Umschulung zum/zur Steuerfachangestellten (2020)

Helfen Sie anderen beim Steuern sparen!
© styleuneed – Fotolia.com

Steuerfachangestellte unterstützen Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bei betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Dienstleistungen. Sie sind serviceorientierte Ansprechpartner von Mandanten, erledigen die Finanzbuchhaltung von Unternehmen (einschließlich der Erstellung betriebs-wirtschaftlicher Auswertungen), erstellen Gehaltsabrechnungen und Steuererklärungen für Privatpersonen und Unternehmen.

Die Umschulung zum Steuerfachangestellten ist sicherlich eine intellektuell sehr fordernde Ausbildung, die im weiteren Berufsleben sehr gute Verdienstchancen und eine eigenständige Arbeitsweise ermöglicht. Vorwiegend sind Steuerfachangestellte in Büros und Kanzleien von Wirtschaftsprüfern, vereidigten Buchprüfern, Steuerberatern sowie von Buchprüfungs-, Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften tätig.

Der Beruf des Steuerfachangestellten ist ideal für Sie, wenn Sie...
Weiterbildung zum Steuerfachangestellten
  • einen Sinn für Zahlen haben
  • auch in stressigen Phasen (Jahresabschlüsse und Steuerprüfungen) einen kühlen Kopf bewahren
  • teamfähig sind
  • geübt in allen gängigen Windows-Programmen sind oder den Willen haben, sich dies zu erarbeiten
  • auch mal Überstunden in Zeiten erhöhten Arbeitsaufkommens Ihnen wenig Probleme bereiten

Zukunftsaussichten

Die zunehmende Komplexität des Steuersystems sorgt für steigenden Steuerberatungsbedarf und sichert Steuerfachangestellten eine gute berufliche Perspektive. Wegen der laufenden Veränderungen des Steuerrechts ist eine kontinuierliche Fortbildung unerlässlich.

 

Exzellente Entwicklungsmöglichkeiten nach der verkürzten Ausbildung

Mit 10-jähriger Berufspraxis eröffnet sich Steuerfachangestellten auch ohne Studium eine Tätigkeit als Steuerberater. Eine vorherige Weiterbildung zum Steuerfachwirt/zur Steuerfachwirtin wird unter Umständen auf die 10-Jahresfrist angerechnet. Eine Prüfung zum Steuerfachwirt/zur Steuerfachwirtin darf nach dreijähriger Berufstätigkeit als Steuerfachangestellte/r erfolgen. Steuerfachangestellte können sich auch zum/zur Bilanzbuchhalter/in fortbilden.

 

Wie lange dauert die Umschulung zum / zur Steuerfachangestellten?

Die in einem Ausbildungsbetrieb und (an ein bis zwei Tagen wöchentlich) in der Berufsschule stattfindende duale und verkürzte Ausbildung in Form eines Umschulung zu Steuerfachangestellten dauert zwei Jahre. Einige Bundesländer ermöglichen auch eine dreijährige duale Ausbildung, die den Erwerb der allgemeinen Hochschulreife einschließt.

Daneben werden Umschulungen in Vollzeit (22 bis 24 Monate) oder Teilzeit (34 bis 36 Monate) von Weiterbildungsinstituten angeboten, in die häufig auch Praktikumszeiträume bei einem Steuerberater von zwischen sechs und fünfzehn Monaten einbezogen sind.

 

Welche Inhalte werden während der Weiterbildung vermittelt?

Im ersten Umschulungsjahr erlernen die Auszubildenden die Grundzüge des Steuerrechts, sowie:

  • den Umgang mit steuerlichen Richtlinien und Vorschriften sowie mit einschlägiger Rechtsprechung und Fachliteratur,
  • die Ermittlung von Besteuerungsgrundlagen und die Erstellung von Einkommensteuererklärungen,
  • die Mitwirkung an Voranmeldungen zur Umsatzsteuer,
  • die gebräuchlichen Buchführungsformen und deren Einsatz,
  • die Bearbeitung von Zahlungsvorgängen und des Posteingangs und Postausgangs,
  • die Terminplanung sowie die Mitwirkung bei der Fristenkontrolle,
  • die Handhabung unterschiedlicher Programme zur elektronischen Datenverarbeitung (vor allem im Rahmen der Finanzbuchhaltung) sowie
  • die selbständige Verfassung von Aktenvermerken.

 

Das zweite Ausbildungsjahr der Umschulung dient der Vermittlung von vertieften steuerrechtlichen Kenntnissen und darüberhinaus:

  • die Erstellung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen,
  • die Führung von Lohn- und Gehaltskonten,
  • die Erstellung von Umsatzsteuererklärungen und
  • die Prüfung von Umsatzsteuerbescheiden
  • Unterscheidung steuerpflichtiger Einkommen nach dem Einkommensteuer- und dem Körperschaftssteuergesetz,
  • die Berechnung von Gewerbesteuerrückstellungen und die Erstellung von Gewerbesteuererklärungen,
  • die Entwicklung einer Bilanz und einer Gewinn- und Verlustrechnung aus der Buchführung und
  • der Entwurf von Anträgen auf Stundung und Vollziehungsaussetzung.

Während der gesamten Umschulungszeit werden die sich aus dem Ausbildungsvertrag ergebenden Rechte und Pflichten, die Organisation des Ausbildungsbetriebs und die Anwendung von Unfallverhütungs- und Arbeitsschutzvorschriften thematisiert.
In der Berufsschule werden grundlegende Kenntnisse zur allgemeinen Wirtschaftslehre, zur Steuerlehre und zum Rechnungswesen vermittelt.

Das Berufsausbildungsgesetz erlaubt die Durchführung von bis zu einem Viertel der Ausbildungsdauer im Ausland.

 

Zielgruppe

Eine spezielle berufliche Qualifikation ist für den Beginn einer Umschulung zum/zur Steuerfachangestellten nicht erforderlich, doch wird häufig zumindest ein mittlerer Schulabschluss, manchmal Fachabitur oder der Abschluss der Höheren Handelsschule, nur selten Abitur vorausgesetzt. 61 Prozent der Ausbildungsanfänger besitzen eine Hochschulreife und 37 Prozent eine Mittlere Reife.

Umschüler sollten über gute mathematische Grundkenntnisse und analytisches Denkvermögen verfügen. Sie sollten ökonomische Zusammenhänge verstehen und an rechtlichen und steuerlichen Fragestellungen interessiert sein. Ferner ist Kontaktfähigkeit innerhalb des Arbeitsteams und gegenüber Kunden sowie eine sorgfältige und gewissenhafte Arbeitsweise erforderlich.

 

Wie finanziere ich die verkürzte Ausbildung?

Umschulungen zur Steuerfachangestellten können von der Arbeitsagentur durch Ausstellung eines „Bildungsgutscheines“ gefördert werden. Mit dem Bildungsgutschein wird die Übernahme aller Kosten bestätigt, die im Zusammenhang mit der Umschulungsmaßnahme auftreten.

Ein Bildungsgutschein wird entsprechend seiner gesetzlichen Grundlage (§ 81 Abs.4 SGB III) aber nur dann erteilt, wenn mit der Umschulung eine bestehende oder drohende Erwerbslosigkeit abgewendet werden kann und dies nur durch eine Umschulung möglich ist. Es müssen außerdem folgende Voraussetzungen für eine Finanzierung durch das Arbeitsamt oder das Jobcenter gegeben sein:

  • der Antragsteller muss in der Regel den Abschluss einer anderen Berufsausbildung oder eine dreijährige Berufstätigkeit vorweisen können,
  • erfolgreiches Bestehen des Eignungstests beim Arbeitsamts,
  • gute Berufschancen nach der Umschulung (Prognoseentscheidung der Arbeitsagentur, die nicht selten fehlerhaft ist),
  • Sie sind bereits arbeitslos oder arbeitssuchend oder es ist absehbar, dass Sie es bald werden,
  • ist dies nicht der Fall: Sie haben oder finden einen Arbeitgeber, der Sie zum Steuerfachangestellten umschulen möchte (§82 Abs. 1 SGB III) und Teile der Kosten übernimmt,
  • bei einer Umschulung durch die Rentenversicherung: medizinische Gründe, warum Sie ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben können und
  • einer der wichtigsten Bedingungen für die Finanzierung der Umschulung: Sie dürfen keine Weiterbildung oder Qualifizierung vor dem Beratungsgespräch bei der Agentur für Arbeit oder Rentenversicherung unterschreiben oder schon beginnen. Sie erhalten den Bildungsgutschein für die Umschulung zum Steuerfachangestellten nur, wenn Sie sich erst beraten lassen! 

 

Der Bildungsgutschein muss spätestens drei Monate nach seiner Ausstellung bei einem von der Arbeitsagentur anerkannten Weiterbildungsinstitut eingelöst werden. Ihnen ist es jedoch in der Regel überlassen, bei welchem Anbieter Sie die Weiterbildung machen möchten. Informieren Sie sich deswegen gut über Ausbildungsstellen in der Region.

 

Wie bekomme ich einen Bildungsgutschein von der Rentenversicherung?

Die Deutsche Rentenversicherung finanziert viele Umschulungen für Arbeitnehmer, die gesundheitsbedingt aus ihrem bisherigen Beruf aussteigen müssen. Für die Umschulung zum Steuerfachangestellten würde die Rentenversicherung jedoch formal keinen Bildungsgutschein ausstellen, sondern mit dem Arbeitnehmer eine sogenannte Eingliederungsvereinbarung abschließen. In dieser werden alle Konditionen der Berufsumorientierung geregelt: Wieviel bekommt der Arbeitnehmer während der verkürzten Ausbildung zum Steuerfachangestellten bezahlt? Bei welchem Umschulungsanbieter wird die Weiterbildung gemacht und wie lange dauert sie? Welche Regelungen gelten für den Fall, dass die Umschulung abgebrochen werden muss (Rückzahlung, Schadensersatz)? 

 

Wie viel verdient man während einer Umschulung zum/ zur Steuerfachangestellten?

Nach Ihrer Umschulung zum Steuerfachangestellten erklimmen Sie die Karriereleiter im Steuerbusiness, die Vergütung während der Umschulung ist nicht repräsentativ für das Einkommen, dass Sie im Berufsleben erzielen können. Während einer herkömmlichen Ausbildung erhalten Auszubildende zwar bereits eine vergleichsweise hohe Vergütung, wobei Monatslöhne zwischen 850 und 900 Euro möglich sind. Ihr Gehalt als Umschüler orientiert sich nicht daran, sondern an der allgemeinen Vergütung für Umschulungen: Sie erhalten von der Agentur für Arbeit oder Rentenversicherung ein Übergangsgeld, weitere monatliche Leistungen und können diverse Zuschüsse beantragen. Hier finden Sie einen Übersichtsartikel zu allen finanziellen Leistungen und Gehalt während der Umschulung. 

 

Welches Gehalt kann man nach der Umschulung im Bereich Steuern erwarten?

Nach der erfolgreich absolvierten Umschulung erwarten Sie hohe Einstiegsgehälter. Durchschnittlich verdient ein Steuerfachangestellter bei Berufseinstieg je nach Arbeitsort zwischen 1500 und 1900 Euro brutto je Monat. Mit Berufserfahrung erhält der Steuerfachangestellte ebenfalls Lohnerhöhungen. Zumeist gilt ein Höchstgehalt von 2200 brutto je Monat.

 

Weiterbildungen für Steuerfachangestellte lohnen sich finanziell

Um bessere Verdienstmöglichkeiten zu erhalten, entscheiden sich viele Steuerfachangestellte nach einiger Zeit für eine Weiterbildung. Führen Sie nach Ihrer Umschulung zum Steuerfachangestellten eine Weiterbildung zum Steuerfachwirt bzw. zur Steuerfachwirtin durch, erhalten Sie mindestens ein Einstiegsbruttogehalt von 1800 Euro pro Monat. Jedoch verdienen Steuerfachwirte mit Berufserfahrung wesentlich mehr als Steuerfachangestellte mit mehrjähriger Tätigkeit. Sie erhalten eine monatliche Entlohnung von bis zu 3200 Euro brutto. Noch besser entlohnt wird der staatlich geprüfte Betriebswirt bzw. die staatlich geprüfte Betriebswirtin. Diese bekommt bei Berufseinstieg ein Monatsgehalt von 1500 Euro brutto, kann sich aber mit Berufserfahrung über ein Bruttomonatsgehalt von bis zu 3700 Euro freuen.

 

Von der Umschulung zum Steuerberater

Steuerfachangestellte mit 10 Jahren Berufserfahrung können den Beruf des Steuerberaters anstreben. Die Weiterbildung zum Steuerberater bzw. zur Steuerberaterin ist finanziell sehr lukrativ. Aufgrund des großen Aufgaben- und Verantwortungsbereichs erhalten Sie bereits bei Berufsbeginn einen Monatsverdienst von 3800 Euro brutto. Als Höchstverdienst können Steuerberater statistisch rund 6600 Euro pro Monat verdienen, wobei das Einkommen nach oben hin offen ist.

 

Bewerbung für eine Umschulung zum/ zur Steuerfachangestellten

Der Steuerfachangestellte unterstützt mit seinem betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Können Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Zudem gehören organisatorische Aufgaben und der Kontakt mit Finanzämtern zu seiner Tätigkeit. Bei der Bewerbung für eine Umschulung zum Steuerfachangestellten sollten die Bewerber deshalb rechnerisches wie organisatorisches Können mitbringen und explizit auf Vorkenntnisse in artverwandten Bereichen hinweisen.

 

Grundlegendes zum Bewerbungsverfahren für eine Umschulung zum Steuerfachangestellten

Möchten Interessenten eine Umschulung zum Steuerfachangestellten anstreben, sollten immer die explizit genannten Bewerbungsunterlagen bzw. ausbildnerischen Erfordernisse erfüllt werden. Die Umschulung zum Steuerfachangestellten setzt im Regelfall keine besondere berufliche Qualifikation voraus. Dennoch bieten viele Arbeitgeber die Umschulung nur an, wenn ein mittlerer Schulabschluss oder ein Abitur vorhanden ist.

Vor der Bewerbung sollten zudem die eigenen Kompetenzen richtig eingeschätzt werden. Steuerfachangestellte benötigen unbedingt einen Sinn für Zahlen, da sie unter anderem mit Steuererklärungen zu tun haben. Ebenfalls müssen sie mit stressigen Phasen wie etwa Prüfungen und Jahresabschlüssen zurechtkommen und teamfähig sein. Da der Steuerfachangestellte seine Tätigkeit vermehrt mit dem Computer ausführt, sollte er mit den gängigen Windows-Programmen umgehen können oder bereit sein, sich die notwendigen Kenntnisse zu erarbeiten.

Vor der Bewerbung sind Praktika in einem ähnlichen Berufsfeld oder als Steuerfachangestellter äußerst ratsam. Dies zeigt nicht nur, dass der Wille für die Durchführung der Umschulung gegeben ist, sondern ebenfalls, dass der Umschüler erste fachliche Kenntnisse aufweist. Das Bewerbungsschreiben sollte deshalb immer Arbeits- und Schul- bzw. Praktikazeugnisse enthalten.

 

Was gehört in die Bewerbung und was nicht?

Die Bewerbung für eine Umschulung zum Steuerfachangestellten sollte immer relevante Arbeits- und Ausbildungszeugnisse enthalten, falls diese vorhanden sind. Viele Arbeitgeber suchen explizit nach Personal, welches erste Erfahrung im Rechnungswesen oder im artverwandten Bereich des Steuerfachangestellten besitzt. Bezüglich Schulzeugnisse sollte immer das aktuellste bzw. relevanteste inkludiert werden. Wird beispielsweise ein Abitur benötigt, jedoch ist nur ein Zeugnis eines Realschulabschlusses vorhanden, sollte dennoch dieses Zeugnis den Bewerbungsunterlagen beigefügt werden.

Praktikazeugnisse aus artverwandten Berufen bzw. Nachweise für eine Ausbildung mit steuerfachlichen, organisatorischem oder buchhalterischem Schwerpunkt wie zum Beispiel der Kaufmann bzw. die Kauffrau für Büromanagement sollten ebenso beigefügt werden. Nicht relevant für die Bewerbung für eine Umschulung zum Steuerfachangestellten hingegen sind veraltete Schulzeugnisse oder die Anführung von abgebrochenen Ausbildungen.

Im Bewerbungsschreiben sollte des Weiteren explizit auf das Interesse für den Beruf hingewiesen werden, wobei persönliche Qualifikationen wie etwa Stressresistenz, der geübte Umgang mit Zahlen oder Teamfähigkeit deutlich vermerkt werden müssen. Frühere Tätigkeiten, welche diese Fähigkeiten auch erfordern, gehören ebenso im Anschreiben angeführt. Dies zeigt, dass die persönlichen Qualifikationen in der Berufswelt angewandt worden wurden und der Bewerber vor allem mit stressigen und anstrengenden Situationen zurechtkommt.

 

Muster: So könnte das Bewerbungsschreiben für eine Steuerfachangestelltenumschulung aussehen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin auf Ihr Inserat auf der Website XY bezüglich einer Umschulung zum Steuerfachangestellten aufmerksam geworden. Da mich die Tätigkeit als Steuerfachangestellter schon seit längerem interessiert, bewerbe ich mich um die ausgeschriebene Stelle. Meine persönlichen Stärken liegen im mathematisch-wirtschaftlichen Bereich sowie im analytischen Bereich, wodurch ich schon seit Längerem eine berufliche Tätigkeit als Steuerfachangestellter anstrebe. Die Verbindung aus Kundenkontakt und Büroarbeit spricht mich zudem besonders an, da ich gerne mit anderen Menschen in Kontakt trete. Dass der Beruf des Steuerfachangestellten die richtige Tätigkeit für mich ist, konnte ich durch mehrere Praktika in artverwandten Bereichen feststellen.

Meine schulische Ausbildung schloss ich mit dem Fachabitur ab. Bisher war ich Kaufmann für Büromanagement tätig, sodass ich bereits Kenntnisse in der Buchhaltung und -führung, bürospezifischen Organisation sowie dem Kontakt mit verschiedenen Kunden besitze. Schon während meiner Schulzeit hegte ich ein großes Interesse in der Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik. Der Beruf des Steuerfachangestellten interessiert ich vor allem, da er eine Kombination aus Buchhaltung, Betriebswirtschaft und Kundenmanagement darstellt. Meine Stressresistenz und die Fähigkeit, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten und auf ihre Wünsche einzugehen, habe ich zuvor in meiner alten Tätigkeit vermehrt unter Beweis gestellt.

Die Entscheidung, eine Umschulung zum Steuerfachangestellten durchzuführen, hege ich zudem schon lange. Ihr Unternehmen erscheint mir als die richtige Institution, um meinen Wunsch wahr werden zu lassen. Um Sie von mir persönlich zu überzeugen, freue ich mich auf ein Bewerbungsgespräch bei Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Max Mustermann

 

Wie geht es weiter?

Erfolgt eine Einladung zum Bewerbungsgespräch, sollten die Bewerber immer auf spontane Tests gefasst sein. Dies können unter anderem kleine mathematische Aufgaben oder ein kurzer Test bezüglich Stressresistenz oder Kundenkontakt sein. Beim Bewerbungsgespräch selbst sollten die persönlichen Kenntnisse stets klar hervorgebracht werden. Selbstsicheres Auftreten ist beim Bewerbungsgespräch unerlässlich, da der Kontakt mit fremden Personen zum Alltag des Steuerfachangestellten gehört.

 

Anbieter der Umschulung zum Steuerfachangestellten

Die duale Ausbildung von Steuerfachangestellten findet gewöhnlich bei Wirtschaftsprüfern oder Steuerberatern statt. Umschulungen zum/zur Steuerfachangestellten werden z. B. von der „SOWI Fortbildungsinstitut GmbH“ (Ottilienstr. 13, Essen), den Eckert-Schulen (Dr.-Robert-Eckert-Str. 3, Regenstauf), dem „HAW Ausbildungszentrum für Handel und Wirtschaft GmbH“ Fliegerstr. 1, Hannover) oder dem „Forum Berufsbildung e. V.“ (Charlottenstr. 2, Berlin) durchgeführt.

Weitere Anbieter:

 

Alternative Umschulungen im Fernstudium

Im Fernstudium können dem/der Steuerfachangestellten verwandte Berufe wie „Geprüfter Buchhalter“, Bilanzbuchhalter/in, Steuerberater/in, Bürokaufmann/Bürokauffrau und Wirtschaftsassistent/in erlernt werden. Verschaffen Sie sich doch einfach durch Zusendung von kostenlosem Infomaterial eine Übersicht über die Angebote im Bereich Steuern (*):

Umschulung per Fernstudium - unsere Empfehlungen:

 

Update Januar 2020

Schwerpunkt der Neuordnung der Ausbildung sind neue digitale Arbeitsprozesse und die Nutzung von Software.  Entsprechend der Änderungen sollen auch die Prüfungsinhalte angepasst werden. (Veröffentlichung der Bundessteuerberaterkammer)

 

Zusammenfassung:

  • Steuerfachangestellte haben nach der erfolgreichen Umschulung eine große Auswahl an Arbeitgebern: Klassische Arbeitsplätze sind in einer Steuerkanzlei oder bei einer Steuerprüfungsgesellschaft. Doch auch mittlere und große Unternehmen und Finanzbehörden suchen regelmäßig nach Steuerexperten.
  • Der Verdienst nach der Umschulung hängt von Region und Arbeitgeber ab. Die beruflichen Entwicklungschancen sind exzellent: Mit 10 Jahren Berufserfahrung können Steuerfachangestellte das Steuerberaterexamen ablegen, ohne zuvor studieren zu müssen.
  • Die duale Umschulung dauert zwei Jahre in Vollzeit und kann auch berufsbegleitend in Teilzeit absolviert werden. Die Umschulung zum Steuerfachangestellten in Teilzeit dauert drei bis vier Jahre.
  • Voraussetzung für die Umschulung ist mindestens ein mittlerer Schulabschluss oder aber auch Fachabitur / Abitur. Eine spezielle Vorausbildung ist hingegen nicht nötig.
  • Wenn Sie im Bereich Steuern arbeiten möchten, dann ist eine Affinität für Zahlen und Gesetze, sowie strukturiertes Denken mit Sinn für Details unerlässlich.
  • Die duale Umschulung kann auch teilweise im Ausland statt finden. Diese Möglichkeit wird jedoch nur von gr0ßen und internationalen Steuerprüfungsgesellschaften angeboten.
  • Die Umschulung wird nach § 82 SGB III mit einem Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit finanziert, wenn Sie arbeitssuchend oder arbeitslos sind oder in absehbarer Zeit Ihren Arbeitsplatz verlieren werden. Bei gesundheitlichen Problemen fördert die Rentenversicherung die verkürzte Ausbildung zum Steuerfachangestellten (Eingliederungsvereinbarung).
  • Wer besonders flexibel weiterbilden möchte, kann auch neben dem bisherigen Beruf ein Fernstudium zum Buchhalter / zur Buchhalterin aufnehmen. 

[/su_list]

Ein Gedanke zu „Umschulung zum/zur Steuerfachangestellten (2020)“

  1. Ich hab einen duale 2jährige Umschulung bei DUT gemacht. Die Kombination aus Praxis und Theorie hat mir echt gut gefallen, so war ich schon gut auf den Arbeitsalltag vorbereitet und konnte ich während der Praxistage Fragen stellen, die mir sonst wahrscheinlich nicht gekommen wären. Alles in allem wars die richtige Entscheidung. Kann ich nur weiterempfehlen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar