Umschulung zum Friseur/ zur Friseurin

Friseure gehören zu den Menschen, die am zufriedensten mit ihrem Beruf sind.

Die Tätigkeit des Friseurs oder der Friseurin begeistert viele Menschen. Dieser Beruf vereint eine handwerkliche Tätigkeit mit viel kreativem Schaffen und der persönliche Umgang mit den Kunden steht ebenfalls stets im Mittelpunkt.Wenn Sie in Ihrem bisherigen Beruf nicht mehr weiterarbeiten können und Ihnen die Haarpflege Spaß bereitet, ist es möglich, eine Umschulung zum Friseur oder zur Friseurin anzustreben.

Für Schnellleser
Am Ende des Artikels finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte oder gleich hier. Wenn Sie eine konkrete Frage zur Umschulung zum Friseur / zur Friseurin haben, dann kommen Sie durch einen Klick auf die Überschrift im Inhaltsverzeichnis direkt zum jeweiligen Abschnitt.

Für Friseure steht stets das menschliche Haar im Mittelpunkt. Seine Aufgabe ist die Pflege und Reparatur des Haars. Zum anderen ist er dafür zuständig, dass dieses optisch ansprechend aussieht. Daher muss er die Haare mit einem guten Schnitt zur Geltung bringen und mit dem entsprechenden Styling für den letzten Schliff sorgen. Auch das Färben der Haare zählt zum Aufgabenbereich des Friseurs. In vielen Fällen bieten die Friseursalons jedoch noch erweiterte Dienstleistungen an. Die Erstellung eines Make-ups, die Handpflege oder die Anbringung künstlicher Fingernägel wird daher den angehenden Friseuren teilweise ebenfalls vermittelt.

In vielen Betrieben müssen die Friseure darüber hinaus auch einfache betriebswirtschaftliche Aufgaben übernehmen.

 

Für wen ist die Umschulung geeignet?

Obwohl der Aufgabenbereich der Friseure recht vielfältig ist, steht fast immer die Arbeit mit den Haaren der Kunden im Mittelpunkt. Daher eignet sich dieser Beruf insbesondere für Menschen, die gerne kreativ arbeiten und denen die Pflege des Erscheinungsbildes anderer Menschen Spaß bereitet.

Der Beruf des Friseurs ist das Richtige für Sie, wenn Sie...
  • kreative Arbeit mögen
  • gerne das Beste aus dem Äußeren anderer Menschen herausholen
  • selbständiges Arbeiten mögen
  • gerne mit Menschen arbeiten
  • sich neuen Trends anpassen bzw. regelmäßig fortbilden
  • Wenn Sie keine Allergien haben (Haare, Färbemittel)
  • Ihre Zufriedenheit eher aus der Arbeit selbst als aus dem Verdienst ziehen können

 

Wie sind die Zukunftsaussichten für Friseure nach der Umschulung?

Die Berufsaussichten für Friseure sind umgeändert gut: Die Tätigkeit des Friseurs ist einer der ältesten Handwerksberufe und ein gepflegtes Äußeres im Sozialleben essentiell. Da es nur schwer möglich ist, sich selbst die Haare zu schneiden, sind Friseure unverzichtbar. Zwar gab es einige technische Neuerungen, die das Handwerk des Friseurs veränderten, doch ist bislang keine Entwicklung vorhersehbar, die die Friseure ersetzen könnte. Daher ist es wahrscheinlich, dass in diesem Bereich die Nachfrage relativ stabil bleiben wird, sodass die Berufsaussichten als positiv bewertet werden können.

Wer die Ausbildung zum Friseur erfolgreich abschließt und anschließend in diesem Beruf arbeitet, kann später auch die Meisterprüfung ablegen. Dies ist die Voraussetzung für die Einrichtung eines eigenen Friseursalons. So können Sie nach einiger Zeit Ihre eigenen Geschäftsideen selbstständig umsetzen und durch kreative Ansätze ein lohnenswertes Geschäftsmodell entwickeln.

 

Wie lange dauert die Umschulung?

Eine Umschulung in Vollzeit hat eine Dauer von zwei Jahren. Wer die verkürzte Ausbildung in Teilzeit absolvieren möchte, der benötigt zwischen drei bis maximal vier Jahre bist zum Abschluss. Eine Umschulung in nur 1 Jahr ist hingegen nicht möglich. Der sogenannte Friseurgehilfe ist kein anerkannter Ausbildungsberuf und kann ohne formale Weiterbildung von jedem ausgeführt werden.

 

Ist eine Umschulung zur Friseurin in Teilzeit immer möglich?

Nein, in der Regel müssen Sie bei der Agentur für Arbeit oder Jobcenter angeben, warum Sie die berufliche Umorientierung zur Friseurin nicht innerhalb 24 Monate bzw. zwei Jahren schaffen. Wer neben der Umschulung kleine Kinder oder ältere Menschen betreuen muss, bekommt die Förderung in Teilzeit oft unproblematisch zu gesprochen. Ohne eine plausible Begründung für die längere Ausbildungsdauer könnte hingegen der Kostenträger den Eindruck bekommen, dass Sie für eine Umschulung ungeeignet sind.

 

Wie kann man sich zum Friseur umschulen lassen?

Wenn Sie sich zum Friseur umschulen lassen wollen, bestehen dafür zwei Möglichkeiten. Zum einen ist es möglich, die Umschulung betrieblich wie bei einer normalen Ausbildung im Rahmen des ­dualen Systems (Betrieb + Schule) durchzuführen, andererseits den Beruf auch rein schulisch zu erlernen.

 

Wie sieht eine betriebliche Umschulung aus?

Während einer betrieblichen Umschulung arbeiten Sie zum einen in einem Friseursalon und sammeln so praktische Erfahrungen. Zum anderen besuchen Sie jedoch auch eine Berufsschule, um die theoretischen Grundlagen dieses Berufs zu erlernen. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Bei dieser Form der Umschulung erhalten Sie für die Arbeit im Friseursalon eine Ausbildungsvergütung. Außerdem sammeln Sie täglich praktische Erfahrungen im Friseursalon, die für die spätere Berufstätigkeit sicherlich sehr vorteilhaft sein werden. Dies könnte sich bei einer späteren Bewerbung auch positiv auf die Einstellungschancen auswirken.

 

Wie läuft eine schulische, verkürzte Ausbildung ab?

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, eine rein schulische Umschulung vorzunehmen. Wenn Sie sich für die schulische Ausbildung entscheiden, ist es nicht notwendig, sich um einen Ausbildungsplatz zu bewerben. Sie können sich einfach für den entsprechenden Kurs bei einem Umschulungsanbieter anmelden. Voraussetzung ist aber immer, dass Sie zuvor einen Bildungsgutschein bewilligt bekommen haben. Außerdem haben Sie hier auch die Möglichkeit, zwischen einer Vollzeit-Umschulung oder einer Umschulung in Abendkursen zu wählen. Dies ist insbesondere für Menschen interessant, die in ihrem bisherigen Beruf noch erwerbstätig sind.

Auch die Ausbildungszeit ist bei der schulischen Ausbildung in der Regel kürzer – zumindest wenn Sie sich für eine Vollzeit-Umschulung entscheiden. Allerdings müssen Sie beachten, dass diese Kurse gebührenpflichtig sind, was insbesondere dann ein Problem darstellen kann, wenn Sie keine Finanzierung der Umschulung erhalten.

 

Wieviel Gehalt erhalten Sie während der Umschulung?

Das Gehalt für den Umschüler variiert von Region zu Region. Wichtig ist, dass Sie während der Umschulung kein Gehalt vom Umschulungsbetrieb bekommen, sondern der staatliche Kostenträger Ihnen ein Übergangsgeld bzw Umschulungsgeld bezahlt.  Die konkrete Summe können Sie nur von Ihrem Arbeitsamt, Jobcenter oder von der Rentenversicherung erfahren.

Neben den gehaltsähnlichen Zahlungen können Sie darüberhinaus noch diverse Zuschüsse zu Fahrtkosten, Kinderbetreuung usw. beantragen. Hier finden Sie einen Artikel zu allen finanziellen Leistungen, die Sie während einer Umschulung beantragen können. 

 

Wer ist für die Finanzierung zuständig?

