7 Umschulungen mit glänzender Zukunftsperspektive

Treffen Sie die Entscheidung für die richtige Umschulung!

Wenn Sie eine Umschulung beginnen wollen, dann tun sie dies wahrscheinlich, weil Sie in Ihrem bisherigen Beruf keine Perspektive mehr für sich sehen. Daher möchten Sie natürlich gerne einen Beruf erlernen, der Ihnen dauerhaft ein gesichertes Auskommen ermöglichen wird. Erzieher und Altenpfleger haben wir bereits behandelt.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht mit 7 weiteren erfolgversprechenden Umschulungsberufen.

 

Nummer 1: Informatiker/Fachinformatiker

Computer bestimmen heutzutage unser Leben. Sie sind inzwischen aus der Welt nicht mehr wegzudenken. Dazu kommt noch eine ganze Infrastruktur aus Servern, ohne die die Vernetzung der modernen digitalen Welt gar nicht möglich wäre. Doch Informatiker haben heute noch weit ungewöhnlichere Aufgaben. In jedem Gerät, in jeder Maschine steckt mittlerweile mindestens ein Mikrochip. Auch in der Automobilindustrie können Informatiker zum Beispiel ein Betätigungsfeld finden. Sehr gefragt ist inzwischen auch die Richtung des IT-Sicherheitstechnikers, zumal (sensiblen) Daten und ihrem Schutz heute eine immer größere Bedeutung zukommt.

Wen wird es da noch wundern, dass der Beruf des Informatikers heute zu den gefragtesten überhaupt gehört? Die Umschulung zum Informatiker ist natürlich sehr anspruchsvoll. Wenn Sie allerdings über gute Schulnoten, vor allem in den Fächern Mathe und Englisch verfügen, sollten Sie sich nicht abschrecken lassen.

 

Nummer 2: Krankenpfleger

Die Krankenpflege ist stressig, aber auch erfüllend.

Nicht nur in der Altenpflege, auch in der Krankenpflege herrscht ein starker Mangel an Fachkräften.

Diese Umschulung ist inhaltlich der Umschulung zum Altenpfleger nicht unähnlich, doch gibt es einige gravierende Unterschiede. Während bei der Altenpflege eher die langfristigen Belange und chronischen Probleme älterer Menschen, allen voran nachlassende geistige und körperliche Kräfte, im Vordergrund stehen, kümmert sich der Krankenpfleger üblicherweise um die akuten Probleme von Erkrankten.

Zu seinen Pflichten gehören diverse Hilfsaufgaben für den Arzt, zum Beispiel das Blutabnehmen, das Vorbereiten von Untersuchungen und das Setzen von Injektionen. Umschulungen zum Krankenpfleger nehmen 2-3 Jahre in Anspruch, je nach Vorkenntnissen. Sie können betrieblich oder schulisch absolviert werden.

 

Nummer 3: Sozialassistent

Sozialassistenten sind Hilfskräfte, die bei der Betreuung und Unterstützung hilfebedürftiger Menschen mithelfen. Dabei kann es sich um Kinder, behinderte oder alte Menschen handeln. Der Sozialassistent handelt dabei jedoch nicht in eigener Regie, sondern unter der Weisung einer entsprechenden Fachkraft oder sonstigen Autorität, sei es ein Kindergärtner, ein Alten- oder Krankenpfleger oder schlicht die Eltern oder Angehörigen der zu betreuenden Person.

Daher gelten für Sozialassistenten die gleichen arbeitsmarkttechnischen Bedingungen wie für die Berufe der Erzieher, Alten- und Krankenpfleger. Aufgrund des Mangels an entsprechendem Personal sind die Aussichten auf einen Job recht gut. Allerdings ist der Verdienst bei einer Sozialassistenzstelle natürlich nicht so hoch wie bei einer entsprechenden Fachkraft. Er liegt meist bei ca. 1500 bis 2000 Euro brutto im Monat, teilweise sogar darunter.

Dies liegt auch daran, dass die Arbeit des Sozialassistenten, auch wenn diese Berufsbezeichnung zunächst beeindruckend klingen mag, in der Praxis vor allem aus einfachen Alltagstätigkeiten besteht: Kochen, Putzen, Einkaufen, Hilfe beim Anziehen, Betten beziehen, spielerischer Umgang mit den Kindern und so weiter. Spezielle Qualifikationen sind nicht erforderlich, oft genügt sogar der Hauptschulabschluss. Wichtiger sind vielmehr charakterliche Eigenschaften wie Fleiß, Effizienz, Kontaktfreude und Aufmerksamkeit. Hier finden Sie weitere Informationen zur Umschulung zum Sozialassistenten.

 

Schaffen Sie Ordnung im Lager! 

Nummer 4: Fachlagerist

Das Internet hat unsere Konsumkultur von Grund auf verändert. Immer mehr Menschen kaufen heute bevorzugt im Internet, egal ob Computer, Kleidung, Kameras oder Kühlschränke. Diese Waren müssen natürlich irgendwo bevorratet werden. Große Versandhäuser wie Amazon haben in den letzten Jahren zahlreiche neue Logistikzentren an verschiedenen Standorten in Deutschland aus dem Boden gestampft. Diese funktionieren natürlich nicht ohne entsprechendes Fachpersonal. Was liegt also näher, als eine Umschulung im Bereich Lagerhaltung und Logistik zu machen?

Die Umschulung zum Fachlageristen beinhaltet alles, was Sie zur erfolgreichen Führung eines Lagers brauche. Arbeitsmethodik, Hinweise im Umgang mit den verschiedenen Warenarten, Arbeitsschutzmaßnahmen, Berechnungen und vieles mehr. Die Umschulungsdauer ist dabei vergleichsweise kurz und liegt bei etwa 16-18 Monaten. Besondere berufliche Voraussetzungen sind nicht nötig, es genügt ein Schulabschluss. Allerdings wird eine gute körperliche Kondition gewünscht.

 

Nummer 5: KFZ-Mechatroniker

Das Handwerk des Kfz-Mechatronikers ist heute, in Zeiten in denen die Autos immer komplizierter werden und vollgestopft mit Mikroelektronik sind, ein lohnender Beruf. Diese Umschulung bietet sich vor allem an, wenn Sie ohnehin aus einem artverwandten Berufszweig kommen. Für eine Kfz-Mechaniker, Industriemechaniker, Industriemechatroniker oder Elektriker ist der Zugang zum Ausbildungsstoff leicht geschaffen.

In 24 Monaten ist die Umschulung beendet. Diese Art der Umschulung bietet sich vor allem für Kfz- und Industriemechaniker vom alten Schlag an, die heute mangels zeitgemäßer Qualifikationen keine Anstellung mehr finden und ihr Fachwissen um die elektronische Komponente erweitern müssen.

 

Nummer 6: Haustechniker

Wartungsarbeiten an Gebäuden werden immer anfallen, solange die Menschen in Häusern leben. Der Haustechniker kümmert sich vor allem um die Instanthaltung von öffentlichen Gebäuden, Wohnanlagen oder Firmengebäuden, wie Banken, Hotels und Einkaufszentren. Sie werden es jetzt wahrscheinlich bereits erraten haben: Im Grunde bezeichnet dieser Beruf nichts anderes als den klassischen Hausmeister.

Zu den Ausbildungsinhalten gehören alle möglichen Kenntnisse und Fertigkeiten, die für die Gebäudewartung vonnöten sind, vor allem im Bereich der Überprüfung von Elektro-, Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen, aber auch im Bereich der Garten- und Grünanlagenpflege. Handwerkliches Geschick ist deshalb eine Grundvoraussetzung, auch wenn nachweisbare Berufserfahrung im Handwerk nicht zwingend eine Bedingung ist. Körperliche Belastbarkeit ist ebenfalls von Vorteil. Ein Hauptschulabschluss genügt. Die Umschulungsdauer ist mit 12 Monaten sehr überschaubar.

Zwar besteht in Deutschland kein gravierender Mangel an Haustechnikern, doch wenn erst einmal eine Stelle gefunden ist, besteht gut Aussicht auf eine langfristige Anstellung. Die Vertrautheit des Hausmeisters mit dem zu betreuenden Objekt kann nämlich nichts in der Welt aufwiegen. Im besten Falle bleiben die beiden ein unzertrennliches Paar bis zur Rente.

 

Nummer 7: Schweißer

Sie können sich mit den eingangs genannten Berufen im sozialen Bereich überhaupt nicht anfreunden? Dann ist vielleicht die Umschulung zum Schweisser etwas für Sie! Wer ohnehin schon in einer arbeitsintensiven und handwerklichen Branche arbeitet, der kommt mit dem Aufgabenfeld eines Schweissers in der Regel schnell zurecht. Sind Vorkenntnisse vorhanden, ist die Umschulung oft sogar schon in weniger als einem Jahr gemeistert. Hier erlernen Sie die verschiedenen Schweisstechniken und worauf es beim Bearbeiten und Verbinden der unterschiedlichsten Werkstoffe ankommt.

Schweisser finden in der Wirtschaft vielfältige Verwendungsmöglichkeiten: In der Schwerindustrie, in der Maschinen- oder Konsumgüterfertigung, in Kleinbetrieben und im Baugewerbe. Es besteht nicht nur in Deutschland, sondern europaweit ein großer Bedarf an Schweissern. Unter Umständen winkt ja ein guter Job mit Auslandszulage?

Hier finden Sie detaillierte Informationen zur Umschulung zum Schweißer.