Viele Weiterbildungsmöglichkeiten bieten sich gelernten altenpflegern

Fünf beliebte Weiterbildungen für Altenpfleger/innen

Für ausgebildete Altenpfleger/innen gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich weiterzubilden. Hierbei ist zu unterscheiden, ob eine Spezialisierung beziehungsweise eine Erweiterung des eigenen Aufgabenfeldes erzielt werden möchte oder ein Aufstieg.

 

Weiterbildung zum/zur Fachaltenpfleger/in im Bereich Psychiatrie

Die Fortbildung zum/zur Fachaltenpfleger/in qualifiziert zur Betreuung und Pflege von älteren psychisch kranken Menschen. Diese Pflege findet entweder ambulant oder stationär statt. Ein/e Fachaltenpfleger/in unterstützt die älteren, psychisch Kranken während deren Gesprächs-, Übungs- und Freizeitgruppen sowie bei Medikamentenvergabe und Visite. Neben dem pflegerischen Bereich befähigt die Fortbildung zum/zur Fachaltenpfleger/in auch zur Übernahme betriebsinterner Organisation.

Von der Dokumentation der pflegerischen Aktivitäten, über Krankenkassenabrechnungen bis hin zur Erstellung der Dienstpläne werden Fachaltenpfleger/innen im Bereich Psychiatrie eingebunden.

Mögliche Aufgaben im Überblick:

  • Betreuung und Pflege älterer psychisch kranker Menschen
  • Unterstützung bei therapeutischen Maßnahmen
  • Medikamentenverabreichung
  • Visiten und Besprechungen
  • Organisatorische Aufgaben

 

Anbieter der Weiterbildung zum/zur Fachaltenpfleger/in

  • Das Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG in Saarbrücken bietet die Fortbildung zum/zur Fachaltenpfleger/in in Teilzeit an. Informationen unter http://www.lerhinstitut.shg-kliniken.de.
  • Ein weiterer Anbieter ist die christliche Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Halle GmbH. Der Unterricht findet in Blockform statt. Weitere Informationen unter http://www.caqp.de.
  • Das KWA Bildungszentrum befindet sich in Pfarrkirchen und bietet die Fortbildung für gerontopsychiatrische Pflege im Blockunterricht an. Mehr dazu unter http://www.kwa-bildungszentrum.de.
  • An der Mannheimer Akademie für soziale Berufe des DRK werden ebenfalls Fachkräfte ausgebildet. Einzelheiten unter http://www.mannheimer-akademie.de.

 

Fortbildung zum/zur Fachwirt/in in der Alten- und Krankenpflege

Als Fachwirt/in in der Alten- und Krankenpflege geht der Aufgabenbereich über die pflegerischen Maßnahmen hinaus. Hinzu kommt das Gebiet der Betriebswirtschaft. Mit dem betriebswirtschaftlichen Wissen regelt ein Fachwirt die Ausgaben für das Personalwesen, die Öffentlichkeitsarbeit, das Marketing und die Organisation. Mit dieser Fortbildung gehören Altenpfleger/innen zu den Entscheidungsträgern der Einrichtung.

Die Aufgaben eines Fachwirts in der Alten- und Krankenpflege kompakt zusammengefasst:

  • Erstellung von Gewinn- und Verlustbilanzen
  • Kostenkalkulationen
  • Behördenübergreifende Zusammenarbeit
  • Ansprechpartner für Patienten und Angehörige
  • Bedarfsermittlung von Medikamenten und pflegerische Mittel

 

Anbieter der Fortbildung zum/zur Fachwirt/in in der Alten- und Krankenpflege

  • Die ORGKOM-Gruppe in Waldbronn bildet zukünftige Fachwirte der Alten- und Krankenpflege aus. Nähere Informationen auf der Webseite http://www.orgakom.biz.
  • Auch die ComFair GmbH bietet die Fortbildung zum/zur Fachwirt/in an. Für mehr Details http://www.comfair-gmbh.de.
  • Eine weitere Anlaufstelle ist die “COMCAVE.COLLEGE” GmbH in Dortmund. Mehr zu den Unterrichtsmodalitäten gibt es unter http://www.comcave.de.

 

Weiterbildung zum/zur Alltagsbegleiter/in

Eine Alltagsbegleitung kümmert sich um ältere Menschen mit oder ohne gerontopsychiatrische Veränderung (zum Beispiel Demenz). Mit der pflegebedürftigen Person wird gemeinsam gebastelt, gespielt, gekocht, spazieren gegangen oder gelesen. Hinzu kommen Gespräche beispielsweise über die Sorgen der Patienten. Als Alltagsbegleiter/in geht es nicht um die pflegerischen Maßnahmen. Es dreht sich alles um die gemeinsame Gestaltung und Bewältigung des Alltags.

Die Aufgaben einer Alltagsbegleitung in Kürze:

  • Gemeinsame Alltagsgestaltung mit der pflegebedürftigen Person
  • Keine pflegerische Tätigkeit
  • Zusammen reden, malen, kochen, spazieren und ähnliches

 

Anbieter der Qualifizierung zum/zur Alltagsbegleiter/in

  • Der Malteser Hilfsdienst e.V. bietet die Weiterqualifizierung zum/zur Alltagsbegleiter/in in Teilzeit an. Weiteres unter http://www.malteser.de.
  • Ein weiterer Anbieter ist das SOS Kinderdorf in Kleve http://www.sos-kd-niederrhein.de.
  • Der Bildungsanbieter “ADASOFT e.V.” qualifiziert ebenfalls zum/zur Alltagsbegleiter/in. Hierzu die Webseite http://www.adasoft.de.
  • Die Europäische Bildungsakademie bildet zukünftige Alltagsbegleiter/innen in Bochum aus. Die wichtigsten Informationen finden sich unter http://www.eubia.de.

 

Weiterqualifizierung zur Pflegedienstleitung

Die Pflegedienstleitung ist für die Koordination des pflegerischen Bereichs verantwortlich. Das heißt, dass die Pflegedienstleitung sowohl die Fachkräfte, als auch die Pflege und die Organisation regelt. Hierzu zählt unter anderem die Ermittlung des Personalbedarfs. Eine Pflegedienstleitung koordiniert ebenfalls die Maßnahmen zur Aus- und Weiterbildung des Personals und erstellt deren Dienstpläne. Auch die Krankenkassenabrechnungen und die Aufstellung von Haushaltplänen sowie Jahresberichten fallen in den Aufgabenbereich der Pflegedienstleitung. Womit es die Pflegedienstleitung alltäglich zu tun haben kann:

  • Personalführung
  • Qualitätsmanagement
  • Betriebsführung
  • Abrechnungen

 

Anbieter der Weiterbildung zur Pflegedienstleitung

  • Die Qualifizierung zur Pflegedienstleitung ermöglicht zum Beispiel die Katharina Kasper Akademie in Dernbach. Weitere Informationen unter http://www.katharina-kasper-akademie.de.
  • Die Weiterbildung zur Pflegedienstleitung bietet die HÖHER Management GmbH, Akademie für Pflegeberufe an. Der Unterricht findet zum Beispiel in Bremen, Cottbus oder Duisburg statt. Mehr dazu unter http://www.hoeher-akademie.de.
  • An der privaten Berufsbildungsakademie Universum in Erfurt kann die Fortbildung zu Pflegedienstleitung in Vollzeit absolviert werden. Genaueres unter http://www.universum-akademie.de
  • Das Berufsfortbildungswerk in Frankfurt bietet die Weiterbildungsmaßnahme im Blockunterricht an. Zur Seite des Anbieters http://www.maxq.net.

 

Fortbildung zum/zur Praxisanleiter/in

Nach dieser Fortbildung können Altenpfleger/innen nicht nur eigene Auszubildende betreuen, sondern sie auch auf ihren zukünftigen Arbeitsalltag vorbereiten. Ein Praxisanleiter ist ein individueller Ansprechpartner der Lehrlinge und dient zur deren Anleitung. Konkret heißt das, dass ein Praxisanleiter Lernprozesse der Schüler/innen vorantreibt und die benötigten Kompetenzen für den Pflegeberuf herausfordert. Die Aufgaben eines Praxisanleiters kompakt zusammengefasst:

  • Ein Ansprechpartner für Lehrlinge sein
  • Die Kompetenzen der Auszubildenden fördern
  • Lernprozesse anregen
  • Selbstständiges Arbeiten der Schüler/innen vorantreiben

 

Anbieter der Fortbildungsqualifizierung zum/zur Praxisanleiter/in

 

Weiterbildungsmöglichkeiten für Altenpfleger/innen nach Städten

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten für Altenpfleger/innen sich weiterzubilden. Im Folgenden zeigt die Auflistung, welche Anlaufstellen es in den jeweiligen Städten gibt.

 

Berlin

  • An der Bildungs- und Wirtschaftsakademie können Altenpfleger/innen die Weiterbildung zum Alltagsbegleiter sowie Pflegeassistenz wahrnehmen. Weitere Informationen auf der Webseite der Akademie unter http://www.biwak-akademie.de.
  • Verschiedene Maßnahmen zur Qualifizierung als Fachaltenpfleger/in gibt es am Institut für angewandte Gerontologie. Von der Pflegefachkraft im Bereich ambulante Pflege bis hin zur Sozialtherapie sind einige Fortbildungsmöglichkeiten dabei. Sogar eine Heimleiternachqualifizierung wird angeboten. Näheres hierzu unter http://www.ifag-berlin.de.
  • Auch die WBS Schulen für Gesundheits-, Pflege- und Sozialberufe bieten eine Vielzahl an Weiterbildungen für Altenpfleger/innen an. Zum Beispiel kann der Abschluss eines Fachexperten für die Hospizpflege erlangt werden. Diese und weitere Fortbildungen finden sich unter http://www.wbs-schulen.de/berlin.

 

Bremen

  • An der Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen können einige Fortbildungsmöglichkeiten genutzt werden. So etwa das Seminar Einrichtungsleitung, dass zur Leitung eines Pflegeheims qualifiziert. Informationen unter http://www.wisoak.de.
  • Das Institut für Berufs- und Sozialpädagogik bietet sowohl pflegerische Fortbildungen als auch Weiterbildungen für Führungskräfte im Pflegesektor an. Genaueres findet sich auf der Webseite http://www.ibs-bremen.de.
  • Speziellere Qualifizierungen finden sich an der Apollon Hochschule der Gesundheit. Dort können sowohl in Gesundheitspsychologie, als auch Praxismanagement ein Abschluss erlangt werden. Mehr dazu auf http://www.apollon-hochschule.de.
  • Um sich als Fachaltenpfleger/in im Bereich Psychiatrie zu qualifizieren, kann der Klinikverbund Bremen, Gesundheit Nord, genutzt werden. Details finden sich auf der Webseite http://www.gesundheitnord.de.

 

