Umschulungen für Frauen – Mit 5 Tipps zum Erfolg

Eine überholte Vorstellung oder ein völlig berechtigter Gedanke: Welche Umschulungen eignen sich besonders gut für Frauen? Gibt es weiterhin so etwas wie Frauenberufe oder ist es erst recht an der Zeit, dass Frauen in (meist nur vermeintlichen) Männerdomänen wie Handwerk ihren Platz finden?  Die jährlichen Erhebungen des Statistischen Bundesamts zeigen, dass Frauen sich auch weiterhin für bestimmte Berufsfelder überproportional entscheiden und andere Arbeitsfelder wiederum sehr selten anvisieren.

Wir haben Ihnen alle Informationen zu den besten Umschulungen für Frauen, welche Berufe besonders beliebt sind und zu den Besonderheiten von Umschulungen im Alter von 45, 50, 55 Jahren, zusammengefasst.

 

In welchen Frauenberufen kann man eine Umschulung machen?

Grundsätzlich kann eine Umschulung in jedem Ausbildungsberuf gemacht werden. Es gibt tatsächlich Berufsausbildungen, die bei Frauen gefragter sind als bei Männern und deswegen als Frauenberufe bezeichnet werden. Typische Berufe für Frauen sind meist solche, die im sozialen Bereich angesiedelt sind, Berufsausbildungen rund um Medizin, Pflege und Wellness, sowie Tätigkeiten in der Verwaltung, im Büro oder im Dienstleistungssektor. Ob Arbeitnehmerinnen sich tatsächlich nur aus Interesse an den Berufsgruppen für diese Jobs entscheiden, wird bei den Erhebungen leider selten hinterfragt.

 

Welche Berufe sind für Frauen besonders geeignet?

Solange bei der Berufsausübung nicht übermäßig (körperliche) Kraft benötigt wird, gibt es für Frauen in Deutschland keine Einschränkungen bei der Wahl des Umschulungsberufs. Tatsächlich sind viele Frauen bei der Berufswahl sachlich und nüchtern. Im Vordergrund stehen meist Erwägungen wie

  • Mit welchem Beruf kann ich meinen Familienwunsch verwirklichen?
  • Welcher Berufsalltag ist besonders kinderfreundlich?
  • In welcher Branche treffe ich auf rücksichtsvollere Arbeitgeber (bei Fehltagen wegen krankem Kind etc.)?
  • In welchen Branchen ist für Mütter Arbeiten in Teilzeit möglich?

 

Manchen Umschulungsinteressierten ist jedoch auch die Vorstellung unangenehm, dass sie in ihrem zukünftigen Berufsleben überwiegend mit Männer zutun haben werden. So ist es nicht überraschend, dass die beliebtesten Männerberufe auch zu denen mit einer sehr niedrigen Frauenquote gehören: Baugewerbe und Metal verarbeitende Industrie, sowie Informatik und KfZ-Mechatronik.

 

Welche Berufe wählen weibliche Bewerber für eine Umschulung?

Nach statistischen Auswertungen aus dem Jahr 2021 sind folgende drei Umschulungsberufe bei Frauen besonders beliebt:

  1. Kauffrau für Büromanagement
  2. Medizinische Fachangestellte (MFA)
  3. Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA)

Auch kaufmännische Berufe wie Kauffrau im Einzelhandel stehen hoch im Kurs. Die Umschulung zur Erzieherin bzw. verkürzte Umschulungen für Berufe mit Kindern sind bei Umschulungsinteressierten sehr gefragt. Anders als bei den männlichen Umschülern, wünschen Frauen sich häufig Sinn stiftende Berufe und legen weniger Fokus auf den Verdienst.

 

Was gilt bei Umschulung für Frauen ab 45, 50, 55?

Wer mit 50 sich zu einem geförderten Berufswechsel entscheidet, befindet sich in der Regel in anderen Lebensumständen als Frauen in ihren Zwanzigern. Nicht selten kommen Themen wie Angst vor Überforderung oder Akzeptanz als “ältere Azubine” auf. Die Sorgen sind meist nicht berechtigt, wenn auch menschlich nachvollziehbar. Umschulungen richten sich an Berufserfahrene und setzten somit zwangsläufig ein gewisses Alter voraus. Hilfreich ist sicherlich, wenn ältere Umschülerinnen bei der Wahl der Umschulung einen Beruf anstreben, der Überschneidungen mit dem bisherigen Berufsleben hat. So können Sie auf Ihre Arbeitserfahrung zurückgreifen und finden sich schneller in den neuen Berufsalltag ein.

 

Was sind die besten Umschulungen für Frauen?  – Unsere Tipps!

Welcher Umschulungsberuf ideal zu Ihnen passt, können Sie nur für sich individuell herausfinden. Wir legen Ihnen jedoch zu Herzen, dass Sie dabei die folgenden Kriterien bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen:

  1. Machen Sie einen Berufswahltest, sowie einen Persönlichkeitstest. Neigen Sie zur Unterforderung oder eher Überforderung? Finden Sie heraus, wo Ihre Stärken und Schwächen liegen. Somit bekommen Sie einen objektiveren Maßstab, welche Umschulung wirklich zu Ihren Talenten und Fähigkeiten passt. Überprüfen Sie dabei
  2. Vorsicht bei Ratschlägen von Familie und Freunden. Meistens sind Tipps von nahestehenden Personen gutgemeint. Doch Erfahrungen sind selten eins zu eins auf andere Menschen übertragbar. Sie haben im Zweifel andere Begabungen, Charakterzüge und Interessen, als der Mensch, der Sie beraten möchte.
  3. Frauenberufe = Schlecht bezahlte Jobs? Dieser Eindruck drängt sich gerade zu auf: Abgesehen von Lehrern, verdienen Arbeitnehmer in sozialen Berufen wie Erzieherin, Pflegefachkraft, Heilpraktikerin, MFA, etc. weniger, als Angestellte in technischen Berufen. Doch in Umschulungsberufe im Sozialbereich sind etwa zwei Drittel der Berufstätigen weiblich.

 

Können Frauen über eine Umschulungen ins Handwerk wechseln?

Ja, auch der Berufswechsel in das Handwerk ist über eine zweite Ausbildung möglich. Besonders interessiert sind weibliche Umschulungsinteressierte an der Berufsausbildung zur Schreinerin. Tatsächlich steht ihnen jeder handwerkliche Beruf offen. Der Wechsel in die Handwerksbranche kann für Frauen ideal sein, die sich später selbstständig machen oder einen Betrieb übernehmen wollen.

 

Das interessiert Sie vielleicht auch:

  1. Wie lange dauert eine Umschulung?
  2. Angst vor der Umschulung? So schaffen Sie es!
  3. Sinnvolle Umschulungen für mehr Zufriedenheit im Beruf
  4. Umschulung fertig? 2500 Euro Erfolgsprämie sichern!
  5. Arbeitslos melden: Welche Unterlagen brauche ich?

Schreibe einen Kommentar