Berufsalltag: ein Einblick in verschiedene Berufe

blank
In dieser Rubrik möchten wir Ihnen den Berufsalltag mehrerer beliebter Berufe nahe bringen.

Wie sieht der durchschnittliche Arbeitstag eines in diesem oder jenen Beruf Tätigen eigentlich aus? Passt eher eine Umschulung im Büro, im Handwerk oder in der IT zu Ihnen? In dieser Rubrik möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in den Arbeitsalltag mehrerer Berufe geben:

2 Gedanken zu „Berufsalltag: ein Einblick in verschiedene Berufe“

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    wenn Sie möchten, darf ich mich kurz vorstellen. 

    In der Türkei habe ich 15 Jahre lang als Lehrer und Bildungsberater gearbeitet. Ich bin 44 Jahre alt und wohne in Meerbusch in Büderich. Jetzt besuche ich einen B2-Deutschkurs. Außerdem will ich zukünftig in Meerbusch als Erzieher arbeiten. Deshalb möchte ich zuerst im Kindergarten ein Praktikum absolvieren.

    Da ich die pädagogische Fakultät in der Türkei abgeschlossen habe, was ich weiß, brauche ich hier keine 3 Jahre Ausbildung zu machen, sondern es reicht 1 Jahr Weiterbildung zum Erzieher. Wenn Sie mit mir zufrieden sind, möchte ich in Ihrem Kindergarten durchgehend arbeiten, aber ich weiß nicht, wo ich anfangen soll, weil ich die Regeln in Deutschland nicht genau kenne.

    Wenn Sie möchten, kann ich jeden Montag und Freitag von 13:30 bis 16:30 ein Praktikum machen.

    Vielen Dank im Voraus für Ihre große Hilfe!

    Mit freundlichen Grüßen 
    Murat

    Antworten
    • Hallo Murat,

      vielen Dank für Ihre Nachricht.

      Zunächst: Wir sind kein Kindergarten und aus diesem Grund ist es auch nicht möglich, dass Sie bei uns ein Praktikum absolvieren. Wenden Sie sich dafür bitte direkt an die Kinderbetreuungseinrichtungen in Ihrer Region, zum Beispiel KiKu Nepomuk, das Montessori Kinderhaus oder an den Städtischen Kindergarten Meerbusch.

      Ja, Sie gehen von der richtigen Annahme aus: Wenn Sie bereits eine pädagogische Ausbildung abgeschlossen haben, dann müssen Sie keine zweite Ausbildung oder Umschulung zum Erzieher machen. Es gibt zum Beispiel auch die Möglichkeit der Externenprüfung zum Erzieher. Hierfür müssten Sie in einem Kindergarten angestellt arbeiten (als Hilfskraft) und können dann auch nach einem Jahr die staatliche Prüfung ablegen.

      Der genaue Ablauf, wie Sie Erzieher werden können, hängt immer auch von den Regelungen des Bundeslandes ab. Welche Möglichkeiten für Sie bestehen, sollten Sie entweder direkt mit einer Fachschule für Erzieher / Sozialwesen besprechen (Zum Beispiel LVR-Berufskolleg)oder auch mit der Agentur für Arbeit, falls die Weiterbildung über Arbeitslosengeld etc. finanziert werden würde.

      Wir wünschen Ihnen für Ihren weiteren Berufsweg alles Gute und viel Erfolg bei den nächsten Schritten!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar