Umschulung zum/ zur Kaufmann/ Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Sorgen Sie für die Ersparnisse Ihrer Kunden!

Sorgen Sie für die Ersparnisse Ihrer Kunden!

Kaufmännische Ausbildungen weisen einen großen Vorteil auf: Hat man das kaufmännische Handwerk erst einmal grundlegend erlernt, eröffnen sich vielfältige Berufsfelder. Kaufmänner und -frauen in einem Spezialgebiet sind durchaus in der Lage, ihr kaufmännisches Wissen auch in gänzlich anderen Bereichen einzusetzen.

 

Die Tätigkeit als Kaufmann oder Kauffrau für Versicherung und Finanzen

Der hauptsächliche Teil der Tätigkeit als Kauffrau oder Kaufmann für Versicherungen und Finanzen besteht darin, Kunden sowie Interessenten in Sachen Versicherungen zu beraten und passende Angebote zu erstellen. In der Regel sind diese Kaufleute in Niederlassungen der Versicherungen angestellt und betreuen einen festen Kundenstamm. Inwiefern auch die Akquise neuer Versicherungsnehmer zu ihren Aufgaben zählt, ist vom Arbeitgeber abhängig.

Typische Berufsfelder sind somit natürlich zentrale Einrichtungen der Versicherungsgesellschaften, aber auch Büros der Versicherungsmakler. Darüber hinaus finden Kaufmänner und -frauen für Versicherungen und Finanzen auch bei Geld- und Kreditinstituten Einsatzmöglichkeiten.

Ferner besteht die Option, in Unternehmensberatungen, Inkassounternehmen oder anderen Einrichtungen der Finanzwirtschaft tätig zu werden. Die kaufmännische Ausbildung legt einen Grundstein für sehr vielfältige Berufslaufbahnen.

 

Welche Zukunftsaussichten hat man mit diesem Beruf?

Auf dem Markt der Versicherungen besteht regelmäßig Nachfrage seitens der Kundschaft. Es handelt sich bei der Versicherungsbranche folglich um einen Zweig, der immer wieder neue Arbeitskräfte erfordert. Unabhängig davon gibt es für Versicherungs- und Finanzkaufleute immer wieder die Möglichkeit, ihre individuelle Tätigkeit den eigenen Interessen anzupassen. In der Akquise und Kundenbetreuung sind sie schließlich genau so tätig wie auch im Schadensservice, im Leistungsmanagement, in der allgemeinen kaufmännischen Beratung, der Büroadministration oder aber auch dem Marketing. Insbesondere der Bereich Altersvorsorge bietet derzeit gute Zukunftsperspektiven für Versicherungskaufleute. Ferner können Weiterbildungen absolviert werden, sodass ein Aufstieg zum/zur Agenturleiter/in etc. durchaus realistisch ist.

 

Dauer und Inhalte einer Umschulung zur Kauffrau bzw. zum Kaufmann für Versicherung und Finanzen

Die Ausbildung der Kauffrauen und -männer für Versicherungen und Finanzen deckt verschiedene Bereiche ab. Dazu zählen einerseits theoretische Kenntnisse über die verschiedenen Arten von Versicherungen und finanzwirtschaftliche Aspekte, andererseits auch die Kundenakquise und die Gesprächsführung. Wer die psychologischen Aspekte eines Verkaufsgespräches beherrscht, wird in der Regel höhere Umsätze erzielen. Wer im Anschluss an die Ausbildung eine selbstständige Tätigkeit anstrebt, sollte insbesondere auf diesen Aspekt großen Wert legen. Liegen die eigenen Interessen eher im Bereich der Verwaltung, ist eine spätere Tätigkeit im Innendienst empfehlenswert.

Die reguläre Ausbildung umfasst in diesem Beruf drei Jahre. Abhängig von eventuellen Vorkenntnissen aufgrund früherer Ausbildungen kann sich diese Zeit individuell verkürzen. Entsprechende Absprachen sollten jedoch mit dem Ausbildungsbetrieb getroffen werden. In der Regel nimmt eine Umschulung dann lediglich zwei Jahre in Anspruch.

