Berufswechsel als KFZ-Mechaniker/in: Ratgeber

Keine Lust mehr auf alte Autos?

Als KFZ-Mechaniker gibt es zahlreiche Weiterbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten. Durch entsprechende Qualifizierung und Spezialisierung kann sowohl ein besseres Gehalt, mehr Verantwortung, als auch ein abwechslungsreicher Arbeitsalltag erreicht werden.Im Rahmen einer Umschulung besteht beispielsweise die Möglichkeit, später als Automobilkaufmann/-frau zu arbeiten. Aber auch andere Berufe- entweder im Sektor Mobilität oder ein kompletter Quereinstieg in einen anderen Beruf sind denkbar.

 

Weiterbildung als Techniker oder Industriemeister im Bereich Mechatronik

Wer die Ausbildung zum Mechatroniker erfolgreich abgeschlossen hat und über einjährige Berufspraxis verfügt, kann eine Weiterbildung absolvieren.Staatlich geprüften Techniker in Fahrzeugtechnik“ lautet die genaue Berufsbezeichnung dieser Weiterbildung, die diverse Aufstiegsmöglichkeiten bietet und eine gute Alternative zum Studium darstellt.
Physik und Chemie spielen als übergeordnete Gebiete eine große Rolle und werden auch in diversen Ausbildungsinhalten vermittelt und weiter vertieft. Beispielsweise Hydraulik und Pneumatik. Aber auch technische Mathematik sowie Konstruktion gehört zu einem der Schwerpunkte.

Weitere Fachliche Inhalte sind beispielsweise:

  • Motorentechnik und Kraftübertragung
  • Karosserietechnik /-aufbauten
  • Fahrmechanik / Fahrwerktechnik
  • Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Kraftfahrzeugelektrik und -elektronik
  • Karosserietechnik /-aufbauten
  • Betriebsführung, Kalkulation
  • Arbeitsvorbereitung / Service
  • Informationstechnik

 

Die Weiterbildung beinhaltet spannende Aufgaben und schafft neue Herausforderungen, die das Berufsleben auch langfristig attraktiv gestalten. Indem verschiedene Abteilungen wie Produktion und Vertrieb durchlaufen werden, bekommt der Lehrling einen idealen Einblick. Die Branche ist voll neuen Arbeitsplatzchancen und angemessener Entlohnung bei guten Leistungen. Die Vergütung hängt von Region und Arbeitsplatz ab, liegt bei 40 Stunden pro Woche im oberen Bereich um 2.400 € brutto. Eine Anstellung ist bei Zulieferern, in Autohäusern und bei Autoherstellern denkbar.
Die Kosten für die Weiterbildung trägt der Auszubildende, wobei diese zwischen rund 2.000 € und 3.500 € liegen. Darunter fallen beispielsweise die Grundgebühr sowie die Prüfungskosten der IHK.

 

Studium im Bereich Mechatronik

Als KFZ Mechatroniker bietet sich als Weiterbildung ein Studium im Bereich Maschinenbau an. Mit der Hochschulreife hat ein ausgebildeter Angestellter die Möglichkeit dieses Studium sowohl im Bachelor, als auch im Master abzuschließen.
Mechatroniker haben im Rahmen ihrer Ausbildung und der praktischen Arbeit in den Bereichen Mechanik und Elektronik viel Vorwissen gesammelt und verfügen über ein gutes Grundverständnis. Daher bieten sich artverwandte Studiengänge an. Beim Studium der Mechatronik handelt es sich wie der Name schon sagt um einen sehr interdisziplinären Studiengang. Das Wort Mechatronik setzt bereits zusammen aus dem Begriff der Mechanik und der Elektronik und nebenbei beinhaltet der Studiengang den Fachbereich der Informatik. Alles in allem also spannende Themen, die für viel Abwechslung sorgen.
Einsatzgebiete sind beispielsweise in der Produktion und Entwicklung von Maschinen. Durch den technischen Fortschritt hat sich diese einfach sehr stark verändert. Daher lernen die Studenten hier die vielfältigen neuartigen Produkte, Systeme und Fertigungsweisen zu entwickeln. Deshalb bedarf es auch der Kombination der obigen drei Fachbereiche.

Inhalte des Studiengangs sind u.A.:

  • Technische Mechanik
  • Technische Informatik
  • Mechatronische Systeme
  • Sensorik
  • Kinematik und Kinetik
  • Werkstoffkunde
  • Konstruktionslehre
  • Software-Engineering

Die Studiendauer im Überblick: 6-9 Semester in der Regelstudienzeit. Ein mehrwöchiges Praktikum ist ins Studium mit integriert.

 

Studium der Elektrotechnik

Wer sich ausschließlich für die Elektronik der Fahrzeuge interessiert, ist mit dem Studiengang Elektrotechnik gut beraten. Genau genommen das Studium der Elektrotechnik verbunden mit zwei Zweigen, zum einen der Elektro- und zum anderen der Informationstechnik. Der Student startet vorerst im Grundstudium, welches für alle Studienrichtungen gleich ist. Hier geht es um die Grundlagen der Mathematik und Physik, aber auch Grundlagen der Elektrotechnik. Später spezialisiert sich der Absolvent dann in die gewünschte Fachrichtung.

Inhalte des Studiengangs sind u.A.:

  • Leistungselektronik
  • Mikroelektronik
  • Regelungstechnik, Steuerungstechnik
  • Elektrische Energietechnik
  • Energiewirtschaft
  • Informationstechnik
  • Software Engineering

In der Regelstudienzeit dauert es 8 Semester, wobei je nach Fachrichtung auch mehr dazu kommen kann. Das Studium der Elektrotechnik ermöglicht sowohl Bachelor, als auch Master.

 

Studium Maschinenbau

Ansonsten kann auch alternativ ein Studium in den Bereichen Maschinenbau und angeschlossen werden. Im Maschinenbaustudium werden neben handwerklichem Geschick auch ein Interesse an Technik sowie Abstraktionsvermögen vorausgesetzt. Interessante Bereiche wie Produktionstechnik aber auch Schifffahrt oder Strömungsmechanik sind im Verlauf wählbar. Eine wichtige Rolle spielen Mathemathik, sowie Physik, Informatik und Elektrotechnik. Eine gewisse Affinität dazu sollte bereits vor Beginn vorliegen, da es sich um komplexe Vorgänge handelt. Zeitweise war die Abbrecherquote dieses Bereichs sehr hoch.
Wert wird außerdem auf ein Grundverständnis von Englisch gelegt, da viele englischsprachige Begriffe auftauchen.

Das Studium ist anspruchsvoll, dennoch bietet es später sehr gute Karrierechancen. Der Berufszweig Maschinenbau ist als solcher auch in Krisenzeiten sehr sicher.
Durch den demographischen Wandel werden auch in Zukunft mehr und mehr Stellen frei. Daher liegen die Aussichten langfristig sehr gut. Das Einstiegsgehalt liegt bei etwa 45.500 € brutto im Jahr. Beliebt ist das Duale Studium im Bereich Maschinenbau, weil nebenbei die praktische Arbeit im Unternehmen interessante Einblicke bietet. Es wird von Unternehmen vergeben, die regelmäßig Stellen in Zeitschriften, Online oder aber auch auf ihrer Internetpräsenz ausschreiben.

 

Inhalte des Studiengangs sind u.A.:

  • Hydraulik/Pneumatik
  • Elektrotechnik
  • Energietechnik
  • Konstruktion
  • Wärme- und Strömungslehre
  • Projektmanagement und Projektarbeit
  • Betriebswirtschaftslehre

Die Dauer erstreckt sich beim Bachelorstudium auf sechs und beim Master auf vier Semester.

 

Weiterbildungen ohne Studium

Auch eine Zusatzqualifikation allein kann ohne zusätzliches Studium zu einem höheren Gehalt führen. In der Branche werden vielfältige Weiterbildungen angeboten, beispielsweise zum KFZ-Servicetechniker oder Meister im KFZ-Techniker-Handwerk. Dies erweitert das Spektrum der Einsatzbereiche und verhilft zudem zu einem besseren Gehalt.
Allgemein sind die Anforderungen höher und die Bewältigung komplexer Sachverhalte
führen auch automatisch zu mehr Verantwortung.
Das Berufsbild des Meisters im KFZ-Techniker-Handwerk ist abwechslungsreich. Er ist Werkstattmanager und hat gleichzeitig auch Führungsverantwortung. Er leitet den Betrieb, indem er sowohl die personellen Vorgänge steuert, als auch fachliche Kompetenz aufweist.

Für Kunden ist er der erste Ansprechpartner. Daher wird umfangreiches Wissen und Verantwortungsbewusstsein vorausgesetzt. Er kontrolliert darüber hinaus auch betriebswirtschaftliche Arbeitsabläufe, plant Personal und Arbeitszeiten und kümmert sich gegebenenfalls um neue Auszubildende.

Vorab muss jedoch die Meisterprüfung bestanden werden. Diese besteht aus der Fachpraxis, Fachtheorie, Unternehmensführung sowie dem Bereich Arbeitspädagogik. Insgesamte werden 1600 Stunden Meisterausbildung verlangt, die in Teil- oder Vollzeit absolviert werden können. Die Kosten von 900-1000 € muss der Auszubildende selbst tragen.

Inhalte der Weiterbildung sind u.A.:

  • Elektrik/Elektronik
  • Pneumatik, Hydraulik
  • Karosserieinstandhaltung, Fahrzeuglackierung
  • Werkstoffkunde, Schweißen, Löten
  • Räder und Bremsentechnik
  • Motoren- und Antriebstechnik
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Arbeits- und Umweltschutz

 

 

Quellangaben:

https://www.maschinenbautechniker.eu/kfz-techniker
https://www.gehalt.de/einkommen/suche/kfz-techniker
https://www.ingenieurwesen-studieren.de/beruf-maschinenbauingenieur/
https://www.kfz-innungkoeln.de/angebot-und-information/ausbildung/weiterbildung/meisterin-kfz-handwerk.html
http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/maschinenbau-studieren-voraussetzungen-dauer-und-aussichten-a-1215046.html
https://www.ingenieurwesen-studieren.de/studiengaenge/mechatronik/
https://www.bachelor-studium.net/maschinenbau-studium