Umschulung zum Fachinformatiker / zur Fachinformatikerin

Interessiert an modernen Technologien? Dann ist die Umschulung zum Fachinformatiker für Sie richtig.

In dem nach einer Umschulung ausgeübten Beruf des Fachinformatikers entwickeln und realisieren Sie an individuelle Kundenbedürfnisse angepasste Hardware- und Softwarelösungen. Der ideale Beruf für alle, die gerne mit Computern arbeiten: Neben einer Umschulung in Vollzeit über einen Bildungsträger können Berufstätige sich auch neben dem Beruf zum Fachinformatiker weiterqualifizierten. Der Wechsel in den sehr gefragte Beruf des Fachinformatikers kann dabei vom Arbeitsamt finanziell gefördert werden.  

Wir haben Ihnen im folgenden alle wichtigen Informationen zusammengefasst, die Sie vor einer Umschulung zum / zur Fachinformatiker /in wissen sollten: Wie sehen die Arbeitsmarktprognosen aus? Kann man die Umschulung auch in Teilzeit oder neben dem Job absolvieren? Welche Spezialisierungen gibt es? Wie ist eine finanzielle Unterstützung über die Agentur für Arbeit (AfA), das Jobcenter oder die Rentenversicherung möglich? 

 

Inhalte Verbergen

➜Zukunftsaussichten nach einer Umschulung zum Fachinformatiker

Fachinformatiker haben unverändert sehr gute Berufsaussichten. Die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt ist hoch und es bestehen viele beruflich Entwicklungsmöglichkeiten für berufserfahrene Fachinformatiker. Speziell für Experten im Bereich Anwendungsentwicklung eröffnen sich in den Zukunftsmärkten Elektromobilität, Cloud Computing, Digitalisierung und Datensicherheit vielfältige Karrieremöglichkeiten. Wer sich noch nicht sicher ist, in welcher Branche man Fuss fassen möchte, muss sich nicht sorgen: Ausgebildete Fachinformatiker werden in fast jedem Wirtschaftsbereich gesucht.

 

Wieviel Gehalt verdienen Fachinformatiker?

Nach dem Abschluss der Umschulung können Fachinformatiker ein Anfangsgehalt von ungefähr € 35.000 pro Jahr erwarten. Die Verdienstmöglichkeiten können jedoch auch bereits bei Berufseinstieg höher liegen. Faktoren wie Arbeitsstandort, Betriebsgröße, frühere berufliche Erfahrungen und fortwährende Weiterbildung beeinflussen die Gehaltshöhe mit. Wer örtlich flexibel oder zum Pendeln bereit ist, kann dem Ost-West-Einkommensgefälle entkommen.

Für gewöhnlich steigt mit der Berufserfahrung auch die Verantwortung, die im Einkommen Ausdruck finden sollte. Zusätzlich stehen jede Menge Spezialisierungsgebiete zur Auswahl, die bei Gehaltsverhandlungen ein Trumpf im Ärmel des Fachinformatikers sind.

 

Wie lange dauert die verkürzte Umschulung zum IT-Informatiker?

Die Umschulungen zum Fachinformatiker dauert in Vollzeit in der Regel zwei Jahre. Es handelt sich dabei um eine Verkürzung um ein Jahr gegenüber der regulären Ausbildung. Während der schulischen Umschulung ist innerhalb der zwei Jahre auch ein mehrwöchiges Praktikum erforderlich. Betriebliche und nebenberufliche Umschulungen kommen ohne Praktikum aus.

 

Gibt es die Umschulung auch in Teilzeit?

Ja, natürlich können Sie auch in Teilzeit zum Fachinformatiker umschulen. Dadurch verlängert sich nicht zwangsläufig die Ausbildungsdauer. Viele Umschüler in Teilzeit verlängern aber zur Stressreduktion die Umschulung um sechs Monate. Wichtig: Die Umschulung in Teilzeit über das Arbeitsamt ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich: Betreuung eigener Kinder, Pflege naher Angehöriger, beschränkte gesundheitliche Belastbarkeit, etc.

Bei einer schulischen Umschulung sollten Sie direkt bei dem Bildungsträger nach der Möglichkeit einer Teilzeitumschulung fragen. Betriebliche Umschulungen sind hierbei teils flexibler. Die berufsbegleitende Umschulung zum Fachinformatiker neben dem Beruf ist ist unabhängig von den Kategorien Vollzeit / Teilzeit, da Sie hier frei über Ihre Lernzeiten entscheiden können.

 

Berufsbegleitende Ausbildung: Umschulung neben dem Job

Sie haben keine Zeit für eine Vollzeitumschulung? Die Agentur für Arbeit will Ihnen keinen Berufswechsel finanzieren? Oder Sie wollen sich neben Ihrer Arbeit für einen Berufswechsel fit machen? Kein Problem. Die berufsbegleitende Umschulung ist ideal für alle, die neben dem aktuellen Beruf auf einen Wechsel vorbereiten möchten.

Um den Beruf des Fachinformatikers zu ergreifen können, wird in der Praxis von Arbeitgebern gerade nicht darauf bestanden, dass Sie eine Vollzeit-Umschulung mit Anwesenheitspflicht absolviert haben. Online basierte Fachinformatikerausbildungen bzw. Umschulungen über ein Fernlehrgang sind bei Unternehmen genauso geschätzt und anerkannt. Inklusive des Spezialisierung dauern nebenberufliche Umschulungen rund zwei Jahre und ermöglichen zugleich durch die Berufstätigkeit eine unabhängige Finanzierung. Als Zugangsvoraussetzung reicht Berufsreife, wodurch auch Personen ohne bisherige Berufserfahrung als Fachinformatiker arbeiten können.

 

Welche Inhalte hat die Umschulung zum Fachinformatiker?

Im ersten Jahr der Umschulung werden zunächst allen Umschülern unabhängig von der späteren Spezialisierung die Grundlagen der Informatik bis hin zur betriebswirtschaftlichen Grundkenntnissen vermittelt. Die Ausbildung zum Fachinformatiker beinhaltet unter anderem die Themenbereiche

  • Softwareentwicklung,
  • Entwurf von Datenmodellen, die Anwendung von Verfahren zum Datenaustausch.
  • Systemkonfiguration,
  • Benutzerunterstützung,
  • Pflege von Netzwerken und kundenspezifische Software sowie
  • die Anpassung von Anwendungslösungen.
  • Auswertung von Betriebsabrechnungen, der , die Unterscheidung von Netzwerkarchitekturen und

Die Teilnehmer aller vier Fachrichtungen wird während des zweiten Umschulungsjahres Fachwissen über Betriebsorganisation, Geschäftsprozesse, Arbeitsmethodik, fachspezifisches Englisch, Kunden- und Marktbeziehungen sowie Controlling und Rechnungswesen vermittelt.

 

Was lernt man in der Umschulung zum Fachinformatiker für Systemintegration?

Fachinformatiker mit der Spezialisierung Systemintegration sind die Hardware-Experten unter den Fachinformatikern. Sie entwerfen und installieren neue IT-Systeme oder machen die Einpassung von Hardware und Software in vorhandene Systeme möglich. Aber auch die Vernetzung von Software und Hardware liegt im Verantwortungsbereich von Fachinformatiker/innen für Systemintegration.

Wenn ein Kunde eine neue IT-Infrastruktur benötigt sind Fachinformatiker für Systemintegration ihre ersten Ansprechpartner: Sie beraten bei der Hardware, führen ihre Installation durch und betreuen die spätere Wartung. Nach der Umschulung Fachinformatiker mit Fachrichtung Systemintegration findet man Einsatzgebiete in Rechenzentren und IT-Abteilungen in Unternehmen aller Größen.

 

Umschulung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung: Inhalte

In der Fachrichtung Anwendungsentwicklung befassen Fachinformatiker sich überwiegend mit Softwareprojekten: Sie nehmen die Analyse und Planung von IT-Systemen vor und schulen nach der Einrichtung die Benutzer. Sie verantworten auch eine kundengerechte Dokumentation erstellter Anwendungslösungen.

Der Schwerpunkt Anwendungsentwicklung umfasst spätestens im zweiten Jahr zusätzlich das Erlernen von Programmiersprachen, deren Anwendung und Einsatzgebiete, die Erweiterung von Anwendungslösungen mit Unterstützung von Applikationssprachen sowie die fortgeschrittene Anpassung und Konfigurierung von Betriebssystemen. Sollte es Fehlermeldungen geben, dann machen Sie sich im Quellcode der Software auf Suche. Auch Cloud Computing durch Auslagerung von Prozessen und Daten auf externe Server und die Sicherheit dieser Daten gehört zu Ihren Aufgaben als Anwendungsentwickler. Anwendungsentwickler haben meist viel Kundenkontakt.

 

Neue Umschulung: Was lernen Fachinformatiker für Daten- und Prozessanalyse?

Seit dem 1. August 2020 gibt es die neue Spezialisierung Fachinformatiker für Daten- und Prozessanalyse. Schwerpunkt ist die Analyse von Produktions- und Geschäftsprozessen und deren Optimierung hinsichtlich Datenverfügbarkeit. Der SchwerpunktDaten- und Prozessanalyse ist ideal für alle, die gerne über den Tellerrand blicken und sich für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge interessieren.

 

Ausbildungsinhalte der Umschulung zum Fachinformatiker für Digitale Vernetzung

Im Schwerpunkt Digitale Vernetzung spezialisieren sich zukünftige Fachinformatiker in ihrer Umschulung auf Digitalisierungsprojekte vor: einzelne Geschäftsbereiche eines Unternehmens werden neu digital vernetzt oder in eine bestehende IT-Infrastruktur integriert. Dabei ist auch (vor allem präventive) IT-Sicherheit ein Ausbildungsschwerpunkt. Wer die Umschulung als nebenberuflichen, 16-monatigen Fernkurs absolviert, bekommt kostenfrei einen Einplatinencomputer (Raspberry Pi) für das praktische Digitalisierungsprojekt am Ende der Ausbildung gestellt.

 

Zielgruppe der Umschulung zum Fachinformatiker

Die Umschulung zum Fachinformatiker ist für alle geeignet, die ein großes Interesse an der IT haben. Sie sollten nicht nur gerne am Computer arbeiten, sondern auch Geduld und Ausdauer für die Lösung technischer Probleme mitbringen. Von Fachinformatikern wird nicht nicht unbedingt erwartet, dass sie Teamplayer und Kommunikationstalente sind. Umso besser, wenn dies jedoch auf Sie zutrifft: Fachinformatiker arbeiten entgegen der Vorstellung auch in abteilungsübergreifenden Teams. Dort werden Ihre Kollegen aus anderen Berufsgruppen es zu schätzen wissen, wenn Sie eine IT-Problem auch dem Laien verständlich erklären können.

 

Weitere Voraussetzungen für zukünftige Fachinformatiker:

  • qualifizierenden Schulabschluss, mindestens Hauptschule
  • gute Mathekenntnisse bzw. Bereitschaft sich wieder in die Mathematik einzuarbeiten
  • gute schriftliche und mündliche Sprachkenntnisse in Deutsch und teils auch in Englisch
  • logisches und analytisches Denkvermögen
  • betriebswirtschaftliches Interesse
  • teilweise ein bestandener Eignungstest
  • erste IT-Grundkenntnisse sind hilfreich, aber keine Voraussetzung.

 

Finanzierung: Welche Kosten kommen auf Sie zu?

Eine Umschulung ist in der Regel eine finanzielle Belastung, die die meisten Interessenten nicht alleine stemmen können. Neben den Schulungskosten des Bildungsträgers und die Prüfungsgebühren der IHK, sind aber vor allem die Kosten des gewöhnlichen Lebensunterhalts die größte Last. Während Sie Ihre Umschulung absolvieren müssen die laufenden Kosten wie Miete, Versicherungen, Lebensmittel weiter gedeckt werden. Wenn Sie bereits mitten im Leben stehen, eine Familie versorgen und/oder einen Kredit abbezahlen, wird die Finanzierung zur Gretchenfrage: Kann ich mit eine Umschulung leisten oder übernimmt eine Institution die Kosten für mich?

 

Wie viel verdient man während einer Umschulung zum/zur Fachinformatiker/in?

Je nach Ausbildungsform, Betrieb und Region variieren die Einkünfte der Lernenden. In Ostdeutschland wird teils immer noch weniger Lehrgehalt bezahlt als in Westdeutschland. Beim Umschulungsgehalt muss zwischen betrieblichen und schulischen unterschieden werden. In Ausbildungszentren, die sich auf Umschulungen spezialisiert haben, beziehen Umschüler staatliche Leistungen (ALG1 oder ALG2). Die Höhe des monatlich verfügbaren Geldbetrags variiert somit und ist bei ALG I abhängig vom früheren Einkommen. Bei betrieblichen Umschulungen kann den Umschülern ein Gehalt vergleichbar zum Ausbildungsgehalt bezahlt werden. Fachinformatiker/innen verdienen im Durchschnitt knapp € 1.000 monatlich im zweiten Lehrjahr.

Wie man es auch dreht und wendet - wer die Umschulung nicht selbst bezahlen oder nebenberuflich absolvieren kann, der wird auf eine Förderung meist angewiesen sein.

 

Wann finanziert das Arbeitsamt die Umschulung?

Die Kosten einer Umschulung zum Fachinformatiker/zur Fachinformatikerin können durch das Jobcenter oder die Arbeitsagentur übernommen werden, wenn die Umschulung erforderlich ist. Mit Ausstellung eines sogenannten Bildungsgutscheins (§ 81 Abs. 4 SGB III) bestätigt das Arbeitsamt, alle im Zusammenhang mit der Umschulung entstehenden Kosten und Aufwendungen zu übernehmen. Ein Bildungsgutschein wird jedoch nur dann ausgehändigt, wenn die Umschulung notwendig ist, um eine bestehende oder unmittelbar drohende Arbeitslosigkeit zu beenden bzw. abzuwenden. Der Bildungsgutschein weist das Ausbildungsziel, die Umschulungsdauer und eine Gültigkeitsdauer von höchstens drei Monaten aus, innerhalb der der Gutschein eingelöst werden muss.

 

Förderung der Umschulung durch die Agentur für Arbeit

Das Agentur für Arbeit übernimmt unter den Voraussetzungen des Sozialgesetzbuchs die Kosten der Umschulung zum Fachinformatiker. Ihnen wird ein monatliches Umschulungsgeldsgeld auf Grundlage des Arbeitslosengeldes gezahlt, das in der Höhe von unterschiedlichen Faktoren abhängt. Darüberhinaus können Sie weitere Zuschüsse beantragen. Die Arbeitsagentur ist jedoch nur für Sie zuständig, wenn Ihnen auch ein Anspruch auf ALG-1-Leistungen zusteht bzw. würde. Der Bildungsgutschein für die Fachinformatiker-Umschulung kann nämlich auch von Arbeitssuchenden beantragt werden, wenn absehbar ist, dass Sie mit Ihrer aktuellen Qualifikation keine Anstellung mehr finden können.

Die Arbeitsagentur setzt ferner meist eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung voraus, da eine Umschulung keine erste, reguläre Ausbildung ersetzen soll. Etwas anderes gilt, wenn Sie bereits ungelernt mindestens drei Jahre berufstätig waren.

 

Wann trägt das Jobcenter die Kosten der Umschulung?

Wer bei Arbeitslosigkeit einen Anspruch auf Hartz4 hat, kann auf dieser Basis ebenfalls eine Umschulung gefördert bekommen.  Voraussetzung ist, dass Sie mit Ihrer bisherigen Ausbildung oder Berufserfahrung nicht mehr in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Wie die Agentur für Arbeit besteht auch das Jobcenter zunächst meist auf einen Eignungstest.

 

Fachinformatiker werden: Finanzierung über die Rentenversicherung

Wenn Sie wegen Krankheit nicht mehr in Ihrem bisherigen Beruf arbeiten können, dann kann unter Umständen auch die gesetzliche Rentenversicherung Ihnen einen Berufswechsel zum Fachinformatiker finanzieren. Es handelt sich dabei um eine Maßnahme der beruflichen Reha nach Abschluss der medizinischen Reha. Voraussetzung ist jedoch, dass Sie bereits 15 Jahre lang Beiträge zur Rentenversicherung geleistet haben. Ist dies nicht der Fall, dann ist auch bei einer Umschulung aus gesundheitlichen Gründen das Arbeitsamt für Sie zuständig.

Bei Erwerbsminderung oder krankheitsbedingtem Berufswechsel aufgrund eines Arbeitsunfalls oder Berufskrankheit, kann statt der Rentenversicherung vorrangig die Berufsgenossenschaft zuständig sein.

 

Welche Anbieter von Umschulungen zum Fachinformatiker sind renommiert?

Es gibt in Deutschland viele anerkannte Umschulungsanbieter. Die duale zweijährige, verkürzte Ausbildung zum Fachinformatiker wird von Fachbetrieben der IT-Branche sowie in den IT-Abteilungen mittlerer und größerer Unternehmen angeboten. Sie können sich auf jeden Ausbildungsplatz für Fachinformatiker bewerben, da die Voraussetzungen für die Ausbildung von Umschülern gleich sind.

Bundesweit vertretene, überbetriebliche Bildungsträger als Alternative sind: wbs, comcave, gfn, BFZ, Lutz&Grub, Macromedia, IBB, FAW und DAA. Damit die Umschulung über einen Bildungutschein des Arbeitsamts finanziert werden kann, muss der Anbieter AZAV-zertifiziert sein. Die Zertifizierung sagt letztlich jedoch nur aus, dass Mindeststandards erfüllt werden. Die Wahl des richtigen Umschulungsanbieters fällt meist schwerer gedacht. Versuchen Sie Erfahrungsberichte früherer Teilnehmer aus erster Hand zu bekommen. Sprechen Sie mit Teilnehmern in den Schulungspausen oder versuchen Sie über soziale Plattformen mit früheren Umschülern des Anbieters i Kontakt zu treten.

 

Wo kann ich die Umschulung zum Fachinformatiker machen?

Umschulungen zum Fachinformatiker können in jeder mittelgroßen Stadt Deutschlands absolviert werden:

  • Bayern: München, Nürnberg, Augsburg, Würzburg, Regensburg, Kempten, Passau
  • Baden-Württemberg: Stuttgart, Recklinghausen, Ulm, Heilbronn, Freiburg, Karlsruhe, Ludwigsburg
  • Berlin, Brandenburg, Potsdam, Cottbus
  • Niedersachsen: Osnabrück, Braunschweig, Oberhausen, Paderborn, Hannover, Kassel,
  • NRW: Bochum, Essen, Köln, Düsseldorf, Duisburg, Bonn, Bielefeld, Wuppertal, Oberhausen, Dortmund, Duisburg, Düren, Leverkusen, Münster, Mönchengladbach
  • Bremen, Bremerhafen
  • Hamburg
  • Thüringen: Erfurt, Leipzig
  • Schleswig-Holstein: Rostock, Kiel, Lübeck
  • Sachsen: Dresden, Chemnitz
  • Hessen: Frankfurt, Gießen, Marburg
  • Sachsen-Anhalt: Magdeburg
  • Rheinland-Pfalz: Mainz

 

Alternativen um Fachinformatiker/in zu werden

Sie haben keine Zeit für eine Umschulung mit Präsenzpflicht? Sie möchten nicht Tag für Tag zu einem Umschulungsbetrieb pendeln und brauchen zeitliche Flexibilität? Die Umschulung zum Fachinformatiker ist eine der wenigen Umschulungsberufe, der sich ohne irgendeinen Qualitätsverlust auch ohne Bildungsträger oder Ausbildungsbetrieb ergreifen lässt.

Werden Sie gefragter Fachinformatiker

  • durch ein Fernstudium,
  • über eine nebenberufliche Umschulung oder
  • über die Externenprüfung bei der IHK.

 

Studium statt Umschulung?

Informatik zählt zu den beliebtesten Studienrichtungen und wird von zahlreichen Hochschulen in Deutschland als Informatik- bzw. Fachinformatikstudium angeboten. Aber Vorsicht: Bei einem Universitäts- oder Fachhochschulstudium müssen Sie andere Voraussetzungen erfüllen, als bei einer Umschulung zum Fachinformatiker gefordert werden. Da die Studiengänge mit einem Bachelor- oder Master-Abschluss enden, ist meist eine Hochschulzulassung zwingend erforderlich. Auch müssen Sie sich auf eine Dauer von mindestens drei Jahre einstellen. Zwar ist ein Informatik-Studium inhaltlich nicht mit einer Umschulung zum Fachinformatiker vergleichbar, aber das ist auch selten problematisch. Wenn Sie als IT-Fachkraft arbeiten möchten steht die Praxis im Vordergrund und vertiefte Kenntnisse aus der theoretischen Informatik etc. werden nicht gefordert.

 

Sinnvolle Alternative: Umschulung im Fernstudium

Wer Fachinformatiker werden möchte, der kann statt einer Umschulung auch über einen Fernstudiengang den Beruf wechseln. Besonders leicht gelingt die Neuorientierung, wenn Sie bisher schon in benachbarten Berufen wie Informatikkaufmann/-frau, IT-Systemkaufmann/-frau, Web-Designer/in, IT-Systemelektroniker/in und Netzwerkadministrator/in gearbeitet haben. Grundsätzlich sind anerkannte Fernkurse aber ohne Vorkenntnisse möglich. Wichtig ist ein großes Interesse an Informatik und Computerarbeit.

Ein Fernstudium ist insbesondere passend für Berufstätige, die sich neben der Arbeit weiterqualifizierten möchten. Das wöchentliche Lernpensum von 10 bis 12 Stunden lässt sich neben dem Job oder am Wochenende schaffen. Die Lernmaterialien bekommen Sie bequem nach Hause geschickt. Es wird keine Vorerfahrung verlangt und die Teilnahme ist auch mit Hauptschulabschluss möglich. Besonders bliebt sind die Anbieter SGD und ILS:

 

Umschulung per Fernstudium - unsere Empfehlungen:

 

Finden auch Quereinsteiger Jobs als Fachinformatiker?

Nein, die Erwartungshaltung der überwiegenden Anzahl der Unternehmen besteht bei Quereinsteigern auf eine Ausbildung oder Umschulung zum Fachinformatiker. Der Abschluss kann jedoch von allen autodidaktischen Computertalenten auch in kürzester Zeit über eine Externenprüfung bei der IHK erlangt werden. Der Quereinstieg über eine Externenprüfung kann sowohl im Schwerpunkt Anwendungsentwicklung wie auch im Bereich Systemintegration erfolgen. In seltenen Ausnahmefällen werden von kleinen Unternehmen auch Autodidakten als Quereinsteiger auf dem Jobmarkt akzeptiert.

 

Wie läuft die Externenprüfung Fachinformatiker zum Quereinstieg ab?

Wenn Sie ohne Umschulung, Ausbildung oder Studium als Fachinformatiker arbeiten möchten, dann bietet sich die Externenprüfung für den Quereinstieg in diesen Beruf an. Anstatt an einer schulischen, betriebliche oder überbetrieblichen Umschulung teilzunehmen, bereiten Sie sich eigenständig auf die Abschlussprüfung vor. Voraussetzung ist dabei immer, dass Sie ausreichend praktische Fähigkeiten im Gebiet der Informatik bzw. Fachinformatik vorweisen können. Wie und wo Sie diese Kenntnisse erlangt haben, ist nicht relevant. Befolgen Sie diese Schritte:

  • Erkundigen Sie sich auf der Webseite der örtlichen IHK, wann die nächsten Prüfungstermine für Fachinformatiker sind, an denen Externe teilnehmen können.
  • Klären Sie, ob Sie irgendeinen Praktikums-Nachweis benötigen.
  • Verschaffen Sie sich einen Überblick, welches Wissen und welche Kenntnisse zum Prüfungsstoff gehören. Wichtig ist dabei, dass Sie auch wissen, in welcher Tiefe Sie sich in den einzelnen Fächern vorbereiten müssen.
  • Wenn Sie sich strukturiert auf die Externenprüfung vorbereiten möchten und sicher sein wollen, dass Sie den gesamten Lernstoff abdecken, dann ist ein Fernkurs zum Fachinformatiker empfehlenswert. Der Einstieg in die Kurse ist jederzeit möglich und wird u.a. angeboten von: Fachinformatiker werden bei der SGD und Umschulung zum Fachinformatiker am ILS.
  • In der IHK-Prüfung werden Sie als Externer zusammen mit Umschülern und Auszubildenden über die selben Inhalte geprüft. Am Ende der selbstorganisierten Umschulung erhalten Sie mit der IHK-Abschlussprüfung ein Zertifikat. Sie dürfen sich nun als "Fachinformatiker (IHK)" bezeichnen. Ebenfalls stehen Ihnen nun alle Weiterbildungen offen, die sich an IT-Fachinformatiker richten.

 

Weiterbildung für Fachinformatiker

Im Anschluss an die Ausbildung oder Umschulung können Fachinformatiker an zahlreiche sinnvolle Weiterbildungen teilnehmen. Beliebt sind weitergehende Spezialisierungen oder die Erweiterung von Kenntnissen in angrenzenden Arbeitsbereichen. Besonders gefragt sind die Fortbildungen im Bereich Projektmanagement und Digitalisierung. Ideal sind berufsbegleitende Weiterbildungen, die Sie als Fachinformatiker/in neben Ihrer Arbeit absolvieren können, zum Beispiel als Fernkurs:

 

Update Januar 2020

Mitte des Jahres 2020 werden laut Bundesinstitut für Berufsbildung sich einige Veränderungen im Bereich der IT-Berufe ergeben, die aufgrund des raschen Wandels in der Informatik angebracht sind. Wenn Sie sich für eine Umschulung interessieren, dann sind insbesondere diese Neuerung relevant: Der Ausbildungsberuf IT-Fachinformatiker bekommt weitere Berufsbezeichnungen, die besondere Qualifikationen betonen. Deswegen sind in Zukunft möglich:
  • Umschulung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung
  • Umschulung zum Fachinformatiker für Systemintegration
  • Umschulung zum Fachinformatiker für Daten- und Prozessanalyse
  • Umschulung zum Fachinformatiker für Digitale Vernetzung
  • Ähnlich und mit vielen Überscheidungen zum Fachinformatiker: Umschulung zum / zur IT-Systemelektroniker/-in
  • Die kaufmännische Seite der IT: Umschulung Kaufmann/Kauffrau für Digitalisierungsmanagement und
  • Umschulung Kaufleute für IT-Systemmanagement

 

Zusammenfassung

  • Fachinformatiker sind auf dem deutschen Arbeitsmarkt sehr gefragt und erzielen nach Abschluss der Umschulung ein sehr gutes Einkommen bei interessanten Karrierechancen.
  • Die Umschulung dauert in der Regel zwei Jahre (Vollzeit) und etwa 2,5 Jahre in Teilzeit. Diese verkürzte Ausbildung ist auch berufsbegleitend neben dem Job möglich.
  • Wer sich mittels einer Umschulung beruflich umorientieren möchte, muss zur Finanzierung bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter einen Bildungsgutschein beantragen. Bei gesundheitlichen Problemen ist eine Förderung des zweiten Ausbildung durch die Deutsche Rentenversicherung möglich.
  • Während der schulischen oder überbetrieblichen Umschulung beziehen Sie über den Bildungsgutschein ein Umschulungsgehalt, dass sich an den Sätzen von ALG I bzw. ALG II orientiert. Weitere Zuschüsse können beantragt werden. Bei betrieblichen Umschulungen ist auch ein vom Arbeitgeber gezahltes Gehalt denkbar. Vorsicht: Oberhalb der Freibeträge kommt es zu einer Anrechnung auf das Übergangsgeld.
  • Das Arbeitsamt besteht oftmals auf einen Eignungstest, der feststellen soll, ob die Voraussetzungen für die Umschulung erfüllt werden. Bei dem Test handelt es sich nicht um einen Intelligenztest, allerdings werden ähnliche Aufgaben gestellt, zum Beispiel Logik und räumliches Denken.
  • Die Umschulung zum IT-Fachinformatiker sollte mit einer IHK-Prüfung abschließen. Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist meist nicht verpflichtend, jedoch zur Kontrolle des eigenen Leistungsstands sehr empfehlenswert. Für alle verpflichtenden Prüfungen während der Umschulung können Sie bei erfolgreichem Bestehen eine Erfolgsprämie beantragen.
  • Die Erfahrung bei den verschiedenen Umschulungsanbietern ist sehr unterschiedlich. Versuchen Sie zum Beispiel mit früheren Teilnehmern auf sozialen Netzwerken wie LinkdIn oder Xing in Kontakt zu treten um verlässliche Erfahrungsberichte zu bekommen.
  • Eine der größten Herausforderungen während der Umschulung ist die Suche nach einem Praktikum. Beginnen Sie bitte frühzeitig mit der Suche (wenigstens sechs Monate). Gerade in Ballungsräumen wie Hamburg oder Berlin tun sich Fachinformatiker während der Umschulung schwer einen Praktikumsplatz zu finden.
  • Der Umschulungsberuf Fachinformatiker wird sich zukünftig immer weiter spezialisieren, was Ihnen die Möglichkeit gibt sich in einer Nische optimal zu qualifizieren. Aktuelle Spezialisierungen: Anwendungsentwicklung, Systemintegration, Daten- und Prozessanalyse sowie Digitale Vernetzung.
  • Der Quereinstieg in die IT-Branche ist mit guten Informatik-Kenntnissen möglich, stellt aber die Ausnahme dar. Arbeitgeber erwarten in aller Regel eine formale Ausbildung für eine Festanstellung.
  • Es gibt keine Möglichkeit, die Umschulung über eine Abendschule zu absolvieren. Denkbar ist jedoch die Vorbereitung über einen Online-Kurs bzw. Fernkurs auf die Externenprüfung.
  • Wer besonders flexibel neben dem Beruf in die Informatik eintauchen möchte, kann dies auch durch ein Fernstudium neben dem Beruf erreichen. Diese Online Angebote sind ohne Vorkenntnisse möglich und ideal für Berufstätige, die sich berufsbegleitend für einen Berufswechsel oder auf die Externenprüfung vorbereiten möchten. Beliebt sind die Anbieter: Fachinformatiker werden bei der SGD und Umschulung zum Fachinformatiker am ILS.

19 Gedanken zu „Umschulung zum Fachinformatiker / zur Fachinformatikerin“

  1. hallo,

    i am interesting in retraining IT specilist, i already have BS in computer communication from lebanon, and have good experience in voice over ip domain, my problem i don’t have residency here in germany and have duldung, can you advise me what i can do in my case also i am speaking english and know a little bit german, please advice.

    thank you.

    Antworten
    • Hi Ahmad,

      thank you for your question. We assume you will not need any further trainings. Since you are holding a bachelor degree I computer communication you should be sufficiently qualified for jobs like Fachinformatiker. Nevertheless your lacking German skills might be likely seen as a problem by most employers. We recommend to apply for jobs in companies with international teams to increase your chances with English only.

      We believe that only advanced Germans skills will lead you to a long term success on the German job market. Make use of any suitable German classes and apply for internship positions in case you can not find a job. You are expected to participate team meetings, answer e-mails in German…

      If you got the impression that a German certificate in IT related education will support your application process, then we would recommend a long-distance-learning option. IT-Trainings will require a C-German level. If you opt for a long-distance-learning-option, then the training will be paper based with might be more suitable for you.

      You can order more information hier: Fachinformatiker werden über die SGD

      Good luck and all the best!

      Antworten
  2. Hallo, ich arbeite im Einzelhandel und hatte eine Schultereckgelenksprengung. Nachdem das ganze operativ behandelt wurde, ist mir das heben generell wieder möglich. Allerdings habe ich nach jeder Schicht schmerzen in der schulter (verspannungen durch schutzhaltung) Da ich mich schon immer für die It interessier würde ich gerne eine umschulung machen. Allerdings habe ich angst dass das Krankheitsbild für eine Umschulung nicht reicht. Andernfalls fühle ich mich schon sehr lange in diesem Job nicht wohl und bin total aggressiv in meiner Freizeit, meide den kontakt mit freunden um für mich alleine zu sein und versinke im Computer. Eine Ausbildung auf eigene Faust kann ich mir nicht leisten. Mich belastet diese ganze Situation sehr und möchte bei meinen nächsten schritten keinen Fehler machen. Durch Probearbeiten konnte ich den Job für mich entdecken und weis das dass genau das ist was ich möchte. Kann man sich diesbezüglich beraten lassen?

    LG

    Antworten
    • Hallo Michael,

      vielen Dank für Ihre Nachricht.

      Die Frage, ob eine körperliche Beeinträchtigung für eine finanzierte Umschulung “reicht” oder nicht, ist eine häufige Sorge von Arbeitnehmern in vergleichbarer Situation. Wenn Sie einen behandelnden Arzt haben, mit dem Sie darüber reden können, dann sollten Sie Ihr Anliegen offen ansprechen: Fragen Sie nach, ob Ihre Vermutung, dass Ihre Schulterschmerzen zurückkehren und wieder schlimmer werden, mit der Art Ihrer Tätigkeit zusammenhängen könnte. Kommt der Arzt zu einer positiven Einschätzung, dann ist das schon mal ein erstes Indiz, dass eine Umschulung finanziert werden könnte.

      Wichtig ist letztlich immer der Zusammenhang zwischen Erkrankung und beruflicher Tätigkeit.

      Vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei der Rentenversicherung (setzt mindestens 15 Beitragsjahre voraus) oder bei der Agentur für Arbeit (wenn Sie einen Anspruch auf ALG1 hätten). Fachinformatiker sind gefragt, insofern interessieren Sie sich für einen aus staatlicher Sicht förderungswürdigen Umschulungsberuf. Wir raten Ihnen dazu, stets mit der körperlichen Belastung durch den jetztigen Beruf zu argumentieren. Fehlendes Interesse für den einen und gesteigertes Interesse für den anderen Beruf ist irrelevant.

      Angenommen Sie bekommen keine Umschulung in Vollzeit finanziert (und Sie haben erfolglos Widerspruch gegen die Entscheidung eingelegt), dann sollten Sie dennoch über die Agentur für Arbeit versuchen einen Bildungsgutschein für eine Weiterbildung zu bekommen. Sie hätten so die Möglichkeit wenigstens eine staatlich finanzierte Weiterbildung neben Ihrer Arbeit zu machen. Das überraschende dabei ist, dass Sie auch mit einer Weiterbildung Fachinformatiker werden können. Sie würden tagsüber Ihrer beruflichen Tätigkeit nachgehen und am Feierabend oder Wochenende an einem Fernkurs zum Fachinformatiker (Schwerpunkt Systemintegration oder Anwendungsentwicklung) teilnehmen. Die Kurse sind anerkannt und vielfach erprobt. Nach nur 15 Monaten wären Sie dann fit für die Externenprüfung bei der IHK und wären dann sogar IHK geprüfter Fachinformatiker, was aber keine Bedingung ist. Bereits mit dem Ausbildungszertifikat der Fernschule sind Sie auch bereits berechtigt, die Berufsbezeichnung Fachinformatiker zu führen.

      Informationen zu den Fernkursen zum Fachinformatiker bekomme Sie hier:
      Anbieter ILS
      Anbieter SGD

      Wenn Sie wahrnehmen, dass Sie ungesunde Verhaltensmuster annehmen (weniger Kontakt mit Freunden, lange Zeit vor dem Computer, weniger Zeit in der Natur und in Gesellschaft) und Ihre Stimmung sich eintrübt, dann nehmen Sie diese Warnzeichen sich bitte zu Herzen. Für einen Berufswechsel müssen Sie physisch und psychisch fit sein. Achten Sie auf Ihre innere Ausgeglichenheit, machen Sie einen Ihre Schulter nicht belastenden Sport und genießen Sie Zeit an der frischen Luft. Gerade in schweren Zeiten können Freunde zu einer großen Stütze werden und wenn Sie mit Ihrer beruflichen Sinnkrise und Ihren körperlichen Belastungen offen umgehen, werden Sie sicherlich Unterstützung uns Zuspruch erfahren.

      Die besten Wünschen für Ihre Gesundheit und viel Erfolg auf Ihrem weiteren Weg. Wir wünschen Ihnen alles Gute!

      Antworten
  3. Hallo,

    Ich bin seit 4 Jahren in Deutschland und studiere in einem Masterstudiengang. Aber ich möchte mein Studium abbrechen und eine neue Ausbildung/Umschulung in IT-Richtung anfangen. Weil ich auslændischer Student bin, kann ich für die Kosten von der Arbeitsagentur keine Förderung bekommen. In diesem Fall muss ich meine Umschlungskosten selbst tragen. Was kostet ungefæhr eine Umschulung (z.B Fachinformatiker(in) Systemintegration) in einer privaten Bildungseinrichtung?

    Vielen Dank

    Antworten
    • Hallo Sinan,

      danke für Ihre Nachricht.

      Die Kosten einer Umschulung setzen sich aus Ihren Unterhaltskosten und den eigentlichen Ausbildungskosten zusammen. Das Problem könnte bei Ihnen das folgende sein: Sie bekommen während der Umschulung ja kein Gehalt und müssen deswegen für Ihre Lebenskosten vollständig aufkommen. Wenn Sie nich über große finanzielle Ersparnisse verfügen, dann sollten Sie überlegen, ob Sie die Umschulung neben einer Arbeit machen könnten. Sie könnte als tagsüber einen Job machen, denn Sie sich mit Ihrer momentanen Qualifikation suchen. Nach der Arbeit machen Sie dann die Umschulung. Nach unserem Wissensstand geht das aktuell nur über einen Fernkurs (long distance learning).

      Umschulung an einer Fernakademie:
      Die Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration kostet im Fernstudium etwa 140 Euro pro Monat. Insgesamt sind das etwa 2000-2300 Euro, da Sie mit dem Programm nach etwa 15 Monaten durch sein werden. Sie können den Kurs auch schneller absolvieren, allerdings reduziert das nicht die Kosten. Wenn Sie mit dem Fernstudium durch sind, dann können Sie bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) die Prüfung für “Externe” ablegen. Wir empfehlen Ihnen diese Prüfung, da sie bei allen Arbeitgeber anerkannt ist. Für die Prüfung müssen Sie sich eigenständig anmelden. Weitere informationen bekommen Sie dann von dem IHK-Büro in Ihrer Stadt. Alle Ausbildungskosten können Sie in der Steuererklärung steuermindernd geltend machen.

      Informationen zur Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration im Fernstudium bekommen Sie hier:
      Anbieter SGD
      Anbieter ILS

      Umschulung bei einem Anbieter mit Präsenz-Unterricht:
      Wenn Sie die Umschulung bei einem Ausbildungsinstitut machen, dann müssen Sie sich aufgrund der Corona-Pandemie darauf einstellen, dass Teile des Unterrichts auch als Fernunterricht stattfinden. Eigentlich ist es aber ein Präsenzunterricht von werktags mehreren Stunden. Die Dauer liegt bei 24 Monaten und schließt mit einer IHK-Prüfung ab. Wir hören oft von Teilnehmern, dass die Dauer viel zu lang ist und der Unterricht nicht kompakt genug. Tatsächlich könnte man den Stoff auch in viel kürzerer Zeit lernen (Das zeigt auch die kürzere Dauer des Fernstudiums mit nur 15 Monaten Regeldauer.) Vermutlich bleibt tagsüber genug Zeit für einen Nebenjob.

      Das Problem bei den Umschulungsanbietern ist, dass 99 Prozent der Teilnehmer die Umschulung vom Arbeitsamt finanziert bekommen und deswegen der Preis eher sehr hoch ist. Wir können Ihnen, wenn Sie die Umschulung bei einem Anbieter vor Ort machen möchten, nur empfehlen, dass Sie direkt den Anbieter kontaktieren und nach dem Preis fragen. Seien Sie vorsichtig bei einer Finanzierung mit Krediten, falls Ihnen das angeboten wird.
      Sie sollten auch versuchen auszuhandeln, dass Sie einen Probemonat machen dürfen. Wenn Sie sofort den Vertrag über 24 Monate unterschreiben, dann sind Sie im Zweifel verpflichtet den gesamten Betrag zu zahlen, auch wenn Sie vielleicht unzufrieden sind und sich gegen die Umschulung entscheiden. Klären Sie solche Fragen unbedingt bevor Sie etwas unterschreiben!

      Eine Bitte von uns an Sie: Wenn Sie mit Anbietern wie Comcave, IBB oder einem anderen in Kontakt treten, würden Sie uns bitte nochmal einen Kommentar schreiben und erzählen, wie das Gespräch ablief und was man Ihnen erzählt hat? Dafür schon jetzt: Herzlichen Dank!

      Wir wünschen Ihnen alles Gute und viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung!

      Antworten
  4. Guten Tag, kann jemand einen guten Bildungsanbieter für den Fachinformatiker vorschlagen?
    Mit gut meine ich der einem die nötigen Inhalte für die Abschlussprüfung beibringt und nicht nur das Geld vom Amt möchte. Habe schon gehört das BFW und CWB eher nicht so der Hit sind.

    MfG

    Stefan

    Antworten
    • Hallo Stefan,

      danke für Ihre Nachricht. Ihr Vorgehen ist ideal und wir drücken Ihnen die Daumen, dass Sie Hinweise bekommen.

      Auch wenn Sie wahrscheinlich diese Option noch in Betracht gezogen haben, das Risiko, dass nicht ausreichende Stoff vermittelt wird ist bei einer Umschulung per Fernstudium gleich Null. Auch wenn Sie sich nicht für diese Vermittlungsform interessieren sollten – Sie können sich einen Überblick über die Inhalte und somit letztlich auch über die Prüfungsanforderungen verschaffen, indem Sie die Einführungsmaterialien durchgehen. Es gibt die Spezialisierungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration. Mehr Informationen bekommen Sie kostenlos und unverbindlich hier:

      Fachinformatiker werden am ILS

      Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

      Antworten
      • Danke für die schnelle Antwort.

        Kann mir jemand Schulen bundesweit empfehlen welche einen gut auf die Abschlussprüfung IHK vorbereiten?
        Gerne für alle der 4 Schwerpunkte.

        Mit freundlichen Grüßen

        Stefan

        Antworten
  5. hallo,

    ich bin voll durcheinander und zwar….
    Ich bin jetzt seit 9 Jahre in DE und hab ich immer als Lagermitarbeiter gearbeitet.
    Früh vor 15 Jahre hab ich in Ägypten Informatik studiert aber klar alles vergessen, weil ich ganz zeit hier im Lager gearbeitet habe.

    jetzt hab ich die Möglichkeit ( über Agentur für Arbeit ) Umschulung zu machen Als Fachinformatiker oder Fachlagerist!!!!!

    Das macht mich grad fertig!!!!
    Eigentlich Als Fachinformatiker ist mein Wunsch und Traum und genau das was Zukunft Arbeitsmarkt braucht.

    IT ist eine Große Welt und viele verschiedenen Bereichen!!
    Ich Wunsche mir mit Automotive Bereich zutun zu haben und damit mich beschäftigen!!!

    zweiter Umschulung ist Fachlagerist

    Wie ich oben gesagt habe ich 6 Jahre un viele bereichen Als Lagermitarbeiter gearbeitet aber mehr Jahren davon im Logistik Automotive gearbeitet aber die anfrage Einstellung als fach Lagerist ist nicht so Groß wie ein Fachinformatiker!!!!
    was Können sie mir empfehlen oder wie kann ich mich am beste Beraten lassen ?

    Danke im Vorraus
    Amor

    Antworten
    • Hallo Amor,

      was der für Sie richtige Weg ist, können nur Sie allein entscheiden. Ihre Ausführungen klingen danach, dass Ihr Herz eher für die Informatik schlagen und mit Ihren bisherigen Berufserfahrungen sind Sie sicher ein interessanter Arbeitnehmer – insbesondere auch für Bereiche, in denen sich Informatik und Logistik in der Automobilbranchen überschneiden. Nutzen Sie die Chance!

      Eine Anmerkung: Seien Sie bitte sehr kritisch bei der Wahl des Umschulungsanbieters. Erkundigen Sie sich bei früheren Teilnehmern, wie die Umschulung war. Fragen Sie bei der Agentur für Arbeit nach, ob es Erfahrungswerte mit konkreten Anbietern gibt. Leider bekommen wir immer wieder auch das Feedback, dass manche Anbieter keine angemessene Qualität bieten. Recherchieren Sie aus diesem Grund vor der Wahl des Anbieters.

      Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

      Antworten
  6. Hallo,
    Ich habe viele Interesse, im IT Bereich Karriere zu machen.
    Aber weiß ich nicht wie und was soll ich dafür machen. Manche sagen, Ausbildung ist gut oder Studium ist sehr wichtig. Umschulung, verstehe ich ob für mich besser ist oder nicht.
    Ich habe Grundkenntnisse in IT, z.B Basics von Programmieren Sprache JavaScript, C++, Python auch Networking. Bisher bin ich nicht IT Berufer sondern ganz anders Berufer Kaufmännischer und Sozialatbeiter.

    Also bin fast 35 und seit 4 Jahren in Deutschland. Mein Deutschkenntnisse reicht nicht für Studium aus, ich kann nicht sehr gut sprechen bzw. verstehen

    Ich brauche Beratung von euch.
    LG Aicsh

    Antworten
    • Hallo Aicsh,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage.
      Wenn Ihr Deutsch nicht gut ist, dann ist eine Studium sicher der falsche Weg. Generell ist für Informatik kein Studium notwendig.
      Sie können immer nach einer Ausbildung noch ein Studium neben der Arbeit machen, wenn Sie möchten. Aber es ist nicht nötig.

      Eine Ausbildung oder Umschulung (Der Unterschied ist nur die Länge der Ausbildungszeit.) zum Fachinformatiker ist eine gute Idee. Fragen Sie beim Jobcenter nach einer Beratung. Wenn Sie berufstätig sind oder einen Anspruch auf ALG1 haben, dann können Sie sich auch an die Agentur für Arbeit wenden.

      Das Jobcenter wird vielleicht mit Ihnen einen Sprachtest machen. Auch für die Ausbildung zum Informatiker müssen Sie ein bestimmtes Sprachniveau haben. Das Jobcenter wird Ihnen auch erklären, welche finanzielle Förderung Sie bekommen können.

      Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

      Antworten
  7. Hallo erstmal…

    Und zwar geht es um folgende Situation.

    Ich arbeite aktuell als mechaniker in der Kunststoff-Branche und würde mich gerne zum Informatiker Umschulen lassen, da ich nun leider nach der 3 jährigen Ausbildung und 1 Jahr Berufserfahrung feststellen muss, daß mein Job nicht meiner aktuellen Vorstellung entspricht und ich mich auch nicht mit einem Weiterbildung zum Techniker entsprechend ausgelastet und kreativ gefüllt fühlen würde, würde ich gerne wissen Om welchem Umfang eine Umschulung zum besagten Informatiker mitfinanziert könnte und wie ich das anstelle….

    Danke im Vorraus

    GRUß PAUL

    Antworten
    • Hallo Paul,

      danke für Ihre Anfrage.

      Wenn die Agentur für Arbeit einen objektiven Grund für eine Umschulung bei Ihnen feststellt, dann bekommen Sie die Umschulung in vollem Umfang finanziert. Erfahrungsgemäß werden Anträge nur bewilligt, wenn es absehbar ist, dass Sie langfristig keine Perspektive in Ihrem aktuellen Beruf haben. Wichtige Kriterien wie Zufriedenheit im Beruf und eine Sinn stiftende Arbeit spielen dabei (leider) keine Rolle. Die Voraussetzungen, die Sie hierfür erfüllen müssen, haben wir in diesen zwei Artikel zusammengefasst:
      Wann habe ich einen Anspruch auf eine Umschulung?
      Welche Gründe zählen beim Arbeitsamt für eine Umschulung?

      Für den Fall, dass keiner der Gründe (insbesondere konkret drohende Arbeitslosigkeit oder bevorstehende Berufsunfähigkeit durch gesundheitliche Probleme) vorliegen, dann sollten Sie die Frage der Finanzierung nicht über Ihren weiteren beruflichen Werdegang entscheiden lassen. Insbesondere die Umschulung zum Fachinformatiker lässt sich sehr gut neben dem jetzigen Beruf als flexibles Fernstudium absolvieren. Der Kurs dauert 16 Monate, nimmt wöchentlich etwa 11 Stunden in Anspruch und schliesst mit einer IHK-Prüfung ab. Die Finanzierung ist in Raten möglich und die Kursgebühren können von der Arbeitsagentur bezuschusst werden. Sie können sich kostenlos und unverbindlich Informationsmaterial von anerkannten Anbietern zu schicken lassen, eine erste Probelerneinheit ist auf Wunsch mit dabei:

      Fachinformatiker werden am ILS
      Umschulung Fachinformatik bei der SGD

      Wir wünschen Ihnen dabei viel Erfolg und alles Gute!

      Antworten
  8. Hallo,
    in der Zusammenfassung ist die Rede von weiteren Zuschüssen in Ergänzung zum “Umschulungsgehalt”, was sich an Alg 1 orientiert. Welche weiteren Zuschüsse können beantragt werden? Welche Anlaufstelle kommt in Frage?

    Antworten
    • Hallo Ulf,

      danke für Ihre Anfrage. Manche Leistungen bzw. Zuschüsse werden nur auf Antrag gestattet. Dazu gehören insbesondere Zuschüsse zu Fahrtkosten, Kinderbetreuung, Arbeitsmaterialien, auswärtige Unterbringung bei größerer Distanz zwischen Wohnort und Umschulungsbetrieb. Wenn Sie zu ALG1-Leistungen berechtigt sind, dann ist die Agentur für Arbeit zuständig, andernfalls das Jobcenter.
      Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar