Umschulung zum / zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten (PKA)

Umschulung zum Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten
Sie interessieren sich für Medizin und Pharmazie und möchten in einer Apotheke arbeiten ohne gleich Pharmazie studieren zu müssen? Dann ist die Verkürzte Ausbildung zum PKA für Sie ideal.

Die Umschulung zum / zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten ist ideal für alle, die sich für Medizin und Naturwissenschaften interessieren, aber nicht ausschließlich in diesem Bereich arbeiten möchten. Der Umschulungsberuf verbindet fundiertes Wissen in der Pharmazie mit kaufmännischen Prozessen und macht Sie so zum kompetenten Berater im Verkauf oder in der Wirtschaft. Die breit aufgestellte Ausbildung eröffnet Ihnen viele und abwechslungsreiche Karrieremöglichkeiten mit gutem Verdienst ohne ein Studium der Pharmazie oder Medizin absolvieren zu müssen. .

Wir haben Ihnen alle relevanten Informationen zu diesem Umschulungsberuf, seinen Anforderungen, Karrieremöglichkeiten und  denVoraussetzungen für eine staatliche Förderung über einen Bildungsgutschein zusammengestellt.

 

Wie sieht das Berufsbild von Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten aus?

Während der Umschulung lernen Sie das Arbeitsfeld als Schnittstelle zwischen der Herstellung pharmazeutischer Produkte, der Verkauf, Kundenberatung und Verantworten der Buchhaltung kennen. Zu Ihren Aufgabenbereichen als PKA gehört:

  • Beratung von Kunden beim Kauf rezeptfreier Medizin
  • Herstellung von pharmazeutischen Produkten unter Anleitung aus Aufsicht eines Pharmazeuten
  • Dekoration der Ladenfläche, insbesondere der Schaufenster
  • Rechnungsstellung, Buchführung und Zahlungsabwicklung mit Lieferanten, Großkunden etc.
  • Büroorganisation
  • Kontrolle der Lagerbestände, Bestellung von Produkten
  • Abrechnung mit Krankenkassen

 

Zu wem passt der Beruf?

Die Umschulung zur PKA ist ideal, wenn Sie eine abwechslungsreiche Tätigkeit im kaufmännischen Bereich suchen, ohne ein Studium absolvieren zu wollen. Es handelt sich hierbei auch eine gute Option für Studenten, die sich zum Abbruch ihres Studiums entschieden haben. Folgende Persönlichkeitsmerkmale sind bei Bewerbern gefragt:

  • wirtschaftliche Denkweise
  • Kundenorientierung, Geduld im Gespräch, Gefallen an Beratung
  • ausgeprägtes Interesse an Naturwissenschaften, insbesondere Chemie, Medizin, Anatomie
  • Organisationstalent mit strukturierter Arbeitsweise
  • Verhandlungsgeschick in Gesprächen im B2B-Bereich

Da Umschulungen immer auf berufliche Vorkenntnisse aufbauen, ist die verkürzte Ausbildung zur PKA optimal für Interessenten mit kaufmännischer oder naturwissenschaftlicher Vorbildung, wie zum Beispiel ausgebildete Drogisten oder Bürokaufleute.

 

Wo arbeiten PKA nach der Umschulung?

Die meisten Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten arbeiten in Apotheken. Doch dies muss nicht zwangsläufig auch Ihr Weg sein:

  • Krankenkasse: Bürotätigkeiten vergleichbar mit Bürokaufleuten, Arbeit in der Verwaltung des Medizinischen Gutachterdienst, Kundenberatung für Auslandskrankenversicherung (meist Weiterbildung ausreichend – siehe unten )
  • Krankenhäuser: Spitäler haben immer eine eigene Krankenhausapotheke für die Versorgung des eigenen Hauses. Auch in Krankenhäusern der Bundeswehr werden ausgebildete PKA benötigt.
  • Apotheken ohne direkten Kundenkontakt: Versandapotheken sind ebenfalls auf ausgebildete PKA angewiesen.
  • Chemie- und Pharmakonzerne: Hier sind PKA sowohl im Bereich Forschung und Produktion als auch in der Verwaltung gefragt.

 

Wie läuft die Umschulung zum Apothekenhelfer?

Die Umschulung zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten findet entweder als betriebliche Umschulung oder als Kombination aus schulischer Umschulung bei einem Bildungsträger und Praktika in Betrieben statt. Bei betrieblichen Umschulungen wird an einzelnen Tagen oder an mehreren Tag im Block die Berufsschule zur Vermittlung des theoretischen Wissens besucht. Im Betrieb werden bereits ab dem ersten Jahr der Umschulung Aufgaben in eigener Verantwortung übernommen. Praktika während der schulischen Umschulungen müssen in aller Regel selbstorganisiert werden und sollten zielgerichtet nach einem potenziellen Arbeitgeber ausgesucht werden. Die Abschlussprüfung wird von der IHK abgenommen.

 

Wie lange dauert die Umschulung?

Die Umschulung zum / zur PKA dauert regulär zwei Jahre in Vollzeit. Voraussetzung ist eine bereits abgeschlossene Ausbildung. Ideal ist hier eine berufliche Vorbildung im naturwissenschaftlichen oder kaufmännischen Bereich. Die Maßnahme des zweiten Bildungswegs kann auch in Teilzeit absolviert werden. Die Dauer verlängert sich dann auf bist zu 30 Monate. Das Arbeitsamt finanziert Umschulungen in Teilzeit jedoch nur unter bestimmten Bedingungen, zum Beispiel bei Betreuung von eigenen Kindern.

 

Welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen für eine Förderung durch das Arbeitsamt?

Die Agentur für Arbeit und das Jobcenter fördern Umschulungen zur PKA mit einem Bildungsgutschein, wenn die Voraussetzungen des § 81 SGB III erfüllt sind. Der Förderungsbedarf von Antragstellern wird angenommen in folgenden Konstellationen:

  • Sie sind arbeitssuchend und es ist unwahrscheinlich, dass Sie mit Ihrer bisherigen beruflichen Qualifikation eine neue Anstellung finden können.
  • Sie sind arbeitslos und haben auf der Jobsuche große Schwierigkeiten, zum Beispiel aufgrund einer überholten Ausbildung (Strukturwandel).
  • Sie haben eine gesundheitliche Einschränkung, die körperlicher oder psychischer Art sein kann, und sind aufgrund dessen in Ihrem aktuellen Beruf nicht leistungsfähig. Die Umschulung zum Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten hingegen würde Ihnen die Chance geben, dauerhaft Ihren Lebensunterhalt eigenständig zu erwirtschaften? Dann können auch Sie durch einen Bildungsgutschein unterstützt werden.
  • Sie sind berufstätig, aber verdienen für Ihren Lebensunterhalt zu wenig. Wenn in Ihrer Region Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellte gesucht sind, dann besteht dennoch eine Möglichkeit Sie trotz fester Arbeit umzuschulen.

 

Ist eine Finanzierung über die Rentenversicherung möglich?

Ja, Umschulungen zum PKA können auch über die DRV möglich. Voraussetzung ist eine bestehende oder drohende Arbeitsunfähigkeit aufgrund einer Erkrankung. Die Umschulung schließt sich meist einer medizinischen Reha als Maßnahme zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt an. Die Bewilligung setzt eine ärztliche Dokumentation Ihrer Gesundheitsprobleme voraus (Atteste). Die gesetzliche Rentenversicherung ist nur zuständig, wenn Sie vor der Umschulung bereits 15 Jahre Beiträge eingezahlt haben. Andernfalls ist bei krankheitsbedingten Umschulungen die Arbeitsagentur die richtige Antragsstelle.

 

Welche Kosten fallen bei der Umschulung an?

Der größte Posten sind die Lebenshaltungskosten während der Umschulung, inklusive Beiträge für die Kranken- und Rentenversicherung. Bei einer schulischen Ausbildung über einen Bildungsträger fällt zusätzlich ein Schulgeld an, ebenso Kosten für die IHK-Prüfung. Wenn Ihre Umschulung durch einen Bildungsgutschein des Arbeitsamts finanziert wird, dann müssen Sie sich über diese Kostenfaktoren keine Sorgen machen.

Das Umschulungsgeld über den Bildungsgutschein richtet sich nach Ihrem individuellen Anspruch nach ALG1 oder Ihrem Hartz4-Satz. Bei Umschulungen über die Rentenversicherung liegt das Umschulungsgehalt im Bereich des Krankengeldes. Darüberhinaus können weitere Zuschüsse beantragt werden. Bei betrieblichen Umschulungen erhalten Sie ein Gehalt vergleichbar einem Lehrgehalt. Wird die Umschulung gefördert, dann reduziert sich das vom Betrieb gezahlte Gehalt meist auf den vorgesehenen Freibetrag.