Wenn Sie eine Umschulung zum Friseur anstreben, ist in den meisten Fällen die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter der geeignete Ansprechpartner: Je nachdem, ob Sie bereits arbeitslos (Jobsenter) oder erst arbeitssuchend oder aber noch festangestellt, aber von Arbeitslosigkeit bedroht (ARGE) sind. Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund eines Arbeitsunfalls eine Umschulung durchführen wollen, müssen Sie sich bei der Berufsgenossenschaft oder bei der Rentenversicherung beraten lassen.

 

Wann finanziert das Arbeitsamt eine Umschulung zum Friseur?

Das Arbeitsamt ist an gesetzliche Voraussetzungen gebunden, wann ein Bildungsgutschein zur Finanzierung der Umschulung erteilt werden darf. Neben diesen gesetzlichen Bedingungen ist Grundvoraussetzung für die Umschulung zum Friseur:  

  • mindestens Hauptschulabschluss
  • Spaß am kreativen Arbeiten
  • Stressresistenz und Wunsch mit Menschen (Kunden) zu arbeiten.

 

Wenn Sie sich aus gesundheitlichen Gründen umschulen lassen wollen, sollten Sie genau überlegen, ob Sie diesen Anforderungen gewachsen sein werden. Insbesondere Kontaktallergien (Haare, Färbemittel) müssen ausgeschlossen sein. Lassen Sie sich im Krankheitsfall von der Rentenversicherung kostenlos beraten.

 

Fördert die Agentur für Arbeit die Umschulung nur bei Arbeitslosigkeit?

Nein, obwohl der Regelfall die Arbeitslosigkeit darstellt. Damit die Finanzierung der Umschulung vom Arbeitsamt übernommen wird, müssen die Voraussetzungen eines Bildungsgutscheins nach den §§ 81, 82 SGB III erfüllt sein. Dies bedeutet insbesondere eine Finanzierung er Umschulung, wenn:

1.

die Weiterbildung notwendig ist, um sie bei Arbeitslosigkeit beruflich einzugliedern, eine ihnen drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden oder weil bei ihnen wegen fehlenden Berufsabschlusses die Notwendigkeit der Weiterbildung anerkannt ist,

2.

die Agentur für Arbeit sie vor Beginn der Teilnahme beraten hat und

3.

die Maßnahme und der Träger der Maßnahme für die Förderung zugelassen sind.

Sie können somit sich auch bei bestehender Anstellung schon für eine Umschulung zum Friseur bewerben, wenn absehbar ist, dass Sie entweder Ihren Arbeitsplatz bald verlieren oder Ihre Arbeit nicht mehr ausführend können werden. 

 

Wie bekomme ich die Umschulung durch das Jobcenter finanziert?

Die Umschulung zum Frisier kann nur unter den Bedingungen der §§ 81, 82 SGB III vom Jobcenter gefördert werden. Es gelten hier die selben Vorschriften wie bei einem Antrag bei der Agentur für Arbeit. Beachten Sie unbedingt folgendes:

  • Sie müssen sich zwingend vor der Anmeldung bei einer Abendschule oder bei einem schulischen Betrieb vom Jobcenter beraten lassen. Dem Jobcenter ist per Gesetz verboten, nachträglich die Finanzierung einer Umschulung zu übernehmen, wenn Sie sich vor dem Beratungsgespräch bereits dafür beworben hatten.
  • Das Jobcenter regelt die Finanzierung durch den Bildungsgutschein. Dieser Verwaltungsakt enthält alle Informationen zu Welche Umschulung bei welchem Anbieter wird in welcher Höhe finanziert. Sollte der Antrag auf den Bildungsgutschein zum Friseur abgelehnt werden, dann sollten Sie sich dagegen juristisch mittels eines Widerspruchs und Verwaltungsklage wehren. 
  • Prinzipiell dürfen Sie wählen bei welchem Umschulungsanbieter Sie die Ausbildung machen möchten. Jedoch muss diese Einrichtung vom Jobcenter anerkannt worden sein. Andernfalls trägt nicht das Arbeitsamt, sondern ungewollt Sie die Kosten der Umschulung.

 

Welche Voraussetzungen gelten für die Umschulung zum Friseur?

Um an einer Umschulung zum Friseur/zur Friseurin müssen Sie mindestens einen Hauptschulabschluss nachweisen können. Wenn Sie bereits Arbeitserfahrung – auch aus anderen Bereichen – nachweisen können, so ist es möglich, dass Sie auf die klassische dreijährige Ausbildung verzichten und den Beruf stattdessen über spezielle Umschulungsaßnahmen in nur zwei Jahren erlernen.

Diese besondere Umschulungsangebote, die an Arbeitssuchende gerichtet sind und von finanziellen Förderungsmaßnahmen begleitet sind. Bewerben sollten Sie sich, wenn Sie Interesse an Mode und an Beratung mitbringen, sowie Freude am Kundenkontakt haben. Jährlich könnnen sie 16.000 bis 20.00 Euro verdienen, als Meister bereits bis zu 36.000 im Jahr.

Bei der Umschulung können Sie auch Nischenthemen berücksichtigen – vielleicht wollen Sie sich als Männerfriseur/Barbier spezialisieren? Ursprünglich stammt diese Spezialisierung aus dem arabischen Raum, fasst aber auch hier immer mehr Fuß. Zusätzlich dazu, dass Sie sich dadurch einzigartig darstellen können, verschafft Ihnen eine Spezialisierung unter Umständen auch ein besseres Gehalt.

 

Wie sollte die Bewerbung aussehen und wie nicht?

Ihre Bewerbung benötigt in jedem Fall ein Anschreiben, einen tabellarischen Lebenslauf und relevante Zeugnisse und Qualifikationen. Sofern Sie relevante, zum Berufsbild passende Extraqualifikationen haben, sollten Sie diese der Bewerbung unbedingt beifügen. Auch auf den ersten Blick nicht unbedingt verwandte Berufserfahrungen können in diesem Zusammenhang relevant sein: Haben Sie lange im Service gearbeitet? Dann legen Sie unbedingt Ihr Arbeitszeugnis bei. Die Tätigkeit des Friseurs/der Friseurin umfasst auch sehr viel Kundenkontakt. Sie müssen nicht nur beraten, sondern auch unterhalten können.

Jegliche serviceorientierte Arbeit, der Sie bereits nachgegangen sind, lässt Sie daher bei der Auswahl der erfolgreichen Bewerber punkten. Stellen Sie die Bewerbung unbedingt elektronisch als PDF-Dokument zusammen und achten Sie darauf, dass die Datei nicht zu groß ist. Bewerbungsmappen sind heutzutage nicht mehr üblich.

 

Wie überzeugen Sie den Umschulungsbetrieb mit Ihrer Bewerbung?

Zu jeder elektronischen Bewerbung (eMail) gehört eine kurze Begleitnachricht. Diese sollte auf keinen Fall sehr lang sein; fassen Sie sich so kurz wie möglich. Am besten Sie stellen kurz dar, wer Sie sind und auf welche Stelle Sie sich bewerben. Wichtiger ist der Anhang der Email. Darin sollte sich eine einzige PDF-Datei befinden, in der Sie in folgender Reihenfolge zusammengestellt haben: Anschreiben, tabellarischer Lebenslauf sowie relevante Zeugnisse und Qualifikationen.

Als erstes wird der Betrieb, bei dem Sie sich für die Umschulung bewerben, Ihr Anschreiben betrachten, weswegen Sie dieses am sorgfältigsten verfassen müssen. Sie sollten dabei auf folgende Punkte eingehen:

  • Wofür möchten Sie sich bewerben und warum haben Sie dafür genau diesen Betrieb ausgewählt?
  • Wieso möchten Sie Friseur/Friseurin werden?
  • Was interessiert Sie an dem Berufsbild?
  • Was erhoffen Sie sich in der Umschulung/Weiterbildung zu erlernen?
  • Welche Kenntnisse und Fähigkeiten bringen Sie bereits mit?

 

Muster: Anschreiben für eine Umschulungsbewerbung zum Friseur

Sehr geehrte Damen und Herren,

Es wäre für mich von großem Interesse, bei Ihnen eine Umschulung zum Friseur wahrnehmen zu können. Ihr Betrieb hat mich überzeugt, da Sie zusätzlich zu den handwerklichen Fähigkeiten auch Weiterbildung im Bereich Kosmetik und Styling anbieten. Beide Bereiche interessieren mich sehr.