Dresden

  • Die WBS Schulen für Gesundheits-, Pflege- und Sozialberufe bietet auch in Dresden Fortbildungen an. Hierzu zählen unter anderem die Weiterbildungsmöglichkeiten zur Praxisanleitung und zur Pflegeberatung nach $45 SGB XI. Diese und weitere Kurse sind unter http://www.wbs-schulen.de einsehbar.
  • Eine Vielzahl an Weiterbildungen ist auch an der Höher Akademie möglich. Von einer Spezialisierung als Altenpfleger/in im Bereich Psychiatrie bis hin zum/zur Fachwirt/in für Sozial- und Gesundheitswesen ist vieles dabei. Alle Kurse im Überblick finden sich auf http://www.hoeher-akademie.de.
  • Eine weitere Anlaufstelle sind die DPFA-Schulen. Dort sind Weiterbildungen im betrieblichen Gesundheitsmanagement, der Behindertenpädagogik sowie als Alltagsbegleiter/in möglich. Ausführlichere Informationen gibt es unter http://www.dpfa.de.
  • Die indisoft GmbH ermöglicht an ihrem Standort in Dresden zahlreiche Fortbildungsmaßnahmen. Darunter sind Qualifizierungen zum Ausbilder, Palliativpfleger/in und zur Verwaltungsassistenz. Weitere vielseitige Weiterbildungen finden sich auf der Webseite http://www.indisoft-weiterbildung.de.

 

Düsseldorf

  • Die Kaiserswerther Diakonie in Düsseldorf ermöglicht die Ausbildung zur Praxisanleitung, zur Fachkraft im Bereich Psychiatrie und zur Fachkraft für systemische Beratung. Mehr dazu unter http://www.kaiserswerther-diakonie.de.
  • An der Akademie für Pflegeberufe und Management können sich Altenpfleger/innen in unterschiedlichen Bereichen spezialisieren, beispielsweise in der außerklinischen Intensivpflege. Die Akademie bildet auch zukünftige Pflege- und Wohnbereichsleitungen aus. Einen Überblick über das Angebot gibt es unter http://www.apm-nrw.de.
  • Der Anbieter “BBQ” eröffnet Altenpfleger/innen die Chance, sich als Demenzbegleiter/innen ausbilden zu lassen. Mehr zur Weiterbildung als Demenzbegleiter/in unter http://www.bbq.de.

 

Frankfurt

  • In Frankfurt befindet sich das Fortbildungszentrum für Berufe im Gesundheitswesen. Hier ist es Altenpfleger/innen möglich, sich zu Pflegedienstleitungen, Praxisanleiter/innen, Wohnbereichsleitungen und Betreuungskräften fortbilden zu lassen. Alle Weiterbildungen im Einzelnen unter http://www.maxq.net.
  • Ein weiterer Anbieter für Fortbildungsmöglichkeiten ist das Schulungs-Center der Höher Akademie in Frankfurt. Das Angebot reicht von der Fachkraft für Wundmanagement bis hin zur geriatrischen Pflege. Ebenso sind bei dieser Institution Qualifizierungen als Praxisanleiter/in möglich. Mehr Bildungsmöglichkeiten finden sich unter http://www.hoeher-akademie.de.
  • Die Bildungsakademie Frankfurt Main weist ebenfalls ein breites Bildungsspektrum auf. Fortbildungen sind unter anderem in den Bereichen Palliativpflege, Pflegedienstleitung, Heimleitung sowie Qualitätsmanagement möglich. Das gesamte Angebot ist unter http://www.bak-die-bildungsakademie.de einsehbar.

 

Hamburg

  • Um sich in Hamburg als Altenpfleger/in weiterzubilden, gibt es zum Beispiel die Fachakademie für Gesundheitsberufe. Neben den Bereichen Gesundheitspädagogik und Pflegedienstleitung, kann auch der Kurs für zukünftige Heimleitung besucht werden. Mehr dazu unter http://www.maxq.net.
  • Bei der damago GmbH können Weiterbildung im Sektor Qualitätsmanagement, Alltagsbegleiter sowie Injektionen durchgeführt werden. Auf der Webseite http://www.damago.de gibt es weitere Informationen.
  • Für die Bereiche Betriebswirtschaft und Medizin bietet die DAA Hamburg, Deutsche Angestellten-Akademie, ein breites Angebot. Ob Führung und Management, Datenpflege, Finanzen oder medizinische Dokumentation, Interessierte werden hier fündig. Mehr zum stöbern findet sich unter http://www.daa-hamburg.de.

 

Hannover

  • Für mehr Aufgabenbereiche im Beruf kann an der Vincentz Akademie neben der außerklinischen Intensivpflege, auch ein Abschluss in Führung und Management sowie Planung und Organisation erworben werden. Die genauen Kursvarianten sind unter http://www.vincentz-akademie.de zu finden.
  • Die medicon-Pflegeakademie ist ein weiterer Anbieter für Weiterbildungsmaßnahmen. Hier werden zukünftige Praxisan- und Heimleiter/innen ausgebildet. http://www.medicon-hannover.de.
  • Eine weitere Möglichkeit der Fortbildung bietet ein Studium. An der C.A.R.E. Professionals eG kann der Studiengang Gesundheitsmanagement an die Altenpflegerausbildung angeschlossen werden. Mehr dazu unter http://www.care-professionals.de.

 

Köln

  • In Köln gibt es das Institut für Weiterbildung in der Kranken- und Altenpflege. Dort können die Fortbildungen zur Heimleitung und zur Pflegedienstleitung besucht werden. Weitere Informationen liefert die Webseite des Instituts unter http://ww.iwk.eu.
  • Eine Vielzahl von Bildungsmöglichkeiten bietet die TÜV Rheinland Akademie in Köln. Vom Pflegemanagement, über die Wundpflege bis hin zum Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen sind die unterschiedlichsten Abschlüsse dabei. Das gesamte Angebot gibt es beim TÜV Rheinland http://www.tuv.com.
  • Wer eine Position im Management als Fortbildungsmaßnahme bevorzugt, wird bei der WBS Training AG fündig. Im Angebot des Anbieters befinden sich sowohl das Praxis-, als auch das Gesundheitsmanagement und der Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen. Zur Internetpräsenz des Anbieters http://www.wbstraining.de.

 

Leipzig

  • Die WBS Schulen ermöglichen in Leipzig ein breites Fortbildungsspektrum: Fachaltenpfleger/in im Bereich Psychiatrie, Heimleitung oder Wundexperte/in. Eine Übersicht des Angebots ist unter http://www.wbs-schulen.de zu finden.
  • Mittels der indisoft GmbH können sich Altenpfleger/innen im Bereich der Palliativpflege, Gerontopsychiatrie sowie im Praxismanagement fortbilden lassen. Mehr dazu auf http://www.indisoft-weiterbildung.de.
  • Um die Leitung eines Heims zu übernehmen oder die Beaufsichtigung der Auszubildenden unter sich zu haben, kann das Europäische Bildungswerk für Beruf und Gesellschaft besucht werden. Zur Kursübersicht http://www.ebg.de.

 

München

  • Das Bildungszentrum für Pflege, Gesundheit und Soziales ist mit seinen Weiterbildungsmöglichkeiten für Altenpfleger/innen breit aufgestellt. Neben den Aspekten Finanzen, Pflegebegutachtung, Qualitätsmanagement und Sozialpädagogik, lassen sich dort auch zukünftige Heimleiter/innen ausbilden. Umfassende Informationen finden sich unter http://www.ggsd.de.
  • Ein ebenfalls vielseitiges Angebot gibt es im Gesundheit und Pflege Kompetenzzentrum. Von der Fachkraft bis zu leitenden Position sind zahlreiche Weiterbildungen möglich. Einzelheiten sind auf http://www.bbw-seminare.de aufgelistet.
  • Im städtischen Klinikum können Altenpfleger/innen an Qualifizierungen in den Bereichen Demenz-, Intensiv- und Palliativpflege teilnehmen. Das gesamte Angebot ist auf http://www.akademie-klinikum-muenchen.deeinzusehen.

 

Nürnberg

  • Wer in Nürnberg den Fachwirt im Sozial- und Gesundheitsmanagement an seine Ausbildung anschließen möchte, kann die Döpfer Akademie für Fort- und Weiterbildung besuchen. Diese und weitere Weiterbildungen finden sich auf http://www.doepfer-nuernberg.de.
  • Das Schulungs-Center der Höher Management GmbH verfügt über ein vielfältiges Bildungsangebot. Ob Hygienebeauftrage/r, Fachkraft für geriatrische Pflege oder Wundmanagement, dort werden Suchende fündig. Das gesamte Angebot auf einen Blick gibt es auf http://www.hoeher-akadmie.de.
  • Eine weitere Anlaufstelle für Fortbildungen in Nürnberg ist das Gesundheit und Pflege Kompetenzzentrum. Der Anbieter deckt die Bereiche Pflege und Management ab. Mehr Details zum Zentrum unter http://www.bbw-seminare.de.

 

Stuttgart

  • Das Bildungszentrum Wohlfahrtswerk in Stuttgart verfügt über ein großes Weiterbildungsangebot. Fortbildungen sind in den Bereichen Hygiene, Leitungsaufgaben sowie Demenzpflege und Wundmanagement möglich. http://www.wohlfahrtswerk.de.
  • An der paritätischen Akademie Süd lassen sich angehende Pflegedienstleiter/innen unterrichten. Zudem besteht dort die Option ein Studium im Bereich Gerontologie oder Sozialmanagement zu absolvieren. Details gibt es auf http://www.akademiesued.org.
  • Etwas speziellere Bildungsangebote bietet die Deutsche Angestellten-Akademie an. Hierzu zählen zum Beispiel die Sturzprophylaxe und das Schmerzmanagement. Einen Überblick gibt es auf der Internetseite der Akademie unter http://www.daa-stuttgart.de.

 

Fortbildungen für Altenpfleger/innen per Fernstudium

Neben Weiterbildungen mit Präsenzzeiten, gibt es auch die Option des Fernstudiums. Diese Art der Qualifizierung ist während einer normalen Beschäftigung als Altenpfleger/in möglich. Die Studierenden teilen sich ihre Zeit zum Lernen selber ein, womit dieses Bildungsangebot ideal für Berufstätige ist.

 

Angewandte Gesundheitswissenschaften

Im Fernstudium Angewandte Gesundheitswissenschaften werden neben den essentiellen Grundlagen, auch das Gesundheitssystem, die Gesundheitsförderung und die Prävention von Krankheiten thematisiert. Mit dem Vertiefungsmodul des Managements im Gesundheitswesen werden Absolvent/innen optimal auf eine leitende Position im Pflegebereich vorbereitet. Allerdings kann der Abschluss auch branchenübergreifend genutzt werden. Das Fernstudium wird zum Beispiel von der Hochschule Magdeburg angeboten http://www.hs-magdeburg.de.

 

Pflegewissenschaften

Das Studienfach Pflegewissenschaften baut auf die Ausbildung der Altenpfleger auf. Zusätzlich zu dem in der Lehre erworbenen Wissen kommen durch den Studiengang Kenntnisse in den Bereichen Diagnostik, Recht, Führungsfähigkeiten und Qualitätsmanagement. Mit dem Bachelor in Pflegewissenschaften ist die Basis für den erfolgreichen Weg in eine Führungsposition geschaffen. Mögliche Anbieter des Fernstudiums sind die Diploma Hochschule und die Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft.

 

Fachwirt Gesundheitswesen

Beim Studiengang Fachwirt Gesundheitswesen stehen die Organisation und Steuerung betrieblicher Abläufe im Vordergrund. Es werden betriebswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen vermittelt. Ziel ist es, dass die Studierenden nach ihrem Abschluss leitende Aufgaben aus den Bereichen Verwaltung und Wirtschaft übernehmen können. Daher qualifiziert dieser Studiengang für leitende Positionen innerhalb einer Pflegeeinrichtung. Mehr Informationen und genauere Kursinhalte gibt es beim Anbieter Studiengemeinschaft Darmstadt-SGD

Wie bewerten Sie dieses Angebot?