 

Welche Weiterbildungen und Aufstiegsmöglichkeiten gibt es für PKA?

Wenn Sie bereits ausgebildete Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte sind und eine berufliche Abwechslung suchen, dann müsste es nicht gleich der Wechsel in eine andere Branchen sein, wenn auch Sie als PKA in allen Gesundheitsbranchen gern gesehen sind. Auf dem Weiterbildungsmarkt gibt es ein großes Angebot an Weiterbildungen, Umschulung, Online Kursen und Fortbildungen, die zu Pharmazeutisch-kaufmännischen Berufen passen.

Umschulungsmöglichkeiten

Als ausgebildete Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte bringen Sie die ideale Vorbildung für verwandte Umschulungsberufe mit:

  1. Die Umschulung von PKA zur PTA ist innerhalb von zwei Jahren möglich. Bewerber mit naturwissenschaftlicher Vorbildung sind selten und somit sehr gefragt.
  2. Wer von PKA zur Arzthelferin bzw MTA umschulen möchte, wird ebenfalls keine Probleme haben, einen Ausbildungsplatz zu finden. Alternativ können Sie die nur 12-monatige Fortbildung Praxismanagement an er Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft in Betracht ziehen. Die Teilnahme an dem Online Kurs ist flexibel neben der Arbeit von zu Hause möglich: Weiterbildung Praxismanagement an der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft 
  3. Wer nicht mehr als PKA arbeiten möchte und nun eine Umschulung zur Bürokauffrau erwägt, der kann sich die zweijährige Umschulungszeit womöglich sparen. Versuchen Sie zunächst mit Ihrer vorhandenen Ausbildung sich auf Stellen für Bürokaufleute zu bewerben und betonen Sie alle kaufmännischen Aspekte Ihrer bisherigen Arbeitserfahrung. Alternativ empfehlen wir Ihnen eine berufsbegleitende Weiterbildung, die Ihnen in 12 Monaten zu einem bürokaufmännischen Ausbildungsschwerpunkt verhilft, ohne dass Sie während der Umschulungszeit finanzielle Einbußen hinnehmen müssen: Weiterbildung Büromanagement am ILS

 

Ist ein Quereinstieg möglich?

Nein, Sie können ohne die verkürzte Ausbildung sich nicht als Quereinsteiger auf Arbeitsplätze für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte bewerben, da es sich um eine geschützte Berufsbezeichnung handelt. Wenn Sie bisher eine rein kaufmännische Ausbildung haben und zum Beispiel in einer Apotheke arbeiten möchten, dann wäre dies nur unselbstständig möglich. Faktisch muss so gut wie jede Handlung unter der Aufsicht einer pharmazeutisch ausgebildeten Kraft stehen.

Wenn Sie für eine Versicherung oder im Pharmazeutischen Bereich arbeiten möchten, dann bieten sich dennoch kurze Weiterbildungen an, die Sie ohne pharmazeutisches Vorwissen für einen Job in dieser Branchen qualifizieren:

 

Medizinische Assistance im Kundendienst einer Versicherung

Innerhalb von sechs Monaten können Sie berufsbegleitend eine Fortbildung zum Notfall-Manager bei Versicherungen machen. Die Online Schulung richtet sich an alle mit ausgeprägtem Interesse an Medizin und Pharmazie. Inhalte des Kurses sind die Diagnose von Krankheiten wie Infektionen am Telefon und die Beratung der Versicherten, zum Arzt- oder Krankenhausbesuch im Ausland. Gegebenenfalls organisieren Sie auch den Heimtransport. Sie benötigen eine ausgeprägte Kundenorientierung und sollten auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren. Die Qualifizierung können Sie flexibel von Zuhause absolvieren – das Ausbildungsinstitut Apollon Hochschule schickt Ihnen auf Wunsch weitere Informationen zu:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  1. Umschulung zum Pharmakanten/ zur Pharmakantin
  2. Umschulung zum Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) 2020
  3. Umschulung zum Pharmareferenten/ zur Pharmareferentin
  4. Umschulung zum / zur biologisch-technischen Assistenten / Assistentin
  5. Berufswechsel als Arzt: Ratgeber
Cookie Consent mit Real Cookie Banner