 

Für wen ist eine Umschulung als Versicherungs- und Finanzkauffrau/-mann überhaupt geeignet?

Die Versicherungsbranche ist nach wie vor sehr umkämpft und ohne Freude an Beratung und Verkauf wird es kaum gelingen, Kunden zu gewinnen. Ein ausgesprochen freundliches Auftreten, gute Umgangsformen und ein aufgeschlossenes Wesen sind zudem gute Voraussetzungen für den sicheren Umgang mit Kunden. Um schließlich im Vertrieb und Verkauf erfolgreich zu sein, sollten Interessenten über eine hohe Affinität zu Zahlen verfügen und das wirtschaftliche Denken verinnerlicht haben. Einerseits sollen die Versicherungsnehmer selbstverständlich gut versorgt werden, andererseits sollten Versicherungskaufleute stets den eigenen Umsatz im Auge behalten.

Eine weitere, sehr wichtige persönliche Voraussetzung ist das selbstsichere Auftreten, um ein Verkaufsgespräch auch tatsächlich führen und leiten zu können. Ein ohnehin extrovertiertes Wesen ist dabei natürlich von Vorteil.



 

Welche Möglichkeiten der Ausbildungsförderung gibt es?

Sind Interessenten aus gesundheitlichen Gründen nicht länger in der Lage, ihren ursprünglichen Beruf auszuüben, so tritt unter Umständen die Gesetzliche Rentenversicherung als Kostenträger auf. Ist dies nicht der Fall, können das zuständige Jobcenter oder die Bundesagentur für Arbeit zu Rate gezogen werden. Bei einer Ausbildung im dualen System mit gleichzeitiger Anstellung bei einem Unternehmen wird zwar in der Regel eine Ausbildungsvergütung gezahlt, doch gerade bei älteren Teilnehmern ist dies häufig nicht ausreichend. Sie können in solch einem Fall Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II beantragen und auf diese Weise ihren Lebensunterhalt decken. Auch eventuell anfallende Schul- oder Fahrtkosten werden im Rahmen eines Bildungsgutscheines von der Bundesagentur für Arbeit oder dem Jobcenter übernommen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, zunächst Wohngeld zu beantragen.

 

Wer bietet eine solche Umschulung überhaupt an?

Die cpi Consulting + Training GmbH bietet eine Umschulung zum/zur Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen binnen zwei Jahren an. Darin enthalten ist ein mindestens sechsmonatiges Praktikum. Die Prüfung wird vor der Industrie- und Handelskammer abgelegt. Im Übrigen können die Kosten dieser Umschulung vom Jobcenter oder der Bundesagentur für Arbeit übernommen werden.

Darüber hinaus sind Anbieter hauptsächlich die bekannten Versicherungsunternehmen. Diese vermitteln die praktischen Kenntnisse, während das theoretische Wissen in diesem Fall an einer Berufsfachschule erworben wird.

 

Gibt es alternative Fernstudiengänge?

Interessenten mit Hochschulreife können als Alternative ein betriebs- oder volkswirtschaftliches Studium anstreben. Die Einsatzfelder sind mit solch einem Studienabschluss weitaus größer als mit einer bloßen Ausbildung. Die Internationale Hochschule Bad Honnef/Bonn bietet beispielsweise einen Online-Bachelorstudiengang in Betriebswirtschaftslehre an, der ohne Weiteres auch berufsbegleitend absolviert werden kann. Die AKAD Hochschule Stuttgart öffnet ihren BWL-Bachelorstudiengang auch für Personen, die lediglich über eine abgeschlossene Berufsausbildung und mehrjährige Berufserfahrung verfügen, jedoch kein Abitur besitzen. Auf Versicherungen spezialisiert ist das Online-Studium zum Fachwirt für Versicherungen und Finanzen der Deutschen Versicherungsakademie. Allerdings richtet sich dieses Angebot ausschließlich an Personen, die bereits in dieser Branche tätig sind.

Share