Futtermittelkunde angeboten.

 

Welche Voraussetzungen muss man für die Umschulung zum Tierpfleger erfüllen?

Für eine Umschulung zum Tierpfleger wird mindestens ein Hauptschulabschluss erwartet. Besonders die Noten in Mathematik, Deutsch und Biologie sind für diesen Beruf wichtig. Die Umschulung wird in der Regel nur gefördert, wenn eine erste Berufsausbildung abgeschlossen wurde. Ansonsten ist nur eine reguläre Ausbildung möglich. Eine betriebliche Ausbildung hingegen erfordert nicht selten eine Hochschulreife oder zumindest einen mittleren Schulabschluss.

Darüber hinaus sind vor allem die sozialen Fähigkeiten der Bewerber entscheidungsrelevant: Sie sollten ein sehr ausgeprägtes Interesse an Tier haben und sich in der Position eines Pflegers Wiedererkennen.  Der Umgang mit Tieren heißt auch je nach Fachrichtung der Umschulung Kontakt zu ihren Besitzern, zu Ärzten oder Besuchern. Daher sollten angehende Umschüler/innen kommunikativ sein. Zudem sollten diese über eine gewisse körperliche Fitness verfügen. Als Tierpfleger werden Sie auch für die Reinigung der Außenanlagen zuständig sein, also kein Job für sehr empfindliche Nasen.

 

Die wichtigsten Eigenschaften, die Sie als Tierpfleger mitbringen sollten in Kürze:
  • Hohe Einsatzbereitschaft (Rolle vergleichbar mit Elternschaft)
  • Hohes Verantwortungsbewusstsein für das Wohl der anvertrauten Tiere
  • Keine Scheu vor tierischen Fäkalien und Körperpflege der Tiere  

Wie kann man die Umschulung zur Tierpflegerin finanzieren?

Eine Umschulung kann sowohl von der Rentenversicherung, als auch von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter finanziert werden. Die Ausbildung zum Tierpfleger ist sehr kostenintensiv, so dass eine staatliche Förderung sehr erstrebenswert ist.

 

Wie ist eine Förderung durch das Jobcenter möglich?

Die Umschulung zum Tierpfleger wird durch das Jobcenter nur gefördert, wenn Sie länger als ein Jahr arbeitslos sind und Sie durch die Umschulung eine langfristige Integration in den Arbeitsmarkt ermöglicht bekommen. Der Antrag auf den Bildungsgutschein muss

Sollte zuvor ein ganz andere Tätigkeit ausgeübt worden sein und nun zum Tierpfleger umgeschult werden, werden die Kosten nicht vom Jobcenter getragen. Allerdings gibt es auch geförderte Kurse. Diese sind im Kursnet des Jobcenters einsehbar. In dem Portal können ausgeschriebene Umschulungen gesucht werden. Die dort aufgelisteten Lehrgänge werden per Bildungsgutschein gefördert.

 

Wie bekomme ich eine Finanzierung durch einen Bildungsgutschein der Arbeitsagentur?

Wenn Sie arbeitssuchend oder weniger als ein Jahr arbeitslos sind, dann können Sie bei der Agentur für Arbeit einen Bildungsgutschein zur Förderung einer Umschulung beantragen. Für das Arbeitsamt steht dabei die Frage der dauerhaften Integration in den Arbeitsmarkt im Fokus.

Bevor Sie das verpflichtende Beratungsgespräch wahrnehmen, recherchieren Sie bitte selbst zu den Fragen, die in dem Gespräch sicher aufkommen werden:

  • Welche Lebens- und Arbeitserfahrungen machen mich für die Umschulung zum Tierpfleger besonders geeignet?
  • Welchen Umschulungsort möchte ich aus welchem Grund wählen?
  • Welche andere Umschulung in einem verwandten Bereich kommt noch für Sie in Betracht?
  • Wie sind die Zahlen auf dem Arbeitsmarkt (offene Stellen)?

 

Unter welchen Voraussetzungen fördert die Rentenversicherung die Umschulung zum Tierpfleger?

Die Rentenversicherung finanziert Ihnen eine Umschulung zum Tierpfleger, wenn Sie aufgrund gesundheitlichen Einschränkungen in Ihrem bisherige Beruf nicht mehr arbeiten können und durch den Umschulungsberuf sich eine neue Erwerbsgrundlage schaffen können. Das bedeutet aber nicht nur, dass Sie als umgeschulte Tierpflegerin nicht durch Ihre gesundheitlichen Probleme eingeschränkt werden dürfen, sondern dass der Arbeitsmarkt eine unbefriedigte Nachfrage nach diesem Beruf hat.

Um eine Förderung zu beantragen, vereinbaren Sie bitte ein Beratungsgespräch mit der Rentenversicherung und zeigen die medizinische Dokumentation Ihres Krankheitsverlaufs vor. Über eine Eingliederungsvereinbarung werden die Konditionen Ihrer Umschulung festgelegt. Hier erfahren Sie mehr zur Umschulung durch die Rentenversicherung.

 

Wieviel verdient man während der Umschulung?

Da Einkommen während der Umschulung hängt bei Tierpfleger so wie bei anderen Berufen auch von der Art der Umschulung ab. Wenn Sie betrieblich umgeschult werden, liegt Ihr Gehalt zwischen dem regulären Ausbildungsgehalt bis zum Satz von ALG 1, wenn Ihnen einen Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 zusteht. Bei einer schulischen Umschulung zu Tierpfleger bekommen Sie von Ihrem Kostenträger ein Umschulungsgeld bezahlt. Dieses variiert in der Höhe im Einzelfall. Darüberhinaus haben Sie weitere Ansprüche auf Zuschüsse.

 

Wie hoch ist das Gehalt nach der Umschulung?

Im Bereich Tierheim und Tierpension liegt das Einstiegsgehalt nach der Umschulung bei 1.500 Euro brutto. Das sieht im Zoo ein wenig anders aus. Dort liegt der monatliche Verdienst zwischen 1.700 bis 2.400 Euro brutto. Spitzenverdiener sind die Tierpfleger im Bereich Forschung. Sie bekommen 2.250 bis 2.880 Euro brutto im Monat. Jedoch können alle Gehälter auch höher ausfallen, wenn der Arbeitgeber zum öffentlichen Dienst gehört. Dann beträgt das durchschnittliche Einkommen eines Tierpflegers zwischen 2.200 und 2.800 Euro.

 

Wo kann man die Umschulung zum Tierpfleger machen?

Wenn es sich um eine betriebliche Umschulung handelt, sind die Anbieter Tierheime, Zoos, Tiergärten oder große Tierpensionen. Letztlich sind alle Ausbildungsbetriebe auch für Umschulungen geeignet. Auch Forschungsinstitute oder Kliniken bieten entsprechende Umschulungen an. Darunter findet sich zum Beispiel das Berufsbildungswerk Stendal. Aber auch alle großen Städte mit Zoos und Tierparks wie Berlin, Hamburg, München, Köln, Stuttgart, Leipzig, Hannover, Dresden oder Düsseldorf bieten Ausbildungsmöglichkeiten für künftige Tierpfleger.

Um eine Stelle für eine Umschulungen zu finden, suchen Sie im Stellenmarkt der Agentur für Arbeit oder auf den großen Plattformen.

 

Verwandte Bereiche der Umschulung als Fernstudium

Um die Liebe zum Tier zum Beruf zu machen, kann man auch auf ein Fernstudium zurückgreifen. Da der Beruf des Tierpflegers sowohl eine schulische, als auch betriebliche Ausbildung bedarf, fällt diese Option per Fernstudium weg. Doch es gibt einige verwandte Bereiche, die sich für ein kostengünstiges und zeitlich sehr flexibles Fernstudium anbieten. Hierzu gehört der Beruf des Tierheilpraktikers, des Hundetrainers und die professionelle Haustierbetreuung für Tierpensionen.

Weitere Möglichkeiten sind das Studium der Tierpsychologie, Tierakkupunktur, Tierkommunikation oder Tierhomöopathie. 

Umschulung per Fernstudium - unsere Empfehlungen:

 

Andere Alternativen, um Tierpfleger bzw. Tierpflegerin zu werden

Als Tierpfleger bzw. Tierpflegerin kümmern sich die Fachkräfte um das Wohl der zu betreuenden Tiere. Sie versorgen sowie beobachten sie und übernehmen gegebenenfalls auch anfallende medizinische Aufgaben. Möchten Interessenten den Beruf als Tierpfleger bzw. Tierpflegerin ergreifen, bietet sich für sie die Möglichkeit zu einer berufsbegleitenden Ausbildung, zu einem Studium oder zu einem Quereinstieg.

 

Ist auch eine berufsbegleitende Umschulung in Teilzeit möglich?

Ja, die Umschulung zum Tierpfleger kann berufsbegleitend durchgeführt werden, wenn Sie bereits in einem Zoo oder Tierheim arbeiten. Auch eine Umschulung in Teilzeit ist möglich, wobei sich dann die Ausbildungszeit auf vier Jahre verlängert.

