Umzug während einer Umschulung

Was nun?

Eine Umschulungsmaßnahme ist in der Regel keine kurzfristige Angelegenheit, sondern kann je nach Beruf bis zu drei Jahre in Anspruch nehmen. In dieser Zeit können im Leben des Umschülers viele Ereignisse eintreten, die sich direkt auf die Lebenssituation auswirken und auch einen Umzug nötig lassen werden. Dieser ist an sich schon anstrengend und ist in einer Umschulung zudem noch mit einigen Hürden für den Umschüler verbunden, die zu bewältigen sind.

Einen großen Unterschied macht, ob Sie umziehen müssen oder lediglich umziehen wollen. Wer seine Umschulung an einem anderen Ort als der Wohnort absolviert und die Distanz zu groß zum Pendeln ist, der bekommt vom Arbeitsamt oder Jobcenter Unterstützungen für den Umzug an den Ort der Umschulung.

Schwierig ist jedoch die Konstellation, dass Sie während der laufenden Umschulung umziehen möchten, ohne dass der Umzug für die Umschulung notwendig ist. Vielmehr soll der Umzug stattfinden, da man zum Partner oder zu Verwandten / in die Lieblingsstadt oder eine günstigere Region ziehen möchte.

 

Weiterführung der Umschulung nach dem Umzug

Eine entscheidende Frage ist bei dieser Thematik, ob nach dem Umzug die Umschulung noch fortgeführt wird oder der Umschüler die Maßnahme abbrechen möchte. Soll die Umschulung fortgeführt werden und wird die Umschulung über den Bildungsgutschein der Arbeitsagentur gefördert, dann muss der Umzug der Agentur für Arbeit gemeldet werden. Diese muss dann die zukünftige Förderung an die nun zuständige Zweigstelle der Arbeitsagentur übermitteln.

Neben dieser Arbeit benötigt die Arbeitsagentur diese Mitteilung aber auch, um die neuen Angaben zum Wohnort zu haben. Dies wird auch interessant für eventuelle Reisekosten / Fahrtkosten, die entweder durch den Umzug entstehen oder sich erhöhen. Umgekehrt können diese auch günstiger werden, was die Arbeitsagentur auch wissen muss.

 

Abbruch der Umschulung nach dem Umzug

Durch einen Umzug aus privaten Gründen können sich Umschüler auch zum Abbruch der Maßnahme entschieden haben. Dann muss dieses auch der Förderstelle gemeldet werden, in der Regel der zuständigen Arbeitsagentur. Erfolgt keine Mitteilung, dann droht die Gefahr einer Ordnungswidrigkeit oder gar eines Strafverfahrens wegen Leistungsmissbrauchs.

 

Vor dem Umzug informieren

Offensichtlich ist es keine einfache Angelegenheit inmitten einer Umschulung einen Umzug zu absolvieren. Insbesondere wer Leistungen von der Arbeitsagentur bezieht, sollte seine Informationspflicht ernst nehmen und noch mehr sein Informationsrecht in Anspruch nehmen. Für beides gilt es mit den zuständigen Behörden zu kommunizieren. Gerade bei Leistungsempfänger kann die Arbeitsagentur auch die Kostenübernahme für einen Umzug verweigern und sogar Leistungen einfrieren. Um hier vor bösen Überraschungen geschützt zu sein, sollten eventuelle Planungen immer im Vorfeld abgesprochen werden.

 

Arbeitsamt: Was passiert, wenn man während einer Umschulung in ein anderes Bundesland umziehen muss?

Wenn Sie in ein anderes Bundesland ziehen, aber die Umschulung im selben Umschulungsbetrieb fortsetzen können, dann melden Sie bitte Ihren Umzug rechtzeitig. Das Arbeitsamt entscheidet dann, ob Sie Leistungen für Ihren Umzug bekommen. Wenn der Umzug während der Umschulung jedoch bedeutet, dass Sie Ihre Umschulung nicht fortsetzen können wird es schwieriger.

Wenn Sie nach dem Umzug die Umschulung nicht fortsetzen können, dann müssen Sie zwangsläufig die Umschulung abbrechen. Der Abbruch bedeutet, dass der Bildungsgutschein ungültig wird und Sie alle Leistungen, die mit der Umschulung zusammenhängen, verlieren. Der freiwillige Abbruch einer Umschulung ohne triftigen Grund zieht vor allem zwei Konsequenzen  nach sich:

 

Was sagt das Jobcenter zu einem Umzug während der Umschulung?

Wenn Ihre Umschulung über das Jobcenter finanziert wird, dann ergeben sich bei einem Umzug während der Umschulung dieselben Konsequenzen:

  • Das Jobcenter wird nur einen genehmigten Umzug finanziell unterstützen (Umzugshilfe).
  • Wenn Sie nach dem Umzug die Umschulung nicht mehr fortsetzen können, dann bedeutet dies einen freiwilligen Abbruch der Umschulung.
  • Sie müssen sehr sicher den Bildungsgutschein, also die Kosten der Umschulung zurückzahlen.
  • Um die Umschulung am neuen Wohnort fortsetzen zu können, benötigen Sie einen neuen Bildungsgutschein. Leistungen aus der ersten Umschulung können jedoch ggf. anerkannt werden.

 

Hat man einen Anspruch auf Sonderurlaub bei einem Umzug während der Umschulung?

Nein, für Ihren Umzug während der Umschulung können Sie keinen Sonderurlaub beantragen. Der Anspruch auf Sonderurlaub besteht nur in absoluten Ausnahmefällen und dann auch auf einen Tag begrenzt, zum Beispiel ein Tag frei für den Vater nach der Geburt seines Kindes (so die Regelung der DRV). Ähnliches gilt für den Sonderurlaub bei Todesfällen. Selbstverständlich bleibt es Ihnen frei, reguläre Urlaubstage für Ihren Umzug  zu nehmen.

Selbstverständlich kann Ihr Umschulungsanbieter hier kulanter entscheiden. Insbesondere bei betrieblichen Umschulungen werden teils mehrere Tage Sonderurlaub gewährt. Juristisch gesehen haben Sie jedoch keine Anspruch auf diese freien Tage.

Schreibe einen Kommentar