Umschulung trotz bestehenden Arbeitsvertrages: Alle Fakten

Umschulung trotz Job – geht das überhaupt?

Sie sind bereits in einem festen Arbeitsverhältnis tätig und möchten an einer Umschulung teilnehmen? Grundsätzlich steht dem nichts im Wege, allerdings müssen Sie im Vorhinein einiges beachten.

 

1. Umschulung, die in bisheriges Arbeitsgebiet passt

Sie möchten an einer Umschulung teilnehmen, die sich mit dem Berufsfeld Ihres bereits bestehenden Arbeitsvertrags deckt? Das ist die unkomplizierteste Variante, denn es wird Ihnen am leichtesten fallen, Ihren Chef davon zu überzeugen. Am besten Sie machen sich vor dem Gespräch mit Ihrem Chef Notizen. Weshalb ist es sinnvoll, dass Sie gerade an dieser Umschulung teilnehmen? Welche Vorteile bietet diese Teilnahme für Sie, aber auch vor allem für den Gesamtbetrieb?

Welche Vorschläge können Sie vorbringen, um die Maßnahme der Umschulung konkret zu realisieren? Dabei sollten Sie sich die Frage nach der Durchführbarkeit stellen: Wie lange wird die Umschulung dauern? Wollen Sie dafür Arbeitszeit in Anspruch nehmen oder Ihren Chef doch lieber bitten, Sie freizustellen? Am besten suchen Sie hierbeit nach einem Kompromiss, mit dem Sie, aber auch Ihr Chef leben kann. Hier ist Fingerspitzenfühl gefragt. Argumentieren Sie folgendermaßen: Sicherlich werden Sie bei der Arbeitsleistung insgesamt zunächst einiges aufholen müssen, aber auf lange Frist werden Ihre neuerworbenen Kenntnisse dem Betrieb nützen und ihn voranbringen.

 

2. Umschulung, die nicht in bisheriges Arbeitsverhältnis passt

Möchten Sie an einer Umschulung teilnehmen, die thematisch nicht in Ihr bisheriges Arbeitsverhältnis passt? Dann sollten Sie sich zunächst die Frage stellen, was Sie nach der Umschulung mit Ihrem neu erworbenen Wissen zu tun gedenken. Möchten Sie die Umschulung wahrnehmen, um sich weiterzubilden oder um danach in dem anderen Berufsfeld tätig zu werden?

Im Falle, dass Sie sich persönlich weiterbilden möchten, können Sie auch so vor Ihrem Chef argumentieren. Am besten halten Sie sich im Voraus eine geeignete Strategie fest, mit der Sie dagegen argumentieren können, dass Sie bei der Arbeitsleistung für die Dauer der Umschulung fehlen werden. Wieso würden Sie diese Umschulung als persönlichere Bereicherung empfinden? Wenn Sie dies Ihrem Chef überzeugend vorbringen können, dann wird er Ihnen eher gestatten, die Umschulung wahrzunehmen, denn das ausgeglichene und glückliche Arbeitnehmer besser arbeiten, ist schon lange bewiesen. Kommen Sie Ihrem Chef im Gegenzug auch entgegen – wenn er Ihnen anbietet, sie für die Zeit freizustellen oder den Lohn entsprechend Ihrer fehlenden Stunden zu kürzen, dann versuchen Sie, wenn Sie es mit sich und Ihrer Situation vereinbaren können, dem zuzustimmen.

Sollten Sie jedoch nach der Umschulung in einem anderen Berufsfeld tätig sein wollen, müssen Sie sich die Frage stellen, ob es nicht sinnvoller wäre, gleich zu kündigen. Was versprechen Sie sich davon, während oder nach der Umschulung noch in einem Berufsfeld tätig zu bleiben, in dem Sie sowieso nicht bleiben wollen? Finanziell gefördert zu werden ist oft einfacher, wenn man als arbeitssuchend gemeldet ist. Vereinbaren Sie am besten so bald wie möglich einen Termin bei der Agentur für Arbeit, die für Sie zuständig ist und schildern Sie dort Ihre Situation. Eine gute Möglichkeit Ihr bestehendes Arbeitsverhältnis trotzdem noch weiterzuführen, ist die Teilzeit-, Fern- oder aber Abendumschulung. In diesem Bereich gibt es bereits sehr viele Anbieter.

 

3. Der rechtliche und finanzielle Hintergrund für Umschulungen mit bestehendem Arbeitsverhältnis

Unter Umständen haben Sie in jedem Fall Anspruch auf eine Umschulung, auch in einem bestehenden Arbeitsverhältnis. Dabei müssen folgende Sachverhalte gegeben sein:

  • Es ist Ihnen nicht mehr möglich, einer Tätigkeit im bisherigen Beruf nachzugehen. Dies kann der Fall sein, weil persönliche Voraussetzungen nicht mehr erfüllt werden oder aber weil das Berufsbild als solches auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr existent ist oder aber rapide verschwindet. Persönliche Voraussetzungen meinen dabei vor allem psychische oder physische Beeinträchtigungen, die durch beispielsweise ein Trauma oder einen Unfall hervorgerufen worden sind. In diesem Fall ist es möglich, eine Umschulung im Rahmen einer Rehabilitationsmaßnahme wahrzunehmen.
  • Die Umschulung, die Sie wählen, sollte Ihnen nach der Umschulung ermöglichen, einem Beruf nachzugehen, der Arbeitslosigkeit abwendet.

Die Umschulung, die Sie wählen, sollte Ihnen nach der Umschulung ermöglichen, einem Beruf nachzugehen, der Arbeitslosigkeit abwendet.
In diesen beiden oben genannten Fällen ist eine Förderung durch staatliche Stellen möglich.

Die Agentur für Arbeit bietet auch in einem bestehenden Arbeitsverhältnis viele Möglichkeiten der Förderung an, wie beispielsweise den Bildungsgutschein. Auch die verschiedenen Bundesländer haben immer wieder variable Angebote in diesem Bereich. Einen guten Überblick über Möglichkeiten, die sich Ihnen im Rahmen der Agentur für Arbeit bieten, erhalten Sie hier.

Zu den Möglichkeiten, die sich im Rahmen der Bundesländer anbieten, kann man sich hier einen guten Überblick verschaffen.

In jedem Fall ist es auch sinnvoll, sich damit zu befassen, wie man eine Umschulung steuerlich absetzen kann. Gerade hier gibt es einige Möglichkeiten, an die Sie auf jeden Fall denken sollten.

Noch keine Bewertungen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Wir freuen uns über Ihre Bewertung:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.