Wichtig: Eine Umschulung wird nur in Teilzeit finanziert, wenn Sie ein berechtigtes Interesse an der verlängerten Ausbildungszeit haben. Anerkannt wird dies unter anderem, wenn Sie neben der Umschulung eigene Kinder betreuen oder einen Familienangehörigen betreuen.

Bei Bedarf lässt sich die berufsbegleitende Ausbildung durch die Arbeitsagentur fördern, wobei die Auszubildenden immer eine Ausbildungsentschädigung erhalten, die auf die staatliche Förderung angerechnet werden kann.

 

Kann man auch durch ein Studium Tierpfleger werden?

Nein, nicht direkt, denn ein Studium zum Tierpfleger bzw. zur Tierpflegerin existiert in Deutschland aktuell nicht. Aus diesem Grund müssen Interessenten an den Beruf einen artverwandten Bereich studieren, wenn sie eine Tätigkeit als Tierpfleger bzw. Tierpflegerin anstreben.

Vor allem die Studiengänge Biologie oder Tiermedizin bieten sich für angehende Tierpfleger an. Tier- bzw. Veterinärmedizin kann in Deutschland an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, der Stiftung Tierärztliche Hochschule in Hannover, der Ludwig-Maximilians-Universität in München, der Freien Universität in Berlin sowie der Universität in Leipzig studiert werden.

Da der Tierpfleger eine staatlich anerkannte Ausbildung ist, für keiner der Studiengänge zu diesem Abschluss, ermöglicht aber den Quereinstieg.

 

Kann auch ohne Umschulung der Quereinstieg in die Tierpflege gelingen?

Nach einem Tiermedizinstudium können Absolventen als Quereinsteiger sich auf Stellen für Tierpfleger bewerben. Doch ohne Umschulung dürfen Bewerber sich nicht als Tierpfleger bezeichnen. Der Tierpfleger bzw. die Tierpfleger ist ein geschützter Beruf in Deutschland. Somit ist ein Quereinstieg ohne Ausbildung bzw. Berufsabschluss formal nicht möglich. Besser sind die Einstiegschancen in Tierpensionen.

 

Update 2020:

Die Beliebtheit des Berufs des Tierpflegers mit Fachrichtung Zoo wird immer größer. So ist dieser Zoo keine Ausnahme, wo pro Ausbildungsplatz 250 Bewerbungen eingehen! Wichtig ist es also, nicht nur die entsprechenden Zugangsvoraussetzungen zu erfüllen, sondern auch bei der Bewerbung alles richtig zu machen – den umfassenden Ratgeber zur Bewerbung für eine Umschulung finden Sie hier bei uns.

 

Zusammenfassung

  • Der Umschulungsberuf des Tierpflegers erfreut sich großer Beliebtheit und die Zahl der Bewerber ist hoch. Dadurch steigen die Anforderungen an die Umschulungsinteressierten, da die Umschulungsstätten freie Wahl haben.
  • Die Umschulung dauert drei Jahre in Vollzeit. Eine Verkürzung auf zwei Jahre ist nur bei einschlägiger Berufserfahrung und einer ersten Berufsausbildung in einem ähnlichen Bereich möglich.
  • Die Umschulung ist auch in Teilzeit möglich, nicht jedoch über eine Abendschule.
  • Die Umschulung wird von der Rentenversicherung sowie Arbeitsamt und Jobcenter finanziell gefördert. Für die Beantragung des Bildungsgutscheins gelten die allgemeinen Voraussetzungen.
  • Die Berufsaussichten für Tierpfleger nach der Umschulung sind positiv, die Karrieremöglichkeiten jedoch eher beschränkt.
  • Während der letzten zwei Jahre der Umschulung besteht die Möglichkeit sich auf unterschiedliche Bereiche zu spezialisieren.
  • Während der Umschulung bekommen Sie eine Umschulungsgeld bezahlt. Darüberhinaus können Sie weitere Förderungen beantragen.

 


Das interessiert Sie vielleicht auch:

  1. Umschulung zum Tierarzthelfer / zur Tierarzthelferin 
  2. Umschulung zum Hundetrainer / zur Hundetrainerin 
  3. Umschulung zum Hundefriseur / zur Hundefriseurin 
  4. Die 5 beliebtesten Umschulungen mit Tieren
  5. Umschulung zum Tierphysiotherapeuten / Tierphysiotherapeuten
  6. Zweitausbildung zum Tierpfleger

 

Schreibe einen Kommentar