Im Servicebereich bringe ich bereits langjährige Erfahrungen mit, da ich viele Jahre im Empfangsbereich einer großen Hotelkette gearbeitet habe. Mein Name ist Antoine Müller und ich habe mich in den letzten Jahren meiner Familie gewidmet, möchte nun aber wieder in das Berufsleben einsteigen. Am Berufsbild des Friseurs interessiert mich vor allem die Tatsache, dass man sich auf jeden Kunden individuell einlassen muss. Dazu gehört Fingerspitzengefühl und ein Verständnis für die Physionomie des Menschen. Ich erhoffe mir diese Fertigkeiten durch Erfahrungen in der Umschulung weiter aneignen zu können. Des Weiteren würde ich mich freuen, von Ihnen besonders in dem kosmetischen Bereich vertiefte Kenntnisse erlangen zu können.

Die Arbeit mit Menschen macht mir großen Spaß und ich hoffe, die Serviceorientiertheit, die ich aus meinem früheren Beruf mitbringe, positiv in ihren Betrieb mit einbringen zu können. Gerne komme ich auch für ein persönliches Kennenlernen bei Ihnen vorbei.

Es wäre mir eine große Freude, möglichst bald von Ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen,

Martina Musterfrau

 

Wieviel kostet die Umschulung?

Die Umschulung ist für Sie als Umschüler kostenfrei und Sie erhalten während der zwei Jahre ein Umschulungsgehalt. Die Kosten der Umschulung wird für Sie jedoch relevant, wenn Sie aus selbstverschuldeten Umständen, die Umschulung abbrechen müssen. Der Abbruch der Maßnahme kann beachtliche finanzielle Konsequenzen für Sie bedeuten: Je nachdem welche Vereinbarung getroffen wurde, sind Sie verpflichtet die Kosten der Friseurausbildung sowie Schadensersatz an den Kostenträger zu leisten. Die konkrete Summe ist in Ihrer Eingliederungsvereinbarung (EGV) geregelt.

Sollten Sie die Ausbildung abbrechen müssen, da Sie schwanger oder erkrankt sind, dann wird dies nicht als selbstverschuldeter Abbruch gewertet und die Kosten müssen nicht zurückgezahlt werden. Jedoch verliert in der Regel der Bildungsgutschein seine Gültigkeit und muss zu einem späteren Zeitpunkt neu beantragt werden.

 

Wo finde ich einen Anbieter für die Umschulung zum Friseur?

  • BBZ Augsburg
  • BWK Kreuzberg
  • FAA Halle/Saale
  • Friseurschule Essen
  • GFBM Berlin
  • InBIT Marl
  • TÜV Rheinland Berlin

 

Fernstudium bei Laudius
Tipp: Laudius, die Akademie für Fernstudien, bietet in diesem Bereich interessante Fernkurse an – fordern Sie gleich kostenloses Werbematerial an:
Ihr Fernlehrgang bei Laudius. Lernen, wo und wann Sie möchten. Mehr Infos hier! 

 

Gibt es Alternativen ohne Umschulung oder Ausbildung Friseur/-in zu werden?

Ja, wenn auch gleichwertige Alternativen zur Umschulung oder Ausbildung rar sind. Friseur/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf, der dual während einer dreijährigen Lehrzeit erlernt wird und der Zugang zu diesem Beruf soll durch Qualitätsstandards geschützt werden.

 

Ist eine berufsbegleitende Ausbildung über eine Abendschule möglich?

Ja, eine berufsbegleitende Ausbildung ist eine gute und anerkannte Alternative zur Umschulung und regulären Ausbildung. Insbesondere wenn die Umschulung abgelehnt wurde, könnte eine eine Berufsbegleitende Ausbildung eine Alternative darstellen. Denn in der Regel müssen Sie für die Umschulung eine erste Berufsausbildung vorweisen können. Ist dies nicht der Fall, dann steht Ihnen nur der reguläre dreijährige Ausbildungsweg offen. Allerdings gibt es an zahlreichen Orten die Möglichkeit, in Abend- und Wochenendkursen sich das notwendige Rüstzeug für die Gesellenprüfung zu holen.

Das Kursangebot der meisten Friseurschulen oder Abendschulen ist für den Außenstehenden zunächst verwirrend, da auch Weiterbildungen und Teilqualifikationen angeboten werden. Manche Kurse führen auch zu nicht anerkannten Berufsbezeichnungen wie Hairstylist. Es ist daher dringend notwendig, sich dahingehend beraten zu lassen, welche Kurse zur Gesellenprüfung führen.

 

Kann man den Beruf Friseur auch durch ein Studium lernen?

Nein, einen Studiengang, der die Berufsausbildung Friseur/-in ersetzt, gibt es nicht. Allerdings können Friseurmeister/-innen sich zum Betriebswirt/-in HWK für Friseure weiterbilden.

 

Kann man auch durch einen Quereinstieg Friseur werden?

Ja, Quereinsteiger sind in Salons gern gesehen. Als nicht ausgebildete Kraft dürfen Sie zwar noch nicht als Friseur, aber als Friseurgehilfe arbeiten.  Friseurbetriebe sind es gewohnt, Bewerbungen zu erhalten, die an die Stelle von Zeugnissen Selbsteinschätzungen treten lassen. Viele, die regelmäßig in der Familie oder im Freundeskreis als Friseur agieren, glauben sich befähigt, das auch beruflich bewerkstelligen zu können. Um auszuprobieren, ob der Friseurberuf tatsächlich Ihr Weg sein könnte, kann ein Quereinstieg als ungelernte Friseurhilfe für 1 Jahr oder 6 Monate eine gute Option sein.

Der Weg zur Arbeit als Friseur/-in läuft jedoch immer über die klassische Lehre (Dauer 3 Jahre), die berufsbegleitende Ausbildung oder die Umschulung (Dauer 2 Jahre).

 

Wie finden Quereinsteiger dennoch eine Anstellung als Friseur?

Quereinsteiger in deutschen Friseursalons sind häufig ausländische Arbeitnehmer, die in ihren Ursprungsland Berufserfahrung als Friseur erlangt haben, aber keine formale, in Deutschland anerkannte Ausbildung vorweisen können. Es ist nicht empfehlenswert dauerhaft auf eine formale und dazu auch noch meist staatlich geförderte Weiterbildung zum Friseur zu verzichten. Jedoch kann die Option als Friseurhilfe / Friseur Gehilfe in den Beruf zu schnuppern, eine interessante Option sein.

 

Zusammenfassung

  • Die Umschulung zum Friseur dauert in Vollzeit zwei Jahre und stellt somit eine verkürzte Ausbildung (regulär 3 Jahre) dar.
  • Natürlich kann die Umschulung auch in Teilzeit oder berufsbegleitend absolviert werden. Hier verlängert sich die Ausbildungsdauer auf drei bis vier Jahre. Sollte die Umschulung endgültig abgelehnt worden sein, dann ist eine berufsbegleitende Ausbildung in einer Abendschule eine gute Alternative.
  • Die Umschulung wird sowohl von der Agentur für Arbeit als auch durch das Jobcenter mit einem Bildungsgutschein zu 100 Prozent gefördert.
  • Die Kosten der Umschulung zum Friseur variieren nach Region. Sollten Sie Ihre Umschulung selbstverschuldet abbrechen, kann der Kostenträger (Rentenversicherung, Berufsgenossenschaft, ARGE) die Kosten und Schadensersatz verlangen. Die konkrete Summer muss in Ihrer Eingliederungsvereinbarung geregelt worden sein, sonst kann keine Entschädigung verlangt werden.
  • Ein Quereinstieg in den Friseurberuf ist in der Regel als ungelernte Friseurhilfe möglich. Salons werden langfristig jedoch auf eine formale Ausbildung bestehen werden. Ein Studium im Bereich Friseur wird nicht angeboten.

Ein Gedanke zu „Umschulung zum Friseur/ zur Friseurin“

  1. Vielen Dank für einen praktischen Tipp! Für meinen Sohn wäre der Tipps hilfreich. Ein Mann als Friseur könnte recht viel Fantasie bei solcher Arbeit einsetzen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar