Kann man nach einer Umschulung ohne Abitur studieren?

Gute Nachrichten für alle, die nach der Umschulung hoch hinaus wollen: Mit dem berufsqualifizierenden Abschluss können Sie unter bestimmten Voraussetzungen auch ein Studium beginnen. Dabei gelten zwar Beschränkungen und unterschiedliche Regelungen, je nachdem ob Sie ein Abitur haben oder nicht. Im Grundsatz ist ein berufsbegleitendes Studium aber möglich und Sie erfahren hier, wie es Ihnen die Zulassung konkret gelingen kann und welche Förderungen seitens des Arbeitsamts bestehen.

 

Berechtig eine verkürzte Ausbildung oder Umschulung zum Studium?

Ja, Sie können mit einer durch eine Umschulung abgeschlossenen Berufsausbildung an Fachhochschulen zum Studium zugelassen werden, nachdem Sie einige Jahre Berufserfahrung gesammelt haben und alle Zugangsvoraussetzungen erfüllen. Tatsächlich ist die Situation über die föderale Struktur des deutschen Bildungssystems sehr uneinheitlich. In NRW und Rheinland-Pfalz können andere Bedingungen für das Studium ohne Abitur gelten, als in Bayern und Berlin. Sie werden sich sobald Sie sich für einen Studiengang an einer bestimmten Hochschule entschieden haben, konkret vor Ort informieren müssen, ob Sie die Voraussetzungen erfüllen. Das klingt frustrierend und ist es tatsächlich auch, alle allgemeinen Fragen zum Studieren nach der Umschulung bekommen Sie aber in diesem Artikel beantwortet.

 

Welche Voraussetzungen gelten, um nach der Umschulung ohne Abitur zu studieren?

Durch die Umschulung und anschließende mehrjährige Berufserfahrung erhalten Sie eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung. Das bedeutet, dass Sie an einer Hochschule oder Fachhochschule studieren dürfen, aber nur bestimmte Studienfächer. Das gewählte Studium muss fachlich in einem Zusammenhang mit der Berufsausbildung stehen. Wie groß der Zusammenhang sein muss, legen die Hochschulen selbst fest.

Aus diesem Grund kann nicht verallgemeinert gesagt werden, mit welcher Umschulung man einen bestimmten Studiengang studieren kann. Verbindliche Information bekommen Sie von der jeweiligen Hochschule nach Zusendung Ihrer Unterlagen. Im Zweifel besuchen Sie zuvor die Studienberatung der Hochschule um genauere Informationen zu bekommen.

 

Fachgebundener Hochschulzugang für Bewerber mit abgeschlossener Berufsausbildung – reicht das?

Wenn Sie formal die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, dann können Sie sich zum Ende der nächsten Bewerbungsfrist für einen Studienplatz bewerben. Ob Sie an der Hochschule angenommen werden, ist damit noch nicht sicher. In der Regel müssen Bewerber ohne Abitur einen Eignungstest mit mündlicher Prüfung absolvieren. Manche Hochschulen lassen Sie auch zunächst nur für ein Semester (“Probestudium”) zu und verlangen, dass bestimmte Kurse bereits im ersten Semester bestanden werden. Die “Sonderbehandlung” von Bewerbern, die ohne Abitur studieren möchten, ist nicht immer nachvollziehbar, aber die Universitäten haben hier freie Hand. Aus diesem Grund auch der Rat zunächst zur Beratungsstelle der jeweiligen Universität zu gehen.

 

Kein Studienplatz – was tun?

Sie haben erfolgreich eine Umschulung gemeistert, jahrelang Berufserfahrung gesammelt und dann das: Die Hochschule, die den gewünschten Studienplatz anbietet, lehnt Sie ab. Seien Sie nicht enttäuscht, denn es muss nicht unbedingt am fehlenden Abitur bzw an der Bewerbung mit fachgebundener Hochschulzugangsberechtigung liegen. Betreiben Sie zunächst Ursachenforschung und suchen Sie anschließend nach Alternativen. Die Ablehnung ist jedenfalls kein Grund, den Wunsch nach einer Umschulung zu studieren, aufzugeben.

 

Welche Alternativen gibt es um nach der Umschulung ohne Abitur zu studieren?

Lassen Sie sich keine Steine in den Weg legen – Sie haben mit der abgeschlossenen Umschulung schon soviel erreicht und lassen sich nicht von Ihrem Ziel abbringen. Den Wunsch nach der Umschulung zu studieren können Sie am besten durch ein berufsbegleitendes Studium erreichen, dass auf die Bedürfnisse von Berufstätigen (und ggf. Eltern) abgestimmt ist. Fernuniversitäten bieten ihren Studierenden einen guten Service, die Studienmaterialen sind meist in den Studiengebühren inbegriffen und die Präsenzphasen werden auf kompakte Wochenendseminare reduziert. Fernuniversitäten und Fernschulen unterliegen einer staatlichen Überprüfung und werden als solche nur staatlich zugelassen, wenn einheitliche Standards erfüllt werden. Der Wettbewerb unter den Institutionen hat für die Studierenden zu sehr guten Studienbedingungen bei moderaten Kosten geführt.

 

Wie kann ich das Studium finanzieren?

Tatsächlich fördert das Arbeitsamt keine Präsenzstudiengänge, sondern nur berufsbegleitende Studiengänge, wie solche an Fernuniversitäten. Wer ein reguläres Studium aufnehmen möchte, kann lediglich Bafög beantragen, dass aber der Höhe nach für Alleinstehende sehr wenig und für Familien nicht ausreichend ist. Der Grund für eine Förderung eines Studiums neben dem Job durch das Arbeitsamt ist nachvollziehbar: Der Staat möchte keine Anreize schaffen, dass Arbeitnehmer ihre Qualifikation nicht zum Lebensunterhalt einsetzt und nach einem mehrjährigen Studium Probleme haben auf dem Arbeitsmarkt den Anschluss zu finden.

Wer neben der Arbeit nach der Umschulung studieren möchte bekommt auf Antrag das Studium mit einem Bildungsgutschein von der Agentur für Arbeit bezuschusst. In der Regel werden die Kosten für das Studium an sich (inklusive Prüfungsgebühren) übernommen, wenn das Studium auf dem Umschulungsberuf aufbaut und Sie weiter qualifiziert.

 

Welche Abschlüsse kann man erwerben?

Nach der Umschulung können Sie sich für einen Bachelorstudiengang einschreiben. Die reguläre Studiendauer beträgt 6 Semester bzw. 3 Jahre und kann natürlich verlängert werden, je nachdem wieviele Stunden Sie wöchentlich für Ihr Studium frei machen können. Nach der erfolgreichen Bachelor-Abschlussarbeit bzw. Abschlussprüfungen dürfen Sie den B.A. Titel führen.

Fernuniversitäten bieten Bachelorstudiengänge bieten fast jeden Studiengang an. Die abgeschlossene Umschulung reicht als Voraussetzung, auf den Schulabschluss kommt es in der Regel nicht an.

Besonders beliebt im Bereich Technik sind:

 

Gerne wird auch ein Bachelor im Bereich Wirtschaft gewählt, wie zum Beispiel:

 

Im Bereich Gesundheit und Soziales werden diese Bachelorstudiengänge angeboten:

 

Wichtig: Für ein Master-Studium brauchen Sie immer zuerst einen Bachelorabschluss. Ihr Wunschstudium ist (nicht) dabei? In den Studienkatalogen der Fernuniversitäten finden Sie Informationen zu allen genannten Studiengängen und noch mehr Fächern mit Bachelorabschluss. Bestellen Sie sich den Studienkatalog beliebig vieler Fernuniversitäten nach Hause. So bekommen Sie unverbindliche alle Informationen zu Zulassungsvoraussetzungen, Semesterbeginn und Präsenztermine frei Haus. Dieser Service  ist natürlich kostenlos für Sie. 

Umschulung per Fernstudium - unsere Empfehlungen:

 

Universitätsstudium  – Umschulung reicht nicht

Wer nach einer Umschulung an die Universität zum Studium möchte, stößt leider auf ein Hindernis: An die Uni kommt man nur mit einer Hochschulzulassung und diese kann nicht durch eine abgeschlossene Berufsausbildung wie eine Umschulung ersetzt werden. Doch wer will findet Weg und wer nicht will findet Gründe: Das Abitur kann auf dem zweiten Bildungsweg neben dem Beruf nachgeholt werden. Wer eine Umschulung durchgezogen hat, bringt in der Regel auch die Ausdauer für ein nebenberuflich absolviertes Abitur mit.

Wenn Sie also an die Universität wollen oder einen Studiengang studieren möchten, der Ihnen nicht mit dem Fachgebundenen Hochschulzugang offen steht, dann muss als Zwischenschritt zunächst das Abitur nachgeholt werden.

 

Abitur neben der Arbeit nachmachen – wie geht das?

Es  gibt verschiedene Wege, wie Sie als Erwachsener das Abitur neben Familie, Beruf oder Umschulung / Ausbildung nachholen können: Die drei klassischen Wege sind Vorbereitungskurse am Abendgymnasium / Abendschule, abends oder am Wochenende an der Volkshochschule oder zeitlich flexibel an einer Fernschule. Informationen zum Abitur am Abendgymnasium oder an der Volkshochschule erhalten Sie bei Ihrer Kommune oder Bildungsreferat der Stadt. Wir stellen Ihnen die für Berufstätige und Umschüler ideale Variante der Fernschule vor:

Wenn Sie das Abitur per Fernstudium neben der Arbeit oder Umschulung nachholen möchten, dann richtet sich die Dauer nach Ihrem höchsten Schulabschluss. Von der Hauptschule zum Abitur dauert es berufsbegleitend etwa 3,5 Jahre, mit einem Realschulabschluss nebenberuflich etwa 2,5 Jahre. Die Kosten halten sich mit 130 Euro pro Monat im Rahmen und können mit der Bildungsprämie gefördert werden.

 

Neugierig?

Wenn Sie sich nicht sicher sind oder schon in den Startlöchern stehen – renommierte Fernschulen bieten Ihnen kostenlose Lerneinheiten an, damit Sie sich von der Machbarkeit des Abiturs neben der Arbeit überzeugen lassen können. Zwei seit langem bewährte Fernschulen sind das ILS und die SGD. Lassen Sie sich kostenfrei und unverbindlich Informationen zur Abiturvorbereitung zuschicken und finden Sie so die für Sie ideale Fernschule für das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg:

 

Packen Sie es an – Wir wünschen Ihnen dabei viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar