Umschulungen mit über 60 Jahren – ein Problem?

Sie sind bereits über 60 und wären noch einmal an einer Umschulung interessiert? Ihr Alter ist zunächst kein Hinderungsgrund. Als erstes müssen Sie sich, wie jeder andere Arbeitnehmer auch, die Frage stellen,weshalb Sie eine Umschulung durchführen wollen. Wollen Sie Ihre Fähigkeiten in Ihrem bestehenden Arbeitsverhältnis ausbauen oder aber sind Sie auf der Suche nach einem neuen Beruf?

Obwohl Ihr Alter kein Hindernisgrund ist, sollten Sie sich trotzdem dessen bewusst sein und sich auch die Frage stellen, ob es nicht die Möglichkeit gibt, nach dem Eintritt in das gesetzliche Rentenalter noch weiterhin selbstständig tätig zu sein.

Umschulung wenige Jahre vor der Rente kann sinnvoll sein

Gerade für Arbeitnehmer, die sich mit Eintritt in das gesetzliche Rentenalter noch nicht bereit fühlen, die Arbeit niederzulegen oder aber aus finanziellen Gründen eine Selbstständigkeit für sinnvoll erachten, kann eine Umschulung eine sehr sinnvolle Möglichkeit sein, sich hier eine neue Existenzgrundlage aufzubauen oder auch die bestehende um neue Fähigkeiten zu erweitern.

Nicht zuletzt ist es immer gut, sich egal in welchem Alter weiterzubilden. Der Wunsch, zu lernen, sollte niemals untergehen, egal, wie alt man ist.

Eine Umschulung ab 60 Jahren ist also nicht nur möglich sondern durchaus auch sinnvoll. In vielen Fällen – etwa wenn Sie in einem großen Betrieb beschäftigt sind, kommt es oft vor, dass Ihr Arbeitgeber eigene Umschulungsprogramme hat bzw. Sie auch finanziell unterstützt, wenn Sie sich dazu entschließen, eine Umschulung wahrzunehmen. In kleineren Unternehmen bietet oftmals das Arbeitsamt Unterstützung an. Sprechen Sie am besten darüber mit Ihrem Vorgesetzten. Allerdings sollten Sie vor dem Gespräch sich schon stichpunktartig Notizen gemacht haben, weshalb Sie gerne an einer Umschulung teilnehmen wollten.

Überlegen Sie selbst – was könnten stichhaltige Gründe sein, die Ihren Arbeitgeber davon überzeugen könnten, Sie an einer Umschulung teilnehmen zu lassen? Ein möglicher Grund war, dass Sie aus phsyischen Gründen nicht mehr in der Lage sind, Ihrem Beruf nachzugehen. Das ist besonders in handwerklichen Berufen oft der Fall. Dies ist auch ein besonders stichhaltiger Grund für das Arbeitsamt, Sie zu fördern. Ein anderer Grund kann, wie schon erwähnt, der Wunsch sein, nach Eintritt in das Rentenalter auf selbstständiger Basis weiterzuarbeiten. Auch das können Sie Ihrem Chef sinnvoll vermitteln. Legen Sie Ihrem Chef schlüssig dar, wie viel Sie mit Ihrer Arbeitserfahrung und Ihrer Reife noch dem Unternehmen geben können und wie das Unternehmen auch davon profitieren kann, statt Sie nach Eintritt in das gesetzliche Rentenalter sofort in Rente zu schicken.

Auch von rechtlicher Seite her können Sie argumentieren, um dafür zu sorgen, dass Ihre Argumentationsbasis stabil ist. In Ihrem Fall können Sie mit dem Grundrecht auf Gleichheit vor dem Gesetz argumentieren. Zwar existiert kein Altersdiskriminierungsgesetz, wohl aber ist es von staatlicher Seite her erwünscht, dass alle Bewerber gleich behandelt werden.

 

Finanziell gesehen wird eine Umschulung egal in welchem Alter in folgenden Fällen auf jeden Fall durch eine Förderung begleitet:

  • Es ist Ihnen nicht mehr möglich, einer Tätigkeit im bisherigen Beruf nachzugehen. Dies kann der Fall sein, weil persönliche Voraussetzungen nicht mehr erfüllt werden oder aber weil das Berufsbild als solches auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr existent ist oder aber rapide verschwindet. Persönliche Voraussetzungen meinen dabei vor allem psychische oder physische Beeinträchtigungen, die durch beispielsweise ein Trauma oder einen Unfall hervorgerufen worden sind. In diesem Fall ist es möglich, eine Umschulung im Rahmen einer Rehabilitationsmaßnahme wahrzunehmen.
  • Die Umschulung, die Sie wählen, sollte Ihnen nach der Umschulung ermöglichen, einem Beruf nachzugehen, der Arbeitslosigkeit abwendet.

In diesen beiden oben genannten Fällen ist eine Förderung durch staatliche Stellen möglich.

Noch einmal zusammengefasst sehen Sie hier, weshalb eine Umschulung ab 60 nicht nur möglich sondern auch empfehlenswert sein kann:

  • Psychische und phsyische Probleme sind Grund für eine finanzielle Unterstützung einer Umschulung
  • Für spätere Selbstständigkeit kann eine Umschulung den Grundstein legen
  • Ihre Selbstständigkeit kann Ihrem Arbeitgeber auch nach Renteneintritt nützlich sein
  • Alle Bewerber müssen gleich behandelt werden
  • Lebenslanges Lernen ist immer sinnvoll 
Umschulungen mit über 60 Jahren – ein Problem?
5 (100%) 2 Bewertung[en]

Teilen Sie diese Informationen:

Mit Ihrem Erfahrungsbericht oder Kommentar können Sie anderen Besuchern helfen: